Spielberichte

Saisonende – Spiegelbild der Saison

muenchen basket 2015Am Sonntag endete die Regionalligasaison der Damen mit dem Spiel MÜNCHEN BASKET gegen MTV 1879 München. Am Ende konnten sich die Lokalrivalen des MTV über einen 61:69-Sieg freuen.

Weiterlesen ...

Bg Litzendorf - SC Kemmern: Spannung bis zum Ende

Im letzten Spiel ihrer ersten Regionalliga-Saison unterlagen die BGL-Damen gegen den SC Kemmern nach zwei Verlängerungen mit 81:84. Das Hinspiel hatten die Piratinnen mit drei Punkten für sich entscheiden können, so dass letztlich das bessere Korbverhältnis der SC- Damen ausschlaggebend dafür war, dass diese in der Tabelle noch vorbeiziehen konnten: Litzendorf beendet somit die Saison als Aufsteiger auf einem sehr guten sechsten Tabellenplatz und hat das Saisonziel „Klassenerhalt“ klar erfüllt.
Das Spiel gegen den Lokalrivalen erwies sich -trotz Niederlage- als würdiger Schlusspunkt einer tollen Saison. Es herrschte Derbystimmung in der Seehofhalle, was vor allem an den zahlreichen „Auswärtsfans“ lag, die das junge Kemmerner Team lautstark unterstützten.
Es entwickelte sich eine intensive, sehr ausgeglichene Partie (16:20 nach dem ersten Viertel). Die Gäste fanden vor allem in Ramona Hesselbarth ihre Punktegarantin, die einen Sahnetag erwischt hatte und von der BGL-Defensive einfach nicht zu stoppen war. Dennoch gelang es den Piratinnen, bis zur Halbzeitpause einen kleinen Vorsprung herauszuspielen (42:33). Doch wie im Hinspiel, als man in der zweiten Hälfte einen hohen Vorsprung verspielte, gelang es wiederum nicht, das Momentum ins dritte Viertel mitzunehmen. Kemmern verkürzte, glich aus und ging in Führung, weil bei den Gastgeberinnen offensiv nichts mehr zusammenlief und sie sich defensiv einige Unkonzentriertheiten erlaubten (50:56 nach dem dritten Viertel).
Was dann folgte, war ein wahrer Krimi, wie ihn die Piratinnen in dieser Saison schon des Öfteren erlebt hatten. Immer wieder gerieten sie in Rückstand und konnten sich dank einer gut aufgelegten Isabell Goller wieder heran kämpfen. Auch defensiv klappte die Abstimmung besser, so dass es beim Stand von 65:65 in die erste Verlängerung ging. Hier begannen die Gäste stark und zogen zunächst davon. Doch die Litzendorferinnen gaben nicht auf und kamen erneut zum Ausgleich (73:73), die Chance, Sekunden vor dem Ende in Führung zu gehen, konnte nicht genutzt werden, so dass es in  die zweite Verlängerung ging. Hier gaben die inzwischen aufgrund der hohen Foulbelastung stark dezimierten Piratinnen noch einmal alles, doch Kemmern ging erneut in Führung und sollte diese bis zum Ende nicht mehr abgeben. Die BGL-Damen blieben jedoch in Schlagdistanz und versuchten, zumindest den direkten Vergleich für sich zu entscheiden, um den fünften Tabellenplatz zu verteidigen. Doch nun machten sich doch die schwindenden Kräfte bemerkbar, so dass dieses Ziel am Ende knapp verfehlt wurde.

Punkte für Litzendorf: Dorberth 19, Duckarm, Gehring 5, Goller 31, Knoblach, Riegner 4, Rockmann 6, Röder 2, Vogel 14.

Ein Wochenende zum Vergessen

muenchen basket 2015Vergangenes Wochenende würde MÜNCHEN BASKET Coach Walton gerne aus seinem Gedächtnis streichen, oder besser noch, ganz ungeschehen machen. Zuerst konnten seine Regionalligadamen am Samstag nicht in Würzburg antreten, da es nicht möglich war fünf Spielerinnen aufzutreiben, um ein Team zu stellen. So wurde Meister Würzburg leider um ihr Meisterschaftsspiel gebracht. Zudem verschlechterten sich die Chancen im Abstiegskampf dramatisch. Am Sonntag gegen Elsenfeld musste also dringend ein Sieg her.

Weiterlesen ...

Regio verliert in Litzendorf

Etwas dezimiert trat das Chemnitzer Team die Reise zum Auswärtsspiel gegen die BG Litzerndorf an. Die Gastgeberinnen konnten auf einen vollen Spielerkader setzten. Im Hinspiel unterlag das junge Chemnitzer Team der Truppe aus Litzendorf knapp und musste vorallem in der Schlussphase erkennen wie schwer es ist gegen individuell starke und erfahrene Mannschaft zu bestehen. Auch im Rückspiel sollte das Thema Erfahrung eine große Rolle spielen.

 

Auf Chemnitzer Seite waren mit Lucile Peroche und Elea Gaba zwei Spielerinnen aus dem Bundesliga Kader dabei. Gerade bei Lucile, die diesmal 40 Minuten als Point Guard agierte, merkte man doch das die Abstimmung noch nicht zu 100% passte. Trotzdem startete Chemnitz gut ins Spiel und hielt bis zum Ende des 1. Viertels das Spiel offen (20:16 für Litzendorf). Im 2. Spielabschnitt bekam man die Gastgeberinnen dann doch besser in den Griff und hielt sie bei 9 Punkten. Doch Offensiv leistete man sich zu viele Fehler. Gegen die wechselnden Verteidigungen fand man nur schwer Rhythmus und leistete sich zuviele Ballverluste. So konnten die Litzendorferinnen einen knappen Vorsprung in die Pause rettern. (29:28) Das 3. Viertel gehörte dann den Gastgeberinnen – sie kamen immer wieder zu einfachen Punkten, während das Chemnitzer Team zu umständlich agierte. Ballverluste waren weiter ein großes Problem für die junge Mannschaft. So ging es aus Chemnitzer Sicht mit einem 8 Punkte Rückstand ins Schlussviertel. Hier zeigten die Mannschaft aus Litzendorf ihre ganze Erfahrung und Flügelspielerin Daniela Vogel ihre individuelle Klasse. Souverän brachten die Gastgeberinnen das Spiel nach Hause. (67:55).

 

Der Sieg des Litzendorfer Teams geht insgesamt in Ordnung. Chemnitz schaffte es nicht seine Vorteile am Brett zu nutzen und leistete sich zuviele Ballverluste was den Gastgeberinnen natürlich in die Karten spielte.

 

Nächsten Sonntag geht es nach zum letzten Regionalligaspiel der Saison 17/18 nach Nördlingen.

Spielbericht Damen Basketball RLSO BGL vs Chemcats Chemnitz 2

Die BGL-Damen sind am vorletzten Spieltag der Saison in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Gegen die Chemcats Chemnitz 2 gelang ein 67:55-Heimsieg.
Die Chemnitzerinnen traten lediglich zu acht an, hatten jedoch zwei junge Talente, die  im aktuellen Erstligakader der Chemcats stehen, in ihren Reihen und waren nach der Hinspielniederlage sichtlich motiviert, die Punkte aus der Seehofhalle zu entführen.
Die Piratinnen ließen sich jedoch lediglich in der Anfangsphase kurzzeitig vom Tempo der Gäste beeindrucken, dann fanden sie offensiv wie defensiv ihren Rhythmus und konnten den ersten Spielabschnitt mit 20:16 für sich entscheiden. Es entwickelte sich eine unterhaltsame Partie mit vielen sehenswerten Aktionen, aber auch etlichen Unkonzentriertheiten auf beiden Seiten. Zur Halbzeit lagen die Gastgeberinnen knapp mit 29:28 in Front. Im dritten Viertel erhöhte Litzendorf  dann vor allem defensiv die Schlagzahl und zog auf 47:39 davon. Von einer Vorentscheidung konnte dennoch keine Rede sein, denn die jungen Chemcats gaben nie auf und blieben bis kurz vor dem Ende der Partie in Schlagdistanz.
Die Piratinnen bewiesen in dieser Phase Nervenstärke von der Freiwurflinie und konnten auch defensiv nochmal eine Schippe drauf legen, so dass am Ende ein verdienter Sieg stand. 

Punkte für Litzendorf: Dorberth 12, Duckarm 12, Ferguson 5, Gehring, Goller 12, Knoblach 2, Malcharczyk 2, Riegner, Rockmann 2, Röder, Vogel 20.

DoppelHeimspieltag mit Klassenerhalt

Die BG Mädels empfingen am ersten Heimspiel des Wochenendes am 07.04.2018 den TSV Nördlingen mit großer Hoffnung auf einen Sieg. In der ersten Halbzeit gelang es den Gästen aufgrund ihrer Treffsicherheit von außen und der Freiwurflinie mit 29:37 in Führung zu gehen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit ging es leider mit einem 8:0 Lauf zu Gunsten der Gäste weiter und der Vorsprung wurde ausgebaut. Zum Ende des dritten Viertels stand es nun 39:55.Die BG verloren das Spiel mit 46:71.

Vergangene Spiele werden abgehakt und es wird weiter gekämpft. Direkt am nächten Tag steht das entscheidende Spiel gegen München Basket.

Aufgrund der Niederlage gegen Nördlingen am Vortag war den BG Mädels klar, dass ein Sieg gegen München notwendig war um den 9. Platz noch zu erreichen. München tat uns dabei den Gefallen erst gar nicht zum Auswärtsspiel in Würzburg anzutreten, was (Entscheidung der Spielleitung vorausgesetzt) den Gästen einen Minuspunkt in der Tabelle einbringt. Damit war die Ausgangslage klar: Mit einem Sieg egal in welcher Höhe kann man den Konkurrenten auf den 10. Platz verweisen.

Und die BG Mädels lieferten trotz schwerer Beine eine starke Leistung ab. Lediglich beim 2:2 und 4:4 konnten die Baskets jeweils den Ausgleich erzielen. Ansonsten lag die BG aufgrund tollem Einsatz und starken Spielzügen stets in Front. Nach dem 15:12 (8.) wurde mit einem 18:1-Lauf bis zur 16. Minute der Vorsprung auf 20 Punkte ausgebaut (33:13). Dieser Vorsprung konnte bis Mitte des vierten Viertels konserviert werden (61:45), ehe die Kräfte nachließen und damit die Konzentration. Die Gäste witterten Morgenluft und trafen einige Dreier hintereinander. Dies machte das Spiel doch noch zur Zitterpartie (64:60,39.). Doch ein Freiwurf von Theresia Witzel genügte, da die Abwehr jetzt keine weiteren Treffer der Gäste mehr zuließ. Letztlich ein verdienter Sieg und damit steht der 9. Platz im Endklassement fest. Das letzte Spiel in Marktheidenfeld kann daher locker angegangen werden.

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok