Vorberichte

Goldbach zu gast in jena

Am vorletzten Spieltag der 1. RLSO reist der TVGBB nach Jena. Dabei steht der TV Goldbach nach der verpassten Chance vergangene Woche als sicherer Absteiger fest. Jena rangiert auf dem 12. Tabellenplatz, hat jedoch den Klassenerhalt sicher, da sie von Bad Aibling nicht mehr eingeholt werden kann. 

Nichtsdestotrotz wird das Team um Coach Schaefer das Spiel nicht einfach herschenken, sondern zeigen, dass man weiterhin vollen Einsatz geben wird, attraktiven Basketball spielen kann und weitere Spiele gewinnen kann. Im Hinspiel gewann man mit 69:97. 

Topscorer der zweiten Mannschaft des Bundesliga-Teams Science City Jena ist Vuk Rodojicic (16,4 PPP), Jan Heber (10,9 PPP) und Melvin Jostmann (9,7 PPP). Alle drei sind auch im Kader des BBL-Teams, welches zeitgleich beim Mitteldeutschen Basketball Club spielt. Welcher Spieler wo eingesetzt wird, ist nicht bekannt.

Letztes Heimspiel für SBR-Basketballer

rosenheim sbr neu

Miller-Schützlinge empfangen Zehntplatzierten Ansbach

Der Saisonendspurt steht an für die Regionalliga-Basketballer des SB DJK Rosenheim: Ein letztes Mal empfangen die Grünweißen in dieser Spielzeit einen Gast in der Gaborhalle, und zumindest die Tabellensituation verspricht eine interessante Partie: Die Ansbacher rangieren mit einem Sieg mehr unmittelbar vor den Gastgebern auf dem 10. Tabellenplatz. Falls die Rosenheimer also in den verbleibenden zwei Spielen in Sachen Platzierung noch Kosmetik betreiben wollen, müssen Sie das heutige Match gewinnen und können dann ohne Druck die letzte Auswärtsfahrt nach Herzogenaurach antreten.

Mit den Ansbachern kommt fast schon ein Liga-Urgestein an den Inn, mit wenigen kurzen, aufstiegsbedingten Unterbrechungen spielen die Franken schon seit weit mehr als einer Dekade in Deutschlands höchster Amateurspielklasse. Heuer erleben die Gäste wie auch die Rosenheimer eine Saison mit Höhen und Tiefen, die sie aber wie so oft solide beenden werden. Auffälligster Ansbacher Akteur bei den Mittelfranken ist nach der jahrelangen Dominanz vom Neu-Münchner Nicholas Freer heuer der 202cm große Center Walter Simon, der im Schnitt mehr als 17 Zähler pro Spiel erzielt. Sein Pendant auf Rosenheimer Seite, Kapitän Jguwon Hogges, blieb zwar bei den letzten beiden Niederlagen mit jeweils weniger als 20 Zählern etwas unter seinen Möglichkeiten, was aber nicht davon ablenken soll, dass der Guard erneut eine überragende Saison im SBR-Trikot spielt. Er will heute wieder vorangehen und den Fans einen möglichst erfolgreichen Saisonausklang an der Ebersberger Straße bescheren. Unterstützt wird er dabei hoffentlich vom eifrigsten Punktesammler des letzten Wochenendes, der heute zusätzlich beflügelt auftreten dürfte: Shke Bekteshi kann nämlich nicht nur auf eine sehr gute Premieren-Saison bei den Innstädtern zurückblicken, sondern ist am letzten Samstag erstmals Papa geworden! Es gibt also auf jeden Fall Grund zum Feiern für die Grünweißen, und mit einem Sieg mit möglichst mehr als 3 Punkten Differenz soll noch ein weiterer hinzukommen - dann hätten sich die Rosenheimer nämlich im Falle einer Punktgleichheit mit Ansbach am Saisonende zusätzlich noch den direkten Vergleich gesichert. Sprungball in der Gaborhalle ist wie gewohnt um 19Uhr.

 

Die HEimsaison erfolgreich abschließen

Zum letzten Heimspiel der Saison 2018/2019 am Samstag um 19.00 Uhr wollen die Herren der Fireballs Bad Aibling noch einmal alle Zuschauer herzlich willkommen heißen – der Eintritt ist frei! Das Spiel gegen den Tabellenvierten VfL Treuchtlingen wird von einem großen Rahmenprogramm unterstützt, den Fans wird also reichlich Unterhaltung geboten. Zusammen mit den Spielern wird nach der Partie noch der gebührende Abschluss der Saison gefeiert, bevor es für die Aiblinger am letzten Spieltag nach Vilsbiburg geht.

Als Favorit werden die Aiblinger jedoch sicherlich nicht in die Partie gehen. Die Treuchtlinger stehen momentan bei einer Siegesserie von acht Spielen in Folge und kämpfen mit Breitengüßbach um Platz 3. Bad Aibling muss nach dem ersten Auswärtssieg der Saison nun zusätzlich auch noch auf Marco Hack Vázquez und Michael Westphal verzichten, was der sowieso schon kleinen Rotation der Fireballs nicht in die Karten spielt. Zudem besitzt der VfL eine ausgeglichene Mannschaft, fünf Spieler punkten im Schnitt zweistellig. Doch in dieser Saison hat sich der Firedome für einige Teams als Stolperstein erwiesen und mithilfe der Unterstützung der Fans sind die Fireballs zu Hause sicher nicht zu unterschätzen.

„Das Fehlen von Marco und Michi schmerzt natürlich. Vor allem gegen so ein starkes Team wäre mit einem vollen Kader und dazu noch zuhause viel möglich. Wir haben die ganze Saison über zuhause unsere besten Spiele abgeliefert, unter anderem sogar den Tabellenführer geschlagen. Wir wollen im letzten Heimspiel noch einmal vor unseren Zuschauern alles geben und dann sehen, was für uns drin ist. Auf jeden Fall können wir auf eine tolle erste Saison nach dem Wiederaufstieg zuhause zurückblicken, was wir mit den Fans im Anschluss auch feiern wollen.“, erklärt Center Johannes Wießnet.

TTL Bamberg erwartet starke Hellenen

Im letzten Heimspiel der Saison empfängt der TTL Basketball Bamberg am Sonntag, um 15.30 Uhr, in der Halle am Georgendamm die Mannschaft von OSB Hellenen München. Die Hellenen haben sich nach einer schwächeren Vorrunde zwischenzeitlich wieder besser präsentiert und rangieren derzeit punktgleich mit dem TTL Basketball Bamberg im vorderen Mittelfeld der Tabelle auf Rang sechs.
Die Hausherren wollen nach zuletzt drei Niederlagen in Folge wieder zurück in die Erfolgsspur kommen. Wichtigste Frage hierfür für das Trainergespann Wolfschmitt / Kunz ist, ob das Team endlich mal wieder ohne Personalprobleme auflaufen kann. Aufbauspieler Kevin Jefferson, der in Breitengüßbach noch mit einer Bänderdehnung verletzt fehlte, hat das Training wieder aufgenommen. Ob er tatsächlich mit auflaufen kann, wird am Freitag nach dem Abschlusstraining entschieden.
Die Gäste aus München leben von ihren Routiniers Omari Knox, Jermaine Lippert und William Bessoir, die regelmäßig hochprozentig punkten. Gerade unter den Brettern sind die Hellenen äußerst präsent und finden hier ihre Vorteile. Rob Ferguson und Daniel Eisenhardt auf Bamberger Seite sind also stark gefordert und auch auf die Mithilfe ihrer Mitspieler angewiesen um die Gegner vom Brett fernzuhalten.
Trainer Wolfschmitt: „Hier treffen zwei gleichwertige Mannschaften aufeinander. Am Ende wird die Tagesform entscheiden - wir wollen aber alles daran setzen die  beiden letzten Spiele in der Saison erfolgreich zu gestalten.“ 
Zum letzten Heimspiel der Saison sind alle Zuschauer bei freien Eintritt recht herzlich eingeladen. Unmittelbar vor dem Regionalligaspiel kämpft die U16 des TTL Bamberg um Bayerische Meisterschaft. Die U16 und das Regio-Team würden sich über zahlreiche Unterstützung freuen.
 
TTL BA

Letztes Heimspiel für Kangaroos

Am Samstag steht für die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen das letzte Heimspiel der Saison auf dem Programm. Am vorletzten Spieltag der 1. Regionalliga Südost treffen die Kangaroos dann auf die Vilsbiburg Baskets und benötigen einen Sieg, um den aktuellen zweiten Tabellenplatz zu verteidigen (Spielbeginn 19.30 Uhr, Sporthalle Stadtbergen). Unabhängig davon wollen sich die Leitershofer aber natürlich auch mit einem Erfolg vom eigenen treuen Publikum verabschieden und werden sicherlich noch einmal alles in die Waagschale werfen. Dieses Unterfangen muss bekanntermaßen ohne Cheftrainer Ian Chadwick gelingen, welcher berufsbedingt länger in den Staaten weilt. Für ihn werden Assistenztrainer Daniel Hamberger und der sportliche Leiter der BG, Stefan Goschenhofer, die Partie coachen. Die beiden Stadtberger Urgesteine hoffen dabei auf die Rückkehr der zuletzt verletzten Bernhard Benke und Dennis Behnisch, wodurch sich die Rotationsmöglichkeiten gegenüber den letzten Partien doch deutlich erhöhen würden. Daniel Hamberger dazu: „Wir wollen Ian, der in den USA dann um die Mittagszeit sicher am Liveticker sitzen wird, nicht enttäuschen und sein Werk mit Platz zwei zu Ende bringen, auch wenn die beiden verbleibenden Gegner Vilsbiburg und Ansbach sehr starke Mannschaften haben“, so Hamberger. Die Kangaroos hoffen beim Heimfinale natürlich nochmals auf einen sehr guten Publikumszuspruch und wollen nach der Partie mit den Fans im Foyer der Halle noch eine kleine Feier starten. Der Gegner aus Niederbayern musste vor der Saison einen größeren Umbruch hinnehmen. Der langjährige Trainer Holger Prote gab sein Amt an Marc Vilas ab, dazu wurde eine Ausländerstelle im Kader durch einen hauptamtlichen Jugendtrainer ersetzt. Demzufolge baute man in dieser Saison verstärkt jüngere Spieler in das Team ein, die sich insgesamt sehr gut entwickelt haben. Stefan Goschenhofer, der in seiner kurzzeitig neuen Funktion auch für die Gegner Analyse zuständig ist, dazu: „Solch ein Prozess benötigt Zeit und Geduld, das wissen wir selbst am besten. Vilsbiburg ist daher etwas schlechter platziert als in den Vorjahren, in denen es immer um den Titel ging. Es ist aber klar ersichtlich, dass die Baskets einen guten Mix aus jungen Spielern und Routiniers gefunden haben. Und die erfahrenen Akteure wie Topscorer Kendall Timmons, die beiden Center Davor Barovic und Lubos Novy oder auch Kapitän Michael Mayr sind nach wie vor Spieler, die in jeder Mannschaft der Liga gesetzt wären“, erwartet Goschenhofer einen heißen Kampf. Die Vilsbiburger, aktuell auf Platz neun nur zwei Punkte hinter dem Tabellensechsten notiert, kamen zuletzt gut in Fahrt und besiegten in den letzten beiden Partien sowohl Ansbach als auch Rosenheim, gegen Treuchtlingen gab es lediglich eine knappe Niederlage. Von allen Mannschaften in der Regionalliga werfen sie dabei am häufigsten von jenseits der Dreipunktelinie und weisen auch beim Rebound mit 40 Abprallern pro Spiel einen herausragenden Wert in der Statistik auf. Das Vorprogramm am Samstag bestreiten zur Abwechslung dieses Mal nicht die zweite Herrenmannschaft (Saisonende), sondern die Leitershofer Jugendteams. Die U14 der baramundi basketball akademie kann ab 11.45 Uhr gegen die DJK SB Rosenheim die Meisterschaft in der Landesliga Süd mit einem Sieg klar machen. Um 14.15 Uhr folgt die U8 gegen BBU Ulm und um 16.45 Uhr spielt die Bezirksliga- U16-Garnitur (eines von drei Teams der Stadtberger in dieser Altersklasse) gegen den TV Lindenberg. Am Sonntag gibt es dann weiteren „großen Sport“ in der Stadtberger Sporthalle: Dann richten die Kangaroos die Endrunde der Südostdeutschen Meisterschaft der Herren Ü40 aus. Teilnehmer sind neben den Leitershofern die TG Würzburg, 1860 Rosenheim und die DJK Eggolsheim. Die beiden bestplatzierten Teams qualifizieren sich für die Endrunde der Deutschen Meisterschaft.

Bad aibling zu gast in goldbach

Kommenden Samstag steht das Kellerduell der 1. RLSO an. Der Tabellenletzter TVGBB empfängt den Vorletzten Bad Aibling. Rechnerisch können beide Teams nicht mehr einen Tabellenplatz weiter oben erreichen, so ist dieses Spiel ein Kampf um den vorletzten Tabellenplatz – und damit theoretisch noch die Chance auf einen Nicht-Abstiegsplatz.


Dafür muss der TVGBB dieses Spiel mit mindestens 4 Punkten unterschied gewinnen, um den direkten Vergleich gegen Bad Aibling zu gewinnen, sowie noch einen weiteren Sieg holen (bei gleichzeitigen Niederlagen von Bad Aibling), um an den Oberbayern noch vorbeizuziehen.

Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, zumal die Fireballs gerade einen Negativserie von sechs verloren Spielen in Folge aufweisen und demensprechend nicht vor Selbstvertrauen in Goldbach auflaufen werden. Das Hinspiel musste man zwar knapp mit 85:82 verloren geben, jedoch holte man zum einen in der zweiten Halbzeit einen 17-Punkte Rückstand auf, zum anderen zeigten sich letztendlich zwei Teams auf Augenhöhe.

Für die Goldbacher Jungs heißt es alles geben und bis zur letzten Minute kämpfen, dann ist der Sieg in eigener Halle definitiv möglich.

Derbyzeit in der Hans-Jung-Halle

breitenguessbachIm vorletzten Heimspiel der Spielzeit 2018/2019 empfängt der TSV Tröster Breitengüßbach am Samstag um 19 Uhr den TTL Basketball Bamberg zum Derby in der Hans-Jung-Halle. 

Weiterlesen ...

TTL im Derby zu Gast in Güssbach

Am kommenden Samstag, 19.00 Uhr, muss der TTL Basketball Bamberg im Nachbarschaftsderby beim TSV Breitengüßbach antreten. Eigentlich ein Spiel ohne große Brisanz geht es doch für beide Teams nur noch um das Prestigeduell im Derby. Die Güßbacher rangieren nach einer sehr guten Saison auf dem dritten Tabellenplatz, haben aber nach der Niederlage in Jena keine Chance mehr um die Meisterschaft mitzuspielen. Die TTLer haben ihr Saisonziel bereits erreicht und haben sich mit Tabellenplatz 7 frühzeitig im Mittelfeld der Regionalliga Südost festgesetzt. Beide Teams werden trotz dieser entspannten Ausgangslage sicher alles versuchen dem Konkurrenten Paroli zu bieten.
Auf Bamberger Seite plagen Trainer Rainer Wolfschmitt aber wieder mal große Personalsorgen. Aufbauspieler Kevin Jefferson hat sich im letzten Spiel eine schwere Bänderverletzung zugezogen und kann nicht spielen. Felix Loch ereilte im Training das gleiche Schicksal. Da dann auch noch zeitgleich die zweite Mannschaft des TTL in der Bayernliga im letzten Spiel gegen Veitshöchheim einen Sieg einfahren muss um die Liga zu halten, werden wohl kaum Spieler aus der zweiten Mannschaft aushelfen können. Somit trifft wohl eine stark dezimierte und TTL-Mannschaft auf eines der Spitzenteam in der Liga.
Die Güssbacher sind am Samstag somit klarer Favorit - Derby-Spiele haben aber oft ihre eigene Geschichte.

TTL BA

Kangaroos bereits nachmittags in Treuchtlingen

Das vermeintlich letzte Spitzenspiel in der diesjährigen Saison der 1. Regionalliga Südost steht für die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen am Samstag an. Dann gastieren die zweitplatzierten Kangaroos beim Tabellenvierten, den VfL Treuchtlingen Baskets. Wichtig für alle mitreisenden Fans: Das Spiel beginnt bereits um 16 Uhr in der Senefelder Sporthalle (Liveticker über die BG-Homepage). Die Mittelfranken sind aktuell zweifellos das Team der Stunde. Mit sieben Siegen in Folgen hat man sich still und leise in der Tabelle nach vorne gerobbt. In der inoffiziellen Rückrundentabelle gastiert der VfL aktuell unangefochten auf Platz eins. Ganz überraschend kommt dies allerdings nicht: Vor der Saison galt die Mannschaft von Trainer Harlander als absoluter Topfavorit, als man zum bereits seit Jahren eingespielten Kader mit Peter Zeis einen Ex-Bundesligaspieler dazubekam. Verletzungsbedingt verlief dann der Saisonstart etwas schwierig, und als man dann gerade in Fahrt kam, verließ kurz vor Weihnachten Topscorer Tim Eisenberger das Team Richtung Würzburg (PRO B). Danach benötigte man wieder einige Spiele, um sich auf die neue Situation einzustellen, was weitere Punkte kostete. Seit Ende Januar lief es aber richtig rund und nun schielen die Treuchtlinger selbst noch auf Platz zwei oder zumindest drei in der Tabelle. BG-Coach Ian Chadwick: „Wir sind sicher Außenseiter in dieser Partie, auch weil das Publikum in der dort sehr engen Halle einen unglaublichen Faktor darstellt. Um Platz zwei zu verteidigen dürfen wir in drei Spielen noch einmal verlieren, es wäre natürlich schön, diesen Joker nicht gleich am Samstag zu setzen“, so Chadwick. Gegen einen ähnlichen Spielverlauf wie im Hinspiel hätte der Stadtberger Trainer sicher wenig einzuwenden. In einer denkwürdigen Partie siegte die BG damals mit 102:100, es war das wohl bis dato beste Basketballspiel in der neuen Stadtberger Sporthalle. Der Leitershofer Übungsleiter würde auch deshalb gerne am Samstag für klare Verhältnisse sorgen, weil es in dieser Saison sein letztes Spiel auf der BG-Kommandobrücke sein wird. Chadwick wird von seinem US-amerikanischen Arbeitgeber für einige Monate in die Heimat abkommandiert und wird dann erst wieder zur Saisonvorbereitung im Sommer nach Stadtbergen zurückkehren. BG-Teammanager Andreas Moser: „Wir wissen das schon seit Januar, haben kein großes Thema daraus gemacht, uns aber natürlich auf die Situation vorbereitet“, so Moser. Die dann noch verbleibenden zwei Spiele wird Co-Trainer Daniel Hamberger mit dem sportlichen Leiter der Kangaroos und A-Lizenzinhaber Stefan Goschenhofer coachen. Personell kann man wohl auf das Team der Vorwoche bauen, von den verletzten Spielern war bis dato keiner einsatzfähig. Ihr letztes Saisonspiel bestreitet die zweite Mannschaft in der 2. Regionalliga beim SSV Schrobenhausen. Da die Anzahl der bedingten Absteiger noch an der Situation in höheren Ligen hängt könnte man mit einem Sieg in der Spargelstadt für klare Verhältnisse sorgen und wäre dann von solchen Konstellationen nicht mehr abhängig.

Wichtiges Auswärtsspiel in Goldbach

Am kommenden Samstag um 19.30 Uhr sind die Herren der Fireballs Bad Aibling beim Tabellenletzten TV Goldbach zu Gast. Um die theoretische Chance auf den direkten Klassenerhalt aufrecht zu erhalten, ist der erste Auswärtssieg der Saison für die Aiblinger Pflicht. Wie bereits bei der letzten Auswärtspartie in Breitengüßbach werden die Kurstädter von zahlreich mitgereisten Fans unterstützt.

Im Hinspiel, dass die Aiblinger mit 85:82 gewinnen konnten, stachen auf Goldbacher Seite vor allem Tadas Jagela und Luan Pereira mit je 25 und 23 Punkten heraus. Letzterer zog sich kurz darauf einen Kreuzbandriss zu und musste somit die restliche Saison aussetzen. Der TV reagierte mit der Verpflichtung des US-Amerikaners James Kodet, der nach einer kurzen Findungsphase bereits 19,4 Punkte pro Partie erzielt. Für das Team um Kapitän Simon Bradaric gilt es also vor allem, Jagela und Kodet zu stoppen. Auf Aiblinger Seite stößt Mio Mirceta nach einer Verletzungspause wieder zum Team hinzu.

„Das ist im Blick auf die ganze Saison nun das wichtigste Spiel für uns. Bei einem Sieg können wir Goldbach sicher hinter uns lassen und vielleicht sogar nochmal ans Mittelfeld anknüpfen. Wir haben diese Woche gut trainiert, uns vorbereitet und gehen selbstbewusst in die Partie. Wenn wir durch unsere Fans dann noch einen zusätzlichen Motivationsschub bekommen, haben wir gute Chancen. Es wird aber sicher eine umkämpfte Partie, wie im Hinspiel.“, erklärt Marco Hack-Vázquez.

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok