EIN SIEG FEHLT ZUR MEISTERSCHAFT – SCHWERE AUFGABE IN TREUCHTLINGEN

Oberhaching neu19 der letzten 20 Spiele konnten die Tropics gewinnen und haben vor dem letzten Spieltag alles in eigener Hand, um der besten Saison der Vereinsgeschichte die Krone aufzusetzen. Dank des besseren direkten Vergleichs gegenüber den punktgleichen Gotha Rockets stehen die Mannen um Kapitän Moritz Wohlers an der Tabellenspitze und könnten mit einem Sieg die Meisterschaft nach Oberhaching holen.

Doch auf die Gelbhemden wartet eine Herkulesaufgabe im Hexenkessel der Senefelder Schule. Der VFL Treuchtlingen gehört seit Jahren zu den Spitzenteams der Regionalliga Südost. Mit Stephan Harlander hat der Gastgeber den besten Trainer der Liga an der Seitenlinie und ein Publikum, das die Truppe stets zu Höchstleistungen treibt. Neben dem Topduo Eisenberger/Schmoll haben die Mittelfranken weitere starke Spieler in Ihren Reihen, die von den tollen Anspielen der beiden Topakteuere profitieren. Neben Huhn und Beierlein spielt vor allem Scharfschütze Geiselsöder eine überragende Saison. Wie jedes Jahr schafft es der VFL aus seinem eigenen Jugendprogramm talentierte Eigengewächse in die Rotation einzubauen, die von Coach Harlander Vertrauen und Spielzeit bekommen.

Bei allem Respekt und Anerkennung für den Gegner kennen die Tropics aber ihre eigenen Stärken. Nicht ohne Grund hat man sich diese Ausgangslage über die ganze Saison hinweg. Im Schnitt kassieren Boyer und co. die wenigsten Punkte der Liga. Der Schlüssel zum Sieg gegen die enorm offensivstarken Treuchtlingen, die ihrerseit die meisten Punkte der RLSO erzielt haben, ist die Defensive. Es wird eine schwere Aufgabe Schmoll und co. zu stoppen, aber man hat lange auf die Chance hingearbeitet und will sich jetzt nicht mehr die Butter vom Brot nehmen lassen.

Neben einigen Privatautos begleitet erstmals in der Vereinsgeschichte ein Fanbus die Mannschaft zu einem Auswärtsspiel. Innerhalb weniger Stunden waren die Plätze ausgebucht und die Tropics können auf die Unterstützung ihrer Anhänger zählen.

Coach Mario Matic: “Seit Monaten hatten wir die Devise von Spiel zu Spiel zu denken und sich bestmöglichst auf den kommenden Gegner vorzubereiten. Davon rücken wir auch vor dieser Partie nicht ab und machen uns aufgrund der Ausgangskonstellation nicht verrückt. Ein Dankeschön vorab an alle Leute, die mitfahren und hinter uns stehen werden.”

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok