Vorberichte

Aufsteiger treffen sich in Strullendorf

Regnitztal Baskets vs. FC Bayern München 3 am Freitag 07.02.20 um 19:30 Uhr in der Hauptsmoorhalle, Strullendorf. Zum Rückspiel in der Saison treten die Regnitztal Baskets am Freitag gegen den FC Bayern München 3 an. Das Saisonhinspiel konnten die Bayern mit 76:68 für sich entscheiden. Somit ist für die heimischen Baskets noch eine Rechnung offen. Die beiden jungen Teams der Bundesliga Jugendkonzepte schafften ja bekanntlich den Aufstieg in die Regionalliga, somit ist dies das zweite Kräftemessen in dieser Liga. Ein ausgeglichenes Match auf Augenhöhe sollte heute Abend möglich sein, da Beide sicherlich mit guten Aufstellungen antreten werden. Somit wird es für die Regnitztaler Jungs nicht leichter, sondern ein intensives Match auf hohem Niveau. Hierbei werden die Regnitztal Youngsters besonders auf die Pro B Jungs der Bayern, Ersek, Jebens, Noeres, Womala und Düh, sowie die NBBL Spieler Schröder, Schmitz und Rataj ein besonderes Augenmerk richten. Wie zu sehen ist, ein sehr ausgeglichenes und tief besetztes Team das Bayern aufs Parkett schicken kann. An der Seitenlinie werden mit Andreas Wagner und dem Ex Bamberger Steffen Hamann ebenfalls zwei sehr erfahrene Trainer Platz nehmen und das Team der Bayern coachen. Die Regnitztal Youngsters, um ihren Head Coach Mark Völkl, werden jedoch alles versuchen um sich wieder achtbar und erfolgreich aus der Affäre zu ziehen. Die Regnitztal Jungs hoffen natürlich wieder auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung

Schwere Aufgabe für SBR-Basketballer

rosenheim sbr neuRegionalligateam gastiert in Leitershofen

Eine weitere schwere Aufgabe wartet auf die Regionalliga-Basketballer des SB DJK Rosenheim, wenn sie am heutigen Samstag um 19.30Uhr in der Mehrzweckhalle Stadtbergen beim Tabellenfünften Leitershofen antreten müssen. Die Augsburger haben sich im oberen Tabellendrittel etabliert und sind auswärts sicherlich nur an einem absoluten Sahnetag der Gäste zu schlagen.

In der derzeitigen Tabellensituation bleibt den Spartans allerdings nichts Anderes übrig, als wieder einmal auf einen Überraschungscoup zu hoffen – allein mit Erfolgen gegen die unmittelbaren Abstiegskonkurrenten wird die ausgeglichene Liga am Ende wahrscheinlich nur schwer zu halten sein. Da ist es natürlich alles andere als optimal, dass die Mulalich-Schützlinge weiterhin auf Center Temur Kiknadze verzichten müssen. Zwar bringt Neuzugang Nikolas Susa in dieser Hinsicht zumindest eine kleine Entlastung, gegen körperlich größere Teams haben die Rosenheimer aber weiterhin ein Problem, vor allem wenn die Wurfquote von draußen wie zuletzt nicht optimal ausfällt.

In Leitershofen könnte dieses Problem Dominik Veney heißen, der Center der Schwaben holt im Schnitt fast zehn Rebounds pro Partie und bildet im Zusammenspiel mit US-Guard Charlie Brown und Dreierspezialist Emanuel Richter ein äußerst schlagkräftiges Trio. Richter beispielsweise brachte die Grünweißen bereits im Hinspiel zur Verzweiflung, als er mit seinen Dreiern in der zweiten Halbzeit ein entscheidender Faktor für den knappen Erfolg seiner Mannen in der Gaborhalle war. Ausschlaggebend für einen Erfolg heute ist sicher eine geschlossene Mannschaftsleistung: Zuletzt ragten bei den Rosenheimern in der Offensive meist nur ein bis zwei Akteure heraus – zu wenig, um gegen die Topmannschaften der Liga bestehen zu können.

Schwere Auswärtspartie in Treuchtlingen

breitenguessbach

Der TSV Tröster Breitengüßbach gastiert am kommenden Samstag um 19:00 Uhr in der Senefelder-Schule in Treuchtlingen und trifft dort auf die Männer von Coach Stephan Harlander. 

Weiterlesen ...

Der Tabellenführer kommt

Prote-Team im Heimspiel gegen Ansbach gefordert

Am Samstagabend (Spielbeginn 18:30 Uhr) treffen die Baskets Vilsbiburg in der heimischen Ballsporthalle auf das Topteam der Saison, die hapa Ansbach Piranhas. Fans von Offensiv-Basketball dürften dabei voll auf ihre Kosten kommen, denn mit Ansbach und Vilsbiburg treffen die beiden offensivstärksten Teams der Liga aufeinander.

Weiterlesen ...

TTL BAmberg erwartet schwere Aufgabe beim MTSV Schwabing

TTL BA

MTSV Schwabing vs. TTL Basketball Bamberg

Am kommenden Samstag (15 Uhr) muss der TTL Bamberg gegen den MTSV Schwabing in der altehrwürdigen Morawitzkyhalle antreten. Eventuell haben die Schwabinger in einem Nachholspiel gegen Leitershofen unter der Woche den TTL Bamberg von Tabellenplatz drei verdrängt. Unabhängig davon wollen die Bamberger nach der unglücklichen Heimniederlage gegen Treuchtlingen wieder zurück in die Erfolgsspur. Beim Heimsieg (75:71) über Schwabing im vergangenen Oktober mussten die TTLer alles geben, um die Punkte in Bamberg zu behalten. Vor allem Kapitän Da Silva und Nicholas Freer (je 21 Punkte) stellten in dieser Begegnung die TTL-Abwehr ein um das andere Mal vor schwierige Aufgaben. Aber auch der Rest der jungen Truppe wird sich für die knappe Hinspielniederlage revanchieren wollen. Daniel Krause und Daniel Eisenhardt stehen den Coaches Rainer Wolfschmitt und Michael Kunz definitiv nicht zur Verfügung. Nach der intensiven Aufarbeitung des Spiels gegen Treuchtlingen wird es darauf ankommen, ob der TTL die Fehler abstellen und zu einer geschlossenen Teamleistung zurückfinden kann. Dabei werden die erfahrenen Spieler des TTL in die Pflicht genommen.

Von Michael Kunz

Vorentscheidendes Spiel gegen Herzogenaurach

Am Samstag um 19.00 Uhr erwartet die Regionalliga-Herren der Fireballs Bad Aibling im Sportpark ein vorentscheidendes Spiel im Kampf um den Klassenerhalt. Als Vorletzter in der Tabelle erwarten die Kurstädter den nur zwei Plätze besser platzierten Gegner aus Herzogenaurach. Bei einem Sieg können die Aiblinger den Anschluss an das eng gestaffelte Mittelfeld halten und bei besserem direktem Vergleich die Gäste aus Mittelfranken hinter sich lassen.

Das Hinspiel endete mit 87:84 für die Longhorns, ein Sieg mit +4 Punkten würde den direkten Vergleich für die Aiblinger entscheiden. Doch die Gäste haben sich in der Winterpause noch einmal namhaft verstärkt und mit Patrick Horstmann (18 Punkte pro Spiel) einen ehemaligen Jugendnationalspieler wieder ins Boot geholt. Gleich vier Spieler neben Horstmann scoren im Schnitt zweistellig, es wird also vor allem die Defensive der Fireballs gefragt sein. Coach Guggenhuber kann bis auf Dennis Nimphius wohl auf alle Spieler zugreifen, nur der Einsatz von Zwillingsbruder Daniel ist noch fraglich.
„Das wird ein wichtiges Spiel für den Klassenerhalt. Das Hinspiel hätten wir auch schon für uns entscheiden können, da hat uns auch ein bisschen im Endspurt die Coolness gefehlt. Nach drei Auswärtsspielen in Folge sind wir jetzt auch richtig heiß auf das Heimspiel und hoffen aber auch, dass wir von den Fans die nötige Unterstützung erhalten. Mit unseren Fans im Rücken sind wir immer noch ein Stück stärker, das kann am Ende entscheidend sein. Kommt also alle vorbei und feuert uns an!“, so der Appell von Johannes Wießnet an die Fans.
 

Kangaroos bestreiten Nachholspiel in Schwabing

Die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen muss am Donnerstagabend in der 1. Regionalliga Südost das Nachholspiel beim MTSV Schwabing bestreiten (Anpfiff 20 Uhr Morawitzkyhalle, Morawitzkystraße 6, Nähe Münchner Freiheit). Die Partie war bereits am 1. Spieltag im September abgesagt worden, da in der Halle der Münchner Renovierungsarbeiten stattfanden. Für die Kangaroos endet damit die Serie der vielen Partien in der Fremde, bekanntermaßen fanden ja dann vier der ersten fünf Spiele im Jahre 2020 auswärts statt. Was den Leitershofern aber an sich gut gefiel. Trainer Emanuel Richter: „Wir haben im bisherigen Saisonverlauf ja ohnehin erst zwei Mal auswärts verloren und im neuen Jahr schon drei Mal in fremden Hallen gewonnen. Das ist zwar durchaus etwas ungewöhnlich, vor allem weil unsere eigene Halle mit den Fans ja eher einen echten Heimvorteil bietet, aber darf natürlich auch am Donnerstag anhalten. Allerdings wartet ein sehr starker Gegner auf uns“, blickt Richter voraus. Diesen Gegner konnte man ja beim Weihnachtsspiel im Dezember schon ausführlich analysieren, es war damals ein packendes, hochklassiges und lange Zeit ausgeglichenes Spiel mit dem besseren Ende für die Münchner (75:67). Auch in der Tabelle liegt man noch immer eng zusammen, punktgleich steht der MTSV auf Platz vier direkt vor den Kangaroos. Lediglich die Zuschauerkulisse wird im Herzen der Landeshauptstadt eine andere sein als im Hinspiel, als über 700 Fans die Stadtberger Sporthalle bevölkerten. Personell wird die BG wohl mit der Mannschaft auflaufen können, welche letzten Samstag bei Hellenen München  - nur einige Kilometer Luftlinie entfernt  - schon erfolgreich war. Es besteht also die Option für eine große Rotation bei den Wechseln, auch weil am Samstag ja dann schon das Heimspiel gegen Rosenheim ansteht.

Culture City zu Gast in der Sportartikelmetropole Herzogenaurach

Vor einer echten Nagelprobe steht Culture City am Samstagabend um 19.30 Uhr bei den Longhorns in Herzogenaurach. Die jungen Regionalliga-Basketballer aus der Goethestadt gastieren einmal mehr personell gehandicapt in Mittelfranken, wollen dessen ungeachtet mit einem Erfolg an die Ilm zurückkehren, um weiterhin Boden auf die Abstiegsplätze gutzumachen. Während Interims-Trainer Torsten Rothämel erneut Marius Linartas an der Seitenlinie vertreten wird, der Litauer Science City Jena beim Auswärtsspiel in Quakenbrück unterstützt, ist die Ausgangslage vor dem Duell nur schwer zu prognostizieren. 

Herzogenaurach feierte im Verlauf der beiden zurückliegenden Spieltag in der Regionalliga Südost gegen Schwabing (88:82) sowie in Leitershofen (73:70) zwei gleichermaßen knappe wie respektable Siege, die das Team der Hausherren auf dem 11. Rang des 14er Feldes stabilisiert. „Wir erwarten ein schweres Auswärtsspiel gegen einen direkten Tabellennachbarn. Herzogenaurach hat nur einen Sieg weniger als unser Team, konnte zuletzt zwei Siege in Folge feiern“, sagt Coach Torsten Rothämel vor dem Duell. „Dass die Longhorns dabei mit Schwabing und Leitershofen zwei Konkurrenten aus den oberen Tabellenregionen schlagen konnten, verdeutlicht die Schwere unserer Aufgabe am Samstag. Auch wenn wir krankheits- und verletzungsbedingt nicht in Bestbesetzung nach Herzogenaurach aufbrechen, werden die verbliebenen Jungs alles in die Waagschale werfen, um zwei wichtige Punkte einfahren zu können. Ziel ist es, uns mit einem Sieg aus dem breiten Mittelfeld der Regionalliga von der Gefahrenzone abzusetzen. Dafür muss unser junges Team jedoch an seine Grenzen gehen“, so Rothämel abschließend. 

Nachdem das Perspektivteam aus der Klassikerstadt mit dem knappen 70:69-Erfolg beim MTSV Schwabing einen gelungenen Jahresauftakt 2020 feiern konnte, machte sich in den beiden darauffolgenden Heimniederlagen gegen Leitershofen (82:86) und Bad Aibling (62:73) die dünne Personaldecke bemerkbar. Während Culture City mit acht Siegen und neun Niederlagen als Tabellensiebter in das Duell bei den Mittelfranken (7:10) startet, wird sich das Rothämel-Team kollektiv gegen den spielstarken und breiten Kader der Franken stemmen müssen, um seine Saisonbilanz ausgleichen zu können. 

Weimar

FCBB 3 empfängt den TuS Bad Aibling

Für die dritte Mannschaft des FC Bayern Basketball steht am Samstag das dritte Heimspiel in Folge an. Die Münchner empfangen den TuS Bad Aibling in der Sporthalle an der Säbener Str. Nach der knappen Niederlage gegen den Tabellenführer am letzten Wochenende will das Team von Head Coach Andreas Wagner endlich zehnten Saisonsieg sichern. Das Hinspiel in Bad Aibling gewannen die Gastgeber mit 67:61, obwohl der FCBB bis kurz vor Schluss durchgehend in Führung lag. Im Gepäck der Aiblinger wird auch Simon Bradaric, bester deutschsprachiger Topscorer der Regionalliga Südost (19,9 pts), sein. Noch immer ist der Ligaverbleib für den derzeit auf Platz sechs liegenden FCBB 3 nicht gesichert. Der TuS Bad Aibling (13., vorletzter) liegt lediglich sechs Punkte entfernt. Umso wichtiger ist es, das Spiel am Wochenende für sich zu entscheiden. Eine große Aufgabe, denn Coach Wagner stehen aufgrund des parallel stattfindenden ProB-Spiels in Hanau nicht alle Spieler zur Verfügung.

Tipoff ist am Samstag um 19:00 Uhr in der Sporthalle an der Säbener Str.

Mit Neuverpflichtung gegen MTSV Schwabing

rosenheim sbr neuSBR-Basketballer empfangen den Tabellenvierten in der Gaborhalle

Die Verantwortlichen des Basketball-Regionalligisten SB DJK Rosenheim haben auf die prekäre Personalsituation in der ersten Herrenmannschaft reagiert: Nach den Langzeitverletzungen von Raab und Uzunalic und dem ungewissen Gesundheitszustand von Temur Kiknadze, der den Rosenheimern auch heute Abend gegen Schwabing fehlen wird, ist man kurzfristig auf dem Transfermarkt fündig geworden und konnte den jungen Slowenen Nikolas Susa verpflichten.

„Wir wollten vermeiden, dass am Ende vielleicht der entscheidende Punkt fehlt und man dann sagt: „Hätten wir doch…“, begründet stellvertretender Abteilungsleiter Christian März die Entscheidung, im Kampf um den Ligaerhalt nun doch auf eine externe Verstärkung zurückzugreifen. Hinzu kam, dass Susa unmittelbar und zu für die Abteilung vertretbaren Konditionen zu haben war. Dass man von einem jungen Neuzugang natürlich nicht gleich im ersten Spiel Wunderdinge erwarten kann, ist allen Beteiligten klar. Die Verantwortlichen hoffen vielmehr auf eine Stabilisierung der angeschlagenen Mannschaft in einer Saisonphase, in der schon die Vorentscheidung im Abstiegskampf fallen kann: Mit einem Sieg weniger als das Trio vor ihnen rangieren die Spartans derzeit auf dem drittletzten Tabellenplatz, der am Ende den Gang in die zweite Regionalliga bedeuten könnte.

Da sieht es bei den Gästen aus der Landeshauptstadt nach einem eher schleppenden Saisonstart schon deutlich besser aus: Mittlerweile hat sich die junge Truppe mit Spielern aus der IBAM-Talentschmiede stabilisiert und steht derzeit auf einem beachtenswerten vierten Platz. Ein Sieg vor eigenem Publikum wäre heute für den SBR eminent wichtig, um mit ihrer ebenfalls jungen Mannschaft wieder Selbstvertrauen aufbauen und den Abstiegskampf optimistisch annehmen zu können.

Sprungball in der Gaborhalle ist wie gewohnt um 19 Uhr, bereits drei Stunden vorher empfängt die SBR-Reserve die Gäste aus Murnau an der Ebersberger Straße.

Kangaroos reisen zum Tabellenschlusslicht

Eine wohl nur auf dem Papier vermeintlich lösbare Aufgabe wartet auf die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen in der 1. Regionalliga Südost am Samstagabend. Die Kangaroos sind dann zu Gast beim Tabellenletzten BC Hellenen München (Spielbeginn 20 Uhr, Adolf Weber Gymnasium, Kapschstraße 4).

Den Gegner zu unterschätzen wäre allerdings sehr leichtfertig, denn ähnlich wie letzte Woche die Longhorns Herzogenaurach haben sich auch die Hellenen im Abstiegskampf noch einmal mit drei Spielern verstärkt. Dabei überzeugte der amerikanische Powerforward Nathan Gibbs gleich einmal beim Heimsieg gegen den VfL Treuchtlingen und markierte 21 Punkte. Gibbs ist in der 1. Regionalliga kein Unbekannter, er spielte bereits vor zwei Jahren im Trikot des MTSV Schwabing eine sehr erfolgreiche Saison. Mit ihm und dem bundesligaerfahrenen bisherigen Topscorer Jermaine Lippert (18,5 Punkte im Durchschnitt) wird auf die großen Spieler der Kangaroos einiges an Arbeit gerade auch beim Rebound zukommen. Die Leitershofer wollen sich natürlich für die knappe 70:73 Heimniederlage vom letzten Samstag revanchieren und peilen den zehnten Saisonsieg an. Zuletzt zeigte man sich ja in der Fremde in besserer Verfassung als in der eigenen Stadtberger Sporthalle. Trainer Emanuel Richter: „Wir wollen jetzt schnell wieder auf die Erfolgsspur zurück, und den guten Lauf vom Jahresanfang wieder aufnehmen. Die Münchner kämpfen allerdings fast schon um ihre letzte Chance um den Klassenerhalt, uns erwartet also erneut ein echtes Kampfspiel, bei dem wir von der ersten Minute an alles geben müssen. Ferner bedarf es einer Leistungssteigerung, wir müssen einige leichte Fehler in unserem Spiel abstellen“, so Richter. Der 33-jährige hofft zusätzlich, dass nun endlich der ein oder andere zuletzt noch immer verletzte Akteur in den Kader zurückkehrt, gerade auch weil eine englische Woche für die Kangaroos ansteht. Denn am Donnerstag führt die Reise der Stadtberger erneut nach München, dann gastiert man in Schwabing und am Samstag darauf schon wieder zu Hause gegen Rosenheim. Da würde jeder Spieler helfen, der die Rotation wieder etwas erweitert. Am Sonntag reist dann die zweite Mannschaft in der 2. Regionalliga-Süd zum richtungsweisenden Spiel beim TSV Weilheim, bei welchem ein Sieg fast schon Pflicht ist, wenn man die Klasse halten möchte. Nach drei Siegen in Folge will das JBBL Team der baramundi basketball akademie ebenfalls am Sonntag bei den Zuffenhausen 89-ers seine Serie aus zuletzt drei Siegen in Folge ausbauen und den Traum vom erstmaligen Erreichen der JBBL-Playoffs wahren. In eigener Halle tritt am Wochenende keine Leitershofer Mannschaft an.

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.