Vorberichte

Eine harte Nuss zum letzten Heimspiel

Vilsbiburger Basketballer freuen sich auf den Tabellenvierten aus Leitershofen 

Eine ganz schwierige Aufgabe wartet im letzten Heimspiel des Jahres auf die Baskets Vilsbiburg. Am Sonntagnachmittag (Spielbeginn 16.00 Uhr) empfängt das Prote-Team den aktuellen Tabellenvierten, die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen. 

Weiterlesen ...

Kangaroos bei heimstarken Vilsbiburgern

Die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen muss am Sonntagnachmittag in der 1. Regionalliga Südost auswärts bei den Vilsbiburg Baskets antreten (Spielbeginn 16 Uhr Ballsporthalle Vilsbiburg).

Die Niederbayern zeigen im bisherigen Saisonverlauf zwei Gesichter: Verkürzt gesagt gewinnt man zu Hause immer rund verliert in fremden Hallen auch immer. Dies stellte die Verantwortlichen der sehr ambitionierten Baskets offensichtlich nicht zufrieden und führte bereits zu einem Trainerwechsel. Marc Vilas wurde kurzerhand in die Nachwuchsabteilung zurückbeordert und durch Urgestein Holger Prote abgelöst. Prote hatte das Team zuvor viele Jahre als Headcoach trainiert und aus unteren Klassen bis in die Regionalliga geführt, war dann im Sommer zum sportlichen Leiter aufgestiegen. Er wird auf der Vereinshomepage dahingehend zitiert, dass angesichts der Ausgeglichenheit der Liga mit einer Serie noch einiges möglich sei und seine Mannschaft viel mehr Potential als den aktuellen Tabellenplatz im Mittelfeld habe. Sein Spielermaterial bestätigt das durchaus: Die beiden Amerikaner Kendall Stafford (23 Punkte im Schnitt), Kenneth Fluellen (15) und der tschechische Center Lubos Novy (18,5) zählen ebenso wie Josef Leierseder (10,6) zum besten, was die Liga zu bieten hat.

Da dürfte es dem als ausgewiesener Taktikfuchs und Motivator bekannten Prote gerade recht kommen, dass mit den Kangaroos ein doch leicht angeschlagener Gegner nach Niederbayern anreist. Die Partie gegen Regnitztal war bei allem Respekt vor den Doppellizenzspielern des Gegners wieder ein Rückschritt auf Leitershofer Seite, die Mannschaft wirkte zu großen Teilen maximal bemüht, aber eben nicht brandheiß, wie es in dieser Liga erforderlich wäre. Ein dermaßen heimstarker Gegner wie Vilsbiburg könnte daher durchaus zur falschen Zeit für die BG kommen. Anderseits agierte man auswärts zuletzt besser als in eigener Halle und zeigte zum Beispiel bei Bayern München auch ein ganz anderes Gesicht. Teammanager Andreas Moser: „Wir sind sicherlich gerade sehr mit uns selbst beschäftigt und suchen nach Lösungen. Am Sonntag sind wir daher Außenseiter, werden aber sicher nicht kampflos dort das Feld räumen“, so Moser. Personell ist Nedim Hadzovic angeschlagen, er bekam letzte Woche einen Tritt ins Steißbein und konnte bis Wochenmitte nicht trainieren. Dafür kehrte Milan Tesic in den Trainingsbetrieb zurück, allerdings auch noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte.

Das Spiel der zweiten Mannschaft gegen München Basket wurde auf den 21.12. zum großen Weihnachtsspielabend verschoben. Zumindest hier darf man von den Kangaroos einiges erwarten.Geschäftsführer Tom Oertel: „Wir planen eine spektakuläre Überraschung und werden in Kürze bekanntgeben, was dann in Stadtbergen los sein wird. Ich empfehle aber allen, den Termin zu blocken“, gibt sich Oertel noch geheimnisvoll.  Da in der Stadtberger Sporthalle am Wochenende eine andere Veranstaltung stattfindet, spielen am Samstag und Sonntag tatsächlich einmal alle Kangaroos Teams auswärts. Die Fans müssen sich auf bis zu den beiden nächsten Wochenenden gedulden.

TTL Bamberg will auch in Bad Aibling punkten

TTL BA

TuS Bad Aibling vs. TTL Basketball Bamberg

Innerhalb von nur sechs Tagen geht es für die Basketballer des TTL Bamberg erneut nach Oberbayern. Nach dem Sieg Rosenheim ist nun am Samstag (19 Uhr) der TuS Bad Aibling (11.) Gastgeber für den Tabellendritten aus Oberfranken. Die heimstarken Aiblinger mit ihrem begeisterungsfähigen Publikum haben bewiesen, dass sie zu Hause eine Macht sind und es jeder Gegner schwer hat, dort zu bestehen. Ihre besten Werfer Bradaric (19,2 Punkte pro Spiel), Hack Vazquez (17,2) und Micreta (14,4) gilt es für die TTLer zu kontrollieren. Mit einer konzentrierten Leistung wollen die Bamberger weiter in der Erfolgsspur bleiben, um gut gerüstet für das darauffolgende Derby gegen Breitengüßbach zu sein. Verletzungsbedingt muss das Trainerduo Wolfschmitt/Kunz auf ihren Leistungsträger Steffen Walde verzichten.

Von Michael Kunz

Schwieriger Hinrunden-Endspurt für SBR-Basketballer

rosenheim sbr neu

Nach Heimniederlage gegen TTL Bamberg geht es gegen die Spitzenreiter

Das Durchatmen nach dem Sieg gegen den Lokalrivalen Aibling war für die Regionalliga-Basketballer des SB DJK Rosenheim nur kurz: Am vergangenen Sonntag mussten sie zu Hause eine nicht unerwartete, aber deutliche 78:96-Niederlage gegen den Tabellendritten Bamberg hinnehmen, und in den letzten beiden Hinrundenspielen geht es nun zunächst zum Zweitplatzierten Breitengüßbach, ehe am folgenden Wochenende der Tabellenführer Ansbach in der Gaborhalle gastieren wird.

Und weil sich an den vergangenen Spieltagen in erstaunlicher Regelmäßigkeit vermeintliche Underdogs gegen besser platzierte Teams durchsetzten, präsentiert sich die 1.Regionalliga-Südost ausgeglichen wie selten zuvor: Nur zwei Siege trennen den Vorletzten Herzogenaurach vom Vierten Leitershofen - oder anders gesagt: Eigentlich kann sich selbst der Drittplatzierte Bamberg noch nicht sicher fühlen, falls am Ende drei Teams den Gang in die Regionalliga 2 antreten müssen. Umso wichtiger wäre es also auch für die Rosenheimer, einmal gegen ein vermeintlich stärkeres Team zu gewinnen. Die erste Gelegenheit dazu ließen sie am vergangenen Sonntag ungenutzt: Gegen TTL Bamberg schafften es die Spartans nicht, mannschaftlich dagegenzuhalten – Einzelaktionen und ein erneut treffsicherer Jonas März (23 Punkte) waren eindeutig zu wenig, um den Tabellendritten in die Knie zu zwingen. Neben dem Nachwuchsspieler punkteten nur Jguwon Hogges (21) und Temur Kiknadze (11) zweistellig. Was Trainer Alen Mulalich aber viel mehr störte als die fehlende Offensivkraft seines Teams war der Rückfall in schon bekannte Schwächen: Weder das konsequente Ausblocken noch das schnelle Umschaltspiel - zwei enorm wichtige Komponenten für den SBR, um als Underdog erfolgreich sein zu können – funktionierten.

Diese Defizite muss man unbedingt abstellen, will man beim Tabellenzweiten Breitengüßbach am Samstag auch nur den Hauch einer Chance haben: Die Oberfranken stellen nicht nur das derzeit treffsicherste Team der Liga, sondern gehören auch zu den besten Reboundern, was sie vor allem ihrem Top-Center Erik Land zu verdanken haben. Da gilt es für die Spartans, vor allem körperlich dagegenzuhalten, will man sich im schwierigen Jahresendspurt – nach dem Führungsduo wartet auch noch die FC-Bayern-Reserve auf den SBR – noch etwas Luft verschaffen. Sprungball in Breitengüßbach ist am Samstag um 18Uhr.

hapa Ansbach Piranhas wieder zuhause gegen den BC Hellenen München gefragt

Nach dem Mittelfranken- Derby auswärts in Herzogenaurach sind die Piranhas wieder zuhause gefragt: Gegen den BC Hellenen München haben die Ansbacher die Möglichkeit, die Hinrunde ohne eine Heimniederlage abzuschließen. Tip- off ist am Samstag, den 07.12.2019, wie immer zur gewohnten Zeit um 19:30 Uhr.image

Weiterlesen ...

Culture City Weimar empfängt Bayern München

Mit einem Heimspiel gegen das Regionalliga-Team des FC Bayern München kehrt Culture City am Samstagnachmittag in die Asbachhalle Weimar zurück. Der Kader von Cheftrainer Marius Linartas empfängt die Isarstädter am 30. November 2019 ab 14.30 Uhr, will gegen die mit viel Talent anreisenden Gäste in die Erfolgsspur zurückfinden. Während die in den zurückliegenden Wochen aufgrund zahlreicher Ausfälle personell gehandicapten Thüringer vier Spiele in Folge verloren, zeichnet sich an der Personalfront eine leichte Entspannung ab. 

So wird Culture City Weimar zwar auch weiterhin auf Dominik Shusel und Lorenz Bank verzichten müssen, kann dafür aber mit Scharfschütze Benjamin Dizdar sowie Vuk Radojicic und Melvin Jostmann aus dem Zweitliga-Kader von Science City Jena planen, da der Spielbetrieb in der ProA aufgrund der ersten Länderspielpause ruht. Unterdessen steht hinter dem Einsatz von Flügelspieler Vincent Hofmann noch ein größeres Fragezeichen, dass erst am Spieltag beantwortet werden kann. Ein qualitativ spielstarker Weimaer Kader wird gegen die talentierte Regionalliga-Mannschaft aus München auch dringend notwendig sein, um die momentane 4:6-Bilanz zu verbessern und den Blick vom 11. Platz wieder nach oben richten zu dürfen.

Die vom zweitligaerfahrenen Jannik Jebens (15.7 PpG) statistisch angeführten Münchner rangieren momentan mit fünf Siegen und fünf Niederlagen auf dem 5. Platz im 14er Feld der Regionalliga Südost. Zwar sind die beiden Kontrahenten des Duells am Samstagnachmittag durch sechs Plätze getrennt, am Ende ist es jedoch nur ein einziger Sieg, mit dem sich die Thüringer im engen Tabellenmittelfeld der Liga an München vorbeischieben könnten. Für genügend Brisanz ist also gesorgt, wenn sich die beiden Perspektivkader vor einer hoffentlich großen und lautstarken Zuschauerkulisse am Samstagnachmittag in der Asbachhalle Weimar gegenüberstehen.

Weimar

Zu Gast bei den Hellenen in München

breitenguessbachAm kommenden Samstag gastieren die Regionalliga-Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach um 20 Uhr bei den Hellenen in München. 

Weiterlesen ...

TTL Bamberg in rosenheim vor schwerer Aufgabe

TTL BAAm Sonntag um 16 Uhr beginnen für den TTL Basketball Bamberg (4.) mit dem Auswärtsspiel in Rosenheim (7.) die Wochen der Wahrheit. Vor Weihnachten ist man dann noch eine Woche später in Bad Aibling zu Gast, danach folgen zwei Heimspiele gegen Breitengüßbach und den aktuellen Tabellenführer Ansbach. Nach zuletzt zwei schwachen Begegnungen versucht der TTL zu alter Stärke zurückzufinden. Dabei wird es darauf ankommen, dass sich die Bamberger auf ihre spielerischen Fähigkeiten besinnen und als Team auftreten werden. Die heimstarken Rosenheimer mit dem drittbesten Scorer der Liga Iguwon Hogges (23,0 Punkte pro Spiel), den beiden März Brüdern Jonas (12,6) und Bastian März (10,9), sowie Johannes Raab (11,5), sind jederzeit in der Lage jedes Team der Liga zu bezwingen. Will der TTL Bamberg die Chance wahren, weiterhin ganz oben mitzumischen, dann muss das Team der Coaches Wolfschmitt und Kunz dieses Spiel couragiert und mit voller Konzentration angehen. Nur so ist es möglich die Negativserie in Rosenheim zu beenden

Wiedersehen mit Nikola Jocic

Zum vorletzten Heimspiel des Kalenderjahres 2019 begrüßen die Regionalliga-Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach am kommenden Samstag um 18 Uhr die Longhorns Herzogenaurach. 

Weiterlesen ...

Kangaroos gastieren beim FC Bayern

Die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen möchte am Samstagabend in der 1. Regionalliga Südost im Auswärtsspiel beim FC Bayern München 3 ihre Negativserie aus zuletzt drei Niederlagen in Folge stoppen. Anpfiff der Partie ist um 19.30 Uhr in der Sporthalle an der Säbener Straße. Eine Klasse tiefer empfängt am Sonntag um 16.30 Uhr die zweite Garnitur der Kangaroos im schwäbischen Derby den TSV 1861 Nördlingen.

Die Münchner sind aktuell in der Tabelle direkt hinter den Leitershofern auf Rang vier platziert. Die dritte Mannschaft des amtierenden Deutschen Meisters ist sozusagen das Farmteam der zweiten Garnitur, welche in der 2. Bundesliga PRO B spielt. In erster Linie werden dort Spieler eingesetzt, welche in der PRO B etwas weniger Spielzeit haben, mitunter aber eben auch Akteure, welche dort zu den Leistungsträgern zählen. Demzufolge ist der FCB ein Gegner, auf den man sich schwer vorbereiten kann, weil dessen Aufstellung vorab eben unklar ist. In der Regionalliga hat man bereits 20 Spieler eingesetzt und bisher durchaus überzeugt. Neben den arrivierten Spielern zählen aber auch Talente aus dem JBBL-Kader zur Mannschaft: Einer davon ist in Augsburg bestens bekannt: Mike Rataj erlernte beim TSV Schwaben Augsburg das Basketballspielen und war dann für die baramundi basketball akademie in der JBBL am Ball. Im letzten Jahr wechselte der Juniorennationalspieler, der für den Dezember wieder eine DBB-Einladung zum Lehrgang nach Heidelberg erhielt, dann an die Isar. Er hat sich dort bestens eingelebt, kommt in der Regionalliga auf über 8 Punkte im Schnitt und scort in der JBBL durchgehend zweistellig. Der 16-jährige, der nach wie vor gute Kontakte in die Basketballszene seiner Heimatstadt hält, gilt als größtes Basketballtalent aus Augsburg seitdem inzwischen in Bamberg spielenden Maurice Stuckey.

BG-Coach Nenad Bekic hatte nach der mitunter doch schwachen Vorstellung seines Teams gegen Ansbach vor einer Woche mitunter andere Sorgen, als den Werdegang der Augsburger Basketballtalente zu analysieren. Beim Training am Montag versuchten Trainer und Team zusammen mit Teammanager Andreas Moser und dem sportlichen Leiter Stefan Goschenhofer die augenblicklich schlechte Phase zu analysieren. „Es kamen in aller Offenheit mal die Punkte auf den Tisch, vor allem auch die Trainingsbeteiligung oder dass man überhaupt pünktlich zum Training erscheint. Ergebnis war, dass wir künftig von der ersten Minute an mit voller Kraft ins Spiel gehen, jeder seine eigenen Interessen im Zuge des Teams hintenanstellt und wir dann über die Intensität auf die Erfolgsspur zurückkommen. Denn dass es die Mannschaft kann hat sie im Oktober ja bewiesen“, so Moser. Egal wer bei den Bayern spielen wird, man kann davon ausgehen, dass es eine Mannschaft ist, die unabhängig von der Aufstellung 40 Minuten Vollgas gehen wird. Mit einem Sieg würden die Stadtberger den Anschluss an die Tabellenspitze wahren, bei einer weiteren Niederlage hingegen eher ins Mittelfeld durchgereicht werden. Die Reise in die Landeshauptstadt wird wohl der Kader der Vorwoche antreten.

Von den Jugendteams der Kangaroos treten am Wochenende sieben Mannschaften auswärts an, lediglich die U16 Bayernliga spielt am Sonntag in eigener Halle gegen Ingolstadt. Davor steigt ein weiteres Derby: In der schwäbischen Bezirksoberliga spielt die U10-1 der Leitershofer gegen die eigene U10-2.

TTL Bamberg will gegen Hellenen wieder in dIe Erfolgsspur

TTL BAAm Samstag (15 Uhr) trifft der TTL Basketball Bamberg (7.) in der Halle am Georgendamm auf den Tabellenletzten BC Hellenen München. Der Traditionsverein und gleichzeitig zweitgrößte Basketballclub in München ist schlecht in die Saison gestartet. Mit zwei Siegen und sieben Niederlagen rangiert man augenblicklich am Tabellenende der Regionalliga Südost. Unterschätzen wird man auf Seiten des TTL die Hellenen keinesfalls. Mit ihrer aggressiven Spielweise und ihren beiden Topleuten Jermaine Lippert (17,9 Punkte im Schnitt) und Luka Maksimovic (12,5 P.) werden die Münchner nichts unversucht lassen, ihren dritten Saisonsieg zu erzielen. Nach einer harten Trainingswoche und mit der Aufarbeitung der bitteren Niederlage in Herzogenaurach hoffen die Coaches Wolfschmitt und Kunz auf eine positive Reaktion ihres Teams. Findet der TTL Bamberg zu alter Stärke zurück und zeigt wieder seinen gewohnten Teambasketball, dann sollte der nächste Heimsieg eingefahren werden.

Von Michael Kunz

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok