Über allem steht die Ungewissheit

Schon vor dem Saisonbeginn stand ein großes Fragezeichen vor dem Ligabetrieb in der Basketball- Regionalliga Süd – nach mittlerweile sechs Niederlagen und zwei coronabedingt abgesagten Partien ist die Ungewissheit über den weiteren Saisonverlauf nicht nur beim SB DJK Rosenheim umso größer. Nach sieben Wochen Spielpause empfangen die Mulalich-Schützlinge am heutigen Samstag um 19 Uhr den „Tabellenzweiten“ Treuchtlingen.

Die Platzierung muss deswegen in Anführungszeichen gesetzt werden, da der bisher absolvierte Spielplan wohl kaum als aussagekräftig angesehen werden kann: Lokalrivale Bad Aibling hat seine Mannschaft bereits aus dem Spielbetrieb zurückgezogen, sodass deren Spiele aus der Wertung genommen wurden, zudem wurden bereits drei weitere Partien abgesagt und auch am aktuellen Spieltag steht bereits eine Absage im Kalender. Von einer regulären Saison kann also nicht die Rede sein, wenn einige Teams wie der heutige Gegner Treuchtlingen erst vier Spiele absolviert haben, andere, wie etwa Bayern München III, bereits deren acht…

Nichtsdestotrotz wollen die Spartans heute gegen die VfL Baskets, gegen die man im Hinspiel mit 106:77 den Kürzeren zog, antreten, freilich mit einer alles andere als optimalen Vorbereitung: Viele Trainingseinheiten in den letzten Wochen mussten komplett ausfallen, andere fanden nur mit wenigen Akteuren statt, zudem haben sich die Rosenheimer während ihrer „Zwangspause“ vom Australier James Bosnakis getrennt. Somit kann das Hauptziel am heutigen Abend wohl nur sein, möglichst ohne Verletzungen aus dem Spiel zu gehen, auch wenn man sich natürlich freut, überhaupt wieder einmal spielen zu können – ansonsten wären ja auch die verbliebenen Trainings sinnlos gewesen.

Vor der Partie, zu der unter 2G+-Bedingungen Zuschauer zugelassen sind, empfängt die zweite Herrenmannschaft um 16 Uhr den TSV München Ost in der Gaborhalle.

Related Articles

TTL BA mit Auftaktsieg vs. Veitshöchheim

Unterfrankenderby in Veitshöchheim

Information

Die RLSO ist der Zusammenschluss der Landesverbände Bayern, Sachsen und Thüringen. Er ist als eingetragener Verein tätig und gleichzeitig Veranstalter der Spiele der Regionalliga in verschiedenen Ligen.