Spielberichte

BG Elsenfeld gewinnt Derby gegen TV Marktheidenfeld

Der TV Marktheidenfeld verlor das unterfränkische Derby gegen die BG Elsenfeld/Großwallstadt mit 46:62. Die TVM-Frauen konnte den Heimvorteil nicht nutzen, so dass die erhoffte Revanche für die 50:80-Hinspielniederlage ausblieb.

Weiterlesen ...

Dritter sieg in folge für den Tva

Am Samstag den 18.1.20 konnte der TVA den dritten Sieg in Folge feiern. Die Augsburgerinnen schlugen die Wildcats Würzburg in eigener Halle mit 81:75.

Während in der ersten Hälfte viel zu viele einfache Layup zugelassen wurden und die Würzburgerinnen immer wieder freie Würfe versenkten, sollte das Spiel in der zweiten Hälfte gedreht werden. Mit 6 Punkten Rückstand verabschiedete sich der TVA in die Pause. Die Defense wurde nicht wirklich besser, aber dafür wurde im Angriff umso mehr gearbeitet. Eine punktreiche zweite Halbzeit mit über 50 TVA-Punkten sollten den Zuschauern gute Unterhaltung bieten. Mit nur noch 2 Punkten hinten startete der letzte Spielabschnitt, welcher zuerst ein offener Schlagabtausch war. Erst ab Mitte des letzten Viertels schafften die Augsburgerinnen es, genauso wie schon gegen Schwabach, sich mit 6 "Glücksdreiern" den Sieg zu sichern. 

Derbysieg

Hellwach begannen die BG-Mädels das Derby in Marktheidenfeld und fanden direkt gut ins Spiel. Im Angriff lief der Ball gut und auch die Abwehr stand sicher (2:8, 6.Min). Zum Ende des ersten Viertels konnten sie sich sogar einen 10-Punkte Vorsprung erspielen, ehe mit der Schlusssirene der Gastgeber noch einen Dreier verwandeln konnte (12:19). Im 2. Viertel bauten die BG-Mädels die Führung erst noch auf 13 Punkte aus, ehe Marktheidenfeld auf 24:30 verkürzen konnte. Allerdings konnten die Gäste den alten Abstand bis zur Halbzeit wiederherstellen (25:36). Zu Beginn der 2. Halbzeit stellten sich einige Unaufmerksamkeiten bei den BG-Mädels ein, wodurch die Gastgeberinnen nochmals auf 4 Punkte verkürzen konnten (36:40, 28. Min). Die Gäste behielten allerdings die Nerven und legten einen 22:4-Lauf hin, obwohl Franziska Witzel Ende des dritten Viertels verletzt passen musste (40:62, 39. Min.). Damit konnte nach dem Hinspiel auch das Rückspiel verdient und souverän gewonnen werden.

USV VIMODROM Baskets bezwingen Tabellenführer Bad Aibling

Die USV VIMODROM Baskets Jena haben in der Regionalliga Südost auch ihr zweites Rückrundenspiel in heimischer Halle gewonnen und sich damit in der Spitzengruppe der Tabelle behauptet. Es war erst die zweite Niederlage für den Tabellenführer aus Bad Aibling, der zwar weiter die Tabellenspitze hält, jedoch mit einer Niederlage weniger als Jena und Nördlingen.

Vor dem Spiel mussten die Jenaer Damen schon einen Rückschlag hinnehmen. Point Guard Alex Ruppe hatte sich am Mittwoch im Training verletzt und ihr Einsatz war fraglich. Sie wurde in der Starting Five zunächst von Nachwuchsspielerin Lena Rothämel vertreten und sollte nur im Notfall zum Einsatz kommen. Flügelspielerin Ina Elsner fällt mit einer Knieverletzung voraussichtlich für den Rest der Saison aus, Nachwuchsspielerin Henrike Ahnert von den Ladybaskets Jena erhielt somit einen Platz im Kader. Auch auf Seiten der Gäste waren mit Stephanie Pölder und Nikolina Marceta zwei Leistungsträgerinnen nicht dabei.

Die Jenaer Damen wollten das Spiel gewohnt schnell machen und aggressiv verteidigen. Vor allem Aufbauspielerin Liisi Sockmann und Innenspielerin Christina Schnorr, beide mit reichlich Bundesligaerfahrung, sollten kontrolliert werden. Das gelang im ersten Viertel auch sehr gut. Offensiv hatte Kapitän Denise Alkewitz von Beginn an ein heißes Händchen, verwandelte alle vier Versuche von der Dreierlinie und Jena führte nach dem ersten Viertel mit 20:11.

Im zweiten Viertel kühlte die Offensive des Heimteams etwas ab, die Defense agierte allerdings weiter auf hohem Niveau. Erst am Ende des Spielabschnitts konnte der Gast aus Bayern durch zwei Dreier von Sonja Nagel auf 29:25 aufschließen.

Auch das dritte Viertel war von viel Defense geprägt. Jena zwang Bad Aibling immer wieder zu Fehlern, konnte viele Abspiele in den Post verhindern. Lediglich zwei Punkte gestatteten der Gastgeber in den ersten sieben Minuten. Offensiv waren vor allem Alkewitz und Vanessa Kajan bestimmend für das Jenaer Spiel, nach dem sechsten Dreier von Jenas Nummer 14 waren die Jenar Mädels mit 37:27 in Front. Gerade am Brett ließ man jedoch einiges liegen und brachte sich so um eine höhere Führung. Zwei Dreier von Bad Aibling ließen den Vorsprung wieder auf 39:33 schrumpfen und das war vor dem letzten Viertel noch lange keine Vorentscheidung. Es galt noch einmal, zehn Minuten volle Konzentration an den Tag zu legen.

Zunächst konnte Bad Aibling durch schnelle Punkte auf 41:37 verkürzen und es keimte Hoffnung auf, die Auswärtsfahrt doch noch positiv gestalten zu können. Doch zwei Dreier von Lena Rothämel und Annika Schwarz sowie weitere Punkte von Nina Kane und Vanessa Kajan entschieden das Spiel und es ging noch um den direkten Vergleich. Mit 14 Punkten Differenz hatte man das Hinspiel verloren, eine Minute vor Ende hatte man diesen Vorsprung beim Stand von 51:37 egalisiert. Bad Aibling konnte fünf Punkte in Folge auflegen, Annika Schwarz konterte mit einem Dreier. 12 Punkte betrug der Vorsprung, aber Jena schaffte es im letzten Angriff nicht, einen freien Wurf zu erspielen. Dennoch kann man mit der Leistung und dem Ergebnis zufrieden sein und positiv auf die nächsten Spiele schauen. Alex Ruppe wird in der kommenden Woche sicher wieder fit sein, die jungen Spielerinnen haben wieder wichtige Erfahrungen gesammelt. Auch Henrike Ahnert kam zu ihren ersten Spielminuten in der Regionalliga.

Für Jena spielten:

Alkewitz (26 Punkte, 6 Dreier), Vanessa Kajan (12), Annika Schwarz (8), Lena Rothämel (3), Nina Kane (2), Leonie Fricke (2), Juliane Riebel (1), Leoni Hartmann, Anna-Sophie Metzdorf, Franziska Vogel, Henrike Ahnert

Auswärtssieg in Schwabach

Am 12.1. führen die Damen des TV Augsburg zum Auswärtsspiel nach Schwabach. In eigener Halle wurde das Spiel bereits gewonnen und so sollten beim Tabellenschlusslicht wieder Punkte geholt werden. Schwabach hatte ein bisschen Unterstützung aus der zweiten Liga geholt und einen viel besseren Start erwischt. Über 10 Punkte Rückstand schon nach dem ersten Spielabschnitt. Nun fingen die Fuggerstädterinnen an sich zu fangen. Bis zur Halbzeit war das Spiel ausgeglichen. In der zweiten Spielhälfte arbeiteten sich die TVA Damen Schritt für Schritt ran. Schwabach schien in dieser Zeit etwas verwirrt. 7 Minuten vor Ende konnten die Augsburgerinnen zum ersten Mal in Führung gehen und mit Erfahrung letztendlich das Spiel nach Hause bringen.

Marktheidenfeld fehlt die Treffsicherheit

Die Rückrunde in der Regionalliga beginnt für die Frauen des TV Marktheidenfeld mit einer deutlichen Niederlage gegen den Tabellenführer aus Bad Aibling.

Weiterlesen ...

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.