Vorberichte

Zum Auftakt wieder gegen Bamberg

Am Samstag empfangen die VfL Baskets zum Auftakt der Regionalliga-Saison den TTL Bamberg. Der Gast aus Oberfranken musste in der vergangenen Saison bis kurz vor Schluss um den Klassenerhalt kämpfen, hat sich jedoch im Sommer vielversprechend verstärkt. Mit Kevin Eichelsdörfer vom BBC Coburg wechselte ein Aufbauspieler mit Erfahrung aus der ProB zu den Regnitzstädtern. Außerdem gelang die Verpflichtung von Robert Ferguson, der zwischen 2012 und 2018 für verschiedene Clubs in der 2. Basketball-Bundesliga ProA auflief. Unter anderem spielte der 33-Jährige in der letzten Saison für die Baunach YoungPikes, Kooperationspartner von Brose Bamberg. In der vergangenen Saison war die Truppe vom Trainerkollegen und Freund von Stephan Harlander Rainer Wolffschmitt ebenfalls der Auftaktgegner der Baskets. Das Spiel vor gut einem Jahr entschieden die VfL-Jungs damals ebenso für sich, wie das Rückspiel in der altehrwürdigen Graf-Stauffenberg-Halle in Bamberg.

Kader der VfL Baskets Treuchtlingen: Kevin Vogt, Moritz Schwarz, Tim Eisenberger, Simon Geiselsöder, Claudio Huhn, Jens Kummer, Stefan Schmoll, Tobias Horrn, Robin Seeberger, Florian Beierlein, Luca Wörrlein, Jonathan Schwarz, Jonathan Pospiech, Yannick Rapke, Peter Zeis. 

Saisonstart in Herzogenaurach

breitenguessbachAm ersten Spieltag der neuen Regionalligasaison ist der TSV Tröster Breitengüßbach am kommenden Samstag um 19:30 Uhr bei den Longhorns Herzogenaurach zu Gast.

Weiterlesen ...

Baskets Vilsbiburg empfangen Wundertüte Jena

Vilas-Team startet mit einem Heimspiel in die neue Regionalligasaison

Nach fünf Monaten Basketballpause gibt es am Samstagabend endlich wieder Regionalliga-Basketball in der Vilsbiburger Ballsporthalle. Um 18.30 Uhr treffen die Baskets Vilsbiburg zum Saisonauftakt in der 1. Regionalliga Südost auf die Bundesligareserve von Science City Jena 2.

Mit neuem Coach, einer stark verjüngten Truppe und einem veränderten Spiel-Stil starten die Vilsbiburger am kommenden Wochenende in die achte Regionalligasaison. 

Weiterlesen ...

Mit neuer Philosophie zurück zu alter Stärke

rosenheim sbr neuSaisonstart für SBR-Basketballer mit großem Rahmenprogramm

Wenn die Basketballer des SB DJK Rosenheim am heutigen Samstag um 17Uhr gegen Leitershofen in die neue Regionalligasaison starten, bleibt einiges beim Alten: So zum Beispiel das Familienfest, das als Rahmen ab 15Uhr ein buntes Programm für jung und alt auf dem Areal der Gaborhalle an der Ebersberger Straße bietet und heuer bereits das dritte Mal stattfindet. Neu dagegen ist die Philosophie bei den Grünweißen: Nach zwei Jahren, in denen man mit relativ großem finanziellen Aufwand, aber mäßigem sportlichen Erfolg nach oben strebte, will man diesmal verstärkt auf traditionelle Tugenden und Spieler aus den eigenen Reihen setzen.

Im Gegensatz zu den vergangenen Spielzeiten wird keiner der Akteure, die heute das Trikot des SBR tragen werden, fürs Basketballspielen bezahlt. Aufgrund der Erfahrungen aus den abgelaufenen Spielzeiten unterstützen die Verantwortlichen die Akteure mehr in ihrem sozialen Umfeld, anstatt ihnen ein festes Gehalt zu zahlen. Dies ist beispielsweise auch beim einzigen echten Neuzugang des SBR, dem Italiener Roberto Malpede, der Fall: Der gelernte Lehrer hat aufgrund dieser Unterstützung unter anderem eine Wohnung und eine Stelle als Schulbegleiter in Wasserburg gefunden und geht hoch motiviert in die neue Saison, in der er in seinem Team mit einem alten Bekannten zusammenspielen wird – Shkelzen Bekteshi kennt Malpede aus seiner Kirchheimer Zeit und hat den SBR-Verantwortlichen den kampfstarken Italiener empfohlen. Ansonsten sucht man vergebens nach neuen Namen in den Reihen der Rosenheimer, die Nachfolger von Ganapamo, Lachmann und Co kennt man eher aus der zweiten Mannschaft der Grünweißen. Trotz scheinbar weniger namhaften Verstärkungen haben sich die Innstädter in der Vorbereitung unter anderem mit Erfolgen gegen die Konkurrenz aus Schwabing und Vilsbiburg und den österreichischen Zweitligisten Salzburg beachtlich geschlagen, was Hoffnung auf mehr aufkeimen lässt: „Die Defensive ist deutlich verbessert, Einstellung und Stimmung in der Mannschaft sind sehr gut“, so Trainer Bob Miller, der aber realistisch bleibt und als primäres Ziel den Ligaerhalt sieht, auch wenn das „Wettrüsten“ in Deutschlands dritthöchster Spielklasse heuer etwas zurückgegangen zu sein scheint.

Mit Leitershofen kommt heute ein Gegner, der ähnlich wie der SBR eher auf Bewährtes als auf teure Neuverpflichtungen setzt. Prominentester Neuzugang ist der US-Amerikaner CJ Carr, dessen Aufeinandertreffen mit SBR-Kapitän Jguwon Hogges mit Spannung erwartet wird, da es sich bei den beiden wohl um sehr ähnliche Spielertypen handelt. Ansonsten hofft Coach Miller, die gute Stimmung aus der Vorbereitung in die Auftaktpartie mitnehmen zu können und vor hoffentlich großer Kulisse mit einem Heimsieg in die Saison starten zu können.

Die SBR-Verantwortlichen setzen darauf, dass der Publikumszuspruch ähnlich groß sein wird wie in den letzten beiden Jahren, als bei den Saisonpremieren jeweils fast 1000 Zuschauer den Weg in die Gaborhalle gefunden hatten. Dazu bieten sie beim Familienfest neben kulinarischen Leckereien ein buntes Rahmenprogramm vor allem für die kleinen Gäste, unter anderem mit Kinderschminken und einer Hüpfburg.

 

TTL Bamberg zum Auftakt beim Titelaspiranten in TReuchtlingen zu GAst

Logo neu 08Am kommenden Wochenende startet die 1. Regionalliga in die neue Saison. Der TTL Basketball Bamberg eigentlich „bedingter Absteiger“ konnte letztendlich doch in der ersten Regionalliga verbleiben, da der BBC Coburg wieder eine Lizenz für die PRO-B erwerben konnte.

Die in großen Teilen neu formierte und stark verjüngte Mannschaft des TTL Basketball Bamberg muss am kommenden Samstag, um 19.00 Uhr, gleich beim Topfavoriten und Aufstiegsasprianten, dem VFL Treuchtlingen antreten. Die VFL-Truppe hat „Trainerfuchs“ Harlander nochmals verstärkt, unter anderem mit dem Ex-Profi Peter Zeis der von Oberhaching zu den Mittelfranken wechselte. Mit den Topscorern der letzten Saison, Eisenberger, Schmoll und Geiselsöder, und dazu Peter Zeis hat Stephan Harlander wohl eine Topbesetzung in seiner Startformation, die Ihresgleichen in der Liga sucht.

Auf Bamberger Seite hat sich aber unter der Regie des neuen sportlichen Leiters, Simon Bertram, auch einiges getan. Nicht mehr an Bord ist Jochen Geigerhilk als Co-Trainer Dafür stieß Michl Kunz zum Team und wird Head-Coach Rainer Wolfschmitt als Co-Trainer unterstützen. Mit Kevin Eichelsdörfer auf der Spielmacherposition kehrt ein alter TTLer zu seinen Wurzeln zurück. Auf der großen Postion konnte der US-Amerikaner Rob Ferguson für den TTL gewonnen werden. Letzte Saison war er noch in der PRO-A bei Baunach aktiv, musste aber seine Profikarriere wegen einer Verletzung beenden. Im Amateurbereich beim TTL - mit weniger Trainingsbelastung - kann Rob dem jungen TTL Team sicherlich sehr helfen. Darüberhinaus setzt man beim TTL auf eine sehr starke Einbindung der eigenen Jugendspieler, die zum Großteil die gesamte Vorbereitung der ersten Herrenmannschaft mit absolviert haben. Zehn Jugendspieler haben den Sprung in den Kader geschafft und werden neben ihren Stammteams auch immer wieder in der Ersten zum Einsatz kommen. Mit einem Durchschnittsalter von 21 Jahren tritt der TTL wohl mit einer der jüngsten Mannschaften in der Regionalliga an. Der jüngste Spieler ist gerade mal 16 Jahre alt.

Die letzen Tests, unter anderem das Turnier in Breitengüßbach, liefen durchaus vielversprechend. Gegen die Pro-B-Mannschaft aus Coburg zeigte das TTL-Team einer sehr gute Leistung und verlor das Spiel erst in den letzten drei Minuten knapp. Gegen den Ligakonkurrenten Breitengüßbach war man die erste Hälfte durchaus gleichwertig und stellte die erfahrene Truppe immer wieder vor große Probleme. In der zweiten Hälfte warf Trainer Wolfschmitt dann fast nur noch seine Youngsters ins Spiel und gab ihnen sehr viel Spielzeit, was die Grünbücher letztendlich mit großer Routine in einen deutlichen Sieg ummünzten.

Beim ersten Saisonspiel in Treuchtlingen wird es nun darauf ankommen, die guten Leistungen aus dem Turnier auch in fremder Halle, vor erwartungsgemäß großer und lautstarker Kulisse, abrufen zu können. Gelingt das der Truppe um Mannschaftskapitän Michael Lachmann, wird man sicher auch mit dem Topfavoriten phasenweise mithalten können. TTL-Geschäftsführer Klaus Linsner: „Unser Ziel in Treuchtlingen muss es sein, selbstbewußt aufzutreten und uns für die nächsten Gegner zu wappnen. Eine gute Team-Leistung gegen einen sehr starken Gegner wollen wir zeigen - dann ist Sieg oder Niederlage zweitrangig !"
Vor heimischen Publikum gilt es für die junge TTL-Truppe dann eine Woche später gegen die Baskets aus Vislbiburg zu bestehen.

Kangaroos starten in die neue Saison

Nach der langen Sommerpause startet die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen am Samstagnachmittag in die neue Saison 2018/2019 in der 1. Regionalliga Südost. Im ersten Spiel gastiert man auswärts bei der DJK SB Rosenheim (Sprungball 17 Uhr, Gabor Halle Rosenheim, Liveticker auf der Ligahomepage).

Nach der sehr durchwachsenen letzten Spielrunde, die auch aufgrund von viel Verletzungspech im hinteren Mittelfeld der Tabelle beendet wurde, peilt man ab sofort wieder eine Rückkehr in höhere Gefilde des Klassements an. Teammanager Andreas Moser gibt die Richtung vor: „Wir wollen auf jeden Fall unter den Top 6 in der Tabelle landen, wohl wissend, dass die Konkurrenz erneut sehr stark ist und viele Teams auch personell wieder aufgerüstet haben. Unser Programm gerade im Jugendbereich ist aber so ambitioniert und aufwändig, dass eine Dümpelei im hinteren Drittel der Tabelle definitiv nicht mehr dazu passt“ so Moser. Demzufolge wurde der Kader auch personell umgebaut. Der bisher auffälligste Neuzugang ist dabei zweifelsohne der US-Amerikaner CJ Carr. Der 23-jährige nur 1,73 Meter große Aufbauspieler wird ohne Zweifel die Attraktion des Leitershofer Spiels werden, in der Vorbereitung (5 Siege in 6 Spielen) konnte er mehr als überzeugen. Carr bringt das Zeug mit, zum absoluten Publikumsliebling bei den Kangaroos zu avancieren. Ansonsten ist man dem Motto treu geblieben, die besten Spieler, die in der Region zu bekommen sind, in Stadtbergen zu sammeln und weiterhin auf semiprofessionelle Spieler von außerhalb zu verzichten. Attribute, die auf die Neuzugänge Jonas Fiebich (Landsberg), Jonas Zink (TVA/Nördlingen), Niklas Moosrainer (eigene U18), Dennis Behnisch und André Hoedt (beide BG II) zutreffen. Aus dem Vorjahr nicht mehr dabei sind Quentin Tucker (BG II) und Johnny Genck (Karriere beendet). Michael Dorsch und Nico Breuer fallen noch länger verletzungsbedingt aus. Im Sommer wurde bei der BG im Vergleich zu den Vorjahren großer Wert darauf gelegt, unter Leitung von Mannschaftsarzt Dr. Rolf Pesch und Physiotherapeutin Deniz Henkel die körperlichen Voraussetzungen zu schaffen. Demzufolge machte das Team in den bisherigen Testspielen einen sehr stabilen Eindruck. In der Regionalliga kommt in dieser Saison darüber hinaus eine neue Regel zum Einsatz, mindestens zwei Spieler auf dem Feld müssen sogenannte „Local Player“, also über 5 Jahre hinweg in Deutschland ausgebildete Spieler sein. Eine Regel, welche die Leitershofer aber nicht tangiert, da aktuell im 14-er Kader 12 Spieler diesen Status erfüllen.

Zum Auftakt wartet ebenfalls gleich ein ambitionierter Gegner. Die DJK SB Rosenheim blickt auch auf eine wenig erfreuliche Saison zurück, war am Ende trotz großer Ambitionen sozusagen direkter Tabellennachbar der Kangaroos. Erneut kann man mit Jguwon Hogges, Osvaldas Gaizauskas und Roberto Malpede auf drei sehr starke ausländische Spieler bauen. BG-Coach Ian Chadwick, de rüber den Sommer erfolgreich seine B-Lizenztrainerprüfung bestand, über die „Spartans“: „Nominell scheint Rosenheim vielleicht einen kleinen Tick schwächer als in der abgelaufenen Saison. In den Vorbereitungsspielen kam aber zum Ausdruck, dass die Mannschaft kämpferisch enorm zugelegt hat, sehr stark in der Defensive ist und viel mehr als Team auftritt als letztes Jahr. Ich erwarte in der Gabor Halle daher gleich eine ganz heiße Kiste“, so Chadwick.

Die anderen Teams der Leitershofer, insgesamt sind es in diesem Jahr deren dreizehn, was neuen Rekord, aber auch immer mehr Organisationsaufwand  bedeutet, steigen erst ab dem nächsten Wochenende in die Saison ein.

ANsbach erwartet Bad Aibling

147 Tage nach dem letzten Heimspiel der Saison 2017/18 gegen Schwabing ist es endlich wieder soweit- Heimspiel in Deutschlands höchster Amateurliga. Zum Auftakt dürfen sich die Fans auf eine ganz besondere Partie freuen: Zu Gast ist der Aufsteiger aus Bad Aibling.ansbach 2012

Nach dem freiwilligen Rückzug aus der 1. Regionalliga nach der Saison 2016/17, in der zwar der sportliche Klassenerhalt erreicht wurde, aber man die finanziellen Voraussetzungen nicht mit Sicherheit hätte erfüllen können, gelang letzte Saison der direkte Wiederaufstieg.

Weiterlesen ...

SEASON OPENER: OSB HELLENEN VS DEISENHOFEN-OBERHACHING

Am 22.09.2018 um 20:00 Uhr in der Kapschstr. 4 in München findet das erste Heimspiel der OSB Hellenen statt. Bei OSB Hellenen gab es personelle Veränderungen, so dass Misel Lazarevic das Team übernommen hat, nach der hervorragenden Vorarbeit vom B Lizenz Trainer Christos Dictapanidis. Erhalten bleibt der Assistent Coach Dimitrios Linardou, der sein zweites Jahr in der 1. Regionalliga dem Headcoach zur Seite stehen wird. Das neue Trainer-Duo ist fast gleich alt, so dass man eine Verjüngerung herbei führen konnte, die sicherlich notwendig war, da sich der Basketball in Deutschland stets wandelt.

Die neue Local Player Regelung machte OSB Hellenen zu schaffen, da man gezwungen war neues Talent zu finden, dass die Auflage erfüllen kann.

Raphael Miksch, kein Local Player, entschied sich zu MTSV Schwabing zurück zu kehren, da wo seine NBBL Reise begann.

Ben Kitatu ist beruflich eingespannt und konnte sich für 2018-2019 leider nicht committen.

David Markert kehrte zurück zu seiner Heimatstadt Köln zurück.

Somit drei wichtige Abgänge die kompensiert werden mussten. Somit gab es entsprechend auch 3 Neuzugänge für diese Saison, die in einem separaten Thread auf der Webseite des Vereins formal vorgestellt werden sollen.

Das Team OSB Hellenen München ist somit fast gleich geblieben wie letzte Saison. Die Jungs konnten zusammen wachsen und wollten es nochmal in der Konstellation probieren.

Erwartet wird ein sehr starker Gegner aus Deisenhofen im Eröffnungsspiel, der sich personell stärken konnte und aus einer sehr motivierten Truppe besteht. Ihren Erfolg von letzter Saison möchte Deisenhofen gerne replizieren.

Man verspielte nur knapp die Meisterschaft im letzten Saisonspiel gegen Treuchtlingen. Eine ähnlich Erfahrung hatte auch Coach Misel Lazarevic gemacht bei Deisenhofen, als er dort noch der Headcoach war.

Er hatte ebenfalls den 1. Platz im letzten Saisonspiel in Treuchtlingen verspielt. Das Gleiche passierte auch Trainertalent Mario Matic in der letzten Saison 2017-2018.

Für BC Hellenen ist es die zweite Saison in der höchsten Amateurliga und die Vorfreude groß, denn alle Mitglieder des Vereins sind schon heiß drauf das Team bei den Heimspielen anzufeuern.

OSB Hellenen MÜNCHEN

Ansbach empfängt zum Abschluss Schwabing

Für den Basketball interessierten Zuschauer kommt es zum Saisonabschluss zu einer äußerst reizvollen Partie.Denn mit dem MTSV Schwabing kommt jede Menge Zukunft in die Hauptstadt Mittelfrankens.ansbach 2012

Weiterlesen ...

Kommt es zum Déjà-vu-Erlebnis gegen Oberhaching?

Vor fünf Jahren kam es am letzten Spieltag auch schon einmal zum Duell VfL Baskets Treuchtlingen gegen den TSV Oberhaching. Die Münchner Vorstädter reisten als Tabellenführer an die Altmühl und hätten bei einem Sieg die Meisterschaft klar machen können. Den Baskets gelang damals eine Woche zuvor der Klassenerhalt. Ohne Druck besiegten sie Gäste und machten so Baunach zum Meister. Heute könnten sich die Geschichte wiederholen. Dieses Mal würden die Oettinger Rockets Gotha II im Falle eines eigenen Sieges gegen Jena profitieren. Doch die Partie gegen den Tabellenführer ist alles anderes als ein Spaziergang. Mit Moritz Wohlers (13,3 Punkte), Peter Zeis (13,0), John Boyer (12,5), Janosch Kögler (12,5) und Ognjen Zoric (11,0) punkten gleich fünf Spieler zweistellig. Dazu kommt mit Miljan Grujic ein Center, der auf sehr viel Erfahrung in der Regionalliga zurückblicken kann und pro Spiel ebenfalls 8,2 Punkte und 3,8 Rebounds beisteuert. Auch auf der Bank haben die Oberbayern jede Menge Klasse. Mario Matic zeigte schon bei den Giants Nördlingen, dass er eine Mannschaft zum Titel führen kann und absolviert aktuell seine zweite Saison bei den Oberhaching Tropics.

Im Hinspiel mussten sich die Baskets mit 83:93 geschlagen geben. Besonders Peter Zeis, der für medi Bayreuth bereits in 70 Bundesliga-Spielen auflief, kam auf 29 Punkte. Sieben seiner 13 Dreipunktwürfe fanden dabei das Ziel.

GGZ Baskets empfangen Herzogenaurach

Am Samstag um 18 Uhr bestreiten die Schumannstädter ihr letztes Spiel in der 1.RLSO um 18 Uhr gegen die Longhorns aus Herzogenaurach in der Sporthalle Mosel.

Nach dieser absolut verkorksten Saison mit so vielen Verletzungen, Spielerabgängen von Leistungsträgern zur Winterpause und der nicht endenden Niederlagenserie, ist sicherlich keiner traurig das die Zeit für das letzte Spiel naht. Mit schwacher Trainingsbeteiligung und immer wieder Ausfällen von Leistungsträgern, waren die Sachsen in der Rückrunde selten Konkurenz fähig und mussten in der Vereinsgeschichte noch nie dagewesene herbe Niederlagen einstecken.

Auch im letzten Spiel wartet mit den Longhorns aus Herzogenaurach ein starkes Team, welches am voran gegenagenen Spieltag locker die TOP Mannschaft aus Vilsbiburg besiegte auf Zwickau, die erneut ohne Kapitän F.Fraas und Routinier A.Endig antreten müssen. Ob sich bei strahlenden Sonnenschein noch einmal etwas Leistungspotential zeigen wird oder erneut eine deutliche Pleite abzeichnet, bleibt abzuwarten. Spiele wie gegen Schwabing oder auch Spitzenreiter Oberhaching haben gezeigt das man zu Hause mindestens 3 Viertel mithalten kann, aber stets in einem Viertel abreissen lassen musste. Die Motivation und Moral ist mit dem feststehenden Abstieg, den personellen Sorgen und schwachem Training nicht sonderlich hoch und trotzdem möchte man im letzten Spiel wenigstens erhobenen Hauptes vom Platz gehen können. Ob es dann am Ende eine erneute Niederlage ist, spielt dabei schon gar keine Rolle mehr.

Auf zu einem "letzten Tanz" in der 1.RLSO für die GGZ Baskets Zwickau.

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok