TTL Bamberg hält gg. Veitshöchheim lange mit

Am vergangenen Samstag traf der TTL Basketball Bamberg in der Graf-Stauffenberg-Halle auf die TG SPRINTIS Veitshöchheim. In diesem letzten Hauptrundenspiel mussten die Bamberger weiterhin auf Kevin Jefferson verzichten. Bei den Unterfranken fehlte Konsti Ebert. Der TTL wollte das für sich bedeutungslose Spiel für die Vorbereitung auf die Playdowns nutzen.

Von Anfang an entwickelte sich eine intensive und umkämpfte Partie. Einige fragwürdige Pfiffe der beiden Unparteiischen, vor allem gegen TTL-Center Bryce Cashman, sorgten für Unmut bei den Gastgebern und deren Anhängern. Bis zur Halbzeit lagen die körperlich unterlegenen Hausherren immer knapp zurück, ließen sich aber nicht abschütteln. Angeführt von Marlon Stephan (Topscorer der Begegnung mit 23 Punkten) und Paul Guck (16 P.) konnten sie auch defensiv gut dagegenhalten und so ging es mit einem 32:35         (1. Viertel 17:20) in die Pause. Mitte des dritten Viertels kassierte Bryce Cashmann (In 19 Minuten 13 Punkte/9 Rebounds) sein fünftes Foul. Natürlich eine erhebliche Schwächung für den TTL. Die Gäste bauten nun kontinuierlich ihren Vorsprung aus. Vor dem Schlussabschnitt lagen sie mit 61:53 in Front. Beim TTL kamen nun vermehrt die Youngsters zum Einsatz, die großen Einsatz und Kampfgeist zeigten, aber nicht verhindern konnten, dass Veitshöchheim nun davonzog. Endstand: 68:86. Unnötige Ballverluste und eine schlechte Wurfquote über das ganze Spiel verhinderten ein besseres Resultat für die Bamberger. In zwei Wochen geht es dann mit den Playdowns weiter.

Für den TTL spielten: M. Stephan (23), Guck (16/2), Cashman (13), Dippold (10/2), Trunda (4), Lawson (2), Dorn, Eichelsdörfer, Hofstätter, Kraus, C. Stephan, N. Stephan.

Related Articles

TTL BA mit Auftaktsieg vs. Veitshöchheim

Unterfrankenderby in Veitshöchheim

Wichtig

Die RLSO stuft das Projekt DSS als gescheitert an und steigt zum Saisonende aus!

Information

Die RLSO ist der Zusammenschluss der Landesverbände Bayern, Sachsen und Thüringen. Er ist als eingetragener Verein tätig und gleichzeitig Veranstalter der Spiele der Regionalliga in verschiedenen Ligen.