Rosenheim – besondere Erinnerungen an die Gabor-Halle

breitenguessbachAm siebten Spieltag gastiert der TSV Tröster Breitengüßbach am kommenden Samstag um 19:00 Uhr beim Sportbund in Rosenheim.

 

Fast alle Spieler des TSV Tröster Breitengüßbach werden sich an das Spiel in der Gabor-Halle in Rosenheim im Januar 2017 erinnern. Man lag Mitte des dritten Viertels nahezu aussichtslos mit 20 Punkten zurück, arbeitete sich zu Beginn des Schlussabschnittes auf 15 Punkte heran und startete in den letzten acht Spielminuten eine irre Aufholjagd. Diese wurde mit dem Buzzerbeater von Sven Lorber aus etwa 10 Metern zum 75:72-Auswärtssieg gekrönt. Im Anschluss kannte die Freude bei den Gelbschwarzen keine Grenzen mehr und alle Spieler lagen aufeinander. Auch in der abgelaufenen Spielzeit zeigten die Güßbacher eine gute Leistung und konnten sich letztendlich deutlich mit 97:75 durchsetzen.

Doch die Vergangenheit spielt am Samstag um 19 Uhr keine Rolle mehr, wenn es zum erneuten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften in Rosenheim kommt. Die Gastgeber haben bisher nur vier Spiele absolviert und dabei erst eines gewonnen. Am vergangenen Spieltag hatte der Sportbund den ungeschlagenen Tabellenführer Oberhaching in deren Halle am Rande einer Niederlage. Im Schlussviertel ging ihnen leider etwas die Kraft aus, sodass sie schlussendlich knapp mit 84:83 unterlagen und die Sensation knapp verpassten.

Breitengüßbach ist also gewarnt und sollte die Oberbayern nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die Tröster-Truppe startete mit vier Siegen in die Saison, musste allerdings in den vergangenen beiden Partien das Parkett als Verlierer verlassen. Diese Negativ-Serie möchten die Männer von Headcoach Johannes Laub unbedingt beenden. Damit das gelingt, muss eine deutliche Steigerung in der Verteidigung her. In Rosenheim müssen die Gelbschwarzen den Fokus auf ein Trio legen. Gaizauskas (17 Punkte/Spiel), Hogges (14) und Bekteshi (12,7) treffen durchschnittlich zweistellig pro Partie. Hier wird es wichtig sein kompakt und engagiert zu verteidigen und keine einfachen Würfe zuzulassen. Gelingt dies, kann man in der Offensive wieder einige Schnellangriffe laufen und so zu leichten Punkten kommen. Doch neben den Fastbreaks, muss man auch im Setplay ruhig und geduldig spielen und gerne auch mal den Extrapass spielen, was man am vergangenen Wochenende leider im Schlussviertel komplett vermissen ließ. Wichtig wird es in der Offensive auch sein, dass man die Anzahl der leicht verschenkten Punkte und die Anzahl der Turnover deutlich reduziert um den Gegner nicht die Chance zu geben, Fastbreks zu laufen und somit einfache Punkte zu erzielen.

Breitengüßbach: J. Dippold, T. Dippold, Engel, Hubatschek, Klaus, Land, Lorber (?), Nieslon, Reichmann, Wagner, Will

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.