Licht und Schatten im Nördlinger Spiel

ChemCats Chemnitz 2 - TSV Nördlingen    65:59noerdlingen tsv

Auch beim Auswärtsspiel am Wochenende in Chemnitz konnten die Nördlingerinnen mit einem kompletten Kader antreten. Da die noch aus dem Vorjahr bekannten ChemCats deutlich stärker einzuschätzen waren als der Gegner aus Spiel eins, war klar, dass eine deutliche Steigerung nötig sein würde, um die Punkte ins Ries zu holen.

Wieder erwischten die Rieserinnen den besseren Start in die Partie und konnten sich vor allem durch energische Korbaktionen von Isabella Schenk schnell einen kleinen Vorsprung erarbeiten. Beim 12:21 nach den ersten zehn Minuten machte das Nördlinger Team noch eine gute Figur und man konnte eine deutliche Steigerung gegenüber dem Spiel am vorangegangenen Mittwoch sehen. Dass die Chemnitzerinnen zu diesem Zeitpunkt so gut in Schach gehalten werden konnten, war zu großen Teilen Louisa Mussgnug zu verdanken, die über die gesamte Partie hinweg herausragende Verteidigungsarbeit gegen Bundesligaspielerin Elea Gaba leistete. Bis zur Halbzeit hatten sich die Hausherrinnen jedoch wieder gefangen und konnten auf 29:31 verkürzen.

Auch nach der Pause hatten die ChemCats die Partie besser im Griff. Die Rieserinnen erweckten einen unkonzentrierten Eindruck und taten sich besonders durch Ballverluste hervor, was von den Gastgeberinnen gnadenlos ausgenutzt wurde. Während die Schwaben streckenweise fast ausschließlich von Nachwuchstalent Mona Berlitz im Spiel gehalten wurden, geriet man immer weiter ins Hintertreffen. Dennoch war beim 48:43 nach dem dritten Spielabschnitt noch alles offen.

Im letzten Viertel gelang es dann zunächst den Rückstand aufzuholen und es entwickelte sich ein spannendes und knappes Match, bei dem sich beide Teams nichts schenkten. Als Katharina Schenk zwei Minuten vor Schluss per Dreier zum 57:58 die Führung zurückholte, sah es aus, als könnte man die Punkte doch noch mit nach Hause nehmen. Wie schon im gesamten Spiel standen sich die Nördlingerinnen allerdings in den entscheidenden Minuten selbst im Weg und schenkten der Heimmannschaft durch die eigenen Fehler den Sieg.

Trotz der 65:59-Niederlage konnte man spielerisch schon einige Fortschritte zum ersten Saisonspiel erkennen, was sicherlich Hoffnung für die kommenden Partien macht.

Für Nördlingen spielten: I. Schenk (6), P. Steinmeyer (2), K. Schenk (8/2 Dreier), F. Szittya (10), L. Mussgnug (3), P. Wittig, S. Sachnovski, S. Keller (2), M. Modrzik, A. Sredl (3), M. Berlitz (16), K. Gerstmeyr (9)

Suchen

User Anmeldung

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.