GGZ Baskets zeigen ein starkes Spiel ohne Happy End

Am vergangenen Samstag gastierten die Rockets aus Gotha zu Gast in der Schumannstadt und Zwickau musste sich erst durch einen 2-9 Lauf in den letzten 90 Sekunden mit 98:106 (22:21, 50:51, 78:81) geschlagen geben.

Und dies obwohl mit Kapitän F.Fraas, H.Bellscheidt, A.Endig und K.Velishaev gleich 4 Leistungsträger nicht im Aufgebot standen. Zudem war T.Linke privat verhindert, so dass neben O.Stegner der in Jena sein Debüt gab W.Rein von der 2.Mannschaft in die Startformation rückte. Gotha hatte vergangene Woche zu Hause den Tabellenführer Vilsbiburg mit einem 30 Punkte Sieg aus der Halle gefegt und alle Zwickauer Spieler sahen dem Spiel nur zu sechst antretend nicht gerade positiv entgegen.

Trainer Wolf appelierte an großen Einsatz und Spielfreude, was sein Team direkt mit einem Sahnestart zum 11:3 (2.Min) umsetzte. Danach kamen die Gäste besser ins Spiel und glichen erst zum 11:11 (5.Min) aus, bevor der clever agierende US Amerikaner R.Franklin sogar die 13:18 (8.Min) Führung bescherte. Mit einem 9-3 Lauf konterte Zwickau und holte sich die 22:21 (10.Min) Führung zurück. C.Ullbricht und M.Nagler erhöhten diese sogar auf 29:25, bevor der Top Scorer Gothas K.Kullamäe mit 4 erfolgreichen Dreiern das Spiel fast im Alleingang zum 38:46 (16.Min) drehte. Zwickau lies trotz der höhen Intensität und des Rückstandes die Köpfe nicht hängen so dass D.Bassl und S.Kordis mit viel Energie und Willenskraft bis zum Halbzeitpfiff auf 50:51 (20.Min) verkürzten. "Ich bin jetzt schon stolz auf euch Jungs und wir haben eine reale Siegchance, glaubt an euch und alles ist möglich" war die motivierende Ansprache mit der es direkt in das 3.Viertel ging.

Gotha startete direkt mit einem 12-0 Lauf zum 50:63 (23.Min), der an manch anderen Spieltagen schon der Anfang vom Ende gewesen wäre. Aber nicht heute. Als Einheit kämpfend blieb man bis zum 62:72 (26.Min) recht konstant bei 10 Punkten Differenz, bevor ein 16:9 Lauf der Hausherren ein 78:81 (30.Min) von der Anzeigetafel leuchten lies. Die Verteidigung stand nun Felsen fest, was Gotha bei nur 6 Zwickauer Spielern sehr überraschte. Über 80:82 (32.Min), 87:89 (35.Min) erzielte S.Kordis direkt im Anschluss die 90:89 Führung für Zwickau. Doch es waren noch lange 4 Minuten zu spielen und der Kräfteverschleiss war bei fast allen Spielern deutlich sichtbar. Trotzdem wog das Spiel hin und her und Gotha konnte nach kurzen kontern sich nicht absetzten, so dass M.Nagler erneut eine Zwickauer Führung zum 96:95 (38.Min) erzielte. Bei noch 1:45 auf der Uhr nam das Schicksal dann seinen Lauf als nach Fehlpass M.Nagler den Fastbreak unterband und Gotha aus unsportlichen Foul und Einwurf 5 Punkte erzielte, welche die Gäste spät aber sicher auf die Siegerstrasse brachte. Alle Bemühungen Zwickaus brachten nichts mehr da auch die taktischen Fouls von Gotha in 4 von 4 Freiwürfen zum 98:106 Endstand führten. "Ihr könnt stolz auf euch sein, auch wenn wir wieder nichts zählbares mitgenommen haben. Ihr habt gekämpft, alles gegeben und als Team gespielt. All das gegen Gotha, die mit Aufstiegsambitionen in einer Top Verfassung sind und bis 2 Minuten vor Schluss sogar hinten lagen". Am kommenden Wochenende geht es dann zum letzten Spiel der Hinrunde nach Herzogenaurach.

 

Punkteverteilung Zwickau:

S.Kordis 34 (14Reb, 2Dreier), M.Nagler 20, C.Ulbricht 20 (6Dreier), D.Bassl 14, O.Stegner 8 (2Dreier), W.Rein 2 

 

Punkteverteilung Gotha:

K.Kullamäe 33 (8Dreier), R.Franklin 19 (10 Reb), J.Lange 14 (2Dreier), L.Wobst 13 (1Dreier), O.Pahnke 11 (3Dreier), T.Bode 10 (8Reb), S.Mäder 2, J.Enders 2, J.Müller 2

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok