TSV WOLNZACH vs. Dresden Titans II

Ein schöner Tag auf der Autobahn lag vor den Dresdem Titans II bevor sie gegen den oberbayrischen TSV aus Wolnzach antreten konnten. Die Prüfungszeit an der TU Dresden reduzierte diese Woche schon die Centerrotation von Coach Pleta, aber Samstagmorgen musste auch noch Jakob Kleine-Natrop krankheitsbedingt absagen, weshalb man mit nur 3 Brechern *hust* die Fahrt antreten konnte. In Wolnzach angekommen stellte man auch noch fest, dass das Heimteam genau auf den großen Positionen massiv nachgebessert hatte. Während im Hinspiel Alsen als Center überzeugte (35 Punkte), fand er sich im Rückspiel nicht mal in der Starting Five wieder.

Auch ohne Alsen kam Wolnzach gut ins Spiel, ihre Bigs scorten in der Mitteldistanz und per Dreier. Zenker und Niendorf sorgten in Minute 6 auf Dresdner Seite für die einzige Führung im Spiel (9:11). Wolnzach startete dann allerdings viertelübergreifend einen 15:00 Run, mithilfe dessen sie schon im ersten Abschnitt doppelt so viele Punkte erzielten wie die Titans (22:11). Das zweite Viertel dominierten weiter die tiefen Spieler des TSV mit Rebounds und Punkten. Angefeuert von einer vollen Halle bauten sie ihre Führung zur Halbzeit auf 15 Punkte aus (44:29).

Im dritten Viertel konnte Dresden sich nochmal auf 8 Punkte heran kämpfen (26. Minute, 49:41) aber dann überpacte man ein bisschen und Wolnzach fand wieder seine Innenspieler, die für Punkte in Korbnähe sorgten (Ende 3. Viertel 57:46). Das letzte Viertel ging dann hin und her. Wolnzach machte nicht mehr als man musste, ließ Dresden noch ein paar Mal auf unter 10 Punkte heran kommen, aber fand dann immer wieder die richtigen Antworten. Dresden verlor das Spiel mit 75:63 und wohl in einer Auseinandersetzung beim Abklatschen auch noch ihren Aufbau Noah Berge, der von einem gegnerischen Spieler provoziert sowie ins Gesicht gefasst wurde und sich danach zu einer Beleidigung hinreißen ließ. Von der außerordentlichen Fairness des Gegenspielers abgesehen, sehen die Schiedsrichter immer erst die zweite Aktion und so bezahlte man somit auch nach Spielende noch Lehr- und wahrscheinlich auch bares Geld.

Dresden ist jetzt langsam unter Druck wieder Pluspunkte einzufahren, will man auch 2019 noch Regionalliga spielen. Chance dazu wäre am 18.02. gegen die TG Tropics aus Würzburg.

Topscorer der Partie war Michael Zenker (20 Punkte) für Dresden und Valerian Michael Viktor Zenk (16 Punkte, 1 Dreier) für Wolnzach.

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok