Vorberichte

Knappe Niederlage für SBR-Basketballer in Vilsbiburg

rosenheim sbr neu

Nächstes Heimspiel bereits heute Abend gegen Treuchtlingen

Eine so genannte „englische Woche“ müssen die Basketballteams der 1. Regionalliga Südost momentan absolvieren. So auch der SB DJK Rosenheim, der nach seinem ersten Saisonerfolg gegen Regnitztal eine knappe 69:64-Niederlage am Feiertag in Vilsbiburg einstecken musste und bereits heute um 19Uhr den momentanen Tabellenführer Treuchtlingen in der Gaborhalle empfängt.

In Vilsbiburg boten die Mulalich-Schützlinge lange eine ansehnliche Leistung und der zweite Sieg in Serie schien durchaus möglich: Zur Halbzeit führten die Spartans nämlich noch mit 30:28 und kamen gut aus der Kabine – unter anderem versenkte der SBR-Topscorer des Abends, Bastian März, in dieser Phase gleich drei Dreier und verhalf seinem Team so zu einer 7-Punkte-Führung. Dann brachten sich die Innstädter aber mehr und mehr selbst um die Früchte ihrer Arbeit. Man gestattete den Gastgebern zum Teil einfache Schnellangriff-Punkte, traf selbst nur noch spärlich aus der Distanz und leistete sich zudem mehrere unnötige Ballverluste: 24 solcher Turnovers sind einfach zu viel, um auswärts einen Erfolg einfahren zu können. Für den SBR spielten am Donnerstag Jonas März (9 Punkte), Hogges (15), Friedl (4), Schiefer, Uzunalic, März (17), Schulezko (4), Kromah, Raab (13) und Kiknadze (2/10 Rebounds).

Jetzt wartet am heutigen Samstag mit Treuchtlingen ein ganz schwerer Brocken auf die Rosenheimer. Der Tabellenführer ist mit seiner erfahrenen und eingespielten Truppe auch auf auswärtigem Parkett in der Gaborhalle sicherlich der klare Favorit. Zumal die Rosenheimer heute auf ihren Kapitän verzichten müssen, der aus persönlichen Gründen einen Kurztripp in die Heimat angetreten hat. Hogges fehlt weniger als Punktesammler – da haben die Grünweißen in den bisherigen Partien bewiesen, dass sie mit den Youngstern Basti und Joni März oder auch Johannes Raab durchaus Alternativen haben – vielmehr wären seine Führungsqualitäten und seine Erfahrung gegen die Treuchtlinger gefragt. Egal ob Geiselsöder, Schmoll, Huhn oder Beierlein – bei den eingespielten Gästen strahlen viele Akteure Gefahr aus und können jederzeit ein Spiel entscheiden. Trotzdem wollen es die Gastgeber den Altmühltalern natürlich so schwer wie möglich machen, die Punkte aus Oberbayern zu entführen. Dazu bedarf es wohl vor allem einer Minimierung der oben bereits angesprochenen Ballverluste sowie einer kämpferischen Leistung, die die Spartans aber vor eigenem Publikum sicher abrufen können. Sprungball an der Ebersberger Straße ist diesmal wieder um 19Uhr.

Start in die Heimsaison

Am kommenden Donnerstag, den 3. Oktober, um 19.00 Uhr treffen die Regionalliga-Herren der Fireballs Bad Aibling zum ersten Heimspiel auf die hapa Ansbach Piranhas. Zum Feiertag wollen die Kurstädter nach zwei Auswärtsniederlagen endlich die ersten Punkte der Saison einfahren.

Gegen die Ansbacher konnten die Aiblinger in der Vorsaison zuhause einen der sechs Siege (77:74) einfahren, als man mit nur sieben Spielern die Gäste mit tollem Teambasketball überraschte und den Fans ein wahres Basketballspektakel bot.

Die Ansbacher starteten mit einem durchaus überraschenden Erfolg gegen den hoch gehandelten TTL Bamberg, kassierten aber vergangenes Wochenende beim ersten Spieltagsgegner der Fireballs, dem TSV Breitengüßbach, eine Niederlage. Mit US-Import Tylik Evans (27,0 Punkte) stellen sie den momentanen Topscorer der Liga, doch auch auf Walter Simon (15,5) und Marcel Koulibaly (23,0) müssen die Mangfallstädter aufpassen. Nach der gezeigten Leistung gegen Leitershofen wollen die Fireballs nun den ersten Sieg einfahren. Der Einsatz von Big Man Jo Wießnet ist weiterhin fraglich und wird sich wohl spontan entscheiden.

„Gegen Leitershofen haben wir bereits gezeigt, dass wir auch mit den besseren Mannschaften gut mithalten können. Zuhause spielen wir unser Spiel immer noch ein bisschen besser, sodass wir uns durchaus Chancen ausrechnen dürfen. Ansbach ist ein erfahrener und sicherlich unangenehmer Gegner, die wir genauso als Team verteidigen müssen wie Leitershofen“, schätzt Aufbauspieler Mario Hack Vázquez die Situation ein.

Der TSV in der englischen Woche erstmals auswärts gefordert

 

Am Tag der Deutschen Einheit wird der TSV Tröster Breitengüßbach das erste Auswärtsspiel dieser Saison, gegen den FC Bayern München III, bestreiten.

 

Mit einer guten Leistung am vergangenen Wochenende gegen hapa Ansbach reist die noch ungeschlagene Truppe um Headcoach Johannes Laub selbstbewusst nach München. Der Gegner hat bisher eine ausgeglichene Bilanz auf dem Punktekonto, wobei sich die Münchner am letzten Spieltag dem TTL Bamberg geschlagen geben mussten. Da am Donnerstag kein Spieltag in der ProB stattfindet kann davon ausgegangen werden, dass die jungen Münchner in Bestbesetzung antreten werden. Den Kern der Oberbayern bildet der Kader der NBBL Mannschaft, inklusive den Routiniers Schmitt und Jebens.

Für den TSV gilt es vor allem die Distanzschützen wie Ersek und Jebens unter Kontrolle zu halten. Im Angriff muss die Erfahrung vor allem unter den Brettern ausgespielt werden, sowie der Teambasketball vom Spiel gegen die Ansbacher, wo man starke 18 Assists verbuchte, fortgesetzt werden, um die wilden Münchner schlagen zu können. In den ersten beiden Spielen konnten die Güßbacher dem Spiel vor allem in der Verteidigung ihren Stempel aufdrücken, was sicherlich auch am Donnerstag die Marschrute sein wird.

 

Abgeschlossen wird die englische Woche dann am Sonntag mit einem Derby in heimischer Halle gegen die Regnitztal Baskets.

 

Breitengüßbach: D. Dippold, J. Dippold, Engel, Fuchs, Hubatschek, Klaus, Land, Nieslon, Pflaum, Reichmann, Schröder, Wagner, Will

 

Kangaroos am Feiertag erneut mit Heimspiel

Bereits das zweite Heimspiel binnen weniger Tage steht für die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen am Tag der Deutschen Einheit auf dem Programm. Um 16.30 Uhr empfangen die Kangaroos das Team von Culture City Weimar in der Stadtberger Sporthalle, das Vorspiel bestreitet um 14 Uhr die U16-Bayernliga Mannschaft der Leitershofer gegen den FC Bayern München.

Betrachtet man den Namen des donnerstäglichen Gegners, ist dieser nur auf den ersten Blick ein unbekanntes Team. Denn hinter den Thüringern verbirgt sich nichts anderes als die zweite Mannschaft von Science City Jena und diese ist demzufolge seit vielen Jahren ein alter Bekannter der Stadtberger in der Regionalliga. Der Bundesligaabsteiger aus Jena, mit über 500 Aktiven einer der größten Basketballstützpunkte in Deutschland, spannt sein Netz inzwischen über ganz Thüringen aus und platzierte seine zweite Mannschaft in der rund 35 Kilometer entfernten Kulturmetropole, was nicht nur die deutliche schönere Stadt als Jena ist, sondern sicherlich auch viel mehr Zuschauer bei Heimspielen anlocken wird als Spiele eines Reserve-Teams. In Jena und Weimar hat man hohe Ziele, das neue Projekt soll sich schnellstmöglich aus der 1. Regionalliga in die PRO B verabschieden um optimal Spieler für deren erste Mannschaft ausbilden, deren sofortige Rückkehr in die BBL nach dem letztjährigen Betriebsunfall Abstieg ebenfalls geplant ist. Demzufolge scheut man keine Mühen, der litauische Coach Linartas kann auf jede Menge Talente und mit Vincent Garrett (24 Punkte bisher im Schnitt) auch auf einen starken US-Amerikaner zurückgreifen. Kommen dann noch die diversen Doppellizenzler aus der ersten Mannschaft hinzu, wird es für jeden Gegner schwierig, Weimar zu schlagen.

BG-Trainer Nenad Bekic weiß daher um die Schwere der Aufgabe: „Weimar stellt bei allem

Respekt ein sicherlich wesentlich stärkeres Team als Bad Aibling am Samstag, das wird eine hohe Hürde. Wir müssen auf die Leistung im vierten Viertel anknüpfen, gerade was Wille,

Intensität und Biss angeht, dann haben wir sicherlich eine Chance, im zweiten Spiel den zweiten Sieg einzufahren“, so Bekic. Verletzungssorgen gibt es keine, bis auf den studientechnisch im Ausland weilenden Bernhard Benke steht der gesamte Kader zur Verfügung.

Kangaroos starten in die Saison

Eine Woche später als die Konkurrenz startet die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen in die neue Saison der 1. Regionalliga Südost. Nachdem das Auftaktspiel letzte Woche in Schwabing wegen eines Hallenschadens verschoben werden musste, geht es nun in der heimischen Stadtberger Sporthalle los. Erster Gegner am Samstagabend um 19.30 Uhr ist der TuS Bad Aibling, das Vorspiel bestreitet die zweite BG-Garnitur eine Liga tiefer in der 2. Regionalliga Süd gegen die TSV Dachau Spurs (Anpfiff 16.45 Uhr).

Die neue Saison ist für die BG eine Jubiläumssaison, denn es ist exakt die 25. Spielrunde, in welcher die Basketballabteilungen des TSV Leitershofen und der TSG Stadtbergen als Spielgemeinschaft an den Start geht. Und die Quote kann sich sehen lassen: Vier Saisonen spielte man in der 2. Regionalliga, zwischenzeitlich deren vier sogar in der zweiten Bundesliga und demzufolge in Summe dann 17 in der 1. Regionalliga Südost. Man gehört de facto also zum Inventar der Liga, aus der man im letzten Jahr als Tabellenzweiter sich fast sogar wieder nach oben verabschiedet hätte. Demzufolge will man auch dieses Jahr wieder an der Tabellenspitze der Liga mitmischen, wohlwissend, dass den Kangaroos wahrscheinlich viele knappe Spiele bevorstehen. Teammanager Andreas Moser: „Ich glaube, dass wir in diesem Jahr die ausgeglichenste 1. Regionalliga aller Zeiten haben. Fast alle Teams befinden sich auf Augenhöhe, auch wenn ich aktuell Ansbach, Breitengüßbach und den TTL Bamberg als etwas besser einstufe. Da ist alles möglich, nach oben, aber auch nach unten. Die Übermannschaft wie letztes Jahr Oberhaching fehlt ebenso wie im unteren Bereich ein Team, dem man den Klassenerhalt eher nicht zutraut“, so Moser.

Wie jedes Jahr gab es bei den Kangaroos einige personelle Veränderungen im Sommer. Dies liegt in erster Linie daran, dass in der höchsten Basketball-Amateurklasse die Spieler im Normalfall andere berufliche oder studientechnische Prioritäten haben und man sich diesen Begebenheiten bei der Kaderplanung beugen muss. Dies fing bei den letztjährigen Erfolgscoaches Ian Chadwick (beruflich zurück in die USA) und Daniel Hamberger (familiäre Gründe) an, auf die Nenad Bekic als Cheftrainer und U18-Coach Jovica Matic als dessen Co folgen. Topscorer CJ Carr konnten die Stadtberger ebenfalls nicht halten, dazu gehören

künftig auch Jonas Zink (TV Augsburg), André Hödt (BG II) und Michael Dorsch (pausiert nach Verletzung und wird Trainer der zweiten Mannschaft) nicht mehr zum Team. Neuzugänge gab es aber auch: Als Carr-Ersatz wurde der amerikanische Aufbauspieler Charlie Brown verpflichtet, aus beruflichen Gründen verschlug es den Kroaten Nino Tomic nach Augsburg, Jonas Sauer (Oberelchingen) studiert künftig vor Ort an der Uni. Max Uhlich greift nach einem Jahr Pause nun ebenfalls wieder an, Wesley Adjankou spielte zuletzt für die zweite Mannschaft. Richard Hofmann (Schwaben Augsburg) und Epi Lawson (Ulm) sind ebenfalls neu und auch für die zweite Mannschaft spielberechtigt. Trainer Bekic zeigt sich mit seinem Kader sehr zufrieden: „Wir sind wirklich sehr tief besetzt, das gibt uns gute Möglichkeiten im Training und erhöht auch die Intensität, wenn es um Spielanteile geht. Natürlich wollen wir vor eigenem Publikum mit einem Sieg in die Saison starten, sind aber gewarnt vor Bad Aibling, gegen die wir in der Rückrunde das Spiel verloren haben“, so Bekic.

Die Oberbayern haben in der Tat einige gute Spieler in ihren Reihen: Topscorer Simon Bradaric und Scharfschütze Miodrag Mircete gilt es ebenso zu beachten wie die beiden Hack-Vazquez Brüder Mario und Marco sowie die beiden Ex-Leitershofer Daniel Nimphius und Johannes Wießnet. Bei der Auftaktniederlage in Breitengüßbach letzten Samstag wussten aber auch Engel und Westphal zu gefallen.

Kader BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen:

Wesley Adjankou (24/193), Bernhard Benke (22/207), Charlie Brown (23/185), Jonas Fiebich (25/90), Nedim Hadzovic (28/206), Richard Hofmann (25/204), Epi Lawson (20/180), Lewisd Londene (22/188), Niklas Moosrainer (18/188), Emanuel Richter (32/190), Jonas Sauer (20/185), Milan Tesic (24/202), Nino Tomic (21/192), Max Uhlich (24/190), Dominik Veney (32/200)

Heimspielauftakt für SBR-Basketballer

rosenheim sbr neuRegionalligateam empfängt um 17Uhr Aufsteiger Regnitztal

Das Warten hat ein Ende für die heimischen Basketballfans des SB DJK Rosenheim: Am heutigen Samstag feiert die Regionalligamannschaft von Coach Alen Mulalich Heimspielpremiere, wenn sie um 17Uhr den Aufsteiger Regnitztal Baskets in der Gaborhalle zu Gast hat.

Für die Rosenheimer ist es das zweite Spiel in Folge gegen einen Aufsteiger, nachdem man letztes Wochenende gegen den anderen Liganeuling, den FC Bayern III, mit einer Niederlage in die neue Spielzeit gestartet ist. Diesen Punktverlust will man allerdings aufseiten der Spartans nicht überbewerten, waren die ausschlaggebenden Spieler bei den Landeshauptstädtern doch durchwegs Akteure aus der ProB-Mannschaft des FCB, die am vergangenen Samstag spielfrei hatte. „Trotzdem haben wir phasenweise sehr gut mitgehalten und durchaus unsere Chancen gehabt“, so Abteilungsleiter Chris Hlatky, der beim Spiel im München vor Ort war. Positiv für das heutige Spiel vor eigenem Publikum stimmt ihn zum einen die gute Stimmung in der Mannschaft, die auch nach dem ersten Punktverlust nicht getrübt ist, und zum anderen die Tatsache, dass alle Leistungsträger fit und gesund an den Start gehen können.

Das wird gegen die Kooperationsmannschaft der Brose Baskets aus Bamberg auch nötig sein, die mit dem SBR vor allem eines gemeinsam hat: Sie setzt voll auf junge Talente aus dem oberfränkischen Raum, die in der Regionalliga Erfahrung für mögliche spätere Einsätze in höherklassigen Teams sammeln sollen. Dass in diesem Konzept durchaus Potenzial steckt, haben die Regnitztaler Youngsters in ihrem ersten Spiel gegen Hellenen München bewiesen, das sie gleich mit 83:67 für sich entscheiden konnten. Auffällig dabei war, dass sich neun Akteure der Oberfranken in die Scorerliste eintragen konnten, vier davon sogar zweistellig. Eine relativ ausgeglichene Truppe also, aus der lediglich Brandon Tischler und der Dreierschütze Leon Bulic etwas herausragten.

In dieser Hinsicht müssen die Rosenheimer noch etwas nachlegen, auch wenn vor allem die Nachwuchskräfte neben dem gewohnten Leader Jguwon Hogges am vergangenen Samstag schon gute Ansätze erkennen ließen. Coach Alen Mulalich will sich jedenfalls nicht von seiner bisherigen Strategie abbringen lassen und wird auch vor eigenem Publikum versuchen, allen Akteuren möglichst viel Spielzeit zu gewähren, die sich regelmäßig im Training beweisen.

Die ganz große Saisoneröffnungsfeier wird es zwar heuer nicht geben, trotzdem möchten die Rosenheimer vor allem wieder Familien in Gaborhalle locken, für die der frühere Spielbeginn um 17Uhr attraktiver ist.

TTL Bamberg unter ZugZwang gegen Bayern

TTL BAAm Samstag um 15 Uhr findet in der Halle am Georgendamm das erste Heimspiel des TTL Basketball Bamberg statt. Nach der unnötigen Niederlage am vergangenen Wochenende bei hapa Ansbach stehen die Bamberger mit ihren Coaches Wolfschmitt und Kunz gegen den Aufsteiger aus München schon gehörig unter Druck. Die Münchner gewannen ihr Auftaktspiel souverän mit 86:60 und ließen dabei den Rosenheimern keine Chance. Die junge Truppe der Bayern besteht hauptsächlich aus Spielern der NBBL Mannschaft und wird zusätzlich von einigen ProB Spielern verstärkt. Das Team wird von Andi Wagner und Steffen Hamann gecoacht. Die TTLer müssen sich auf eine aggressiv und schnell spielende Gastmannschaft einstellen und von Anfang an eine hohe Intensität an den Tag legen, um dem Gegner somit alles abzuverlangen und die eigene Routine zu ihrem Vorteil zu nutzen. Dabei sind vor allem die großen Spieler unter dem Korb gefordert. Mit Unterstützung der Zuschauer und einer engagierten Leistung soll der erste Sieg der Saison eingefahren werden.

Heimauftakt gegen Vilsbiburg

Am kommenden Samstag (28.09.) kommt es um 20 Uhr in der Kapschstraße zum ersten Heimspiel der Saison 2019/20. Unsere Hellenen empfangen die Basketballer aus Vilsbiburg und sind nach der ärgerlichen Niederlage am vergangenen Sonntag hungrig auf Erfolg. Unterschätzen darf man die Gäste dabei allerdings nicht: Auch sie verloren das erste Spiel und dürften daher heiß auf Wiedergutmachung sein. Zudem befinden sich in Ihren Reihen zwei gefährliche Neuzugänge, denen es beiden gelang, im ersten Spiel über 20 Punkte zu erzielen. Auf Coach Linardou und sein Team wartet daher eine schwierige Aufgabe, die einiges an mentaler und körperlicher Anstrengung verlangen wird.
Tipoff ist um 20 Uhr.

Start gegen Bad Aibling

breitenguessbachDie Regionalliga-Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach treffen am kommenden Sonntag um 16 Uhr im ersten Pflichtspiel des Jahres auf den TuS Bad Aibling. 

Weiterlesen ...

SBR-Basketballer gastieren zum Regionalligaauftakt beim FC Bayern

Zuletzt hatten sie die Bayern noch in der Gaborhalle zu Gast, als das Erstligateam gegen die Stanford University spielte, am heutigen Samstag gastieren die Regionalliga-Basketballer des SB DJK Rosenheim zum Saisonauftakt selbst bei den Münchnern, wenn auch nur bei deren dritter Garde.

So richtig begeistert war man auf Seiten der Rosenheimer nicht, als die Auslosung des Spielplans für die 1.Regionalliga Südost bekannt gegeben wurde. Die Reserve der Bayern – diesjähriger Aufsteiger in die höchste Amateurklasse – wäre im Normalfall zwar eine schwere, aber durchaus lösbare Aufgabe, der Zeitpunkt ist aber für den SBR ein ungünstiger: Da die Saison für die zweite Mannschaft der Bayern in der ProB noch nicht begonnen hat, steht zu befürchten, dass die Landeshauptstädter heute einige Akteure aus der Profi-Reserve einsetzen, um wichtige Punkte für den Klassenerhalt einzufahren. Zu einem späteren Zeitpunkt wäre dies unwahrscheinlicher, eigentlich sollen in der dritten Mannschaft größtenteils jugendliche Talente an den Profikader der Bayern herangeführt werden und in der Regionalliga erste Erfahrungen im Herrenbereich sammeln.

Nichtsdestotrotz gehen die Rosenheimer zuversichtlich in die neue Saison. Die Vorbereitung ist positiv und verletzungsfrei verlaufen, die Integration neuer Spieler hat gut geklappt und beim letzten Härtetest vergangenen Samstag in der Pohlehalle gegen den Ligakonkurrenten Leitershofen wusste die Mannschaft durchaus zu gefallen. Neutrainer Alen Mulalich hat den Spartans einen noch jüngeren Anstrich verpasst, die Talente aus dem eigenen Nachwuchs bekommen viel Spielzeit. So trifft heute zum Beispiel U16-Spieler Jonas März auf seine alten Mannschaftskollegen vom FCB. Aber nicht nur er brennt darauf, dass es endlich losgeht, das gesamte Team will die ansprechenden Vorbereitungsauftritte bestätigen und gegen die Münchner zeigen, dass mit ihm in dieser Saison als vermeintlicher Underdog durchaus zu rechnen ist. Sprungball im Bayern-Campus an der Ingolstädter Straße ist um 19Uhr.

Zuletzt hatten sie die Bayern noch in der Gaborhalle zu Gast, als das Erstligateam gegen die Stanford University spielte, am heutigen Samstag gastieren die Regionalliga-Basketballer des SB DJK Rosenheim zum Saisonauftakt selbst bei den Münchnern, wenn auch nur bei deren dritter Garde.

So richtig begeistert war man auf Seiten der Rosenheimer nicht, als die Auslosung des Spielplans für die 1.Regionalliga Südost bekannt gegeben wurde. Die Reserve der Bayern – diesjähriger Aufsteiger in die höchste Amateurklasse – wäre im Normalfall zwar eine schwere, aber durchaus lösbare Aufgabe, der Zeitpunkt ist aber für den SBR ein ungünstiger: Da die Saison für die zweite Mannschaft der Bayern in der ProB noch nicht begonnen hat, steht zu befürchten, dass die Landeshauptstädter heute einige Akteure aus der Profi-Reserve einsetzen, um wichtige Punkte für den Klassenerhalt einzufahren. Zu einem späteren Zeitpunkt wäre dies unwahrscheinlicher, eigentlich sollen in der dritten Mannschaft größtenteils jugendliche Talente an den Profikader der Bayern herangeführt werden und in der Regionalliga erste Erfahrungen im Herrenbereich sammeln.

Nichtsdestotrotz gehen die Rosenheimer zuversichtlich in die neue Saison. Die Vorbereitung ist positiv und verletzungsfrei verlaufen, die Integration neuer Spieler hat gut geklappt und beim letzten Härtetest vergangenen Samstag in der Pohlehalle gegen den Ligakonkurrenten Leitershofen wusste die Mannschaft durchaus zu gefallen. Neutrainer Alen Mulalich hat den Spartans einen noch jüngeren Anstrich verpasst, die Talente aus dem eigenen Nachwuchs bekommen viel Spielzeit. So trifft heute zum Beispiel U16-Spieler Jonas März auf seine alten Mannschaftskollegen vom FCB. Aber nicht nur er brennt darauf, dass es endlich losgeht, das gesamte Team will die ansprechenden Vorbereitungsauftritte bestätigen und gegen die Münchner zeigen, dass mit ihm in dieser Saison als vermeintlicher Underdog durchaus zu rechnen ist. Sprungball im Bayern-Campus an der Ingolstädter Straße ist um 19Uhr.

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok