Verfolgerduell in der Hans-Jung-Halle

breitenguessbach

Am kommenden Samstag trifft der TSV Tröster Breitengüßbach um 18 Uhr in der heimischen Hans-Jung-Halle auf den MTSV Schwabing. 

 

Durch die knappe 68:70-Niederlage am vergangenen Wochenende in Treuchtlingen haben es die Regionalliga-Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach verpasst nochmals Spannung in den Titelkampf zu bringen. Denn auch Spitzenreiter hapa Ansbach unterlag überraschend auswärts in Vilsbiburg, sodass man mit einem Sieg bis auf vier Punkte an die Mittelfranken herangekommen wäre. Die Pleite bei Harlis Treuchtlinger bedeutete gleichzeitig, dass man nun punktgleich mit dem dritten MTSV Schwabing ist. Die Truppe aus der Landeshauptstadt, die seit einigen Wochen in bestechender Form ist und von Sieg zu Sieg eilt, ist der nächste Gegner für die Tröster-Truppe. Zwar starteten die Oberbayern mit zwei überraschenden Niederlagen gegen Weimar und in Herzogenaurach in das Kalenderjahr 2020, doch seitdem gab es nur noch Siege. So bezwangen sie erst die Hellenen klar mit 99:76, ehe sie in Rosenheim mit 80:66, gegen Leitershofen mit 87:72 und am vergangenen Wochenende überraschend deutlich gegen den TTL Bamberg mit 78:58 gewinnen konnten. Diese Siegesserie spülte Schwabing in der Tabelle weit nach oben, sodass sie mittlerweile punktgleich mit der Tröster-Truppe auf Platz drei liegen. Allerdings hat der MTSV bereits eine Partie mehr absolviert als die Gelbschwarzen. Das Hinspiel Ende Oktober konnte Breitengüßbach dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdient mit 93:84 in der Morawitzkyhalle für sich entscheiden.

An diesen Erfolg möchten die Männer von Headcoach Johannes Laub im Kampf um Platz zwei natürlich anknüpfen. Damit dies auch gelingt, ist es wichtig das Quintett Freer (15,5 Punkte/Spiel), da Silva (13,9), Leuchten (12), Hounnou (11,2) und Perez (10,4) gut zu verteidigen und ihnen keine einfachen Würfe zu gestatten. Die Verteidigung war auch am vergangenen Wochenende in Treuchtlingen kompakt gestanden und ließ auswärts nur 70 Punkte zu. An diese Leistung sollten die Oberfranken anknüpfen, damit man eine Chance auf einen Heimsieg hat.

Allerdings fand die Güßbacher Offensive keinen Rhythmus. Viele Ballverluste, schlechte Wurfauswahl und viele Einzelaktionen sorgten dafür, dass man nur 68 Zähler beim letzten Spiel erzielte. Am Samstag wird es darauf ankommen, dass die Gelbschwarzen eine gute Mischung aus Fastbreaks und dem Setplay sowie aus Einzelaktionen und dem Team-Basketball finden. Ähnlich wie beim Heimspiel vor zwei Wochen gegen Vilsbiburg, als man in der Hans-Jung-Halle 106 Punkte erzielen konnte. Reduzieren die Güßbacher dann noch die zahlreichen Ballverluste und treffen sie ihre Würfe hochprozentiger als vor Wochenfrist, dann könnte es mit einem weiteren Erfolg klappen. Unterschätzen wird man den Gegner aus München auf keinen Fall.

Breitengüßbach: D. Dippold, J. Dippold, Engel, Fuchs, Hubatschek, Klaus, Land, Lurz, Nieslon, Pflaum, Reichmann, Schröder, Wagner, Will

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.