Niners II mit wichtigem Sieg im Aufstiegskampf

Am vergangen Sonntag trafen die Niners aus Chemnitz auf die Punktgleichen Litzendorfer. Während man sich im Eröffnungsspiel der Saison noch mit 42:74 geschlagen geben musst, so waren diesmal die Voraussetzungen ganz andere und es war ein spannendes Spiel zu erwarten.

Das erste Viertel zeigte dann gleich, dass es beide Teams sehr ernst meinten und unbedingt den Sieg holen wollten. An beiden Enden des Feldes wurde sehr intensiv verteidigt. Während die Gäste aus dem Frankenland sich durch die harte Verteidigung nicht beirren ließen und konsequent den eg zum Korb suchten, versuchten die Sachsen ihr Glück vom Perimeter. Leider wollte im ersten Abschnitt einfach kein Wurf vom Perimeter, der sonst sehr starken Chemnitzer, seinen Weg in den Korb finden. Schnell setzten sich die Gäste so mit 3:13 ab und zwangen die Gastgeber in eine Auszeit. Hier justierte man sein Offensivspiel noch einmal und fand nun vermehrt erfolgreich den Weg zum Korb. Auf Grund der schlechten Freiwurfquote der Litzendorfer, konnten sich die Männer von Mohammed Hajjar sogar wieder auf 16:18 herankämpfen, bevor die Litzendorfer das Viertel mit einem Dreier beendeten.

In der Viertelpause haben die Chemnitzer dann wahrscheinlich noch einmal etwas Zielwasser getrunken. Plötzlich schien jeder Wurf vom 3-Punkt-Land zu fallen. Erst Jones, dann Lath, wieder Jones und auch Albrecht trafen ihre Würfe und die Chemnitzer waren wieder auf einen Punkt an die Gäste herangekommen. In der Folge fand man offensiv dann ein Gleichgewicht zwischen Würfen und Korb-Penetrations, sodass man sich bis zur 17. Minute sogar einen 5 Punkte Vorsprung erarbeitete und den Gegner in eine Auszeit zwang. Unmittelbar nach der Auszeit traf Leon Hoppe dann einen weiteren 3-Punkte-Wurf. Es folgte eine sehr hektische und aufgeregte Phase, in der sich die jungen Niners sehr von der Härte des Gegners irritieren und diesen damit zurück ins Spiel ließen. In den letzten beiden Minuten vor der Halbzeitpause schaffte man es nur noch einmal den Ball im Korb unterzubringen und schaffte es nicht den Gegner effektiv zu stoppen. So stand es zur Halbzeit dann nur noch 44:45

Für die zweite Hälfte hatte man sich dann vorgenommen weniger Punkte zuzulassen und sich so am Ende den Sieg zu sichern. Man änderte die Pick & Roll Defense noch einmal und erzielte sofort Erfolge. Während die Franken jetzt kaum noch den Weg zum Korb fanden, nutzten die Sachsen die viele Stops für einfache Transition-Punkte. Bis zur 29. Minute konnte man sich sogar auf 8 Punkte absetzen, bevor man durch zwei unclevere Entscheidungen den Gegner wieder ins Spiel zurückbrachte. Zu allem Übel vergab Aaron Kayser dann noch die letzten beiden Freiwürfe in diesem Viertel, sodass man „nur“ mit 62:58 in den letzten Abschnitt ging.

Das Schlussviertel war dann wieder durch eine sehr hohe Intensität in der Verteidigung geprägt. Hier merkte man nun, dass die Chemnitzer einfach fitter waren als die Litzendorfer. Während die Chemnitzer einen klaren Kopf behielten und sehr clever Verteidigten, so wurden die Gäste immer unsauberer und konnten dem Tempo der Gastgeber nicht mehr standhalten. Am Ende verdienen die jungen Niners verdient mit 81:73 und halten sich damit alle Türen zum Aufstieg in die 1. Regionalliga offen.

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok