Vorberichte

TTL Bamberg empfängt Jena

Am kommenden Sonntag um 15.00 Uhr empfängt der TTL Basketball Bamberg in der Graf-Stauffenberg-Halle die Bundesligareserve von Science City Jena. Nach einem Blick auf die derzeitige Tabelle scheinen die Kräfteverhältnisse klar. Der TTL Bamberg ist mit vier Siegen mehr im sicheren Mittelfeld während die Gäste aus Thüringen derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz mitten im Abstiegskampf aus der Regionalliga Südost stecken. Der TTL Basketball Bamberg scheint also klarer Favorit zu sein und hat mit den Jenaern noch eine Rechnung offen, hat man doch das Hinspiel knapp mit zwei Punkten verloren und damals auch noch den Bamberger Spielmacher Kevin Eichelsdörfer mit einer langwierigen Schulterverletzung verloren.
Die Papierform ist diesmal wohl äußerst trügerisch. Die Bundesligamannschaft von Jena ist in dieser Saison schwer auszurechnen. Kann das Team komplett antreten und das ist am Sonntag wohl der Fall, da das BBL-Team spielfrei ist, sind die Thüringer durchaus in der Lage jedes Team in der Liga zu schlagen. Der Bamberger Coach warnt deshalb eindringlich das Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen und die Gäste nur am Tabellenplatz zu messen. Mit Vuk Radojicic, Dominik Shusel, Jan Heber und US-Boy Vincent Garrett haben die Thüringer ein sehr gefährliches Quartett in ihren Reihen, das zum Teil auch schon im Bundesligakader stand. Auf der anderen Seite plagen die Bamberger weiterhin große Personalsorgen. Nun wurden die Bamberger auch noch von der Grippewelle heimgesucht und es ist vollkommen offen, mit welchen Spielern der TTL Bamberg am Sonntag auflaufen wird. Um so wichtiger der Sieg am letzten Wochenende in Bad Aibling, wo die TTLer ebenfalls stark ersatzgeschwächt mit einer sehr überzeugenden Defenseleistung gewinnen konnten. Hieran gilt es wieder anzuknüpfen und über eine gute Verteidigung ins Spiel zu kommen.
Einlass ist ab 14.00 Uhr.

Kangaroos reisen zum absoluten Spitzenspiel

 

Zweiter gegen Erster heißt es am Sonntagnachmittag in der 1. Regionalliga Südost, wenn die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen beim aktuell unangefochtenen Tabellenführer TSV Oberhaching antritt. Das Spiel findet um 16 Uhr in der Ausweichhalle der Oberbayern in der Grundschule Deisenhofen, Alte Schulstraße 4, statt. Die Kangaroos werden zur Unterstützung des Teams für diese Partie einen Bus einsetzen (Abfahrt 13.15 Uhr Sporthalle Stadtbergen).

Die Konstellation vor diesem Spitzenspiel ist relativ einfach: Sollten sich die Münchner Vorstädter schadlos halten, dürfte bei dann vier Niederlagen weniger als die Stadtberger die Entscheidung im Titelkampf endgültig gefallen sein. Sollten sich allerdings die Leitershofer durchsetzen, käme wohl Hoffnung auf, die Hachinger doch noch einmal abfangen zu können. Denn während die BG sich nach dem Match erst einmal in die fast zweiwöchige Faschingspause verabschiedet, müssen die Oberhachinger binnen sechs Tage noch zwei Nachholspiele bestreiten, eine physisch durchaus nicht zu vernachlässigende Komponente. Soweit blickt Leitershofens Team-Manager Andreas Moser aber nicht nach vorne: „Diese Nachholspiele sind für uns nicht relevant. Wir müssen ohnehin gewinnen. Nicht nur, um den sonntäglichen Gegner noch einmal zu bedrängen, sondern vor allem auch, um den nur zwei Punkte schlechter platzierten Dritten TSV Breitengüssbach nicht vorbeiziehen zu lassen, übrigens dann unser nächster Heimspielgegner. Haching ist mit seiner routinierten Mannschaft am Sonntag der Favorit und kann unbeschwert aufspielen, weil sie sich eben auch noch Niederlagen erlauben können im Vergleich zu uns. Trotzdem fahren wir mit dem klaren Ziel dorthin, zu gewinnen“, so Moser.

In der Tat kann TSV-Trainer Mario Matic, früher Spieler in Leitershofen und mit vielen Protagonisten dort noch freundschaftlich verbunden, in seinem Kader auf ein illustres Ensemble bauen. Insbesondere der amerikanische Aufbauspieler John Boyer (31), der kroatische Scharfschütze Ognjen Zoric (29), der serbische 2,06 Meter Hüne Miljan Grujic (31) und allen voran Ex-Bundesligaspieler Moritz Wohlers (34) gelten als nicht nur sehr spielstark, sondern dank ihrer langjährigen höherklassigen Erfahrung als äußerst routiniert. Die eigentliche Stärke des Gegners liegt aber darin, dass hinter diesen Topakteuren jede Menge weiteres hochkarätiges Personal wie Janosch Kögler, Michael Hustert (im Hinspiel mit 5 Dreiern gegen die BG erfolgreich) oder Thorsten Walter zur Verfügung steht. Kaum ein Team in der Liga ist dermaßen ausgeglichen besetzt und nicht zuletzt deshalb überstanden die Oberbayern in dieser Saison manch kritische Phase und gewannen das ein oder andere Spiel dann eben auch denkbar knapp.

Kangaroo Coach Ian Chadwick wäre daher über einen Spielverlauf wie im Hinspiel sehr froh: „ Beim damaligen 88:82 Sieg waren wir zumeist in Führung und haben uns von Minute zu Minute mehr Selbstvertrauen geholt, um die Schlussphase dann sicher auch mit einer gehörigen Portion Glück zu überstehen. Das muss am Sonntag auch gelingen, groß in Rückstand darf man gegen Marios Truppe nicht geraten, dann zocken die einen mit ihrer ganzen Routine gnadenlos ab“. Chadwick baut aber darauf, dass der positive Trend aus dem Schwabing Spiel nun wieder anhält und die Schwächephase der Saison endgültig überwunden ist. Eine Schwächephase, welche letzten Endes dafür gesorgt hat, dass die Tabellenkonstellation am Sonntag eben nicht ganz so eng sein wird, wie manche Experten das nach der Hinrunde noch vermutet hatten. Personell wird sich die Situation wohl entspannen, da Emanuel Richter und Lewis Londene nach überstandener Grippe wieder gesund sind. Die Verletzung von Nedim Hadzovic erwies sich nun auch als weniger schwerwiegend als befürchtet, der Leitershofer Center hat mit einer starken und daher äußerst schmerzhaften Prellung am Sprunggelenk zu kämpfen. Ob es für das Wochenende reicht ist noch fraglich, nach der Faschingspause wird Hadzovic aber auf jeden Fall aufs Feld zurückkehren könne.

Die zweite Mannschaft der Kangaroos spielt am Samstagabend in der 2. Regionalliga Süd ebenfalls auswärts bei den Milbertshofen Baskets. Dies trifft auch auf fast alle Jugendmannschaften zu, lediglich die JBBL-Mannschaft der baramundi basketball akademie spielt am Sonntag zu Hause gegen die Tornados Franken (12.30 Uhr Sporthalle Stadtbergen).

Ausgeruht zum Tabellendritten nach Breitengüßbach

rosenheim sbr neu

SBR-Basketballer hoffen nach freiem Wochenende auf weiteren Sieg

Knapp ein halbes Jahr läuft die Saison in der Ersten Regionalliga Südost, da kommt doch eine Pause wie gelegen, möchte man meinen. Nicht unbedingt so war dies allerdings bei den Basketballern des SB DJK Rosenheim, bei denen das vergangene spielfreie Wochenende mitten in eine Serie von vier gewonnen Spielen in Folge fiel, die es nun am heutigen Samstag beim Tabellendritten Breitengüßbach fortzusetzen gilt.

Zwar freuten sich die Miller-Schützlinge natürlich über das freie Wochenende und nutzten dies gleich für etwas Abwechslung bei einem gemeinsamen Bowling-Abend, gleichzeitig hofft man aufseiten der Rosenheimer aber natürlich, dass dadurch der optimale Rhythmus der vergangenen Wochen nicht unterbrochen wurde. Die Konkurrenz sorgte am vergangenen Spieltag wenigstens nicht für zusätzlichen Druck, erstmals seit längerer Zeit gelang keinem der drei hinter dem SBR platzierten Teams ein Sieg, sodass der Abstand zum Tabellenende gewahrt werden konnte.

Statt auf die anderen zu schauen, konzentrieren sich die Grünweißen derzeit aber lieber auf sich selbst und die eigenen Stärken, die zuletzt immer stärker zum Tragen gekommen sind. So will man weiterhin auf eine kampfbetonte Mannschaftsleistung in der Verteidigung setzen, um dann im Angriff zu guten Chancen zu kommen, die auf möglichst viele Spieler verteilt werden sollen. Dieses Erfolgsrezept kann an einem guten Tag auch bei einem Spitzenteam wie Breitengüßbach zum Erfolg führen, weiß Trainer Bob Miller. Die Oberfranken spielen auch heuer wieder eine starke Saison und bilden zusammen mit Leitershofen und Oberhaching das Spitzentrio in Deutschlands höchster Amateurspielklasse. Besonders unter den Körben hat das Team um den herausragenden Center Erik Lang seine Stärken, zudem spielt der Kern der Mannschaft schon länger zusammen und agiert folglich meist ausgeglichen und routiniert. Dass die Breitengüßbacher aber durchaus schlagbar sind, bewiesen die Rosenheimer bereits im Hinspiel, als sie vor eigenem Publikum einen der ganz wenigen Erfolge der Hinrunde feiern konnten. Zusammen mit der derzeitigen Erfolgswelle also ein weiterer Grund für den Sportbund, die schwierige Aufgabe in der Fremde heute mit Optimismus anzugehen. Sprungball in der Hans-Jung-Halle ist um 19Uhr.

 

Goldbach zu Gast in Treuchtlingen

Nach den zwei Siegen in Folge gegen Hellenen München und Herzogenaurach gilt es den Schwung in die nächsten, richtungweisenden Partien im Kampf gegen den Abstieg mitzunehmen. Zwar ist das Spiel in Treuchlingen kein Spiel, was man unbedingt gewinnen muss, es wäre jedoch ein schöner Bonus.

Jedoch ist dies keine leichte Aufgabe für den TVGBB. Das offensivstärkste Team der Liga rangiert zurzeit auf dem sechsten Tabellenplatz, gewann seine letzten beiden Spiele (darunter auch gegen den Tabellendritten Breitengüßbach) und gilt als besonders Heimstark. Außerdem wird man auf ein sehr erfahrenes und eingespieltes Team treffen, in dem gleich sechs Spieler zweistellig punkten.

Das Hinspiel verlief recht ausgeglichen, am Ende verlor man knapp mit 72:79. Jedoch musste man in diesem Spiel auf die Leistungsträger Tadas Jagela und Can Akbayir verzichten.

Schafft es der TVGBB den Aufschwung der letzten beiden Spiele mitzunehmen und eine ähnliche starke Leistung abzurufen, so ist ein Sieg in der Festung Treuchtlingen möglich. 

Kangaroos empfangen Tabellenvierten Schwabing

Das tabellarische Spitzenspiel am 19. Spieltag der 1. Regionalliga Südost findet am Samstagabend in der Sporthalle Stadtbergen statt. Dann empfängt der Tabellenzweite, die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen, den Tabellenvierten MTSV Schwabing München. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr, das Vorspiel bestreitet die zweite Mannschaft der Kangaroos in der 2. Regionalliga-Süd um 16.45 Uhr gegen die TSV Dachau Spurs.

Für die Leitershofer gilt es, nach drei Niederlagen in Folge wieder auf die Siegesspur zurückzukommen. Dieses Unterfangen kann dann endlich wieder mit Aufbauspieler CJ Carr angegangen werden, dessen Sperre inzwischen tatsächlich abgelaufen ist. Allerdings ist nun der Einsatz von Center Nedim Hadzovic gefährdet, der unter der Woche im Training umgeknickt war. Eine abschließende Diagnose durch Mannschaftsarzt Dr. Rolf Pesch stand hier noch aus. BG-Trainer Ian Chadwick wollte die personelle Lage dann auch gar nicht weiter thematisieren: „Die ganze Diskussion war zuletzt darauf ausgerichtet, dass wir gegen vermeintlich schwächeren Teams der Liga unnötig verloren haben. Gerade aber die Mannschaften auf den letzten vier Plätzen haben zuletzt Siege an Siege aneinandergereiht, und plötzlich ist die halbe Liga wieder in Abstiegsnot. Es ist wirklich ein ausgeglichenes Feld in diesem Jahr, da haben personelle Ausfälle allen Ortes einfach große Auswirkungen“, so Chadwick. Demzufolge hofft man bei der BG natürlich, dass die Fans auch weiterhin wie bisher in Scharen in die Halle kommen. Für Teammanager Andreas Moser ist die Saison noch lange nicht gelaufen: „Natürlich ist Oberhaching de facto durch. Aber wer weiß, wozu der zweite Platz am Ende der Saison noch gut sein wird, demzufolge werden wir alles tun, diesen zu verteidigen. Es gilt aber jetzt erst einmal, wieder die Trendwende einzuleiten, daher macht es für uns alle Sinn, erst einmal nur noch von Spiel zu Spiel zu denken“, so Moser.

Einer der Kontrahenten, die inzwischen auch auf diesen zweiten Platz schielen dürfen, ist der samstägliche Gegner. Das Team aus dem Herzen Münchens war zuletzt toll in Form und verbesserte sich heimlich, still und leise bis auf Platz vier im Tableau. Erst letzte Woche gab es einen ersten kleinen Rückschlag, als man gegen Rosenheim mit 81:82 verlor. Übrigens  - auch ein Team aus dem vermeintlichen Tabellenkeller… Die Landeshauptstädter bauen auf das herausragende Programm der hauseigenen „Internationalen Basketball Akademie München“ (IBAM), welche aktuell in der U19-Bundelsiga NBBL noch vor Bayern München auf dem ersten Tabellenplatz steht. Aus diesem Team rekrutieren sich auch viele Spieler in der Regionalliga, ihnen wurden dazu mit dem US-Amerikaner Nick Freer sowie Justin Hedley, Marco Lachmann  und Christoph Würmseher aber auch vier erfahrenere Akteure zur Seite gestellt. Überragender Mann beim MTSV  ist aber Joshua Obiesie: Der 18-jährige spielt seit Herbst des letzten Jahres mit Doppellizenz zusätzlich für die s.oliver Baskets Würzburg in der BBL und etablierte sich dort sofort. Als Lohn wurde er für die nächstes Wochenende stattfindenden Länderspiele der deutschen A-Nationalmannschaft nominiert. Ihm wird sogar eine NBA-Karriere vorausgesagt. Der Kader der Münchner umfasst übrigens 14 Akteure, welche 1,98 Meter und größer sind, davon ragt Luis Zerban mit 2,15 Metern sogar noch einmal heraus.

Im Vorspiel wartet auf die zweite Mannschaft mit dem Tabellendritten Dachau ebenfalls eine hohe Hürde. Nach zwei Siegen in Folge, verbunden mit dem Sprung auf Tabellenplatz sechs, kann die Mannschaft von Trainer Oertel aber relativ unbeschwert gegen den Favoriten an den Start gehen. Und wer am Samstag vom Basketball noch nicht genug hat, ab 9.30 Uhr kämpfen hintereinander die U12, die U14, die U16, die U18 und die dritte Herrenmannschaft um Punkte.

Die Heimserie aufrecht erhalten

Fireballs empfangen Bamberg

Am kommenden Samstag um 19.00 Uhr bestreiten die Herren der Fireballs Bad Aibling nach zwei aufeinander folgenden Auswärtsspielen ihr erstes Februar-Heimspiel. Zu Gast im Aiblinger Sportpark ist der TTL Basketball Bamberg, der momentan auf dem siebten Platz in der 1. Regionalliga Süd-Ost platziert ist. Im Hinspiel unterlagen die Oberbayern mit 74:68 aufgrund einer schlechten Wurfausbeute.

Weiterlesen ...

TTL Basketball Bamberg vor zwei schweren Auswärtsspielen am WOE

TTL BAGleich zwei schwere Auswärtsspiele hat der Basketball Bamberg am kommenden Wochenende binnen weniger Stunden zu absolvieren.

Regionalliga Südost - Bad Aibling vs. TTL Basketball Bamberg

Zunächst geht es in der Regionalliga Südost am Samstagabend um 19.00 Uhr in Bad Aibling gegen die Fireballs. Die Oberbayern rangieren derzeit nur auf dem zwölften Tabellenplatz, was aber nicht das tatsächliche Leistungsvermögen der Mannschaft widerspiegelt. Das Team um die beiden erfahrenen Leistungsträger Simon Bradaric und Miodrag Mirceta verzeichnet in der Rückrunde eine deutliche Leistungssteigerung und ist in eigener Halle nicht zu unterschätzen. Dies musste zuletzt auch der Tabellenzweite aus Leitershofen spüren, der in Bestbesetzung den kampfstarken Fireballs in Bad Aibling unterlag. Auch der TTL Bamberg hat am letzten Wochenende sein Heimspiel gegen die Leitershofener deutlich gewonnen und mit einer starken Verteidigungsleistung überzeugt. Es wird also ein spannendes hart umkämpftes Spiel erwartet, in welchem die Hausherren unbedingt siegreich sein müssen um sich im Abstiegskampf etwas Luft zu verschaffen.

Die Bamberger dürfen also gewarnt sein und werden das Spiel sicher nicht auf die leichte Schulter nehmen. Co-Trainer Michel Kunz: „Wir haben gut trainiert, sind fokussiert und wollen uns mit einem Sieg im vorderen Mittelfeld festsetzen!“

Bayernpokal - VFL Treuchtlingen vs. TTL Basketball Bamberg

Nur siebzehn Stunden später muss das Team von Kapitän Michi Lachmann schon die nächste hohe Auswärtshürde bestreiten. Am Sonntag um 14.00 Uhr tritt der TTL Basketball Bamberg im Achtelfinale des Bayernpokals beim Ligakonkurrenten dem VFL Treuchtlingen an. Das Lospech hat die Mittelfranken und die Bamberger als noch einzige Teams aus der ersten Regionalliga zusammengeführt. Alle anderen noch im Wettbewerb befindlichen Teams kommen aus nachfolgenden Ligen. Sowohl für die Treuchtlinger als auch für die Bamberger somit eine gute theoretische Chance sich mit einem Sieg am Sonntag eine sehr gute Ausgangslage für den weiteren Pokalwettbewerb zu verschaffen.

Nach der deutlichen Niederlage der Treuchtlinger zum Auftakt in die Rückrunde der Regionalliga, werden diese wohl auf Revanche sinnen, zumal die Mittelfranken den Abgang von Tim Eisenberger offensichtlich kompensiert haben und wieder besser im Tritt sind. Die beiden befreundeten Trainer, Rainer Wolfschmitt und Stefan Harlander, sowie auch die Teams kennen sich sehr gut. Es wird wohl die Tagesform entscheiden, wobei die Treuchtlinger mit zwei Heimspielen am Wochenende im Vorteil sein dürften. Die Bamberger müssen zweimal auswärts antreten und müssen ihren Reisestress noch kompensieren.

Im Bamberger Kader für die beiden Auswärtsspiele sind: Michi Lachmann, Niklas Kohn, Mehmet Uysal, Jakob Kessler, Michi Dorn, Kevin Eichelsdörfer, Kevin Jefferson, Felix Loch, Chris Dippold, Daniel Eisenhardt, Moritz Schmitt und Rob Ferguson.

TSV Tröster Breitengüßbach zu Gast in Ansbach

Zum 19. Spieltag der Regionalliga Südost gastiert der TSV Tröster Breitengüßbach in Ansbach. Tip- off ist am Samstag, den 16.02.2019, wieder zur gewohnten Zeit um 19:30 Uhr in der Halle des Theresien Gymnasiums.

Weiterlesen ...

Vilsbiburg zu Gast in der Hans-Jung-Halle

breitenguessbachAm kommenden Samstag empfangen die Regionalliga-Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach um 19 Uhr die Baskets Vilsbiburg in der Hans-Jung-Halle. 

Weiterlesen ...

TROPICS SIND GEWARNT - ANSBACH PIRANHAS WOLLEN AM TROPICAL BEACH WILDERN

Oberhaching neuAm kommenden Sonntag (Spielbeginn 16 Uhr, Grundschule Deisenhofen) erwarten die Gelbhemden die Piranhas aus Ansbach. Die Truppe um Coach Martin Ides ist im gesicherten Mittelfeld der Tabelle und spielt eine grundsolide Saison. Die große Lücke, die der jahrelange Topscorer Nick Freer (Schwabing) hinterlassen hat, wurde als Kollektiv mit tollem Teambasketball gut gefüllt. Spieler wie Ex-BBL Profi Simon Walter, Christian Imberi, Ex-Tropic Markus Hübner, US-Boy Steven Ward oder auch Basketballegende Goran Petrovic bringen eine geballte Erfahrung auf das Feld und bieten Ides viele taktische Möglichkeiten.

Weiterlesen ...

LonGhorns zu gast in Goldbach

Nur eine Woche nach dem wichtigen Heimsieg gegen die Hellen München steht bereits das nächste Heimspiel an. Zu Gast am Untermain sind die Longhorns aus Herzogenaurach. In diesem Spiel gilt es, gleiche Intensität und Einsatz wie letzte Woche zu zeigen, um ein weiteres Spiel zu gewinnen und wieder Anschluss in der Tabelle zu finden. 

Jedoch wird dies keine einfache Aufgabe. Die Longhorns spielen bislang die beste Saison  ihrer Vereinsgeschichte und stehen auf einem starken fünften Tabellenplatz. In der Rückrunde gewannen sie drei ihrer vier Spiele, einzig gegen den damaligen Tabellenführer Leitershofen verlor man (64:82). 

In welcher Besetzung der Kooperationspartner der Nürnberg Falcons nach Goldbach reißt, ist schwer vorauszusagen. Man kann jedoch davon ausgehen das der ein oder andere Akteur in der Pro A eingesetzt wird, die zeitgleich spielt. 

Zwar verlor der TVGBB das Hinspiel in Herzogenaurach mit 79:61, jedoch musste man das Spiel ohne die Verletzten Leistungsträger Pereira, M. Jagela und de Sousa bestreiten. Am Samstag sieht dies deutlich besser aus. Coach Schaefer kann auf alle Spieler zurückgreifen, die alle 100% Wille und Energie zeigen werden, um den nächsten Sieg und die nächsten Punkte im Abstiegskampf zu holen. 

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok