Schwaben mit roter Laterne

Nach einem spielerisch mäßigen Spiel mussten sich die Basketballer des TSV Schwaben Augsburg in der 2. Regionalliga Süd in den Schlussminuten der DJK SB München mit 57-66 (21-22; 31-34; 44-47) geschlagen geben. Nachdem Freising wiederholt gewann, übernahmen die Violetten zwei Spieltage vor Saisonschluss die rote Laterne.

Die Schwaben verschliefen den Beginn des Spiels. Die Münchener Frösche bestimmten das Spiel und zogen schnell auf 8-19(6.) davon. Erst danach besannen sich die Schwaben auf ihre Kampfkraft und intensivierten die Verteidigungsarbeit. Innerhalb von drei Minuten waren sie auf 17-19 herangekommen. Es dauerte aber bis zum 23-22(11.), bis sie erstmals in Führung gingen. Eigentlich hatten sie das Spiel einigermaßen unter Kontrolle, doch verlegten sie einfache Korbleger und verloren kurz vor der Halbzeitpause zweimal in aussichtsreicher Position den Ball. So mussten sie den Gästen mit 31-34 die Halbzeitführung überlassen.

Die zweite Hälfte war sehr ausgeglichen. Keine Mannschaft konnte sich absetzen. Doch im Gegensatz zu den Münchenern war bei den Violetten vor allem Castek(32 Punkte ) gefordert, da von den Außenpositionen zu wenig erfolgreiche Würfe gelangen. Statt die Führung im dritten Viertel an sich zu reißen, hechelten die Violetten durch eigene Fehler immer wieder dem Münchener Tabellenzweiten hinterher. Auch im letzten Viertel waren die Gäste ständig leicht in Front. Aber die Violetten ließen nicht locker. Beim Stand von 56-58 90 Sekunden vor dem Spielende war noch alles drin. Jedoch zeigten die Schwaben gerade in der Schlussphase mit einer Freiwurfquote von 5-1 Nerven, so dass die ersatzgeschwächten Gäste beide Punkte mit nach Hause nehmen konnten.

Die besten Werfer:
Schwaben: Castek-32/4, Mayer-12

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.