Wolves besiegen Leitershofen II

passauMit Routine und auch mit den richtigen Entscheidungen am Ende konnten die White Wolves Passau nach einem stets spannenden und knappen Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn BG Leitershofen/Stadtbergen die Punkte mit dem Endergebnis von 86:77 einfahren. Es war ein wichtiges Heimspiel und ein wichtiger Heimsieg nach drei Niederlagen in Folge. Schön herausgespielte Phasen wechselten sich ab mit Zitterabschnitten, aber diesmal war es erfolgreich. Nach mehreren Führungswechseln und einem äußerst kniffligen Spielverlauf im 4. Spielabschnitt behielten die Regionalligabasketballer des TV Passau die Nerven. Ein klar herausgespielter Taubmann – Dreier ließ das Publikum kurz vor Ende aufatmen und brachte den finalen Erfolg. Der gut aufgelegte Flügelspieler Tobias Hoffmann war mit 29 Punkten an diesem Tag „man oft he match“. Der 6. Saisonsieg war perfekt.

Fast schon gewohnt nachlässig starteten die Wölfe in die Partie und fingen sich gleich einmal einen 5:12 - Rückstand ein. Nach der ersten Auszeit wachte man dann aber auf und konnte durch drei Dreier verkürzen. Die Defensive wankte allerdings immer noch und so ging man mit einem Stand von 22:26 in die erste Pause.

Genau diese Schwachstelle wollte man nun ausmerzen und dies gelang den Wölfen bravourös. Lediglich 11 Punkte gestattete man den Gästen im zweiten Abschnitt und konnte somit seinerseits durch Fastbreak-Punkte zum Erfolg kommen. Insbesondere tat sich hier Tobias Hoffmann hervor, der 9 seiner insgesamt 29 Punkte im zweiten Abschnitt markierte. Mit einer 46:37 – Führung ging es in die Kabinen (2. Viertel 24:11!).

 

Nach dem Seitenwechsel konnte Centerspieler Alexander Herbort, der bereits im ersten Viertel umgeknickt war, nicht mehr ins Geschehen eingreifen. Defensiv bemerkte man seine Abstinenz durchaus und die Gäste spielten sich Punkt um Punkt heran. Die Passauer hielten in dieser Phase insbesondere von der Freiwurflinie dagegen, dementsprechend konnte sich aber keine Mannschaft absetzen und mit der hauchdünnen Führung von 65:64 sollte es ins letzte Viertel gehen (3. Abschnitt 19:27).

Wer nun aber am Nervenkostüm der Passauer zweifelte, sollte sich an diesem Tag geirrt haben. Zu Beginn des Viertels ein offener Schlagabtausch (74:73, Minute 37) doch anschließend ließen die Wölfe mit wiedererstarkter Defense nur noch einen Feldkorb zu, während sie selbst mit beherzten Drives und Offensivrebounds immer wieder an die Freiwurflinie kamen. 20 Sekunden vor Schluss machte Jan-Erik Taubmann mit einem Dreier den „Deckel“ drauf, 83:74. Die „Ergebniskosmetik“ führte anschließend zum Endstand von 86:77. Das Schlussviertel endete 18:10 für die Wölfe.

Spieler Passau: Tobias Hoffmann 29, Lion Gorgas 15, Benjamin Mayer 13, Maximilian Gentner 7, Cornelius Ferber 5, Jan – Erik Taubmann 5, Lukas Bierling 3, Jan Köplin 3, Julian Großmann 2, Alexander Herbort 2, Alexandre Knof 2.

 

Zweistellig für Leitershofen: Quentin Tucker 17, Niklas Moosrainer 16, Daniel Nimphius 10, Manuel Schmitt 10, Florian Spindler 10.

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok