Gute Stimmung Trotz Niederlage

Trotz der 87:95-Niederlage (21:19, 11:22, 23:24, 32:30) gegen die Dachau Spurs bleiben die Green Devils Schrobenhausen ein weiteres Jahr in der 2. Regionalliga – und blicken auf eine insgesamt sehr erfolgreiche Saison zurück.

„Unser Ziel war es, neun Saisonsiege zu holen und damit die Klasse zu halten. Das haben wir geschafft“, bilanziert Jörg Weber nach seinem ersten Jahr als Chefcoach der ersten Green-Devils-Mannschaft und betont: „Ich muss meiner Mannschaft dafür ein Riesenkompliment machen. Jeder Spieler kann stolz auf das sein,was wir erreicht haben.“ Individuell und mannschaftstaktisch habe sich sein junges Team in dieser Saison enorm weiterentwickelt.

Natürlich hatte die Saison auch ihre Tiefen, doch in Erinnerung bleiben vielmehr die besonderen Höhepunkte: Der Heimsieg gegen den FC Bayern III beispielsweise vor einer grandiosen Kulisse. Oder der wichtige Auswärtssieg in Passau, kurz vor Saisonende, wo sich die Green Devils im Nachhinein endgültig den Klassenerhalt sicherten. Drei Schrobenhausener Spieler – Claus-Jürgen Ludwig, Timothy Spatschek und Lukas Bäumel – haben es sogar in die Top-Ten der besten Scorer geschafft. Spatschek mit 19, Bäumel mit erst 18 Jahren. Und natürlich gebührt das große Lob am Ende dieser Spielzeit auch wieder den Schrobenhausener Fans. Die Heimspiele vor mehreren hundert Zuschauern sind seit jeher ein Spektakel, zum Auswärtsspiel beim FC Bayern III begleiteten rund 120 Fans ihr Team nach München.

Und so war die Stimmung auch am Samstag, beim letzten Heimspiel, noch einmal richtig gut. Erst recht, als die Green Devils nach sieben Punkte von Spatschek sofort mit 10:2 davonzogen. In der Halle brodelte es zum ersten Mal. Dann aber übernahmen die Dachauer immer mehr die Kontrolle, kämpften sich bis zum Ende des ersten Viertels wieder heran (21:19) und zogen bis zur Halbzeit auf neun Punkte davon (32:41). Den Start in den dritten Abschnitt verschliefen die Green Devils dann komplett. Nach einem Dachauer 12:0-Lauf stand es plötzlich 32:53 aus Sicht der Gastgeber.

Angepeitscht von ihren Fans kämpften sich die Green Devils aber noch einmal heran: Uli Steiner (verletzte sich später schwer am Knie) mit einem erfolgreichen Vierpunktspiel, kurz darauf Spatschek mit einem weiteren Dreier und Simon Ettenreich verkürzten auf 55:62. Letztlich hatten die Spurs aber zu jeder Zeit die passende Antwort parat, um die Halle und die Green-Devils-Mannschaft sofort wieder abzukühlen. „Uns hat dagegen der hundertprozentige Fokus gefehlt, vor allem in der Defense“, moniert Weber.

An der anschließenden Saisonabschlussparty in der Halle und an einer insgesamt guten Spielzeit konnte freilich auch die Niederlage nichts ändern. Alle Schrobenhausener Basketballfans freuen sich schon jetzt auf eine weitere Saison in der 2. Regionalliga.

Topscorer:

Green Devils Schrobenhausen: Claus-Jürgen Ludwig (26), Timothy Spatschek (18), Lukas Bäumel (11).

Dachau Spurs: Milan Keser (20), Igor Jurakic, Cornelius Glück (beide 16).

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok