Knappe Niederlage im letzten Heimspiel für Kangaroos

Die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen hat sich mit einer knappen 78:83 (46:43) Heimniederlage gegen die VfL Baskets Treuchtlingen von ihrem Heimpublikum verabschiedet. Trotzdem haben sich die Kangaroos bereits einen Spieltag vor Saisonende den neunten Platz in der 1. Regionalliga Südost gesichert. Die zweite Mannschaft der BG unterlag dem Tabellenzweiten Bayern München III mit 55:61, aufgrund des Ausgangs der anderen Spiele wurde am letzten Spieltag aber auch hier der Klassenerhalt in trockene Tücher gebracht.

Die rund 350 Zuschauer bekamen trotz der ungewohnten Anfangszeit am Nachmittag bei sommerlichen Temperaturen noch einmal eine packende Partie geliefert. Die Leitershofer, die verletzungsbedingt auch auf Max Uhlich verzichten mussten, agierten von Beginn an sehr motiviert und machten dem Favoriten aus Mittelfranken das Leben lange schwer. Einen anfänglichen 8:13 Rückstand konterte man zu einer 22:21 Viertelführung, bereits in dieser Phase überzeugte vor allem Nedim Hadzovic unter den Körben. Danach ging es hin und her, kein Team konnte sich entscheidend absetzen und erneut hatten die Stadtberger auch das bessere Ende im zweiten Viertel für sich, als Quentin Tucker mit einem krachenden Dunking auch zur Halbzeit seine Farben in Führung hielt. Nach der Pause kam es sogar noch besser, die Kangaroos beeindruckten mit guter Defensive und konnten sich einen 54:45 Vorsprung herausspielen. Natürlich gab sich Treuchtlingen aber noch nicht geschlagen und kämpfte sich wieder Punkt um Punkt heran. Mit weiterer Fortdauer der Partie nahm die Spannung von Minute zu Minute zu, bis zur 34. Minute verteidigte Leitershofen die Führung tapfer, ehe die Gäste erstmals wieder mit 70:69 in Front gingen. Für die Kangaroos wurde es aber nun zunehmend schwieriger, weil der Gegner nun immer öfter an die Freiwurflinie durfte. Insgesamt bekam der VfL von den Schiedsrichtern 35 Freiwürfe zugesprochen, die BG gerade einmal deren karge sieben, bei einer Foulverteilung von 28:14 zu Lasten der BG. Eine Verteilung, die in diesem Extrem sowohl für die Protagonisten auf dem Feld als auch bei den Fans auf der Tribüne nur sehr schwer nachzuvollziehen war. 52 Sekunden vor dem Ende stand es 78:78. Noch deren siebzehn Sekunden zeigte die Spieluhr an, als ein Dreier, der den erneuten Ausgleich bedeutet hätte, von Johnny Genck sein Ziel hauchdünn verfehlte. Das Team aus dem Altmühltal brachte den Sieg dann letztendlich mit seiner Routine nach Hause, während bei der BG am Ende der ein oder andere Angriff doch nicht mehr so konsequent wie zuvor abgeschlossen wurde. Insgesamt wussten aber alle Kangaroos Akteure vor allem auch kämpferisch zu gefallen.

Demzufolge konnte sich das Team am Ende hocherhobenen Hauptes vom Publikum verabschieden. Die Endplatzierung in dieser Saison entsprach sicher nicht den Erwartungen der Leitershofer, angesichts der eklatanten Verletztenmisere musste man aber in einer sehr starken Liga doch mit dem Erreichten zufrieden sein. Am kommenden Samstag folgt dann noch das bedeutungslose Auswärtsspiel in Vilsbiburg.

BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen: Genck (18/4 Dreier), Nimphius, Tucker (14), Londene (4), Hadzovic (17), Veney (9/1 Dreier), Behnisch, Tesic (6), Richter (10/3 Dreier).

Beste Werfer Treuchtlingen: Eisenberger (21), Huhn (16), Schmoll (13), Beierlein (13).

Die zweite Mannschaft hielt gegen Bayern München III ebenfalls gut mit und hatte eine Minute vor dem Ende sogar die Chance zur Führung, ein Dreier verfehlte aber auch hier sein Ziel hauchdünn. Demzufolge galt es dann auch nach dem Schlusspfiff noch ein wenig zu zittern, bis die erlösenden Nachrichten von den Spielausgängen der anderen Partien kamen und dem Unterbau der BG den wichtigen Platz in der 2. Regio Süd sicherte. Den einzigen Sieg fuhr dann an diesem Nachmittag dann die U14 der baramundi basketball akademie ein, welche im letzten Saisonspiel auswärts in Bayreuth mit 102:61 gewann.

Stimmen zum Spiel:

BG-Headcoach Ian Chadwick: „Meine Mannschaft hat heute nochmals alles reingeworfen und gegen einen sehr guten Gegner ein tolles Spiel gezeigt. Darauf können wir stolz sein. Die Überraschung war möglich. Wir haben lange sehr gute, aber gegen Ende des Spiels dann auch ein paar nicht mehr so gute Entscheidungen getroffen. Unser Dank gilt den Fans, die uns in diesem nicht ganz einfachen Jahr immer toll unterstützt haben“.

BG-Co-Trainer Daniel Hamberger: „Glückwunsch an den VfL und insbesondere Trainer Harlander zum Sieg. Ich glaube dass die Fans heute nochmals ein gutes Spiel gesehen haben. In Summe haben wir das Spiel an der Freiwurflinie verloren, auch deshalb, weil wir  gar keine Freiwürfe hatten.“

BG-Teamchef Andreas Moser: „Auch wenn nächsten Samstag noch ein Spiel stattfindet können wir die Saison jetzt abhaken. Unabhängig, dass wir mit weniger Verletzungspech auch in diesem Jahr deutlich besser abgeschnitten hätten, gilt es nun die Weichen für 2018/2019 zu stellen. Denn eines ist klar, wir wollen wieder zurück in andere Tabellengefilde, das ist klar unser Anspruch“.

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok