Nächster Krimi bei einem Ansbacher Heimspiel

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen gab es für die Ansbacher Fans wieder ein Spiel in der Halle des heimischen Theresien Gymnasiums zu begutachten. Gegner waren dieses Wochenende die Fireballs aus Bad Aibling. Nach einem Sieg im Hinspiel in Bad Aibling wollten die Piranhas auch in Ansbach mit einem weiteren Sieg den Abstand zu den Verfolgern halten und die weiße Weste zuhause verteidigen.

image

Dass es gegen den Tabellendreizehnten alles andere als eine einfache Partie werden würde, war allen Beteiligten im Vorhinein klar. Zu knapp waren die letzten Begegnungen gegen die Top Teams der Liga. In der Anfangsphase halten beide Mannschaften das Tempo hoch und versuchen vor allem in direkter Korbnähe ihr Glück. Bei 7 Fouls auf Seiten der Piranhas verdienen sich die Gäste einige Freiwürfe und können das erste Viertel mit einem Vorsprung von drei Punkten beenden. Der junge Mario Hack- Vazquez bereitet den Ansbachern mit 9 Punkten im ersten Spielabschnitt erhebliche Probleme (23:26 1. Viertel).

Auch zum 2. Viertel bereiten die Bad Aiblinger mit ihrer hohen Intensität den Piranhas erhebliche Probleme. So können sich die Gäste drei Minuten vor der Halbzeit eine Führung von 9 Punkten erspielen. Über drei Minuten bleiben die Piranhas ohne Korberfolg. Fernando Noblet- Durruthy beendet nach einem starken Anspiel von David Kurpiela die Ansbacher Durststrecke. Mit einem Rückstand von 6 Punkten geht es für die Piranhas in die Halbzeitpause (39:45 Halbzeit).

Angetrieben vom Ansbacher Publikum starten die Piranhas in das 3. Viertel direkt mit einem 10-0 Lauf und erobern sich die Führung. Die Gäste lassen sich jedoch nicht beeindrucken und schaffen es weiterhin, die Begegnung auf Augenhöhe zu gestalten. Ty’lik Evans findet im 3. Viertel immer mehr zu seinem Spiel und erzielt 14 seiner 28 Punkte (59:57 3. Viertel).

Nachdem die Gäste das letzte Viertel mit einem 8:0 Lauf in der ersten Minute starten setzt Trainer Martin Ides auf seine bisher beste Aufstellung um Kapitän Christian Imberi, Walter Simon, Ty’lik Evans und den stark aufspielenden David Kurpiela. Alle 28 Punkte im letzten Spielabschnitt gehen auf das Konto des Quartetts. Im kompletten Spielverlauf erzielen die Vier 68 von 87 Ansbacher Punkten. So ist es auch David Kurpiela, der mit seinem Dreier zum 85:78 kurz vor dem Ende die Halle zum Explodieren bringt. Am Ende kommen die Piranhas noch einmal mit einem blauen Auge davon und können diesen Vorsprung über die Zeit retten (Endstand 87:80).

Trainer Martin Ides zum Spiel: „Heute gibt es nicht viel zu sagen. In der ersten Halbzeit fehlt die Energie, der Stolz, die Bereitschaft alles zu geben. Wir müssen uns von Anfang an besser präsentieren. Die ganze Woche haben wir darüber geredet, dass es kein einfaches Spiel wird, dass die Tabelle nicht die Leistung der Bad Aiblinger widerspiegelt. Das hat alles nicht geklappt. Wir haben gewonnen, aber ich bin alles andere als zufrieden.“

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.