Versöhnlicher Doppelspieltag für die Baskets

Versöhnlicher Doppelspieltag für die Baskets

Heimspiel-Niederlage gegen Ansbach folgt Auswärts-Sieg in Aschaffenburg

Am Samstagabend gingen die Vilsbiburger Regionalliga-Basketballer vor rund 150 Zuschauern ein letztes Mal in der Saison 2021/2022 vor heimischem Publikum an den Start. Am Ende einer körperbetonten Partie zogen die Baskets mit 80:99 (35:48) den Kürzeren und mussten mit Felix Winter und Thomas Kahlert zwei weitere Verletzte beklagen. Umso erstaunlicher und erfreulicher das das Kreutzer-Team keine 24 Stunden später mit einem Restaufgebot in Aschaffenburg einen 84:77-Erfolg (40:40) einfahren konnte. Am kommenden Wochenende endet eine lange, intensive und kräftezehrende Saison für die Vilsbiburger mit einem Auswärtsspiel in Bamberg.

Viel vorgenommen hatten sich Leierseder und Co. vor der Heimpartie gegen Ansbach. Zum einen wollte man sich für die unnötige 95:115-Hinspielniederlage revanchieren. Zum anderen wollte man sich unbedingt mit einem Heimsieg von den treuen Fans verabschieden. Mit dabei war ein letztes Mal auch Georg Hörl. Aus familiären Gründen stand der Center den Niederbayern in der Rückrunde nicht zur Verfügung, wollte im letzten Heimspiel der Saison aber dann unbedingt nochmal dabei sein. Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel (18:16) begann den Baskets die Partie in den zweiten zehn Minuten zu entgleiten. Zahlreiche Ballverluste, schlechte Trefferquoten in der offensive und schwere Beine in der Defense, die Vilsbiburger mussten dem intensiven Spielplan der letzten Wochen nun Tribut zollen und lagen zur Halbzeit bereits mit 13 Punkten zurück (35:48).

Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie dann spürbar ruppiger. Kampf und Einsatz sollten die zweiten zwanzig Minuten prägen. Zwei ausgeschlagene Zähne, ein Bänderriss und zahlreiche Prellungen setzten dem eh schon dünnen Kader weiter zu. Der offensive Spielfluss blieb dabei auf der Strecke. Auch wenn sich die Baskets bis zum Schluss vehement gegen die drohende Niederlage stemmten musste man im letzten Heimspiel der Saison eine 80:99-Niederlage hinnehmen. 

Keine 24 Stunden später traten die TSV Cracks mit einem stark dezimierten und zudem angeschlagenem 6-Mann-Kader in Aschaffenburg an. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit (40:40) mobilisierte das Kreutzer-Team im dritten Viertel (25:12) nochmals die letzten Kraftreserven und legten den Grundstein für den 84:77-Auswärtserfolg. 

„Wir wollten gegen Ansbach zu sehr für unsere Fans gewinnen, sodass wir etwas verkrampft waren. In Aschaffenburg hatten wir nichts zu verlieren und konnten frei aufspielen. Jeder der sechs verbliebenen Spieler ist über sich hinausgewachsen und hat eins seiner besten Saisonspiele gemacht. Das gibt uns nochmals Energie für die letzte Saisonwoche. Wir sind sehr stolz auf die Performance unserer Jungs“, so Headcoach Jodi Kreutzer am Ende eines anstrengenden Doppelspieltags.

Für die Baskets spielten gegen Ansbach (Punkte /davon Dreier): Kraske (6), Fluellen (18/1), Leierseder (12/4), Pakrei, Pook (3), Kahlert (12), Hörl (2), Braeger (23/6) und Winter (4)

Für die Baskets spielten gegen Aschaffenburg (Punkte /davon Dreier): Kraske (8), Fluellen (27/4), Leierseder (19/5), Nothaas, Pook (8) und Braeger (22/2) 

Related Articles

TTL BA mit Auftaktsieg vs. Veitshöchheim

Unterfrankenderby in Veitshöchheim

Information

Die RLSO ist der Zusammenschluss der Landesverbände Bayern, Sachsen und Thüringen. Er ist als eingetragener Verein tätig und gleichzeitig Veranstalter der Spiele der Regionalliga in verschiedenen Ligen.