Vorberichte

hapa Ansbach Piranhas empfangen Bundesliga- Reserve aus Jena

Zum ersten Heimspiel im Jahr 2019 empfangen die hapa Piranhas Ansbach zu ungewohnter Zeit, am Sonntag den 20. Januar um 16:00 Uhr, die Bundesliga- Reserve von Science City Jena in der Halle des Theresien- Gymnasiums.

Nach der Niederlage gegen Bad Aibling stehen die Piranhas mit einer ausgeglichenen Bilanz von sieben Siegen und sieben Niederlagen auf dem neunten Tabellenplatz einer eng gestaffelten Regionalliga Südost (Platz 4 und 10 trennt nur ein Sieg). Die Gäste aus Jena belegen mit drei Siegen und elf Niederlagen den 12. Platz und stehen damit direkt vor einem Abstiegsplatz. Nachdem die Mannschaft von Trainer Marius Linartas in der Hinrunde mit Verletzungsproblemen zu kämpfen hatte, konnte man am letzten Wochenende die Baskets Vilsbiburg bereits an den Rand einer Niederlage bringen (76:77).

Im Hinspiel konnten sich die Piranhas mit 74:63 in Jena durchsetzen. Sechs der neun mitgereisten Spieler punkteten zweistellig. Steven Ward avancierte mit 14 Punkten (4/5 Dreier) zum Topscorer des Spiels. Simon Walter legte mit 12 Punkten und 12 Rebounds ein Double- Double auf.

Angeführt werden die Gäste von dem Trio Vuk Radojicic (17,3 Punkte und 4,6 Assists), Dominik Shusel (10,8 Punkte und 7,1 Rebounds) und Jan Heber (12,1 Punkte, 4,6 Assists und 4,9 Rebounds). Mit Melvin Jostmann und Jan Heber durften bereits zwei Nachwuchsspieler Bundesliga- Luft in dieser Saison schnuppern.

image

Rückrundenstart gegen Breitengüßbach

Nachdem letzte Woche das Spiel gegen Oberhaching abgesagt wurde, beginnt dieses Wochenende die Rückrunde für die OSB Hellenen München gegen den TSV Breitengüßbach. Das Hinspiel haben die Hellenen leider mit 16 Punkten verloren. Das Spiel findet zuhause am 19.01.19 um 20 Uhr im Hellenendome statt.

Misel Lazarevic:

„Im Team der Gäste sind viele Spieler die seit vielen Jahren in diversen Teams in der Region Bamberg tätig sind. Diese Kontinuität ermöglicht unserem Gegner viele kleine Verbesserungen innerhalb eines klar definierten Angriffsystems. Zu den Hauptakteuren gehören Engel, der für die Kreation verantwortlich ist und Lang, der taktisch der Schlüssel im Spiel der Breitengüßbacher ist. Wenn wir bereit sind eine starke Verteidigung zu spielen, so wie wir es in den meisten spielen der Hinrunde getan haben und die Rebounds kontrollieren, erhöhen sich unsere Chance in diesem Spiel, unabhängig von der Erfahrung und der Qualität der Spieler."

Rückrundenstart gegen einen alten Bekannten

breitenguessbachZum Auftakt der Rückrunde empfängt der TSV Tröster Breitengüßbach in der Regionalliga Südost seinen letztjährigen Bayernliga- und U18-Trainer Nikola Jocic, der seit Beginn der Saison Trainer der Longhorns Herzogenaurach ist. 

Weiterlesen ...

Zum Rückrundenauftakt beim Tabellenführer

rosenheim sbr neu

SBR-Basketballer gastieren heute in Leitershofen

Zum Rückrundenstart 2019 wartet auf die Regionalligabasketballer des SB DJK Rosenheim gleich ein ganz harter Brocken: Beim Tabellenersten Leitershofen ist man am heutigen Samstag krasser Außenseiter.

Zumal die Weihnachtspause für die Miller-Schützlinge zum vollständigen Regenerieren etwas knapp bemessen war: Die in den letzten Partien des alten Jahres schmerzlich vermissten Leistungsträger Shkelzen Bekteshi und Johannes Raab sind nach ihren Verletzungen zwischenzeitlich zwar wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen, die Einsatzfähigkeit für Samstag muss aber kurzfristig von der Physio-Abteilung abgeklärt werden. Zudem ist der Einsatz des krankheitsmäßig angeschlagenen Centers Roberto Malpede ebenso noch fraglich. Ein erneuter Punktgewinn gegen die Augsburger Vorstädter, denen man zur Saisonpremiere sensationell eine ihrer insgesamt nur zwei Niederlagen in der Hinrunde zugefügt hatte, scheint also eher unwahrscheinlich. Damit rechnen die SBR-Verantwortlichen aber auch nicht wirklich – der Fokus liegt vielmehr auf der so wichtigen Partie gegen den Lokalrivalen Bad Aibling, die dann am kommenden Wochenende ansteht und in Sachen Ligaerhalt durchaus als vorentscheidend angesehen werden kann. Bei den Augsburger Vorstädtern gilt es heute vielmehr, solide ins neue Jahr zu starten, sich mit einer ansprechenden Leistung für die kommenden Aufgaben einzuspielen und dafür möglichst auch Selbstvertrauen zu tanken. Sprungball in der Mehrzweckhalle Stadtbergen ist um 19.30Uhr.

 

Fireballs beenden Winterpause gegen Ansbach

Am Samstag treffen die Herren der Fireballs Bad Aibling um 16.00 Uhr im Sportpark Bad Aibling im ersten Spiel des Jahres 2019 in der 1. Regionalliga Süd-Ost auf die hapa Ansbach Piranhas. Gegen den Tabellenachten will der Aufsteiger selbstverständlich mit einem Sieg ins neue Jahr starten, doch die Außenseiterrolle gebührt klar dem Gastgeber.

Im Hinspiel konnten die Kurstädter in Ansbach bereits andeuten, als Wiederaufsteiger in der höchsten Amateurspielklasse mitzuhalten, mussten jedoch am Ende eine 100:86-Niederlage hinnehmen. Doch die Fireballs fingen sich im Laufe der Hinrunde, konnten vier wichtige Siege einfahren und wollen nun das Polster auf den Tabellenkeller erweitern. Gegen das Team von Gästetrainer Martin Ides muss Coach Tobi Guggenhuber definitiv auf Mio Mirceta und den verletzten Manuel Hack Vázquez verzichten, auch der Einsatz von Big Man Johannes Wießnet ist fraglich. Ebenso sind einige Spieler gesundheitlich angeschlagen in die Trainingswoche eingestiegen, doch aufgeben will man das Spiel sicherlich nicht.

„Ansbach hat eine erfahrene und gefährliche Mannschaft, das haben sie zuletzt beim Sieg gegen den Tabellenführer Leitershofen unter Beweis gestellt. Wir müssen als Team agieren, den Ball gut und schnell bewegen, wenn wir mit zwei Punkten aus dieser Partie gehen wollen. Allen voran sind sie auf den großen Positionen gut besetzt, doch wir haben beim Heimsieg gegen Vilsbiburg gezeigt, dass wir die körperlichen Nachteile unterm Korb mit Einsatz ausgleichen können. Ein Sieg wäre sicher eine Überraschung, aber alles ist möglich“, sagte Trainer Guggenhuber vor dem Abschlusstraining.

TTL Bamberg vor schwerer Aufgabe gegen Treuchtlingen

Logo TTLZum Auftakt der Rückrunde erwartet der TTL Basketball Bamberg am Sonntag, 15.00 Uhr, in der Graf-Stauffenberg-Schule den Tabellenvierten aus Treuchtlingen. Der Treuchtlinger Coach, Stephan Harlander, muss seit Anfang Dezember auf seinen Leitwolf Tim Eisenberger verzichten, der aus beruflichen Gründen in die Pro-B nach Würzburg gewechselt ist. Trotz des Abgang dieses Führungsspielers haben die Gäste noch genügend Potential um jedes Team in der Regionalliga schlagen zu können. Mit Peter Zeis, Stefan Schmoll und Simon Geiselsöder haben die Mittelfranken drei sehr erfahrene Spieler in ihren Reihen, die in jedem Spiel 15 bis 20 Punkte erzielen. 
Das Hinspiel zu Saisonbeginn konnten die Bamberger über drei Viertel relativ ausgeglichen gestalten. Allerdings leistete sich die Wolfschmitt-Truppe damals einen Blackout und spielte ein katastrophales zweites Viertel. Am Ende hatten der TTL das Hinspiel deutlich mit 85:65 verloren.
Diese Scharte gilt es am Sonntag wieder wettzumachen und den Treuchtlingern über 40 Minuten Paroli zu bieten. Für den TTL Bamberg kommt es vor allen Dingen darauf an über die Defense in Spiel zu kommen, unter den Körben hart zu arbeiten und die Treuchtlinger Schmoll und Zeis vom Rebound fern zu halten. Gelingt es dann auch noch den gefährlichen Scharfschützen Geiselsöder zu schwierigen Würfen zu zwingen, haben die Hausherren sicherlich auch eine Siegchance in diesem Spiel. Das Bamberger Trainerduo Wolfschmitt / Kunz hat aber noch immer mit einigen Personalsorgen zu kämpfen, die sich auch über die Weihnachtspause nicht gebessert hat.. So ist noch völlig offen mit welchem Team die Bamberger am Sonntag letztendlich auflaufen können. Sicher werden auch wieder einige Jugendspieler des TTL in der ersten Mannschaft mit aushelfen müssen.
Die TTL-Verantwortlichen hoffen auf zahlreiche Bamberg-Fans um den mitgereisten Treuchtlinger Anhang lautstark entgegentreten zu können.
Einlass ist ab 14:00 Uhr.

DIE HELLENEN KOMMEN – TOPDERBY ZUM RÜCKRUNDENAUFTAKT

Oberhaching neuAm kommenden Sonntag beginnt die Rückrunde gleich mit einem Topspiel für die Tropics. Zu Gast am Kyberg sind die OSB Hellenen, die trotz großer Verletzungsprobleme eine solide Saison spielen und ein äußerst starker Gegner sind.Unter der Leitung von Ex-Tropics Coach Misel Lazarevic, der unter anderem auch beim serbischen Topklub Partizan Belgrad aktiv war, belegen die Mannen um Starspieler Omari Knox mit einer Bilanz von 7-6 Siegen derzeit einen soliden Mittelfeldplatz.

Weiterlesen ...

Kangaroos starten in die Rückrunde

Für die Basketballer der  BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen steht in der 1. Regionalliga Südost am Samstagabend der Start in die Rückrunde auf dem Programm. Dabei trifft der amtierende Herbstmeister und Tabellenführer der Liga auf die SB DJK Rosenheim (Spielbeginn 19:30 Uhr, Sporthalle Stadtbergen). Das Vorspiel bestreitet die zweite Mannschaft der BG um 16.45 Uhr gegen den schwäbischen Rivalen TSV Nördlingen in der 2. Regionalliga Süd.

Seit dem 27.Oktober des vergangenen Jahres stehen die Kangaroos in der Tabelle nun auf dem Platz an der Sonne, und glaubt man Trainer, Spielern und Offiziellen, soll dies auch so fortbestehen. An die Rolle des Gejagten hat man sich inzwischen gewöhnt. Große Ausrutscher darf man sich aber nicht erlauben, den die beiden direkten Verfolger TSV Oberhaching und TSV Breitengüssbach lauern jede Woche auf ihre Chance. Trotzdem gibt BG-Teammanager Andreas Moser die klare Marschroute für die zweite Saisonhälfte aus: „Angesichts der aktuellen Platzierung und der bisher gezeigten sehr guten Leistungen des Teams ist doch klar, was wir erreichen wollen, nämlich nichts anderes als den Titel. Natürlich wollen das die anderen Teams auch und wir kennen auch die Ausgeglichenheit der gesamten Liga, in der gegen kein Team ein Sieg sicher vorgeplant werden kann. Aber wir sind selbstbewusst genug, dass wir den großen Wurf erreichen können“, so Moser.

Bekanntermaßen verloren die Leitershofer nur das erste und das letzte Spiel der Hinrunde, dazwischen gab es ausschließlich Siege. Und dass diese Niederlagen ausgerechnet gegen die Teams aus Rosenheim und Ansbach zu Stande kamen, verwundert Trainer Ian Chadwick nicht wirklich: „Beides sind sehr routinierte Mannschaften, die sich unglaublich gut gegen ein Team wie uns pushen können. Und wenn dann bei meinen Jungs ein Quäntchen Intensität fehlt, weil diese Vereine vielleicht nicht ganz oben in der Tabelle stehen, wird es gleich sehr schwierig“, bringt Chadwick dem samstäglichen Gegner größten Respekt bei und hat die 80:83 Niederlage vom September noch genau im Kopf. Denn in der Tat konnte Rosenheim hautsächlich gegen die Topteams der Liga gute Ergebnisse verzeichnen, während man gegen vermeintlich schwächere Mannschaften mitunter patzte und nun in Abstiegsgefahr schwebt. Dabei haben die Spartans vor der Saison ein durchaus beachtliches Team zusammengestellt: Der amerikanische Aufbauspieler Jguwon Hogges lenkt das Spiel der Oberbayern seit Jahren sehr erfolgreich, er wird in erster Linie unterstützt durch den litauischen Distanzschützen Osvaldas Gaizauskas und den italienischen Center Roberto Malpede, dazu hat man mit Shkelzen Bekteshi einen PRO-A erfahrenen Akteur in seinen Reihen. Das Team wird ergänzt durch einige Rosenheimer Routiniers wie Peter Breitfeld oder Timo Fliege, dazu kommen vielversprechende Talente wir Eugen Schulezko, Varfie Kromah, Bastian März oder der aus Nördlingen stammende Johannes Raab. Rein nominell müssten die Oberbayern also wesentlich höher in der Tabelle stehen, das verhinderte aber jede Menge knappe Niederlagen, weshalb das Korbverhältnis der DJK auch deutlich besser ist als das ihrer direkten Tabellennachbarn.

Bei den Stadtbergern sind alle Mann an Bord, eventuell kehrt auch bereits der langzeitverletzte Michael Dorsch wieder ins Team zurück. BG-Kapitän Dominik Veney erwartet am Samstagabend einen heißen Kampf: „Wir wollen natürlich gut aus den Startlöchern kommen und uns für die Niederlage in Rosenheim revanchieren. Dazu hoffen wir auf die Unterstützung der Fans, im Januar ist das ja unser einziges Heimspiel“, hofft der BG-Powerforward auf zwei weitere Punkte im Kampf um die Tabellenspitze.

Am Sonntag gibt es ebenfalls jede Menge Basketball in der Sporthalle. Ab 9. Uhr greifen dann die U10 und die dritte U16 Mannschaft jeweils gegen den TSV Diedorf sowie das JBBL-Team der baramundi basketball akademie gegen die Falcons Nürnberg (Anpfiff 13.30 Uhr)  ins Geschehen ein, ehe die U18 gegen den SSV Schrobenhausen das Basketballwochenende beschließt.

Trauriger Abschluss eines überragenden Jahres

Im letzten Spiel des Jahres verlieren die Goldbacher nicht nur das Spiel gegen TTL Bamberg - im Übrigen mal wieder relativ knapp - sondern müssen wohl eine schwere Knieverletzung Topscorer und Kapitän Luan Pereira hinnehmen.

Die Goldbacher nahmen sich viel vor und wollten unbedingt mit einem Sieg in die Winterpause. Allerdings wurde man kalt erwischt. Bamberg traf ihre Würfe und ging 9:3 in Führung. Mit gut herausgespielten Würfen kam man wieder heran und konnte bis zum Ende des Viertels sogar eine Führung erspielen. Im zweiten Viertel kämpfte man aufopferungsvoll, stand in der Defense gut und hielt eine 34:30 Führung. Im Angriff verpasste man allerdings, die Führung auszubauen. Bamberg bestrafte dies und ging mit 38:34 in die Halbzeit. 

In der zweiten Halbzeit lief bei Bamberg viel über Ferguson, der seine ganze Erfahrung nutzte und seine Mitspieler aus dem Post sehr gut bediente. Beim Stand von 46:40 verletzte sich Kapitän Pereira schwer am Knie und konnte nach minutenlanger Behandlungspause nicht weiterspielen. Nach dem Schock erholte sich die Mannschaft allerdings und kämpfte umso mehr. Bis auf 2 war man bis zur Viertelpause ran. Doch mehr ging an diesem Tag einfach nicht mehr. Trotz der besten Saisonleistung von Jermaine Mellis schaffte es der TVGBB nicht mehr entscheidend ran zu kommen. Zu oft ließ man einfach herausgespielte Körbe zu.

Coach Jérôme Schaefer: "Heute ist die Niederlage total egal. Wir sind alle nur traurig und fühlen mit Luan mit. Die offizielle Diagnose steht noch aus, aber es ist wahrscheinlich, dass er sehr lang fehlen wird. Für uns ist die 1. Regionalliga ein tolles Abenteuer. Das haben wir uns durch ein geniales erstes Halbjahr in 2018 verdient. Die Meisterschaft in der 2. Regio als Aufsteiger und das Bayernpokalfinale wird uns keiner mehr nehmen. Das zweite Halbjahr mit den vielen Niederlagen ist zwar nicht schön, aber wir bleiben positiv, da wir in der Hinrunde gesehen haben, dass wir wettbewerbsfähig sind, und durchaus in der Lage sind, in der Rückrunde einige knappe Niederlagen zu Siegen umzumünzen."

Siegesserie der Kangaroos gestoppt

Nach elf Siegen in Folge ist die Serie der BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen ausgerechnet am letzten Vorrundenspieltag in der 1. Regionalliga Südost beendet worden. Am Samstagabend verlor man gegen HAPA Ansbach mit 92:105 (49:47). Zur  Herbstmeisterschaft reichte es trotzdem, da Verfolger TSV Oberhaching dann am Sonntag gegen den Dritten TSV Breitengüssbach mit 75:83 ebenfalls unterlag.

Es war noch einmal alles angerichtet beim letzten Heimspiel des Jahres in der Stadtberger Sporthalle. Rund 600 Zuschauer sorgten erneut für eine tolle Kulisse, dazu entwickelte sich wieder einmal ein über 40 Minuten hinweg sehenswertes und intensives Spiel, wenn auch dieses Mal mit dem schlechteren Ende für die Kangaroos. Von Beginn bekamen die Zuschauer eine korbreiche Partie geboten, eine anfängliche Ansbacher Führung egalisierte die BG zügig und ging schnell mit 28:22 in Führung, ehe die Gäste mit der Schlusssirene des ersten Viertel mit drei Freiwürfen auf 28:25 verkürzten. Auch danach war das Momentum eher auf Seiten der Leitershofer, nach zwei Freiwürfen von Jonas Zink und zwei Dreiern von CJ Carr in Folge baute man den Vorsprung auf 43:33 aus. Die Mittelfranken ließen allerdings nicht locker, brachten enorm viel Energie und Härte ins Spiel und waren wohl selbst ein wenig überrascht, dass ihre Spielweise mit gerade einmal zwei Fouls im zweiten Viertel sanktioniert wurde. Die Stadtberger ließen sich davon aber aus dem Konzept bringen, haderten nun zu viel mit sich selbst und waren zu wenig fokussiert auf das Spiel. Demzufolge war der Vorsprung bis zur Halbzeit auf zwei Punkte zusammengeschrumpft.

Im dritten Viertel wechselte die Führung dann ständig. Vor allem die Dreipunktespezialisten in den Teams kamen nun zur Geltung. Ansbach erwischte dabei an diesem Abend eine traumhafte Quote von 64% jenseits der 6,75 Meter Linie. Keine schlechte Bilanz gemessen daran, dass die Mannschaft von Trainer Ides im bisherigen Saisonverlauf hier lediglich 28% in der Statistik aufwies. Erneut rettet Stadtbergen aber eine 75:74 Führung ins Schlussviertel, die Fans konnten da durchaus zuversichtlich sein, hatte man doch viele Spiele in der Hinrunde dann exakt in der Schlussphase gewonnen. So richtig rund lief der Kangaroos-Motor aber bereits da nicht mehr. Man brachte den Ball viel zu selten in Brettnähe, um dort seine Größenvorteile auszuspielen. Eine spielentscheidende Sequenz dann sicherlich in der 34. Minute: Ansbach traf per Dreier zur 81:79 Führung, plus Bonusfreiwurf. Dieser wurde vergeben, jedoch der Tipp-In in der Reuse versenkt, wodurch zwei Punkte dazukamen. Im Gegenzug vergibt die BG einen Dreier, und Ansbach kontert mit einem weiteren Dreier zum 86:79. Von diesem 0:8 Negativrun binnen 20 Sekunden erholte sich Leitershofen dann nicht mehr richtig. Zwar bemühte man sich nach Kräften, verkürzte drei Minuten vor dem Ende wieder auf 89:92, das war es dann aber gewesen. Mit ihrer ganzen Routine spielten die Franken das Match zu Ende und profitierten davon, dass der BG zum Ende dieser zehrenden Vorrunde letzten Endes sowohl die Kräfte als auch die Psyche fehlten, um das Spiel  - wie so oft zuvor bei ähnlichen Matches - noch einmal zu drehen.

Unter dem Strich war die Niederlage letzten Endes verdient, da die Kangaroos über 40 Minuten hinweg nicht die Leistung der Vorwochen abrufen konnten, während die Gäste aus Ansbach einen absoluten Sahnetag erwischt hatten. Demzufolge kommt die Weihnachtspause für das Leitershofer Team nun wohl zur rechten Zeit, Anfang Januar steigt man wieder ins Training ein und am 12. Januar geht es dann zu Hause gegen Rosenheim weiter.

Die zweite Mannschaft der Kangaroos kehrte mit einem 90:80 Erfolg gegen die Green Devils Schrobenhausen auf die Siegesserie zurück und beendete die Hinrunde in der 2. Regionalliga Süd auf einem guten sechsten Platz. Die Ü40 der BG sicherte sich am Wochenende den schwäbischen Titel, auch das Finalrückspiel in Ingolstadt gewann man klar mit 88:71.

BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen: Carr (37/3 Dreier), Zink (2), Benke (4), Behnisch, Londene (2), Veney (16/4 Dreier), Hadzovic (12), Tesic (2),  Richter (17/4 Dreier).

Beste Werfer Ansbach: Ward (28/4 Dreier), Simon (18), Kurpiela (12), Petrovic (12), Imberi (11), Nzeoacha (11)

Stimmen zum Spiel:

BG-Headcoach Ian Chadwick: „Natürlich musste diese Serie irgendwann einmal reißen und natürlich bin ich heute auch nicht zufrieden mit dem Spiel. Man muss aber auch die Leistung des Gegners würdigen, daher Gratulation an Ansbach und meinen Kollegen Martin Ides. Der Gegner war wirklich sehr ausgeglichen besetzt und daher schwer zu bespielen. Es gilt nun, die Tanks wieder aufzuladen und dann werden wir ab Mitte Januar versuchen, eine insgesamt genauso tolle Rückrunde wie die Vorrunde zu spielen.“

BG-Co-Trainer Daniel Hamberger: „Ansbach war sehr aggressiv und heiß darauf, vor dieser Kulisse den Tabellenführer zu bezwingen. Das ist ihnen gelungen, weil wir uns schon im zweiten Viertel aus dem Konzept bringen haben lassen. Es war aber noch genügend Zeit, wieder ins Spiel zurückzufinden. Daran müssen wir für die Rückrunde arbeiten. 11 Siege und 2 Niederlagen sprechen aber für unsere Mannschaft, wir haben eine sehr gute Runde gespielt“.

BG-Kapitän Dominik Veney: „Gerne hätten wir uns von den Fans mit einem Sieg verabschiedet. Dieses Mal hatten wir das Glück wie einige Male zuvor eben nicht, das muss man dann auch akzeptieren. Jetzt ist erst mal Pause, das wird allen gut tun und dann greifen wir 2019 wieder voll an“.

BG-Teammanager Andreas Moser: „Das Ziel der Saison ist, die Halle wieder voll zu bekommen und unter den Top Fünf mitzuspielen. Diese Ziele haben wir in der Hinrunde übertroffen und werden natürlich alles versuchen, dass wir das dann auch im April nach dem 26. Spieltag sagen können. An dieser Stelle vielen Dank an unsere Mannschaft, die tollen Sport geboten hat, an unsere vielen ehrenamtlichen Helfer im Hintergrund und natürlich an unseren tollen Fans. Wir wünschen allen frohe und geruhsame Weihnachten“.

BREITENGÜSSBACH KOMMT - SPITZENSPIEL AM KYBERG

Oberhaching neuMit einer Bilanz von 11 zu 1 Siegen stehen die Tropics derzeit gemeinsam mit Leitershofen an der Tabellenspitze. Dies ist jedoch kein Grund sich auf den Lorbeeren auszuruhen und dem Gästeteam Geschenke unter den Weihnachtsbaum zu legen. Kapitän Moritz Wohlers und seine Mannschaft haben sich viel vorgenommen für das Weihnachtsspiel gegen das Topteam aus Breitengüßbach. Die Gäste aus Oberfranken zählen wie jede Saison zu den Titelkandidaten und erfüllen, abgesehen von einer kleinen Schwächephase, die Erwartungen. Der Traditionsverein steht derzeit auf dem dritten Tabellenplatz und kann eine starke Bilanz von 8-4 Siegen vorweisen.

Weiterlesen ...

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok