Comeback wird nicht belohnt

breitenguessbachDer TSV Tröster Breitengüßbach dreht einen 10 Punkte-Halbzeitrückstand und muss sich schlussendlich trotzdem mit 85:84 in Treuchtlingen geschlagen geben. 

 

Headcoach Johannes Laub konnte im Spiel gegen die Truppe von Stephan Harlander wieder aus dem Vollen schöpfen, da Center Lucas Wagner wieder zurück und einsatzfähig war. Die Starting 5 bestand aus Engel, Lorber, Jörg Dippold, Klaus und Land. Es war ein rasanter Start in die Partie, in der Sven Lorber mit vier Punkten in Folge eine kleine Breitengüßbacher Führung erspielte. Zeis, Huhn und Beierlein sorgten mit einem zwischenzeitlichen 11:0-Run dafür, dass die Tröster-Truppe beim Stand von 13:4 eine Auszeit nehmen musste. Nach dieser gelangen den Hausherren nochmals zwei Punkte, ehe Guard Lorber und Center Land mit zwei Dreiern sowie Wagner am Brett auf 15:12 verkürzen konnten. Anschließend traf Treuchtlingens Dreierexperte Geiselsöder zwei Distanzwürfe hintereinander und Huhn einen Mitteldistanzwurf, sodass sich die Gastgeber erneut absetzen konnten. Die Gelbschwarzen hielten allerdings dagegen. Lorber erzielte mit einem weiteren Dreier seinen zehnten Punkt im ersten Viertel und Timo Dippold sorgte per Korbleger für das 23:17 nach den ersten zehn Spielminuten.

Der Start in den zweiten Spielabschnitt gehörte erneut dem VfL. Der ehemalige Güßbacher Zeis war von der Dreierlinie nicht zu halten, wodurch der Rückstand in der 13. Spielminute auf 31:19 anwuchs. In der Folgezeit gab es etliche Freiwürfe für die TSV-ler, die sie auch durch Engel, Jörg Dippold und Land verwandeln konnten. Dadurch arbeitete man sich wieder auf 33:28 heran. Doch bis zur Halbzeit bauten die Mittelfranken ihren Vorsprung weiter aus, da sie die Dreier hochprozentig trafen und auch am Brett zu Punkten kamen. Nach 20 Minuten ging es beim Stand von 46:36 in die Kabine. Die Oberfranken mussten im zweiten Durchgang die offenen Dreier besser verteidigen um überhaupt noch eine Chance auf den Sieg zu haben.

Genau dies taten sie zu Beginn des dritten Viertels auch. Basis war die gute Verteidigung und angeführt von ihrem Kapitän Alex Engel, der zwei Dreier und einen Korbleger mit Foul verwandeln konnte, verkürzte der TSV Tröster den Rückstand binnen 90 Sekunden auf 48:45, weshalb Coach Harlander eine Auszeit nahm um sein Team aufzuwecken. Wenige Augenblicke später erzielte Land zwei Korbleger und Timo Dippold einen Dreier, wodurch das Spiel ausgeglichen war, 52:52. Breitengüßbach war in dieser Phase hellwach, verteidigte deutlich engagierter als noch in der ersten Halbzeit und ging erstmals seit der ersten Spielminute wieder in Führung. Der VfL beantwortete diese Führung durch Schmoll und Huhn mit einem 7:0-Run, 60:54. Doch auch diesen Lauf konterten die Gäste mit einem Klaus-Dreier und vier Punkten von Wagner am Brett. Bis zum Viertelende erspielte man sich durch einen Distanzwurf von Jörg Dippold und einen Buzzerbeater von Klaus eine 67:68-Führung.

Im Schlussabschnitt baute der starke Wagner mit einem And-One den Vorsprung auf vier Punkte aus. Die Hausherren konterten diese Führung allerdings mit vier Punkten am Brett und zwei Beierlein-Dreiern, sodass sie mit 77:73 führten. Nach einer Auszeit von Headcoach Johannes Laub versenkte Lorber erneut einen Dreier im Korb der Treuchtlinger. Doch 90 Sekunden später schien das Spiel entschieden zu sein, als Zeis seinem Ex-Club zwei Dreier in kürzester Zeit einschenkte, 85:76. Es waren noch zwei Minuten zu spielen und Breitengüßbach wollte die drohende Niederlage nicht akzeptieren. Wagner erneut mit einem And-One und zwei Punkten am Brett und Engel mit einem Freiwurf machten das Spiel beim Stand von 85:82 eine Minute vor dem Ende wieder spannend. Treuchtlingen sollte in den letzten beiden Spielminuten kein einziger Punkt mehr gelingen, sodass Land am Brett 25 Sekunden vor dem Ende das 85:84 erzielen konnte. Anschließend forcierte die Abwehr der Tröster-Truppe einen Ballverlust der Gastgeber und somit hatte man noch 15 Sekunden Zeit die Verlängerung zu erzwingen oder für den Sieg zu sorgen. Die Oberfranken spielten den letzten Wurf sehr gut heraus. Doch dieser wollte leider nicht in den Korb des VfL gehen, sodass die Mittelfranken die Partie schlussendlich glücklich gewannen.

Breitengüßbach: Land (16/1 Dreier), Wagner (16), J. Dippold (13/1), Lorber (13/3), Engel (12/2), T. Dippold (7/1), Klaus (7/1), Hubatschek, Nieslon, Reichmann, Will

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok