Baskets mit Chance auf Befreiungsschlag

Regionalliga-Korbjäger empfangen Tabellenschlusslicht BC Hellenen München

Es geht wieder los. Nach einer kurzen Weihnachtspause starten die Baskets Vilsbiburg am kommenden Samstag in das Basketballjahr 2020. Hierzu empfängt das Prote-Team das Tabellenschlusslicht von BC Hellenen München um 18.30 Uhr in der Vilsbiburger Ballsporthalle.

Mit sechs Siegen bei sieben Niederlagen beendeten die Baskets Vilsbiburg die Hinrunde mit einer relativ ausgeglichenen Bilanz. Am Wochenende vor Weihnachten startete das Prote-Team bereits mit einer 69:79-Niederlage in Herzogenaurach in die Rückrunde und stand über die Feiertage auf dem neunten Tabellenplatz. 

 

Auch wenn Coach Prote seinen Jungs ein paar Tag frei gab um sich zu erholen, nutzte man die Pause zum einen um Bilanz zu ziehen, zum anderen aber auch um sich auf die Rückrunde vorzubereiten. „Es sind immer wieder die kleinen Fehler die uns aus dem Rhythmus bringen. Vor allem in fremder Halle ohne unser fantastisches Publikum im Rücken tun wir uns dann schwer und ziehen immer wieder den Kürzeren. Positiv ist weiterhin die Entwicklung unserer Youngster Waldemar, Felix und Artur aus der Zweiten, die sich in der Hinrunde für Aufgaben in der Regionalliga empfohlen haben“, blickt Coach Prote alles in allem positiv nach vorne.

Neben einer Konditionseinheit zwischen den Feiertagen und einigen regulären Trainingseinheiten stand am vergangenen Dienstag ein Testspiel gegen die Dachau Spurs (Tabellenzweiter 2. Regionalliga Süd) auf dem Programm, dass man trotz einiger verletzungsbedingten Ausfälle souverän mit 40 Punkten Differenz gewinnen konnte. 

Doch gerade die Verletzungen sind es, die den Baskets ein wenig Kopfzerbrechen bereiten. Neben dem Langzeitverletzten Andy Goderbauer (Achillessehne) und Abdu Circiroglu (Kreuzbandriss), fällt Max Nothaas mit einem Anriss der Patellasehne für 3-6 Wochen aus und Mike Theisinger klagte zuletzt über Schmerzen in der Achillessehne. Dafür stand Center Lubos Novy unter der Woche wieder in der Halle, ob er Samstag aber bereits spielen kann ist jedoch fraglich. 

Dabei wären gerade Novy-Rebounds gegen die Münchner gefragt. Denn hier haben die Hellenen eindeutig ihre Stärken und liegen in der Statistik der Offensivrebounds ligaweit auf dem zweiten Platz. Anders sieht es in der Tabelle aus. Nach dem Abgang zahlreicher Leistungsträger liegen die Landeshauptstädter mit drei Siegen bei elf Niederlagen auf dem letzten Tabellenplatz.  Das Team von Coach Dimitrios Linardou braucht somit jeden Punkt, um nicht frühzeitig den Anschluss ans rettende Ufer zu verpassen und wird entsprechend motiviert in Vilsbiburg aufkreuzen.

Die Baskets hingegen bauen auf ihre Heimstärke und hoffen im ersten Spiel des Jahres erneut auf die Unterstützung zahlreicher Fans.

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.