Luchse unterliegen Spitzenreiter

Im letzten Heimspiel des Jahres präsentierten sich die Basketballer des ASV Cham wieder besser alszuletzt. Gegen den Spitzenreiter ONLINEPRINTERS Neustadt a.d.Aisch konnte man jedoch nur einViertel lang mithalten und verlor am Ende mit 57:86.

Eine Woche nach der Trennung von Headcoach Hilario Díaz wollte sich die Mannschaft vor heimischem Publikum wieder anders präsentieren als zuletzt in Bamberg. Ab sofort übernehmen Co-Trainer Kai Berger und der ehemalige Herren 1 Spieler Vidoje Lukovic das Traineramt bis zum Saisonende. Lukovic, der selbst mit fast allen Spielern in den letzten Jahren zusammengespielt hat,wollte von der Mannschaft vor allem Einsatz, Spielfreude und wieder mehr Leichtigkeit sehen. VielZeit, um für die Offensive und Defensive etwas einzustudieren blieb in den zwei gemeinsamen Trainingseinheiten jedoch noch nicht.

Zu verlieren hatte der ASV gegen den bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter allerdings nichts. Und genau so legte die Mannschaft, angeführt von einem überragenden Simon Zierl, los. Gegen die Zonenverteidigung der Gäste fand Zierl immer wieder die Lücken und erzielte allein 14 Punkte im ersten Viertel. Die Fans feuerten die Mannschaft lautstark an und so gelang es den Luchsen bis aufv ier Punkte dran zu bleiben (22:26). Spätestens im zweiten Viertel jedoch zeigte sich, warum Neustadt zurecht an der Tabellenspitze steht. Die Gäste machten die Räume eng, erzwangen Stopps in der Verteidigung und spielten ein hervorragendes Umschaltspiel, welches immer wieder in leichten Körben resultierte. “Auch wenn wir körperlich unter dem Korb unterlegen waren, so haben wir vermutlich mehr Gegentreffer durch Schnellangriffe hinnehmen müssen, als durch sogenannte Mismatches unter dem Korb”, resümierte auch ASV Coach Lukovic nach der Partie.

ASV-Lazarett wächst weiter

Das Schmerzhafteste zu der Zeit war jedoch nicht der 34:48-Pausenrückstand. Überschattet wurde die erste Hälfte von der Knieverletzung des Leistungsträgers Dominik Major, der das Spielfeld nur mit Hilfe seiner Mitspieler verlassen konnte. Nach Samuel Wiedemann könnte er der zweite langfristige Ausfall sein. “Das ist extrem bitter. Unsere Personaldecke ist ohnehin schon nicht dick und so einAusfall macht die Situation nicht besser”, spricht ein besorgter Kapitän Andreas Koller.

Immerhin: eine erste Diagnose ergab keine Bänderrisse oder auch Brüche. An einen Einsatz im letzten Spiel des Jahres am kommenden Wochenende ist dennoch nicht zu denken.

In der zweiten Hälfte kämpfte der ASV zwar aufopferungsvoll, doch die Gäste verwalteten den Vorsprung nicht nur, sondern bauten ihn auch weiter aus. Am Ende mussten die Chamer eine 57:86–Niederlage hinnehmen. “Ich bin zufrieden mit der Leistung desTeams. Der Einsatz hat gestimmt und wir hatten einige gute Ansätze in der Offensive, auch wenn wir hier über weite Strecken noch viel zu statisch gespielt haben”, so Lukovic nach der Partie. Am kommenden Wochenende geht es zum Tabellenvierten nach Leitershofen.

Für Cham spielten: Simon Zierl (19 Punkte/2 Dreier), Andreas Koller (11/1), Baran Baygin (8/2),Patrick Kamm (8/2), Thomas Bejze (5), Dominik Major (4), Julian Klauk (2), Sebastian Zierl, TimGatzka und Matthias Heitzer.

Related Articles

Wichtig

Die RLSO stuft das Projekt DSS als gescheitert an und steigt zum Saisonende aus!

Information

Die RLSO ist der Zusammenschluss der Landesverbände Bayern, Sachsen und Thüringen. Er ist als eingetragener Verein tätig und gleichzeitig Veranstalter der Spiele der Regionalliga in verschiedenen Ligen.