Katastrophales letztes Viertel beschert Neustadt die erste Niederlage

In der Markgrafenhalle empfingen die Neustädter den Aufsteiger aus Ingolstadt. Die Zuschauertribüne war sehr gut besucht. Etwa 300 Zuschauer kamen am Samstagabend in die Halle und hofften darauf, ein spannendes Spiel zu sehen und natürlich einen Sieg der heimischen Neustädter.

Das erste Viertel verlief ausgeglichen. In letzter Sekunde traf Aaron Lachner einen Dreipunktwurf, sodass die Aischgründer mit einem 21:14 in die Viertelpause gehen konnten.

Viertel 2 verlief ähnlich. Die Neustädter Dreier fielen jetzt besser, allerdings wurden die Gäste nicht konsequent verteidigt und trafen ihrerseits vollkommen freie Dreipunktwürfe. So stand es zur Pause 41:30 für die Onlineprinters.

Im dritten Viertel, das nur aufgrund einer starken Schlußminute vom Gastgeber ausgeglichen verlief, merkte man Neustadt schon an, dass sie heute keinen guten Tag erwischt hatten. Die Wurfquoten waren schlecht, die freien Bälle gingen an den Gegner, Chancen wurden herausgespielt, aber dann vertändelt. 57:46 hieß es noch aus Gastgebersicht, aber die Schanzer gestalteten das Spieltempo clever, arbeiteten sich immer wieder an die Linie und merkten, daß heute mehr drin war.

War das dritte Viertel schon durchwachsen, so drehte sich das Spiel bis zur Mitte des Viertels komplett. Das Moment war jetzt bei Ingolstadt. In der 36.Spielminute gingen die Gäste mit 62:61 in Führung. Die Verunsicherung der Aischgründer war jetzt sichtbar. Fahrige Fehlpässe, vergebene Korbleger, verweigerte Laufwege, eine unterirdische Trefferquote aus dem Feld und von der Freiwurflinie traf jetzt auf eine laufbereite, hochmotivierte Schanzer-Fünf, die angeführt von ihrem cleveren Veteran Thomas Grigorakos alles in die Waagschale warf. Ein Viertel zum Vergessen aus Neustädter Sicht endete mit 29:14 für Ingolstadt. Selbst in dieser Höhe verdient.

So hieß es am Ende 71:75 aus Neustädter Sicht. Ein Basketballabend zum Abhaken...

Related Articles

Emotionaler Sieg im Spitzenspiel

Weiße Weste behalten

Konzentrierter Auftritt gegen Neumarkt

Wichtig

Die RLSO stuft das Projekt DSS als gescheitert an und steigt zum Saisonende aus!

Information

Die RLSO ist der Zusammenschluss der Landesverbände Bayern, Sachsen und Thüringen. Er ist als eingetragener Verein tätig und gleichzeitig Veranstalter der Spiele der Regionalliga in verschiedenen Ligen.