Zweites Derby in dieser Woche

Nach dem klaren Sieg gegen den Lokalrivalen TTL Basketball Bamberg am vergangenen Mittwoch steht für den TSV Tröster Breitengüßbach bereits am Sonntag um 16 Uhr das nächste Highlight an. Gegner in der heimischen Hans-Jung-Halle sind dann die Regnitztal Baskets. 

 

Drei Spiele binnen acht Tagen. Das Programm für Güßbachs Regionalliga-Basketballer in dieser Woche hat es in sich. Zuerst gewann die Truppe von Headcoach Mark Völkl verdient das Spitzenspiel in Veitshöchheim mit 67:45, ehe es am letzten Mittwoch im Nachholspiel gegen den TTL Bamberg ging. Nach einer beachtlichen und sehr überzeugenden Vorstellung bezwang man die Domstädter auch in der Höhe völlig verdient mit 90:33. Nun folgt mit dem Derby gegen die Regnitztal Baskets am kommenden Sonntag um 16 Uhr der Abschluss einer anstrengenden Woche für die Tröster-Truppe.

Die Strullendorfer haben in der bisherigen Spielzeit noch keine ihrer drei Partien gewonnen und sind momentan Letzter der Hauptrunde Nord. Einer knappen 75:83-Heimpleite gegen Veitshöchheim folgte ein Krimi in Weimar. Das Spiel in Thüringen ging sogar in die Verlängerung, in der die Baskets mit 73:77 unterlagen. Die dritte Niederlage kassierten sie in der heimischen Hauptsmoorhalle gegen Aufsteiger Dresden, 69:83. Am vergangenen Wochenende wurde das Derby zwischen Regnitztal und dem TTL Bamberg aufgrund von Verletzungen, Krankheiten und Spielen von Kooperationspartnern zur gleichen Zeit abgesagt, da den Baskets deswegen die Spieler ausgingen. Am kommenden Sonntag möchten die Regnitztaler für eine Überraschung sorgen und unbedingt etwas Zählbares aus der Hans-Jung-Halle mitnehmen. Da Kooperationspartner Coburg am Samstag und die Güßbacher NBBL bereits am Freitag spielen, stehen Gäste-Coach Patrick Seidel deutlich mehr Spieler zur Verfügung. Es bleibt abzuwarten, wer von den jungen Nachwuchsspielern für Brose Bamberg in Ludwigsburg in der Bundesliga mit aufläuft (Jump Sonntag 18 Uhr).

Breitengüßbachs Coach Mark Völkl bereitet sich, wie schon gegen den TTL Bamberg, auf eine bestbesetzte Regnitztaler Mannschaft vor. Unterschätzen werden die Gelbschwarzen den Gegner auf keinen Fall, da die jetzige Tabellensituation nicht den wahren Leistungsstand der Baskets widerspiegelt. Völkl fordert von seinen Schützlingen volle Konzentration, auch wenn man am Mittwoch das Derby gegen Bamberg mit 57 Punkten Differenz gewonnen hat. Überheblich oder fahrlässig werden die Güßbacher definitiv nicht agieren, da das Spiel bei 0:0 beginnt und jede Partie erst einmal gespielt werden muss. Der TSV Tröster möchte an die gezeigten Leistungen in der Defensive aus den vergangenen Spielen anknüpfen. Man stellt mit durchschnittlich nur 44,7 kassierten Punkten die mit Abstand beste Verteidigung der gesamten Liga. Der Schlüssel zum Erfolg liegt beim TSV immer in der Verteidigung, die der Offensive oftmals leichte Punkte beschert. Bewegt man dann auch noch den Ball so gut wie zuletzt gegen Bamberg (27 Assists), dann findet man auch gegen Regnitztal einen freien Mann am Brett oder an der Dreierlinie, der einfache Punkte im Korb des Gegners unterbringt. Die zuletzt hervorragenden Quoten aus dem Zweierbereich (18/25 = 72%) und aus dem Dreierbereich (15/26 = 57%) dienen als gute Orientierung.

Breitengüßbach: Bauer, T. Dippold, Engel, Feuerpfeil, Hubatschek, Klaus, Nieslon, Pflaum, Reichmann, Schmidt, Wagner, Walde

Information

Die RLSO ist der Zusammenschluss der Landesverbände Bayern, Sachsen und Thüringen. Er ist als eingetragener Verein tätig und gleichzeitig Veranstalter der Spiele der Regionalliga in verschiedenen Ligen.

 bbv logo  logo bvs 100  logo tbv 100

 Die RLSO ist jetzt auch erreichbar unter der Adresse https://rlso.basketball

Interessantes:

 smc logo