Vorberichte

Kangaroos gastieren beim Tabellenführer

 

 

Die Faschingsreise 2018 führt die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen am Sonntag zum Tabellenführer TSV Oberhaching. In dieser Partie, die um 16 Uhr im Gymnasium Oberhaching angepfiffen wird (Liveticker auf der Ligahomepage), sind die Kangaroos naturgemäß krasser Außenseiter.

Noch dazu, weil es unter der Woche eine weitere Hiobsbotschaft gab. Aufbauspieler Nico Breuer verletzte sich im Training an der Achillessehne, er fällt auf jeden Fall aus, im schlechtesten Fall sogar bis Saisonende. Demzufolge wird es auf den kleinen Positionen für die BG langsam aber sicher personell sehr knapp. Eine Wiederholung des Hinspiel Erfolges, als man die Münchner Vorstädter sensationell mit 92:71 besiegte, scheint da kaum möglich. Auch weil die Mannschaft von Trainer Mario Matic inzwischen einen enormen Ehrgeiz entwickelt hat und das Thema PRO B auch offen ausgesprochen wird. „Eigentlich ist Oberhaching jetzt eine gesamte Halbserie ungeschlagen. Seit der Niederlage bei uns damals im Oktober haben die kein Spiel mehr verloren, mit Ausnahme der Heimpartie gegen Gotha. Aber in dieser Partie liefen die Thüringer auch mit der halben Erstligamannschaft auf, das kann man deshalb gar nicht so richtig zählen“, weist Leitershofens Teammanager Andreas Moser zu Recht auf die Stärke des Gegners hin. Der Spielerkader des TSV kann sich zweifelsohne sehen lassen: Ex Bundesligaspieler wie Moritz Wohlers, Janosch Kögler, Markus Hübner oder Peter Zeis, dazu mit Ognjen Zoric, Miljan Grujic und John Boyer drei exklusive Importspieler schart Matic im Münchner Süden um sich. Die Breite des Kaders ist es, welche die Oberbayern extrem schwer ausrechenbar macht. Und mit Matic sitzt eben auf der Bank ein Protagonist, der weiß, wie man in der Regionalliga Meister wird, es oft genug bewiesen hat.

Nichts desto Trotz werden die Stadtberger das Spiel nicht kampflos abgeben, denn auch für die BG zählt jeder Punkt in der Tabelle. „Wir sind klarer Außenseiter, in diesem Spiel erwartet keiner etwas von uns. Mal sehen, wie wir damit umgehen, unbeschwert auftreten können wir auf jeden Fall und Oberhaching muss gewinnen, weil die Verfolger in deren Rücken sitzen“, blickt Kapitän Dominik Veney nach vorne.

Natur gemäß sind alle anderen BG Teams am Faschingswochenende spielfrei. Lediglich die JBBL Mannschaft der baramundi basketball akademie spielt ebenfalls am Sonntag bei den Karlsruhe Lions.

Willkommen im Abstiegskampf

rosenheim sbr neuSBR-Basketballer empfangen Jena

Lange wollte man das Wort nicht in den Mund nehmen bei den Regionalliga-Basketballern des SB DJK Rosenheim, spätestens seit dem letzten Wochenende ist es aber Realität: Die Miller-Schützlinge stecken als derzeit Vorletzter der Regionalliga Südost mitten im Abstiegskampf. Und da wartet heute um 19Uhr in der Gaborhalle eine richtungsweisende Partie auf die Sportbündler: Mit den unmittelbar vor ihnen platzierten Jenaern kommt eine der wenigen Mannschaften an den Inn, die die Rosenheimer in der Hinrunde besiegen konnten. Ein Sieg gegen die Thüringer vor eigenem Publikum ist in der momentanen Situation also fast schon Pflicht.

Dass die Aufgabe aber eine ganz schwierige werden wird, ist allen Beteiligten bewusst. Im Gegensatz zu den Grünweißen konnten die Gäste nämlich ihren Abwärtstrend spätestens am vergangenen Samstag mit dem Erfolg gegen Leitershofen stoppen, nachdem sie in den beiden vorherigen Partien jeweils denkbar knapp an Siegen vorbeigeschrammt waren. Zudem ist zu erwarten, dass Jena als Bundesligist seine Reserve unbedingt in der Regionalliga halten will und deshalb im Ernstfall sicherlich auch auf Verstärkungen aus dem Erstligakader zurückgreifen wird. Überhaupt ist festzustellen, dass einige Konkurrenten, die in der Hinrunde Probleme hatten, im Gegensatz zu den Innstädtern personell „nachrüsten“ konnten, was den Kampf um den Ligaerhalt für den SBR natürlich nicht leichter macht.

Da trifft es Trainer Bob Miller besonders hart, dass er am heutigen Abend nicht auf alle Spieler zurückgreifen kann: Center Adrian Gheorghiu  fällt mit einem Muskelfaserriss definitiv aus, der Einsatz des zuletzt starken Shkelzen Bekteshi ist verletzungsbedingt ebenso fraglich wie der von Peter Breitfeld. „Umso mehr müssen alle anderen heute kämpferisch alles in die Waagschale werfen, damit wir einen ersten Schritt aus dem Tabellenkeller machen“, appelliert Miller an die Einstellung seines Teams vor dem Heimspiel, das in die Kategorie „Vier-Punkte-Match“ fällt: Mit einem Sieg könnte man die Gäste in der Tabelle überholen und endlich wieder einmal Selbstvertrauen für den weiteren Abstiegskampf tanken. Dafür hoffen die Grünweißen natürlich auch wieder auf die Unterstützung ihres heuer zwar leidgeprüften, aber treuen Anhangs.

 

TTL Bamberg im Derby gegen Herzogenaurach unter zugzwang

Logo neu 08Zur ungewohnten Spielzeit, am Samstagabend um 19.00 Uhr in der Graf-Stauffenberg-Schule, erwarten die TTL-Basketballer in der Regionalliga den Nachbarn aus Herzogenaurach. Für beide Teams ein ungemein wichtiges Spiel im Kampf gegen den Abstieg. Die Mittelfranken rangieren derzeit auf Platz zehn in der Tabelle und haben einen Sieg mehr auf ihrem Pluskonto als der TTL Basketball Bamberg, der direkt dahinter auf Platz elf liegt. Das Spiel in der Vorrunde haben die Bamberger mit 88:77 gewonnen, was aber nicht bedeutet, dass die TTLer als Favorit ins Spiel gehen. Die Herzogenauracher haben sich gerade in der Rückrunde stabilisiert und mit wichtigen Auswärtssiegen in Jena und in Leitershofen ihre aufsteigende Form bewiesen.

Auf der anderen Seite sind die Leistungen beim TTL Basketball Bamberg immer noch stark schwankend. Am letzten Wochenende zeigte die Formkurve der Bamberger trotz einer deutlichen Niederlage beim Top-Team in Gotha wieder nach oben. TTL Coach Rainer Wolfschmitt hofft, dass seine Jungs die starke kämpferische Leistung auch im Spiel gegen die Mittelfranken aufs Parkett bringen können. Mit Krause, Horstmann und dem EX-Güßbacher Stefan Dinkel haben die Longhorns sehr erfahrene Spieler in ihren Reihen. Für die TTLer wird es wichtig sein mit harter Defense und schnellen aber kontrollierten Spiel nach vorne das Spielgeschehen zu diktieren und sich nicht das Spiel der Longhorns aufdrängen zu lassen. Dabei müssen auch die Rebounds an beiden Brettern kontrolliert werden. Der TTL Basketball Bamberg hofft auf zahlreiche Unterstützung im Kampf gegen den Abstieg.

Einlass ist ab 18.00 Uhr.

ERFOLGSTRAINER Stephan Harlander und seine Vfl-Jungs zu Besuch in München

Am 10.02.2018 besucht der aktuell zweit Platzierte der 1. Regionalliga, nämlich der VfL Treuchtlingen das Team OSB Hellenen München.
"Das Team ist unglaublich stark", meinte Coach Linardou und zeitgleich ist auch festzuhalten,
dass Stephan Harlander sein Team entsprechend vorbereiten wird. Stephan Harlander konfiguriert sozusagen sein Potenzial Woche für Woche um, überrascht seine Gegner mit taktischen Zügen und ist für den BC Hellenen auf alle Fälle die Überraschung der aktuell laufenden Saison. Ein großes Lob möchte man hier Coach Harli aussprechen.

Sein Credo "Wissen ist Macht", zeigt er diese Saison ganz eindeutig,
in dem er Spiel für Spiel erneut beweist,  wie gut er sich auf seine Gegner vorbereiten kann. Nicht nur in der Theorie, aber auch in der Praxis.

"Coach Harli ist nun mal ein richtiger Profi mit sehr viel Erfahrung aus seiner Vorzeit und konnte kürzlich beweisen,
warum er aktuell den zweiten Tabellenplatz belegt", laut Coach Diktapanidis und fügte hinzu: "Ich freue mich sehr auf dieses besondere Heimspiel".

Der VFL Treuchtlingen hat es am 04.02. geschaft, den absoluten Ligafavoriten
TSV Tröster Breitengüßbach vor heimischer Kulisse zu schlagen, nach Verlängerung. Dadurch sind es nun mehr drei Vereine, die um die Meisterschaft spielen.

So ein besonderer Sieg kann zu Euphorie und neuer Kraft führen und der VfL Treuchtlingen könnte es diese Saison eventuell schaffen die Meisterschaft zu gewinnen.

Deswegen wird auch das Spiel am kommenden Samstag im Hellenodrom sehr spannend werden.muenchen hellenen


Tipp Off 20:00 Uhr in der Kapschstr. 4 in München

GGZ Baskets empfangen Schwabing

Am Samstag um 17 Uhr geht es für die Schumannstädter im 2.Heimspiel des Jahres endlich darum den 1. Sieg 2018 einzufahren.

Nach zuletzt einem guten Auftritt in der ersten Häfte gegen Oberhaching und einer durchwachsenen Leistung in Bamberg muss endlich mehr Konstantz in das eigene Spiel. Problematisch bleibt weiterhin die Verteidigung und die Wurfqupoten im Angriff. Dies kostete einen greifbaren Sieg in Bamberg. Zum Trainingsabschluss konnte nun endlich einmal mit 10 Spielern im 5-5 trainiert werden, ob dies im Spiel spürbar ist wird sich nun zeigen.

Mit Schwabing kommt eine starke, junge Mannschaft die zuletzt gegen Vilsbiburg eine starke Leistung zeigte. Bis zu 7 Spielern können zweistellig punkten, wobei der US Amerikaner N.Gibbs mit 22 Punkten heraussticht. Vor allem die Verteidigung der Müncher bereitete Zwickau im Hinspiel starke Probleme und lies wenig Spielrhythmus zu.

Dies gilt es nun im Rückspiel für das Team von Kapitän F.Fraas besser zu machen um sich eine Siegchance erspielen zu können.

Das gesamte Team freut sich auf tatkräftige Unterstützung um 17 Uhr in der Sporthalle Mosel.

Tropics zu Gast bei den Longhorns – Schweres Auswärtsspiel in Herzogenaurach

Oberhaching neuDie Wunden nach der Heimniederlage gegen Gotha sind geleckt. Seit Dienstag steht die Truppe von Trainer Mario Matic wieder in der Trainingshalle und richtet den Blick nach vorne. Während sich Gotha mit einem äußerst fragwürdigen Nachbericht des Spiels für viel Unmut und völlig unnötige Provokation sorgte, haben die Tropics die Niederlage abgehakt und bereiten sich auf die nächste Aufgabe vor.

Die Mannen um Kapitän Moritz Wohlers gastieren am Samstagabend in Herzogenaurach. Mit zuletzt zwei Siegen in Folge gegen Jena und Leitershofen kletterte die Truppe von Benny Aumeier ins Mittelfeld der Tabelle. Bereits während der Hinrunde deuteten die Longhorns an, dass sie sehr viel Qualität im Kader haben. Nach mehreren äußerst unglücklichen Niederlagen sorgte man mit dem Ausswärtssieg beim damaligen Tabellenführer in Vilsbiburg für einen Paukenschlag und die Saison nahm ab dem Sensastionsieg bei den Baskets einen anderen Verlauf.

Weiterlesen ...

Gothaer Regionalliga empfängt TTL Bamberg

Am Samstag um 17 Uhr spielt die 2. Mannschaft der Rockets in der 1. Regionalliga gegen TTL Bamberg. Die Gäste konnten sich als Aufsteiger bislang gut behaupten und stehen aktuell auf dem 11. Tabellenplatz. Der Bamberger Traditionsverein tritt dabei mit einer recht jungen Mannschaft und vielen Spielern aus der Region an. Leider verletzte sich der Topscorer David Schmitt (17,5 Punkte) vor einigen Wochen schwerer und fällt deshalb aus. Rockets Trainer Florian Gut bedauert dies sehr: "Ich habe David als Jugendlichen trainiert, er ist ein toller Spieler, der immer auch ein ganzes Team besser macht. Sein Ausfall ist natürlich sehr schmerzhaft. Trotzdem zeigen auch die anderen Jungs, dass sie eine gute Rolle in dieser Liga spielen können. Der letzte Sieg gegen Zwickau bestätigt das. Gerade offensiv ist TTL sehr gefährlich und kann jeden Gegner vor große Probleme stellen." Dementsprechend erwartet Gut von seinem Team besonders in der Verteidigung einen hoch konzentrierten Einsatz. Beim Sieg gegen Zwickau zeigten sich die Bamberger sehr ausgeglichen, sechs Spieler erzielten mindestens 8 Pukte. Bezüglich der Kaderplanung werden die Hausherren, aufgrund des zeitgleich in Bamberg stattfindenden 2. Regionalliga-Spiels, erneut etwas experimentieren müssen.

Zwei Heimpremieren und eine Trendwende?

rosenheim sbr neuLanger Basketball-Samstag in der Gaborhalle

Gleich drei interessante Spiele können Basketballfans des SB DJK Rosenheim am heutigen Samstag in der Gaborhalle verfolgen: Neben den Wasserburger Zweitligadamen tragen auch die zweite Herrenmannschaft des SBR sowie die Regionalliga-Herren ihre Heimspiele an der Ebersberger Straße aus.

Den Beginn machen um 13.30Uhr die Damen vom TSV Wasserburg, bei denen die Rosenheimerin Coco Kollarovic gegen Freiburg ihr Heimdebüt als Zweitligatrainerin feiert. Um 16Uhr steht dann beim Spiel der Herren 2 gegen Grünwald ebenfalls ein neuer Coach an der Seitenlinie: Christian Kaiser betreut ab sofort das Rosenheim Wolfpack und möchte vor eigenem Publikum natürlich ebenfalls mit einem Sieg starten.

Genau einen solchen benötigen die Regionalligaherren dringend im abschließenden Spiel des Tages um 19Uhr gegen Hellenen München, um die so lang erhoffte Trendwende einzuleiten. Im ersten von zwei aufeinanderfolgenden Heimspielen stehen die Miller-Schützlinge zwar noch nicht ganz mit dem Rücken zur Wand, falls sich in der Gaborhalle aber nicht bald ein Erfolgserlebnis für den Regionalligisten einstellt, wird es allmählich eng  für die Rosenheimer in Deutschlands höchster Amateurspielklasse. Die Hellenen spielen als diesjähriger Aufsteiger eine starke erste Saison und stehen derzeit mit ausgeglichenem Punktekonto auf Rang sechs der Tabelle. Kein leichter Gegner also für die Grünweißen, zumal man auch das Hinspiel in München nicht für sich entscheiden konnte. Wie so oft in der Hinrunde war man gegen die Landeshauptstädter erst in den letzten beiden Spielminuten auf die Verliererstraße geraten. „Wenn wir es endlich einmal wieder schaffen könnten, ein so enges Spiel in der Schlussphase für uns zu entscheiden, könnte vielleicht ein Ruck durch die Mannschaft gehen“, hofft Co-Trainer Stephan Hlatky. Ein bisschen viel „Hätte, wäre, wenn“ steckt schon in dieser Aussage, unumstritten ist jedoch, dass man ohne Erfolgserlebnisse nur schwer das so dringend benötigte Selbstvertrauen tanken kann. Der unbedingte Wille, den Abwärtstrend zu stoppen, ist jedenfalls vorhanden, zudem können die SBR-Trainer zumindest personell voraussichtlich aus dem Vollen schöpfen.

 

Jenaer Regionalliga-Riesen vor richtungsweisendem Heimspiel

jena scMit einem Heimspiel gegen die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen stehen die Regionalliga-Basketballer von Science City Jena vor einem richtungsweisenden Duell. Die Bundesliga-Reserve der Ostthüringer empfängt den Gast aus dem schwäbischen Landkreis Augsburg am Samstagnachmittag ab 15.00 Uhr auf dem Parkett des meTecno court in Jena-Burgau, will mit einem Erfolgserlebnis an die vorweihnachtliche Siegesserie anknüpfen. Mit Blick auf die Tabelle der Regionalliga Südost könnten die Saalestädter mit einem positiven Spielausgang den Anschluss an das hintere Tabellenmittelfeld herstellen und sich im Abstiegskampf etwas Luft verschaffen. Während das Duell gegen die im Hinspiel mit 90:76 siegreichen Leitershofener wie schon in der Vorrunde auch am Samstag über die Physis entschieden werden dürfte, warnt Jenas Trainer Chris Schreiber vor den starken Innenspielern der Gäste. „Sie haben bereits in der Hinrunde sehr körperbetont gespielt und sich die entscheidenden Vorteile erspielt. Wir waren physisch unterlegen und daraus resultierte letztendlich auch die Niederlage in Leitershofen. Die BG verfügt mit Bernhard Benke, Milan Tesic und Nedim Hadzovic über sehr starke und große Big Men, mit denen unserer Jungs am Samstag gut zu tun haben werden. Wir müssen dieses Spiel annehmen und dagegenhalten, dürfen keine zweiten oder dritten Chancen zulassen und sollten gut auf den Ball aufpassen“, so Schreiber, der auf lautstarke Unterstützung der Jenaer Basketballfans hofft. Auch wenn hinter den Einsätzen von Jakub Kadasi, Moritz Schneider und Dominik Shusel mehr oder weniger dicke Fragezeichen stehen, gehen Jenas Regionalliga-Basketballer mit dem festen Vorsatz in die Partie, zwei wichtige Pluspunkte zu holen. 

Kangaroos wollen Wiedergutmachung

Erneut wartet auf die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen am Samstag in der 1. Regionalliga Südost eine weite Reise. Binnen 14 Tage geht es erneut nach Thüringen, dieses Mal gastiert man beim Farmteam des Erstligisten Science City Jena. Sprungball zu dieser Partie ist bereits um 15 Uhr im dortigen meTecno court (Livescore auf der Ligahomepage).

Unter dem Strich haben die Kangaroos letzte Woche gegen die Longhorns Herzogenaurach sicherlich einen wichtigen Schritt versäumt, in der Tabelle für klare Verhältnisse zu schaffen. Zu spät war man gegen die Mittelfranken aufgewacht und musste dann am Ende die knappe 72:76 Niederlage hinnehmen. Neue Chance, neues Glück, denn nun geht es erneut gegen eine Mannschaft aus der direkten Tabellennachbarschaft. Jena steht mit aktuell 8 Punkten zwar momentan auf dem zweiten vermeintlichen Abstiegsrang 13, also fünf Plätze hinter den Kangaroos, könnte aber mit einem Sieg bis auf zwei Zähler an die Stadtberger heranrücken. Ähnlich wie zuletzt bei Herzogenaurach befinden sich die Thüringer in einer Phase des Aufschwungs. In der Hinrunde war man lange Zeit ganz hinten in der Tabelle notiert, durch die Verpflichtung des US-Amerikaners Justin Smith wurden dann aber einige Siege eingefahren, der Powerforward selbst steuerte dazu fast 25 Punkte im Schnitt bei. Entspricht Platz zwei in der relativen Scorerwertung der Liga. Dadurch wurden die sogenannten Doppellizenzspieler deutlich entlastet, von den bisher Jan Heber, Marco Rahn und Moritz Schneider die Akzente setzten. Da die erste Mannschaft von Science City erst am Sonntag  - ebenfalls zu Hause -  spielt, werden diese Spieler auch in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kommen. Allerdings handelt es sich bei den Jenaer Doppellizenzlern um echte Nachwuchskräfte, im Vergleich zum Ortsnachbarn Gotha, der ja regelmäßig gestandene Bundesligaprofis in der Regionalliga auflaufen lässt.

„ So einfach wie beim 90:76 Hinspielsieg wird es am Samstag kaum werden, da der Gegner personell inzwischen wesentlich besser besetzt ist als damals. Ich gehe davon aus, dass meine Mannschaft den Ernst der Lage erkannt hat und dementsprechend dieses Mal von der ersten Minute an kämpferisch und motiviert auftritt“, hofft BG-Chefcoach Ian Chadwick auf eine Besserung der Situation. Die Leitershofer können mit dem Team der Vorwoche in Jena antreten, weitere Ausfälle waren in der Trainingswoche nicht zu vermelden.

Am Samstagabend tritt die zweite Mannschaft der BG in der 2. Regionalliga Süd bei den Green Devils Schrobenhausen an und möchte dort die seit Anfang Dezember anhaltende Niederlagenserie beenden. Das JBBL-Team der baramundi basketball akademie hat dann am Sonntag bei PS Karlsruhe ein wichtiges Spiel um den vierten Platz in der Tabelle, der eine hervorragende Ausgangsposition für die Play-Downs im März bedeuten würde.

Baskets wollen Revanche

Es war die erste Saisonniederlage für die VfL Baskets Treuchtlingen. Mit 79:90 mussten sich die Altmühlfranken damals den Oberfranken aus Breitengüßbach geschlagen geben. Besonders unter dem Korb dominierten Erik Land, Alexander Heide und Lukas Wagner die Partie. Mit 15 Punkten pro Partie ist Land auch Topscorer des TSV Tröster. Außerdem angelt sich der Centerspieler, der auch Erfahrung aus der Basketball-Bundesliga mitbringt, pro Partie 8,1 Rebounds. Aber auch Jörg Dippold (15,2 Punkte) und Sven Lorber (11,9 Punkte) scoren im Schnitt zweistellig. Trainer Ulf Schabacker kann aber auf einen ganze Reihe Spieler zurückgreifen, die bereits höherklassig aktiv waren. In der Tabelle befinden sich die Gäste weiter in Lauerstellung auf Platz vier. Welche Qualität die Breitengüßbacher allerdings aufs Feld bringen können, wenn alles passt, zeigt das überragende Korbverhältnis. Die Bilanz von plus 229 ist ligaweit mit großem Abstand die beste.

Auf Seiten der Baskets gibt es einen ärgerlichen Ausfall. Youngster Moritz Schwarz verletzte sich am vergangenen Sonntag beim Bayernliga-Spiel der zweiten Herrenmannschaft schwer am Fuß und wird nun länger ausfallen.

Hier der verbliebene Kader der VfL Baskets Treuchtlingen: Kevin Vogt, Tim Eisenberger, Simon Geiselsöder, Claudio Huhn, Stefan Schmoll, Tobias Hornn, Florian Beierlein, Luca Wörrlein, Jonathan Schwarz, Arne Stecher, Jonathan Pospiech und Yannick Rapke.

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok