Jahn München rettet sich in die Winterpause

Jahn München rettet sich in die Winterpause

Der Dezember ist ein mühsamer Monat für Basketballer. Die Euphorie des Saisonstarts ist verblasst, Leistungssprünge werden kleiner und verletzungsbedingte Ausfälle erreichen ihren vorzeitigen Höchststand. In Anbetracht der grassierenden Krankheitswelle war man sich an der Zwuck schon vor Wochen einig, dass es sportlich aktuell nur noch darum geht, sich und seine weiße Weste irgendwie in die Winterpause zu retten. 

Mit dieser enorm leistungsfördernden Einstellung ging es in die Partie gegen die Dachau Spurs. Jahns Herren begannen ihr erstes Heimspiel in der neuen Vereinshalle im Beobachtermodus und liefen freundlich mit dem Gegner mit, ohne selbst Akzente zu setzen. Gegen Globuli-Deckung zeigte der Gegner im ersten Viertel (18:22), was man schon vor dem Spiel über ihn wusste: Erik Wester kann fabelhaft werfen, Emanuel Prediger zum Korb ziehen und Sebastian Wolf rebounden. Um die Kreise der Spurs-Leistungsträger einzuengen, schaltete Jahn im zweiten Viertel defensiv mehrere Gänge höher und nahm das Tempo mit in den Angriff. Nachdem Jakob Sperber innerhalb kurzer Zeit drei Dreier getroffen hatte, lag man zur Halbzeit plötzlich mit 48:34 in Front.

In den ersten Minuten des dritten Viertels baute Jahns erste Fünf den Vorsprung weiter aus. Inzwischen waren die Gastgeber die klar überlegene Mannschaft. Dachau konnte mit einer Zonenpresse kurzzeitig Verwirrung stiften, ein Comeback war aber in weite Ferne gerückt. Die Führenden verwalteten von hieran das Spiel und spielten einen risikoarmen Stil ohne halsbrecherische Korbattacken. Jahn zog in der gesamten zweiten Halbzeit kein einziges Foul, das zu Freiwürfen führte. Einzig Florian Pavic zeigte sich regelmäßig in der Zone, belohnt wurde er mit der Topscorerkrone des Tages (20 Punkte). Seine Mitspieler ballerten bequem von außen. Die Quote war durchschnittlich, das schiere Volumen reichte aus, um am Ende versöhnliche 17 Dreipunktewürfe zum 101:66-Endstand zu treffen.

Weiße-Weste-Weihnachten also für Jahns Herren-1, die bislang alle Herausforderungen vom Personalumschwung im Sommer über Verletzungen im Herbst bis zur Krankheitswelle im Winter gemeistert hat. Nun werden erst einmal die Fettdepots aufgefüllt, ehe es im Januar sportlich weitergeht. Das erste Ligaspiel, zugleich das letzte Spiel der Hinrunde, findet am Freitag, den 20.01., beim Tabellenzweiten Bayern München 3 statt. Zwei Wochen vorher bringen sich vollgefressene Jahnler beim Freundschaftsspiel gegen den Erstregionalligisten Vilsbiburg wieder in Schwung.

Frohes Fest, liebe Basketball-Szene!

Related Articles

Zittersieg bei den Fröschen

Zittersieg bei den Fröschen

Three or D

Three or D

Jahn München glanzlos glücklich

Jahn München glanzlos glücklich

Wichtig

Die RLSO stuft das Projekt DSS als gescheitert an und steigt zum Saisonende aus!

Information

Die RLSO ist der Zusammenschluss der Landesverbände Bayern, Sachsen und Thüringen. Er ist als eingetragener Verein tätig und gleichzeitig Veranstalter der Spiele der Regionalliga in verschiedenen Ligen.