Vorberichte

Culture City Weimar vor dem Heimspielauftakt 2020

Samstag, 15.00 Uhr, Asbachhalle - wenn die Basketball-Riesen von Culture City Weimar am Nachmittag des 17. Januar 2020 ihren Heimspiel-Jahresauftakt absolvieren, kommt es gegen die BG Leitershofen/Stadtbergen zu einem mit Spannung erwarteten Schlagabtausch zweier Tabellennachbarn. Während die Thüringer mit einer positiven 8:7-Bilanz derzeit als Tabellensiebter der Regionalliga Südost in die Partie starten, rangieren die Gäste aus dem schwäbischen Landkreis Augsburg mit acht Siegen und sechs Niederlagen in direkter Sichtweite auf dem 6. Platz.

Bereits im Hinspiel, am 03. Oktober 2019, hatten sich beide Kontrahenten einen harten Schlagabtausch geliefert, der erst nach einer fünfminütigen Verlängerung entschieden wurde. Während die Goethestädter am 3.Spieltag eine atemberaubende Aufholjagd hingelegt hatte, bis zur Schlusssirene der regulären Spielzeit einen zwischenzeitlichen 21-Punkterückstand in der Schlusssekunde auf 88:88 egalisieren konnten, fehlte dem Weimaer Perspektivteam am Ende die Kraft. So gewann die BG Leitershofen/Stadtbergen nach umkämpften 45 Minuten am Ende knapp mit 107:102. 

Nachdem Culture City am zurückliegenden Samstag mit dem hauchdünnen 70:69-Sieg beim MTSV Schwabing einen erfolgreichen Start in das Basketball-Jahr 2020 feiern konnte, nach mittlerweile vier Siegen in Folge freies Sichtfeld auf das obere Tabellendrittel genießt, gastiert die BG mit dem Rückenwind eines 88:72-Erfolges beim TuS Bad Aibling an der Ilm. 

„Wir erwarten am Samstagnachmittag mit Leitershofen einen sehr guten Gegner, eines der besten Teams der Liga. Sie konnten in der bisherigen Saison ebenfalls acht Siege einfahren, darunter das Spiel in der Hinrunde gegen unsere Jungs“, sagt Weimars Cheftrainer Marius Linartas vor dem Duell. „Damals haben wir die Partie mit einem sehr schlechten Startviertel eröffnet, uns dann aber Schritt für Schritt gesteigert und bis in die Overtime gekämpft. Am Ende waren es jedoch zu viele erfolgreiche Dreier von Emanuel Richter, der acht seiner elf Distanzwürfe getroffen hat und in Summe 39 Punkte erzielte. Das darf uns im Rückrunden-Duell nicht noch einmal passieren. Es ist ein sehr wichtiges Spiel für uns. Wir werden zwar abwarten müssen, mit welchen Spielern wir in dieser Partie auflaufen können. Dennoch hoffen die Jungs und ich auf möglichst viele Zuschauer, die uns dabei unterstützen, den erhofften Heimsieg einzufahren“, so Marius Linartas abschließend.

Weimar

1. Heimspiel des BC Hellenen in der Rückrunde der Saison 19/20

 

Am kommenden Samstag, den 18. Januar kommt es zum ersten Heimspiel der Rückrunde in der Saison 19/20 gegen den Vfl Treuchtlingen. Nachdem man das erste Spiel der Rückrunde auswärts gegen die Baskets Vilsbiburg verloren hatte, gilt es jetzt, sich den ersten Sieg zu sichern. Einfach wird dies nicht gegen Treuchtlingen, die bisher 6 ihrer 15 Spiele gewannen und auch ihr letztes spiel gegen Herzogenaurach für sich entscheiden konnten. Es wartet auf jeden Fall ein spannendes Spiel auf uns!
Tipoff ist um 20:00 Uhr

Richtungsweisendes Heimspiel für den SBR

rosenheim sbr neuBasketballer empfangen Tabellennachbarn Vilsbiburg

Eine richtungsweisende Partie steht für die Regionalliga-Basketballer des SB DJK Rosenheim an, wenn sie heute um 19Uhr den „Tabellennachbarn“ Vilsbiburg in der Gaborhalle empfangen. Ganz korrekt ist diese Bezeichnung nicht, da die Treuchtlinger als punktgleiche Mannschaft noch zwischen dem SBR und Vilsbiburg rangieren, die mit einem Sieg mehr auf dem Konto derzeit Tabellenneunter sind.

Bereits das Hinspiel zwischen den beiden Teams war sehr spannend, damals setzten sich die Niederbayern vor allem aufgrund der vielen unkonzentrierten Ballverluste der Spartans in der zweiten Halbzeit durch, nachdem die Mulalich-Schützlinge nach 20 Minuten noch geführt hatten. Auch deshalb sind die Grünweißen natürlich heiß auf eine Revanche vor eigenem Publikum, zumal sie mit einem Sieg punktemäßig mit dem heutigen Gegner gleichziehen könnten. Zwei Siege zum Start ins neue Jahr wären sicherlich ein deutlicher Fingerzeig in Richtung Ligaerhalt in einer Spielzeit, an deren Ende theoretisch sogar vier Teams den Gang eine Spielklasse tiefer angehen müssen. Umso wichtiger natürlich, dass dem SBR-Coach heute wieder sein wichtigster Center Timur Kiknadze zur Verfügung steht, den seine Schützlinge beim Sieg vor einer Woche noch vertreten mussten. Dabei waren ein weiteres Mal vor allem die Rosenheimer Eigengewächse vorangegangen – eine Tatsache, die auch SBR-Vorstand Bernd Perner freut: Severin Weigel, der unter dem Korb Präsenz zeigte, und die März–Brüder Jonas und Bastian, die sich in dieser Saison zu Leistungsträgern der Regionalliga-Truppe entwickelt haben, stehen schließlich für die hervorragende Jugendarbeit der Abteilung, aus der einst auch Perner den Weg bis in die Basketball-Bundesliga schaffte. Deshalb wird auch der Vorstand heute sicherlich wieder unter den zahlreichen heimischen Anhängern sein, die die Spartans in dieser Saison so verlässlich unterstützen.

Im Vorspiel treffen um 16Uhr die SBR-Damen in der Bezirksoberliga auf das Tabellenschlusslicht Fürstenfeldbruck.

Derbytime - TTL Bamberg vs. Regnitztal Baskets

TTL BA

TTL Basketball Bamberg vs. Regnitztal Baskets

Am morgigen Samstag ist schon wieder Derbytime in der Halle am Georgendamm. Um 18.30 Uhr trifft der TTL Basketball Bamberg in seinem ersten Heimspiel 2020 auf die Regnitztal Baskets. Im Hinspiel mussten die Bamberger die höchste Niederlage (65:85) der bisherigen Saison einstecken und haben somit noch eine Rechnung offen mit den Regnitztalern. Beim Heimspiel im Basketballcenter Hauptsmoor waren damals einige Pro-B Spieler mit von der Partie. Lange konnten die TTLer mithalten, aber am Ende gab es eine bittere Pleite, die allerdings mit 20 Punkten deutlich zu hoch ausfiel. Die TTL Coaches Wolfschmitt und Kunz müssen sich überraschen lassen, mit welcher Aufstellung die Regnitztaler in Bamberg antreten werden. Sie verfügen über einen großen Kader mit vielen jungen Talenten, die je nach Spielplan in unterschiedlichen Teams auflaufen. Nach der sehr guten Abwehrleistung des TTL am letzten Wochenende in München, wo man dem Gastgeber nur 55 Punkte gestattete, gilt es nun im Derby noch eine Schippe in der Offense draufzulegen. Die Zuschauer erwartet ein spannendes Spiel, bei dem keine Mannschaft als klarer Favorit auszumachen ist.

Von Michael Kunz

Lange Auswärtsreise für Kangaroos

Die längste Auswärtsreise der Saison wartet auf die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen in der 1. Regionalliga Südost am Wochenende. Am Samstag gastiert man bereits um 15 Uhr bei Science City Weimar in Thüringen. Interessante Heimspiele für die Fans gibt es dann dafür am Sonntag in der Stadtberger Sporthalle: Ab 11.30 Uhr spielen hintereinander die JBBL Mannschaft der baramundi basketball akademie gegen die Orange Academy Ulm/Allgäu, das U14 Landesligateam gegen die DJK SB München und die zweite Mannschaft der Kangaroos in der 2. Regionalliga Süd gegen den TV Passau.

Der Gegner der Leitershofer am Samstag ist bei der BG kein Unbekannter, neu sind aber Spielort und Spielhalle für das Team von Spielertrainer Emanuel Richter. Weimar agierte bisher als zweite Mannschaft von PRO-A Ligist Science City Jena und bleibt auch weiterhin dessen Farmteam. Um das ohnehin schon sehr gut platzierte Basketballprogramm in Thüringen aber auf noch breitere Beine zu stellen, zog die zweite Mannschaft von Jena in die rund 30 Kilometer entfernte Nachbarstadt um und erhielt auch gleich die entsprechende Namensänderung verpasst. Ganz nebenbei hat man in Weimar nun natürlich auch mehr Zuschauer an Bord. Wie immer sind gerade die Auswärtsspiele bei den Farmteams der Liga meist eine unangenehme Sache, da diese dort noch einfacher auf eine Vielzahl von Doppellizenzspieler zurückgreifen können. Bei Jena/Weimar sind dies Spieler wie Vuk Radojicic (17,3 Punkte pro Partie), Vincent Hofmann (16,3) oder Melvin Jostmann (12,7), dazu hat man mit dem Amerikaner Vincent Garrett (21,7 Punkte) auch einen herausragenden Amerikaner im Team. Trotzdem wollen die Kangaroos sich für die samstäglichen Reisestrapazen möglichst mit zwei Punkten im Gepäck belohnen. „Dass Weimar große Klasse besitzt sieht man daran, dass sie letzte Woche die lange Siegesserie des MTSV Schwabing, noch dazu in deren Halle, gestoppt haben. Wie viele Zweitligaspieler am Ende dabei sind, können wir ja nicht beeinflussen. Im Hinspiel waren es wenige, da haben wir gleich mit 25 Punkten Vorsprung geführt, um am Ende in der Verlängerung einen Zittersieg zu landen, weil wir sie dann unterschätzt haben. Man darf diesen Gegner nämlich nicht auf diese Spieler reduzieren, die haben ein hervorragendes Nachwuchsprogramm und viele andere Talente wie zum Beispiel die hochtalentierten Linartas Zwillinge in ihren Reihen“, so Richter. Ähnlich sieht es Kapitän Dominik Veney: „Wir werden uns auf unser Spiel konzentrieren. Letzte Woche in Bad Aibling war noch nicht alles flüssig, aber wir haben gute Ansätze gezeigt und sagen wir mal 20 bis 25 Minuten bereits sehr guten Basketball gespielt. In Weimar werden wir die guten Phasen natürlich ausbauen müssen, wenn wir da etwas mitnehmen wollen, das ist ein anderes Kaliber. Der Sieg im ersten Spiel nach Weihnachten hat aber auf jeden Fall für Selbstvertrauen und Sicherheit gesorgt, das nehmen wir mit,“ geht Veney das Match auf jeden Fall positiv an.

Personell stehen zumindest neun der zehn Spieler der Vorwoche zur Verfügung. Lediglich Epi Lawson hat nun seine fünf Spiele für die erste Mannschaft bestritten und darf ab sofort nur noch in der Zweiten agieren. „Vielleicht kehrt aber noch kurzfristig einer der Verletzten zurück oder wir nehmen eine weitere Anleihe in der Zweiten, da wir eigentlich immer mit zehn Spielern antreten wollen. Bei Spielbeginn um 15 Uhr müssen wir natürlich am Samstag sehr zeitig aufbrechen, dafür kommt man aber dann auch nicht erst am frühen Sonntagmorgen zurück “, so Co-Trainer Andreas Moser, der in seiner Personalunion als Teammanager dann aber zumindest diese weiteste Fahrt der Saison abhaken kann.

Nächstes Heimspiel innerhalb von zwei Wochen für die Piranhas

Nach dem gewonnen Top-Spiel gegen den TSV Breitengüßbach geht es in Ansbachs Basketball-Heimat auch am darauf folgenden Wochenende heiß her. Mit den Fireballs Bad Aibling kommt der derzeitige Tabellendreizehnte in die Bezirkshauptstadt Mittelfrankens. Tip- off ist wieder einmal zur gewohnten Zeit um 19:30 Uhr in der Halle des Theresien- Gymnasiums. image

Weiterlesen ...

Culture City Weimar vor dem sportlichen Neujahrsauftakt in München

Mit einem Auswärtsspiel beim MTSV Schwabing starten die Regionalliga-Riesen von Culture City Weimar in das neue Basketball-Jahr 2020. Die Korbjäger aus der Goethestadt gastieren am 11. Januar ab 15.00 Uhr in der Morawitzkyhalle nahe des Englischen Gartens in München, wollen sich ebenso erfolgreich in der Saison zurückmelden, wie sich das Team von Trainer Marius Linartas Ende Dezember 2019 verabschiedet hatte. 

Während sich die Ilmstädter am 21. Dezember gegen den VfL Treuchtlingen mit einem gleichermaßen souveränen wie erfolgreichen 109:74-Sieg in die Weihnachtspause verabschiedet hatten, die Franken unerwartet deutlich bezwingen konnten, steht das Perspektivteam am Samstag beim Tabellensechsten vor einer hohen, aber auch reizvollen Hürde. Mit einer ausgeglichenen Bilanz von sieben Siegen und sieben Niederlagen rangiert Culture City aktuell auf dem 7. Platz der Regionalliga Südost, könnte im Optimalfall in der Tabelle an den Bayern vorbeiziehen. Bereits im Hinspiel hatten die Basketballer aus der Klassikerstadt Grund zur Freude, nachdem Culture City den MTSV Schwabing in der Weimaer Asbachhalle mit 74:69 schlagen konnte.

Mit vereinten Kräften der in Doppellizenz auflaufenden Talente von Science City will der Kader von Coach Marius Linartas nun im Rückspiel siegen. Der Jenaer Zweitligist empfängt bereits am Freitagabend im prestigeträchtigen Ost-Derby den Zweitliga-Tabellenführer aus Chemnitz. Insofern sollte einem Einsatz der Nachwuchsspieler Vuk Radojicic, Lorenz Bank, Melvin Jostmann, Jan Philippp Becker und Dominik Shusel am Samstagnachmittag nichts entgegenstehen.

Weimar

1. Herren weiter auf Erfolgskurs ?

Am kommenden Samstag, den 11.01. empfängt das 1. Herren-Team des MTSV Schwabing in der 1. Regionalliga nach einer kurzen Winterpause die Gäste aus Weimar.

Die Schwabinger, die sich mit einer Siegesserie über sieben Spiele in die Winterpause verabschiedeten, stiegen so von Tabellenplatz 13 auf 4 (ein Spiel weniger als der aktuell Drittplatzierte).

Für beide Teams ist dies das erste Spiel des neuen Jahres.
Im Hinspiel, dem Saisonauftakt der Schwabinger  im vergangenen Kalenderjahr verloren die Münchner knapp gegen die Thüringer; dieses Mal streben die Schwabinger mit einer inzwischen eingespielten Mannschaft auch hier einen Erfolg an.

Tip-Off ist um 15:00 Uhr in der Morawitzkyhalle – auf ein spannendes Spiel mit guter Unterstützung der hoffentlich zahlreichen Zuschauer !

Kangaroos starten in BAD AIBLING IN das neue Jahr

Nach der dreiwöchigen Weihnachtspause starten die Basketballer der BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen am Wochenende in das neue Jahr 2020. Am Samstagabend tritt man bei den Fireballs Bad Aibling an (Sprungball 19.00 Uhr). Es ist der Start in eine längere Serie von Partien in der Fremde, gehen die Kangaroos doch in den ersten fünf Partien des neuen Jahres vier Mal auf Reisen.

Grund hierfür ist, dass am Wochenende bereits der zweite Spieltag der Rückrunde ansteht, die Heimpartie gegen den MTSV Schwabing direkt vor Weihnachten war nämlich bereits der Start in die zweite Halbserie. Da das Hinspiel in Schwabing allerdings im September auf Mitte Februar verlegt worden war, ist die Betrachtung für die Leitershofer Fans gefühlt etwas anders, denn noch stehen ja exakt 13 Spiele an. Und weil diese und in der nächsten Woche in Weimar turnusgemäß zwei Auswärtsspiele hintereinander terminiert sind, kommt es nun zu dieser Konstellation im Spielplan. Für BG-Spielertrainer Emanuel Richter ist das aber kein Problem: „Wir wollen jetzt nochmals angreifen, der aktuelle sechste Tabellenplatz befriedigt uns nicht, wir würden gerne in der Tabelle schon noch weiter nach oben rücken und sind dementsprechend motiviert“, so Richter, der seit dem Trainingsstart am 2. Januar die Intensität der Übungseinheiten auch nochmals erhöht hat.

Seine Zuversicht begründet sich sicherlich auch darin, dass die Ausfallliste bei den Leitershofern über die freien Tage deutlich geschrumpft ist. Bernhard Benke ist von seinem Studienaufenthalt aus Vietnam zurück, dazu sind Nino Tomic und Milan Tesic wieder komplett einsatzbereit, Nedim Hadzovic und Wes Adjankou zumindest wieder in den ersten Einheiten des Mannschaftstrainings. Lediglich bei Jonas Fiebich wird die Rückkehr ins Team noch bis Februar dauern. Dass Aufbauspieler Chuck Brown nach seiner Disqualifikation aus dem Schwabing Spiel ebenso wie sein Gegenpart Tristan da Silva von der Spielleitung nach eingehender Prüfung der damals sehr unübersichtlichen Spielsituation nicht gesperrt wurde, hilft den Stadtbergern natürlich ebenfalls weiter. Und auch wenn man die Entscheidung bei der BG für richtig hält, versäumte man es unter der Woche nicht, den Spielern noch einmal einen kleinen Regelkurs in Sachen Flopping, Berühren von Gegenspielern bei ruhender Uhr und Betreten des Spielfelds von der Ersatzbank aus zu verpassen, um nicht noch einmal eine ähnliche Situationen heraufzubeschwören.

In Bad Aibling wartet eine sehr kampf- als auch heimstarke Mannschaft auf die Kangaroos. „Da muss

man von Anfang an dagegenhalten, wir dürfen diese Mannschaft nicht ins Laufen kommen lassen. Außerdem haben wir ganz schlechte Erfahrungen an den Firedome, da verloren wir vor einem Jahr überraschend und das war damals der Anfang vom Ende unserer Meisterschaftsträume“, blickt Co-Trainer Andreas Moser auf das Spiel am Mangfall. Die zweite Mannschaft startet ebenfalls am Samstagabend in Dachau in die Rückrunde. Das einzige Heimspiel am Wochenende findet am Sonntag statt, dann empfängt das JBBL Team der baramundi basketball akademie in der Stadtberger Sporthalle die SG Stuttgart-Esslingen-Kirchheim/Teck (Spielbeginn 12.30 Uhr, Eintritt frei).

Mitten im Abstiegskampf

rosenheim sbr neuSBR-Basketballer zu Gast in Regnitztal

„Wir müssen uns keine Illusionen machen – wir stecken mitten im Abstiegskampf“, so das lapidare Statement von SBR-Trainer Alen Mulalich zur Situation seiner Mannschaft in der Basketball-Regionalliga 1 Südost. Dort befinden sich die Spartans zu Beginn des neuen Jahres auf dem zehnten Rang, punktgleich mit drei anderen Teams, so auch den Longhorns Herzogenaurach, die auf dem vorletzten Tabellenplatz rangieren, der momentan wohl den Abstieg bedeuten würde.

Zwei Siege mehr auf dem Konto hat der heutige Gegner Regnitztal, seines Zeichens Liganeuling und Farmteam von Basketball-Schwergewicht Brose Bamberg. Im Hinspiel hatten die Rosenheimer Glück, da die Franken ohne Bamberger Verstärkung mit einem blutjungen Team antraten, das gegen die Grünweißen relativ chancenlos war. Das wird heute vermutlich anders sein, wenn sich die Regnitztaler vor eigenem Publikum wichtige Punkte gegen den Abstieg sichern wollen. Sicher kann man sich da zwar nicht sein, die Ergebnisse der Hinrunde zeigen aber, dass die Gastgeber schon mit sehr unterschiedlichen Formationen unterwegs sind, was beispielsweise am Auswärtserfolg beim Lokalrivalen und derzeitigen Tabellenzweiten Breitengüßbach erkennbar ist. Aber egal, ob es sich um ein Spiel oder „nur“ ums Training handelt und auch egal, wer der Gegner ist: Mulalich erwartet in der momentanen Situation jederzeit den absoluten Einsatz von seinen Akteuren. Ein sehr wichtiger davon, Kapitän Jguwon Hogges, konnte diesen leider im neuen Jahr noch kaum zeigen, da er aufgrund von Komplikationen mit dem Rückflug aus dem Weihnachtsurlaub in Amerika erst in dieser Woche wieder zum Team gestoßen ist. Ob er seinen Jetlag schon überwunden hat, wird sich heute ab 19Uhr im Basketball-Center Hauptsmoor zeigen.

FCBB III vor duell mit Herzogenaurach

Eng geht es in der 1.Regionalliga Südost zu. Zwischen dem Tabellenvierten und dem Tabellenelften liegen gerade einmal zwei Wertungspunkte Unterschied. Umso bedeutender sind für die dritte Mannschaft des FC Bayern Basketball die Duelle gegen die direkten Konkurrenten. Nach dem wichtigen Sieg gegen Weimar/Jena 2 (83:69) am vergangenen Wochenende, steht mit dem Heimspiel gegen Herzogenaurach gleich das nächste wichtige Spiel auf der Agenda.

Die Mittelfranken rangieren derzeit auf Rang 13 und damit dem vorletzten Platz. Welche Qualität in ihnen steckt bewiesen sie am vergangenen Spieltag, als sie gegen Tabellenführer Ansbach bis ins dritte Viertel das Spiel offen hielten. Außerdem wurde der Tabellendritte TTL Bamberg bereits geschlagen. 

Die jungen Bayern können auf ein unverändertes Personal zurückgreifen und auch Coach Andreas Wagner wird wieder an der Seitenlinie stehen. Er fehlte beim Auswärtserfolg in Weimar krank. Das Spiel beginnt am Samstag um 15 Uhr auf dem FC Bayern Campus.

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.