Vorberichte

Ansbach empfängt zum Abschluss Schwabing

Für den Basketball interessierten Zuschauer kommt es zum Saisonabschluss zu einer äußerst reizvollen Partie.Denn mit dem MTSV Schwabing kommt jede Menge Zukunft in die Hauptstadt Mittelfrankens.ansbach 2012

Weiterlesen ...

Kommt es zum Déjà-vu-Erlebnis gegen Oberhaching?

Vor fünf Jahren kam es am letzten Spieltag auch schon einmal zum Duell VfL Baskets Treuchtlingen gegen den TSV Oberhaching. Die Münchner Vorstädter reisten als Tabellenführer an die Altmühl und hätten bei einem Sieg die Meisterschaft klar machen können. Den Baskets gelang damals eine Woche zuvor der Klassenerhalt. Ohne Druck besiegten sie Gäste und machten so Baunach zum Meister. Heute könnten sich die Geschichte wiederholen. Dieses Mal würden die Oettinger Rockets Gotha II im Falle eines eigenen Sieges gegen Jena profitieren. Doch die Partie gegen den Tabellenführer ist alles anderes als ein Spaziergang. Mit Moritz Wohlers (13,3 Punkte), Peter Zeis (13,0), John Boyer (12,5), Janosch Kögler (12,5) und Ognjen Zoric (11,0) punkten gleich fünf Spieler zweistellig. Dazu kommt mit Miljan Grujic ein Center, der auf sehr viel Erfahrung in der Regionalliga zurückblicken kann und pro Spiel ebenfalls 8,2 Punkte und 3,8 Rebounds beisteuert. Auch auf der Bank haben die Oberbayern jede Menge Klasse. Mario Matic zeigte schon bei den Giants Nördlingen, dass er eine Mannschaft zum Titel führen kann und absolviert aktuell seine zweite Saison bei den Oberhaching Tropics.

Im Hinspiel mussten sich die Baskets mit 83:93 geschlagen geben. Besonders Peter Zeis, der für medi Bayreuth bereits in 70 Bundesliga-Spielen auflief, kam auf 29 Punkte. Sieben seiner 13 Dreipunktwürfe fanden dabei das Ziel.

GGZ Baskets empfangen Herzogenaurach

Am Samstag um 18 Uhr bestreiten die Schumannstädter ihr letztes Spiel in der 1.RLSO um 18 Uhr gegen die Longhorns aus Herzogenaurach in der Sporthalle Mosel.

Nach dieser absolut verkorksten Saison mit so vielen Verletzungen, Spielerabgängen von Leistungsträgern zur Winterpause und der nicht endenden Niederlagenserie, ist sicherlich keiner traurig das die Zeit für das letzte Spiel naht. Mit schwacher Trainingsbeteiligung und immer wieder Ausfällen von Leistungsträgern, waren die Sachsen in der Rückrunde selten Konkurenz fähig und mussten in der Vereinsgeschichte noch nie dagewesene herbe Niederlagen einstecken.

Auch im letzten Spiel wartet mit den Longhorns aus Herzogenaurach ein starkes Team, welches am voran gegenagenen Spieltag locker die TOP Mannschaft aus Vilsbiburg besiegte auf Zwickau, die erneut ohne Kapitän F.Fraas und Routinier A.Endig antreten müssen. Ob sich bei strahlenden Sonnenschein noch einmal etwas Leistungspotential zeigen wird oder erneut eine deutliche Pleite abzeichnet, bleibt abzuwarten. Spiele wie gegen Schwabing oder auch Spitzenreiter Oberhaching haben gezeigt das man zu Hause mindestens 3 Viertel mithalten kann, aber stets in einem Viertel abreissen lassen musste. Die Motivation und Moral ist mit dem feststehenden Abstieg, den personellen Sorgen und schwachem Training nicht sonderlich hoch und trotzdem möchte man im letzten Spiel wenigstens erhobenen Hauptes vom Platz gehen können. Ob es dann am Ende eine erneute Niederlage ist, spielt dabei schon gar keine Rolle mehr.

Auf zu einem "letzten Tanz" in der 1.RLSO für die GGZ Baskets Zwickau.

Das MÜNCHNER DERBY TEIL 2: OSB HELLENEN VS MTSV SCHWABING

Der MTSV Schwabing belegt momentan den 8. Tabellenplatz der 1. Regionalliga Süd-Ost. Mit einem sehr ausgeglichenen Team ist Schwabing mit Ihrem IBAM Konzept stets ein gefährlicher Gegner.

Die IBAM steht momentan mitten in den NBBL Playoffs Süd gegen die NINERS Academy. Somit ist zu erwarten, dass MTSV Ihre Spieler schonen wird, nachdem der Klassenerhalt gesichert ist.

Bei OSB Hellenen geht somit die erste Saison in der 1. Regionalliga allmählich dem Ende zu und einem soliden 6. Tabellenplatz.

5 Spieler der Müchner Rivalen scoren stetig im zwei stelligen Bereich:

 

1.   Gibbs   Nathan Harold   MTSV Schwabing Basketball   383   20   19.1 
 2.   Obiesie   Joshua   MTSV Schwabing Basketball   271   22   12.3 
 3.   Fischer   Fynn   MTSV Schwabing Basketball   263   21   12.5 
 4.   Würmseher   Christoph Johannes   MTSV Schwabing Basketball   237   21   11.3 
 5.   Bessoir   William   MTSV Schwabing Basketball   196   17   11.5



OSB Hellenen freuen sich sehr auf diese abschließende Partie, das Münchner Lokalderby Teil 2.

Tippoff 18:00 Uhr in der Kapschstr. 4

muenchen hellenen

Jenaer Regionalliga-Basketballer bestreiten ihr Saisonfinale

jena scVor dem letzten Spiel der Saison steht die 2. Mannschaft von Science City Jena am kommenden Basketball-Wochenende. Das Team von Trainer Chris Schreiber empfängt den auf die Meisterschaft schielenden Tabellenzweiten der OeTTINGER Rockets Gotha am Samstag ab 18.00 Uhr auf dem Parkett des meTecnocourt in Jena-Burgau, geht gegen die Westthüringer als Außenseiter in die Partie.

Weiterlesen ...

Das Ende einer Ära

Holger Prote übergibt sein Amt nach zehn Jahren an Marc Vilas

Am kommenden Samstagabend (Spielbeginn 18.00 Uhr) bestreiten die Baskets Vilsbiburg gegen die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen das letzte Spiel in der Regionalligasaison 2017/2018. Für Headcoach Holger Prote ist es nach zehn Jahren und zehn Spielzeiten zudem das letzte Spiel als Headcoach der Baskets Vilsbiburg.

Für Leitershofen ist das Auswärtsspiel in Vilsbiburg nach eigener Pressemitteilung ein „bedeutungsloses letztes Spiel.“ Für die Schwaben war es eine schwierige Saison, mit neuem Trainer und vielen Verletzungen. Doch das Team, hat vor allem in der Rückrunde gezeigt, welches Potential in ihm steckt, befindet sich derzeit auf dem neunten Tabellenplatz und somit frühzeitig den Klassenerhalt gesichert.

Auch wenn es für die Baskets im letzten Match der Saison nichts mehr um viel geht, dürfte die Partie für Holger Prote alles andere als bedeutungslos sein: „Ob nun Testspiel, Pokalendspiel oder das letzte Saisonspiel, für mich hat jedes Spiel eine Bedeutung, dass mit viel Herz und Leidenschaft gespielt wird und wir nach 40 Minuten stolz die Halle verlassen können. Dies schulden wir unseren Helfern und Fans, die uns in den letzten neun Monaten immer unterstützt haben und so oft den Unterschied im Spielausgang gemacht haben. Wir wollen das letzte Spiel unbedingt gewinnen, um mit den Fans gemeinsam feiern zu können“, so der Baskets-Headcoach.

Genau mit dieser Mentalität hat Prote den Baskets in den letzten Jahren an der Seitenlinie seine Handschrift aufgedrückt und Vilsbiburg zu einem Topteam in der Regionalliga Südost entwickelt. Jede Saison hatte in den vergangenen zehn Jahren seine schönen Momente. In Erinnerung geblieben sind freilich der Durchmarsch von der Kreisliga bis in die 1. Regionalliga innerhalb von drei Jahren mit einer unglaublichen Bilanz von 56 Siegen aus 58 Spielen. Aber auch Siege gegen Bayern München im Audio Dome und zu Hause gegen Treuchtlingen nach zweimaliger Verlängerung sowie zwei Vizemeisterschaften werden in bleibender Erinnerung bleiben. Die Krönung gab es dann in dieser Saison. Mit dem Gewinn des Bayernpokals in der altehrwürdigen Vilsbiburger Vilstalhalle erfüllte man sich an dem Ort, wo alles vor 10 Jahren begonnen hat, einen Traum.

Nach 240 Ligaspielen und 178 Siegen geht am kommenden Samstagabend eine Ära zu Ende. Holger Prote wird sein Amt als Headcoach in die Hände von Marc Vilas übergeben.

„Wir hatten glorreiche Jahre in Vilsbiburg die unvergessen bleiben werden. In den nächsten Jahren soll die Entwicklung der Jugendspieler auf Regionalliganiveau im Fokus stehen. Die Erfahrung und Geduld hierfür ist bei Marc Vilas am besten aufgehoben, um dies zu erreichen. Somit endet vielleicht meine persönliche Ära als Headcoach, aber wir werden gemeinsam als Baskets Vilsbiburg eine weitere erfolgreiche Ära beginnen“, blickt Coach Prote wehmütig, aber auch stolz und zuversichtlich nach vorne.

„Mit Holger verlieren wir einen sehr engagierten und kompetenten Trainer, der sehr großen Anteil an der Erfolgsgeschichte der Baskets Vilsbiburg hat. Er ist damals das Wagnis eingegangen ein Kreisligateam zu übernehmen und hat die Baskets in den vergangenen 10 Jahren zu einer Spitzenmannschaft in der Regionalliga entwickelt. Es wird ungewohnt sein, ihn nicht mehr an der Seitenlinie zu sehen. Seine Entscheidung kann ich aber voll und ganz nachvollziehen – wenn ich es auch sehr schade finde. Auf der anderen Seite freue ich mich auf die noch intensivere Zusammenarbeit mit Holger als Vorstandsmitglied für den Bereich Leistungssport. Gemeinsam wollen wir den Verein für die Zukunft fit machen und neu ausrichten“, so Vorstand Hermann Mayr. Denn eins ist sicher. Coach Prote wird der Baskets-Familie auch weiter erhalten bleiben.

Alles oder nichts – SBR-Basketballer empfangen direkten Konkurrenten Bamberg

rosenheim sbr neuEntscheidung um den Klassenerhalt in der Regionalliga 1 fällt heute ab 18Uhr in der Gaborhalle

Für die Regionalliga-Basketballer des SB DJK Rosenheim steht am heutigen Samstag das wohl wichtigste Spiel der jüngeren Vereinsgeschichte an: Nach dem Wiederaufstieg in Deutschlands höchste Amateurspielklasse im Jahr 2014 konnte man sich vier Spielzeiten in der kontinuierlich stärker werdenden Liga halten, im Heimspiel gegen Bamberg entscheidet sich nun, ob diese Zugehörigkeit ein vorläufiges Ende hat oder ob doch der Liganeuling aus Oberfranken nach nur einem Jahr den bitteren Gang zurück in die Regionalliga 2 antreten muss. Die Ausgangslage könnte also spannender nicht sein: Die Bamberger haben einen Sieg weniger auf dem Konto als die Innstädter, allerdings konnten sie die Rosenheimer zu Hause denkbar knapp mit einem Zähler Unterschied besiegen. Gelänge ihnen heute dieses Kunststück auch in der Fremde, wäre für sie im direkten Vergleich der Klassenerhalt gesichert, im Falle eines Heimsieges dagegen hätten die Grünweißen ihre Gäste im Endspurt noch um zwei Siege auf Distanz gehalten und könnten im Anschluss den Ligaerhalt feiern.

Die Gründe, warum diese Saison am Ende zu einer derartigen Zitterpartie wurde, sind vielfältig und müssen sicherlich in der Sommerpause gründlich aufgearbeitet werden. Auf dem Parkett der Gaborhalle sollen aber Vergangenheit und Zukunft heute so weit wie möglich ausgeblendet werden – im viel zitierten „Schicksalsspiel“ zählt nur ein wie auch immer gearteter Sieg. Auf dem Papier sind die Grünweißen zumindest leichter Favorit, sie haben heuer in vielen Spielen bewiesen, dass sie das Niveau haben, auch mit deutlich stärkeren Kontrahenten mitzuhalten; die Fähigkeit, einen Vorsprung über die Ziellinie zu retten, ist ihnen dann aber leider allzu oft abhanden gekommen. Deswegen will man heute alles daran setzen, möglichst frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen und eine Zitterpartie wie zuletzt gegen Leitershofen zu vermeiden, weil man eben genau damit in dieser Saison schon zu oft schlechte Erfahrungen gemacht hat. Personell stehen die Vorzeichen jedenfalls nicht schlecht, der im Verlaufe des Jahres geschrumpfte Kader steht Trainer Bob Miller in vollem Umfang zur Verfügung und alle Akteure sind fit: Jetzt müssen die Rosenheimer mit dem eigenen Anhang im Rücken „nur“ noch bestätigen, dass sie unterm Strich das erfahrenere und auch bessere Team sind als der Liganeuling Bamberg!

Saisonfinale für Kangaroos

Die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen reist am Samstagabend zum letzten Saisonspiel nach Vilsbiburg (Spielbeginn bei den dortigen Baskets ist um 18 Uhr, die Partie kann auf dem Liveticker der Ligahomepage verfolgt werden). Während an der Tabellenspitze der Liga an diesem Wochenende noch Gotha und Oberhaching im Fernduell den Aufsteiger in die 2. Bundesliga ausspielen und parallel Rosenheim und Bamberg im direkten Duell den zweiten Absteiger, geht es für Vilsbiburg und Leitershofen nur noch um die sprichwörtliche „Goldene Ananas“. Für die aktuell auf Platz vier notierten Niederbayern ist der erhoffte Aufstieg in die 2. Bundesliga bereits seit einigen Wochen passé, die Kangaroos selbst konnten das Thema Klassenerhalt ja auch bereits vor zwei Wochen abhaken. Demzufolge wird sich wohl ein munteres Saisonfinale ohne große taktische Zwänge entwickeln. „Es war eine lange Saison und alle sind froh, dass nun erst einmal Pause ist, vor allem weil die Rückrunde aufgrund der vielen Verletzten den verbliebenen Spielern doch deutlich an die Substanz ging. Wir gehen das ganz entspannt an, natürlich wäre es aber schön, die Runde mit einem Sieg zu beenden“, gibt BG-Trainer Ian Chadwick die Marschroute vor. Auf den Einsatz von Max Uhlich wird man auch an der Vils verzichten müssen, der Forward laboriert an einer Muskelverletzung. Dazu hat Daniel Nimphius inzwischen alle fünf möglichen Einsätze in der ersten Mannschaft aufgebraucht und steht ebenfalls nicht zur Verfügung. Erst kurzfristig wollte man entscheiden, ob man noch andere Spieler aus der zweiten Garnitur, deren Saison ja bereits letzte Woche beendet wurde, mitnehmen wird, um den aktuell dezimierten Stammkader mit nur noch sieben Akteuren aufzufüllen. Nach diesem Wochenende sind dann auf Leitershofer Seite nur noch die U12 Mannschaft bei der südbayerischen Meisterschaft und die U10 beim schwäbischen Endturnier im Einsatz, dazu gibt es am nächsten Wochenende erstmals einen offiziellen Wettbewerb für U8 Mannschaften, an welchem die BG als eines von drei Teams teilnehmen wird.

EIN SIEG FEHLT ZUR MEISTERSCHAFT – SCHWERE AUFGABE IN TREUCHTLINGEN

Oberhaching neu19 der letzten 20 Spiele konnten die Tropics gewinnen und haben vor dem letzten Spieltag alles in eigener Hand, um der besten Saison der Vereinsgeschichte die Krone aufzusetzen. Dank des besseren direkten Vergleichs gegenüber den punktgleichen Gotha Rockets stehen die Mannen um Kapitän Moritz Wohlers an der Tabellenspitze und könnten mit einem Sieg die Meisterschaft nach Oberhaching holen.

Doch auf die Gelbhemden wartet eine Herkulesaufgabe im Hexenkessel der Senefelder Schule. Der VFL Treuchtlingen gehört seit Jahren zu den Spitzenteams der Regionalliga Südost. Mit Stephan Harlander hat der Gastgeber den besten Trainer der Liga an der Seitenlinie und ein Publikum, das die Truppe stets zu Höchstleistungen treibt. Neben dem Topduo Eisenberger/Schmoll haben die Mittelfranken weitere starke Spieler in Ihren Reihen, die von den tollen Anspielen der beiden Topakteuere profitieren. Neben Huhn und Beierlein spielt vor allem Scharfschütze Geiselsöder eine überragende Saison. Wie jedes Jahr schafft es der VFL aus seinem eigenen Jugendprogramm talentierte Eigengewächse in die Rotation einzubauen, die von Coach Harlander Vertrauen und Spielzeit bekommen.

Weiterlesen ...

Zum Saisonabschluss gegen Ansbach

breitenguessbachDer TSV Tröster Breitengüßbach empfängt am letzten Spieltag der diesjährigen Regionalliga-Saison am kommenden Samstag um 18 Uhr hapa Ansbach in der Hans-Jung-Halle.

Weiterlesen ...

Endspiel im Abstiegskampf - TTL Bamberg zu Gast in Rosenheim

Logo neu 08„quo vadis“ unter diesem Titel kann man wohl das letzte Saisonspiel des TTL Basketball Bamberg in der ersten Regionalliga bezeichnen. Die Bamberger treffen am kommenden Samstag, um 18.00 Uhr, in der Rosenheimer Gabor-Halle auf den unmittelbaren Tabellennachbarn den Sportbund Rosenheim. Für beide Mannschaften steht ein dramatisches Endspiel an, bedeutet doch eine Niederlage, dass man als sogenannter „bedingter zusätzlicher Absteiger“ den Gang zurück in die zweite Regionalliga antreten muss.
Der TTL Basketball Bamberg erhielt in der letzten Saison noch als Tabellenzweiter und Nachrücker kurz vor Meldeschluss die Möglichkeit in der ersten Regio an den Start zu gehen. Dieses Wagnis haben die Verantwortlichen letztendlich eingegangen, wohlwissend, dass man als Saisonziel nur den Klassenerhalt ins Visier nehmen kann. Die Mannschaft wurde zu großen Teilen umgestellt und mit Aufbauspieler David Schmitt, den beiden Routiniers, Michi Lachmann und Christoph Dippold, und dem holländischen Powerforward Frerik Adriaans unter den gegebenen Möglichkeiten noch verstärkt. Nach einer durchaus akzeptablen Vorrunde mit vier Siegen waren Trainer und Team in der Rückrunde vom Pech verfolgt. Aufbauspieler David Schmitt brach sich zunächst beim Hinspiel in Zwickau die Hand und musste mehrere Spiele pausieren, bis er dann im Januar, gerade wieder spielfähig, mit einer schweren Schulterverletzung diese Saison beenden musste. Zwei Spieltage später traf es dann auch den Niederländer Frerik Adriaans - auch er erlitt eine Schulterverletzung, musste operiert werden und konnte nicht mehr eingesetzt werden. Zu allem Überfluss hat sich auch noch Flügelspieler Moritz Schmitt Ende Januar berufsbedingt in die USA abgemeldet. Für adäquate Verstärkungen war es dann mit Ende der Wechselfrist im Januar zu spät, so dass das Trainergespann Rainer Wolfschmitt und Jochen Geigerhilk zunehmend auch die Jugendspieler Dorn, Ulshöfer und Gloser mit in die Rotation einbinden mussten.
Unter diesen schlechten personellen Voraussetzungen gelangen dem TTL in der Rückrunde nur noch zwei Siege gegen Zwickau und Schwabing. Die Mannschaft zeigte zum Teil ansprechende Leistungen ist jedoch, aufgrund der kurzen Rotation, dann immer wieder zum Spielende an ihre Grenzen gestoßen. Das Endspiel um den Klassenerhalt gegen den SB Rosenheim hatte sich schon die letzten Spieltage abgezeichnet. Im Hinspiel haben die Bamberger die Oberbayern hauchdünn mit 75:74 besiegen können. Mit den Topwerfern der Rosenheimer, Ganapamo, Gaizauskas und Hogges hatten die TTLer doch einige Probleme. Diese drei Rosenheimer Spieler erzielten damals zusammen 59 von 74 Punkten. Für den TTL gilt es also die Topscorer der Hausherren einigermaßen in den Griff zu bekommen ohne dabei selbst in Fouldrouble zu geraten. Auf der anderen Seite müssen die Jungs um Kapitän Kilian Hubatschek in der Offensive konsequent punkten. 
Die Mannschaft hat in dieser Woche noch eine zusätzliche Trainingseinheit absolviert und die Spielvideos der Rosenheimer intensiv studiert. Trainer und Spieler des TTL Basketball Bamberg sind hochmotiviert und wollen mit einem durchaus möglichen Sieg in Rosenheim unter allen Umständen den Abstieg in die Regio 2 verhindern. „tanta victoria“!

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok