TTL Bamberg kassiert knappe Niederlage gg. Ansbach 79:80

Am vergangenem Samstag hatte der TTL Bamberg den Tabellennachbarn hapa Ansbach in der Halle am Georgendamm zu Gast. Der TTL musste verletzungs- und krankheitsbedingt auf einige Akteure, unter anderem auch auf Headcoach Rainer Wolfschmitt, verzichten. Assistentcoach Michael Kunz übernahm und sah gleich zu Beginn ein unterirdisches erstes Viertel seiner Mannschaft. Alles was man sich vorgenommen hatte, blieb anscheinend in der Kabine hängen. Fehlende Aggressivität und zu langsames Umschalten nach hinten nutzte hapa oft zu leichten Punkten. In der Offense gelang so gut wie gar nichts. Undurchdachte Einzelaktionen und nicht getroffene freie Würfe ließen die Ansbacher immer weiter davonziehen. Über 5:0 und 13:4 stand es nach zehn Minuten 28:11 für die Gäste aus Mittelfranken. Dabei verzeichnete der TTL magere vier Punkte aus dem Feld. Im zweiten Viertel brachten Rob Ferguson (12 Punkte/16 Rebounds) und der  Topscorer des Spiels Marlon Stephan (22 Punkte/9 Rebounds) den TTL wieder auf neun Punkte (15. 27:36) heran. Danach verfiel der TTL wieder in das alte Muster aus Viertel eins und lag zur Halbzeit mit 30:50 im Rückstand. In der Kabine fielen klare Worte und die TTLer gingen nun mit ganz anderer Einstellung zu Werke. Das dritte Viertel gewannen sie mit 19:11. Die aggressive Abwehrarbeit und zehn Punkte von Marlon Stephan sorgten dafür, dass die Hausherren vor dem Schlussabschnitt auf 49:61 verkürzen konnten. In den letzten zehn Minuten entwickelte sich das Spiel zu einem wahren Krimi. Zuerst sah es gar nicht danach aus. Ansbach zog wieder auf 68:51 davon. Die TTL Jungs mobilisierten alle Kräfte und kämpften sich über 61:69 (35. Min.) auf 76:77 (38. Min.) heran. Chris Bauer konterte einen Dreier der Gäste mit seinem zweiten Dreier in Folge zum 79:80 aus Sicht der Bamberger. Ein taktisches Foul der Gastgeber 6,8 Sekunden vor Schluss bringt Ansbach an die Linie. Beide Freiwürfe verfehlen ihr Ziel, Rebound Bamberg und der Korbleger mit der Schlusssirene geht daneben. Endstand: 79:80. Ein sichtlich enttäuschter Coach Kunz: "Es ist nicht nachvollziehbar, warum wir In Halbzeit eins in so einem wichtigen Spiel mit so wenig Energie und Engagement aufgetreten sind. Dass wir es besser können, haben wir im zweiten Abschnitt gezeigt."

 Für den TTL spielten: Stephan M. (22 Punkte/4 Dreier), Garmizo (17/1), Walde (16), Ferguson (12/2), Bauer (6/2), Böttger (2), Guck (2), Loch (2), Dlugosch, Stephan C.

Related Articles

TTL BA mit Auftaktsieg vs. Veitshöchheim

Unterfrankenderby in Veitshöchheim

Information

Die RLSO ist der Zusammenschluss der Landesverbände Bayern, Sachsen und Thüringen. Er ist als eingetragener Verein tätig und gleichzeitig Veranstalter der Spiele der Regionalliga in verschiedenen Ligen.