Spielberichte 1. Regionalliga Herren

TTL Bamberg überzeugt gegen Rosenheim

TTL Basketball Bamberg vs. SB DJK Rosenheim 80:71

Logo neu 08Der Ausflug in die Strullendorfer Hauptsmoorhalle brachte den TTL-Basketballern am Sonntag den erhofften Erfolg. Die Bamberger schlugen den SB DJK Rosenheim mit 80:71 und nahmen damit erfolgreich Revanche für die bittere Niederlage in Rosenheim zum Abschluss der letzten Saison.

Die Oberbayern erwischten zunächst den besseren Start und die ließen die „Hausherren“ im ersten Viertel schlecht aussehen. Die Rosenheimer Malpede und Gaizauskaus punkteten nach belieben und waren nicht zu stoppen. Auf der anderen Seite agierten die TTL-Youngsters in der Offensive zu überhastet und kamen ihrerseits nicht zum Abschluss. Folgerichtig führten Rosenheimer zum Ende des ersten Viertels mit 23:15. Die anschließende Standpauke von Coach Wolfschmitt verfehlte ihre Wirkung offensichtlich nicht. Angeführt vom gut aufgelegten Kevin Eichelsdörfer, sechs von sieben Dreierversuchen, und Rob Ferguson gestatteten die TTLer den Gästen im zweiten Spielabschnitt nur neun Punkte, während man selbst in der Offense jetzt Punkt um Punkt aufholen und bis zur Halbzeit auf 32:32 ausgleichen konnte.

Ab dem dritten Viertel kam der TTL immer besser ins Spiel und konnte sich Punkt um Punkt absetzen. Der Bamberger Flügelspieler Chris Dippold war nicht mehr zu stoppen und steuerte in diesem Abschnitt zwölf seiner 16 Punkte bei. Erfreulich auch, dass die jungen Bankspieler allen voran Felix Loch, Dennis Biedermann und Lucas Kolloch für echte Entlastung sorgen konnten. Die TTLer konnten sich so bis zum Ende des Viertels eine 59:51 Führung erspielen.

Im Schlussabschnitt versuchten die Gäste alles um nochmals heranzukommen, was die erfahrenen TTLer, Lachmann, Ferguson und Eichelsdörfer, aber zu verhindern wußten und im Angriff konstant punkteten. Näher als auf sieben Punkte ließ man den Gegner nicht mehr herankommen. Auch gegen die Ganzfeldpresse und taktischen Fouls zum Spielende konnten sich die Hausherren nach anfänglichen Schwierigkeiten und zwei Auszeiten durch Headcoach Wolfschmitt letztendlich behaupten. Am Ende stand ein verdienter Teamerfolg des TTL-Basketball Bamberg zu Buche.

TTL BA:

Eichelsdörfer 21/6, Ferguson 20/2, Dippold 16/1, Jefferson 10/1, Lachmann 7/0, Eisenhardt 4, Loch 2, Kolloch, Kohn, Biedermann, Lorenz (dnp)

OSB Hellenen gewinnen zuhause

Am vierten Spieltag der Regionalliga hatten die OSB Hellenen den Aufsteiger TV Goldbach 1897 zu Gast. Die OSB Hellenen Mannschaft hat die ersten 3 Ligaspiele verloren, somit musste ein Sieg her. Diesmal hat es gereicht und man hat das Spiel gegen TV Goldbach mit 80:58 zuhause gewonnen. Mit Unterstützung der Zuschauer und starken 51 geholten Rebounds.

1. Viertel
Das erste Viertel begann mit zwei dreier W. Bessoir und zwei Punkte von O. Knox und einer 8:2 Führung in der 3. Spielminute. Jedoch hat TV Goldbach reagiert und schnell geantwortet, sodass es zur 6. Spielminute ein 12:12 gleichstand gab. TV Goldbach hat das erste Viertel mit einer 2 Punkte Führung 20:22 gewonnen.

2. Viertel
Das zweite Viertel ging weiter wie das erste aufgehört hat. Beide Mannschaften konnten Punkten und im ganzen Viertel stand es gleich. Die höchste Führung in dem zweiten Viertel hatte TV Goldbach mit 4 Punkten in der 20 Minute. Aber OSB Hellenen hat in der letzten Spielminute der ersten Halbzeit mit 5 Punkten reagiert und mit 35:34 die erste Halbzeit gewonnen.

3. Viertel
Das dritte Viertel begann wieder mit einem 8:0 Run der OSB Hellenen. Doch zur 27. Minute kam TV Goldbach wieder mit 46:45 ran. Aber die Jungs von OSB Hellenen konnten sich in den letzten 3 Minuten des dritten Viertels absetzen und legten starke 16:1 Punkte auf. R. Atobrhan beendete das dritte Viertel mit einem Spektakulären dreier And-one. Viertel Ergebnis: 62:47.

4. Viertel
Im vierten Viertel haben die OSB Hellenen nicht nachgelassen und weiter stark gespielt. TV Goldbach konnte nur einen dreier treffen und die restlichen Punkte im letzten viertel lediglich durch Freiwürfe machen. OSB Hellenen München hat das Heimspiel mit 80:58 gewonnen.

Topscorer OSB Hellenen München: W. Bessoir (22 Punkte/13 Rebounds), O. Knox (18 Punkte), I. 
Vasileiadis (11 Punkte)

Topscorer TV Goldbach: L. Pereira (21 Punkte), L. Sattler (11 Punkte), T. Jagela (11 Punkte)

Tropics gewinnen in Treuchtlingen – Thriller-Sieg in Overtime

Oberhaching neuAls Tim Eisenberger, der überragende Spieler der Gastgeber, seine Mannschaft kurz vor Ende der Verlängerung per Dreier mit 77:76 in Führung brachte, wehte ein spezieller „Windhauch“ bzw. „Flow“, wie es VFL Trainer Harlander gerne formuliert, durch die Halle. Von den Dezibel her war es wohl eher ein satter Sturm. Alle Treuchtlinger Fans schrien aus einer Seele, der Korb wurde plötzlich größer und das schien sich auf das Spielfeld zu übertragen. Das Momentum war nun eindeutig auf Seiten der Mittelfranken und für die Tropics galt es nun Nerven zu bewahren.

Weiterlesen ...

Baskets unterliegen nach Verlängerung

Über 31 Minuten lagen die VfL Baskets Treuchtlingen gegen den TSV Oberhaching in Führung. Teilweise sogar mit 14 Punkten, aber zum Sieg reichte es am Mittwochabend in einem spannenden und hochklassigen Spiel trotzdem nicht. Mit 77:80 mussten sich die Harlander-Jungs am Ende geschlagen geben, vor allem weil sie in der Schlussphase John Boyer nicht stoppen konnten. Mit 27 Punkten war der US-Boy mit tschechischem Pass Topscorer der Partie. 

Furios starteten die Treuchtlinger in die Partie. Mit 9:2 führten sie nach einem Dreier von Simon Geiselsöder. Doch der Vizemeister des letzten Jahres verkürzte den Vorsprung schnell wieder und ging auch im zweiten Viertel in Führung. Dann starteten die Baskets einen 17:0-Lauf, den Florian Beierlein mit einem Dreipunktewurf zum 37:24 abschloss. Die Senefelder-Hölle kochte. Der Vorsprung pendelte sich bis ins Schlussviertel auf ungefähr zehn Punkte ein, bis die Gäste im Schlussviertel ihrerseits mit einem 11:0-Lauf die Partie drehten und damit eine dramatische Schlussphase einleiteten. 1:28 Minuten vor Schluss glich Stefan Schmoll per Freiwurf auf 68:68 aus. Auf der Gegenseite brachte Boyer sein Team per Korbleger wieder in Führung. Diese bestand auch 24 Sekunden vor Schluss, als die Baskets wieder in Ballbesitz kamen. Nach einer Auszeit von Trainer Stephan Harlander war es Tim Eisenberger, der beim Zug zum Korb unsportlich gefoult wurde. Der Point Guard blieb an der Freiwurflinie eiskalt und verwandelte sicher zum Ausgleich. Der folgende Ballbesitz blieb jedoch ohne Erfolg und auch Moritz Wohlers Notwurf fand nicht sein Ziel. Verlängerung. Dort war es erneut Eisenberger der sein Team per Dreier mit 77:76 in Führung ging, doch dieses Mal war es Thorsten Walter, der per Halbdistanzwurf antwortete. Der VfL hatte erneut den letzten Angriff, war jedoch erneut nicht erfolgreich, weil Stefan Schmolls Korbleger nach Durchstecker von Eisenberger geblockt wurde. Mit zwei verwandelten Freiwürfen besiegelte John Boyer die 77:80-Niederlage der Altmühlfranken. 

Für Treuchtlingen spielten: Kevin Vogt, Moritz Schwarz, Tim Eisenberger (21 Punkte, 11 Rebounds, 12 Assists), Simon Geiselsöder (11), Claudio Huhn (4), Stefan Schmoll (19, 9 Rebounds), Tobias Hornn, Robin Seeberger (2), Florian Beierlein (10), Luca Wörrlein, Jonathan Schwarz (10), Jonathan Pospiech. 

Erneute Aufholjagd wird nicht belohnt

TV Goldbach – TSV Breitengüßbach 70 : 72 (26:44) 

Die Goldbacher Basketballer leisten sich auch im zweitem Heimspiel ein katastrophales zweites Viertel, kämpfen sich bravourös heran, müssen sich aber am Ende starken und cleveren Breitengüßbachern verdient geschlagen geben.

Das Spiel gegen den TSV Breitengüßbach, der seine ersten beiden Spiele gewann, wurde wie erwartet eine schwere Aufgabe für die Mannschaft von Matthias und Jérôme Schaefer. Erstmals in dieser Saison konnte man auf Malony de Sousa zurückgreifen, musste aber den verletzungsbedingten Ausfall des kampfstarken Mantas Jagela verkraften.

Zu Beginn des Spiels sahen die zahlreichen Zuschauer ein Duell auf Augenhöhe, bei dem die Führung ständig wechselte (14:11, 6. Min). Die Goldbacher leisteten sich einige Fehler, die der Gegner wiederum nutzte und mit einem 11:2 Lauf mit 22:16 zum 2. Viertel in Führung ging.

Nun folgte ein katstrophaler Abschnitt aus Sicht der Goldbacher. Körpersprache, Energie und Wille waren nicht erkennbar. Die Gäste spielten eine sehr engagierte Verteidigung und der TVGBB ließ sich kaum etwas einfallen. Viele Angriffe wurden erst kurz vor Ablauf der 24 Sekunden gezwungen abgeschlossen. Da die Gäste diese Phase konsequent ausnutzten, geriet der TVGBB bis zur Halbzeit mit 18 Punkten ins Hintertreffen. Vor allem den bundesligaerfahrenen Center Erik Land bekam Goldbach nicht in Griff – er erzielte bereits 18 Punkte bis zur Halbzeit.

Nach der Halbzeit ging ein Ruck durch die Mannschaft. Mit viel Wut und Energie ging man das dritte Viertel an und kam durch einen 15:0 Run in drei Minuten bis auf 45:49 heran. Doch Breitengüßbach erholte sich von dem Rückschlag und schaffte es, den Aufsteiger auf Abstand zu halten.

Im 4. Viertel schaffte es der TVGBB nicht mehr entscheidend heran zu kommen, um das Spiel zu drehen.

Es spielten: Pereira (23), Sattler (13), Akbayir (12), De Sousa (8), Strecker (5), Jagela (5), Mellis (4), Gram und Jessberger.

Jérôme Schaefer: „Wir haben das Spiel heute in der ersten Halbzeit verloren. Wie wir hier phasenweise aufgetreten sind, ärgert mich und sollte nicht noch mal vorkommen. Allerdings hatten wir es mit einem sehr starken Gegner zu tun, der mit seiner physischen Verteidigung und dem starken Duo Land/Engel schwer zu schlagen ist.

Geht doch: Baskets mit souveränen Start-Ziel-Sieg

98:84-Heimerfolg gegen Schwabing / Am Sonntag geht es nach Oberhaching

Nach einer bitteren und unnötigen Niederlage am vergangenen Samstag in Bamberg (63:70), war am Tag der deutschen Einheit der MTSV Schwabing zu Gast in der Ballsporthalle. In einer sehr gut gefüllten Ballsporthalle vor rund 700 Zuschauern kamen die Vilsbiburger mit einer überraschenden Souveränität zu einem 98:84-Heimerfolg und klettern damit in der Tabelle auf den fünften Tabellenplatz. Bereits am Sonntagnachmittag (Spielbeginn 16.00 Uhr) geht es für das Vilas-Team zum Topteam und Titelaspiranten nach Oberhaching.

Weiterlesen ...

OSB Hellenen verliert auch gegen Herzogenaurach

Am dritten Spieltag ging es für OSB Hellenen nach Herzogenaurach. Nach zwei starken Gegnern in den ersten zwei Spielen war es auch dieses Mal nicht einfacher, da Herzogenaurach mit Spielern von der ProA Mannschaft aus Nürnberg verstärkt wurde. 

1 Viertel.
OSB Hellenen startete das Spiel gut und konnte gegen Longhorns Herzogenaurach in den ersten Spielminuten mithalten. O. Knox, G. May, I. Vasileiadis und W. Bessoir punkteten für OSB Hellenen. Doch Longhorns Herzogenaurach gewann das erste Viertel mit 24:19.

2 Viertel.
Das zweite Viertel begann wieder stark. 5 Punkte von O. Knox und 4 von R. Atobrhan gab OSB Hellenen die erste Führung im Spiel. Jedoch hielt die nicht lange an und Longhorns Herzogenaurach antwortete mit 12 Punkten in Folge ab der 17 Spielminute. Das Viertel endete 47:34.

3 Viertel.
Nach der Halbzeitansprache von Misel Lazarevic war das Team motiviert in der zweiten Halbzeit wieder anzugreifen. Zwei Punkte von G. May und jeweils ein dreier von O. Knox und W. Bessoir eröffneten das dritte Viertel für OSB Hellenen. Aber auch das Heimteam hat nach der Halbzeitpause nicht nachgelassen und verwandelte 3 dreier in Folge. Das Viertel endete 64:53.

4 Viertel.
Im vierten Viertel lief es für die OSB Hellenen dann ganz schlecht. Longhorns Herzogenaurach machte ab der 32 Minute 10 Punkte am stück und OSB Hellenen konnte keinen Wurf verwandeln. Im ganzen vierten Viertel schafften die Jungs von OSB Hellenen nur 4 Mal zu Punkten. Dies genauso wie 24 Ballverluste im ganzen Spiel hinderte das OSB Hellenen Team an einem Sieg. OSB Hellenen hat das Spiel leider mit 85:62 verloren.

Misel Lazarevic:
,,Aus den Spielen und den Niederlagen, die wir jetzt hinter uns gebracht haben, müssen wir lernen und die guten Dinge für die Zukunft mitnehmen. Wir haben gesehen wie es in der Liga läuft. Keine Niederlage tut gut, ich mag es nicht zu verlieren. Aber wir müssen akzeptieren, dass sie im Moment auf einem höheren Niveau spielen als wir. Wir wissen wer wir sind und wo wir uns in der Liga befinden, und es ist eine Möglichkeit für uns wenn wir solche Spiele als Lektion wahrnehmen und ein Nutzen daraus ziehen. Ich weiß über das Können meiner Spieler Bescheid und ich bin mir sicher, dass sie es besser können. Und das ist sicherlich nicht unser Maximum. Ich bin bereit alles für dieses Team zu geben um weiter zu kommen. TV Goldbach wird noch eine Mannschaft sein, die durch eine langjährige Kontinuität und durch die aufstiege in den letzten Jahren Selbstvertrauen aufgebaut hat. Sie sind eine junge Mannschaft, die viel mit Early-Offense und Fastbreak spielt. Motor der Mannschaft ist Luan Pereira, durch dessen Individuellen Leistungen die Mannschaft profitiert. Wenn wir den Rhythmus über das Spiel kontrollieren können und wenn wir Pereira aus seiner Komfortzone halten können haben wir den Schlüssel für das Spiel. Und natürlich müssen wir die Zonenpresse des Gegners vermeiden, durch die sie den Rhythmus des Spiels verändern wollen.“

Topscorer OSB Hellenen: W. Bessoir (19 Punkte), O. Knox (16 Punkte), I. Vasileiadis (8 Punkte)
Topscorer Longhorns Herzogenaurach: P. Horstmann (20 Punkte), N. Haßfurther (17 Punkte), M. Meredith (15 Punkte)

Kangaroos gewinnen gegen Bad Aibling

Die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen hat in der 1. Regionalliga Südost binnen vier Tage den zweiten Heimsieg eingefahren. Am späten Mittwochnachmittag bezwang man die Fireballs Bad Aibling mit 80:64 und hat sich mit diesem Erfolg mit nunmehr 4:2 Punkten erst einmal einen Platz in der oberen Tabellenhälfte gesichert.

Beide Teams mussten auf ihre vermeintlichen Scharfschützen verzichten, bei den Oberbayern fehlte der Kroate Miodrag Mirceta, bei den Kangaroos Emanuel Richter, den eine Wadenverletzung zwickte. Vor rund 350 Zuschauern entwickelte sich von Beginn an ein kampfbetontes Spiel. Die BG schien spielerisch etwas überlegen, die Aiblinger hingegen gaben keinen einzigen Ball verloren und ließen selbigen in der Offensive auch flott laufen. Mit einigen schwierigen Ballgewinnen schienen die Gäste Kraft und Motivation zu schöpfen. Das erste Viertel verlief ausgeglichen, Leitershofen ging knapp mit 22:21 in den zweiten Abschnitt. Dort gelang es dem Team von Trainer Ian Chadwick dann, sich Punkt für Punkt abzusetzen. Neben CJ Carr, der einmal mehr eine hervorragende Leistung ablieferte, waren in dieser Phase Jonas Zink und Dennis Behnisch, der zeitweise nun die Kreise des Aiblinger Topscorer Simon Bradaric zumin dest einschränken konnte, die Aktivposten. Der 44:33 Halbzeitstand für die Kangaroos schien allerdings nur auf dem Papier ein beruhigender Vorsprung.

Denn der Gegner kam mit neuer Motivation aus der Kabine zurück und verkürzte wieder auf 45:50 (27. Minute). Nun entwickelte sich ein absolutes Kampfspiel, mithin etwas zerfahren, aber jeder Zeit sehr spannend. Vor dem Schlussviertel führte Stadtbetgern wieder rmit 61:48. Die Fireballs warfen noch einmal alles in die Waagschale, zwischen Bradaric und CJ Carr entwickelte sich ein wahrer Schlagabtausch. Aber obwohl die Kangaroos gegenüber dem am letzten Wochenende spielfreien Gast noch das Samstagspiel in den Knochen hatten, ließen sie den Gegner nicht mehr herankommen, der Vorsprung betrug immer um die zehn Punkte. CJ Carr mit zwei weiteren Dreiern machte schließlich kurz vor dem Ende den Deckel endgültig drauf, die Oberbayern um die beiden Ex-Kangaroos Johannes Wießnet und Dennis Nimphius zeigten sich dann letzten Endes als fairer Verlierer.

Erneut haben die Leitershofer keine große Verschnaufpause. Bereits am Samstag um 15 Uhr steht das Auswärtsspiel bei Science City Jena II an, die weiteste Auswärtsreise in dieser Saison. Mit einem weiteren Sieg könnte man sich dann sogar in Richtung Tabellenspitze orientieren.

BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen: Carr (36/2 Dreier), Zink (9/2 Dreier), Fiebich,  Londene (3/1 Dreier), Hadzovic (9), Behnisch (2), Veney (11/2 Dreier), Tesic (2), Benke (8), Hoedt.

Beste Werfer Bad Aibling: Bradaric (32), Wießnet (11)

Stimmen zum Spiel:

BG-Headcoach Ian Chadwick: „Unter dem Strich war es glaube ich ein verdienter Sieg für uns, allerdings sehr hart erkämpft gegen einen äußerst unangenehmen Gegner. Die haben das sehr gut gemacht, und dann haben wir heute eben von außen nicht so richtig gut getrofffen. Es war ein sehr intensives Spiel. Nun müssen wir schnell regenerieren bis Samstag“.

BG-Co-Trainer Daniel Hamberger: „CJ war überragend. Er hat uns in den entscheidenden Phasen im Spiel gehalten. Hervorheben muss man aber auch die Leistung von Dominik Veney heute, der 12 mehr als wichtige Rebounds und zwei Dreier in heißen Phasen getroffen hat. Auf Seiten des Gegners hat natürlich Simon Bradaric auch überragend gespielt, das muss man anerkennen. Aibling wird sicher eine gute Rolle in dieser Liga spielen“.

Bittere Niederlage gegen Ansbach

Mehr als 200 Zuschauer fanden am Feiertag den Weg in die Graf-Stauffenberg-Halle um den TTL zu unterstützen. Allerdings sahen diese am Ende eine frustrierte TTL-Mannschaft. Die Hausherren hatten sich gerade in den Schlussminuten eine vermeidbare Niederlage gegen hapa Ansbach eingefahren (65:69)Logo neu 08

In einem äußerst engen, von den Defensivformationen bestimmten Spiel hatten die Hausherren gegen die favorisierten Mittelfranken über 30 Spielminuten die Nase vorn. Die Führung im Spiel wechselte sieben mal.

Die Ansbacher erwischten zunächst den besseren Start und konnten sich leicht absetzen, bis dann zur Mitte des ersten Viertels die Bamberger in die Spur kamen und Punkt um Punkt aufholten. In der Folge war das Spiel dann ausgeglichen, bis sich der TTL mit fünf Punkten vom Kapitän Michi Lachmann und einem Dreier von Kevin Eichelsdörfer mit einem 8-0-Lauf etwas absetzen konnten. Zur Halbzeit stand es 35:28. Diese Führung konnten die TTL-Youngsters bis Mitte des dritten Viertels verteidigen. Zum Drittelende gelang es den Gästen dann aber wieder etwas Boden gut zu machen. Mit einem 3-Punkte-Vorsprung (51:48) gingen die Bamberger dann noch in den Schlussabschnitt und konnten diesen sogar wieder auf neun Punkte ausbauen.

Nach einer Auszeit des Ansbacher Coaches kamen die Mittelfranken aber mit sehr viel Energie zurück. Dem TTL gelangen in der Folge nur noch Punkte durch Einzelaktionen, während die Gäste drei Minuten vor dem Ende sogar die Führung übernahmen. Als dann der Bamberger Spielmacher Eichelsdörfer nach einem Reboundduell das Spielfeld verlassen und behandelt werden musste, brach das Offensivspiel der Hausherren zusammen. In der Schlussminute gelang den TTLern nur noch ein Feldkorb. Auf Bamberger Seite überzeugten Daniel Eisenhardt, Michi Lachmann und Rob Ferguson. TTL Geschäftsführer Klaus Linsner nach dem Spiel: „Eine ärgerliche Niederlage. Obwohl wir über weite Strecken das bessere Spie gezeigt haben, haben wir es nicht geschafft uns entscheidend abzusetzen. Eine Ursache, sicher unsere schlechte Dreierquote - 2-20“

 

TTL BA:

Ferguson 18/0, Eisenhardt 16/0, Lachmann 14/1, Eichelsdörfer 6/1, Dippold 4/0, Kohn 3/0, Jefferson 2, Schmitt 2, Kolloch, Biedermann (dnp), Ulshöfer (dnp)

Sieg über die Zeit gerettet

breitenguessbachDer TSV Tröster Breitengüßbach gewinnt das Auswärtsspiel am Tag der Deutschen Einheit beim TV Goldbach mit 72:70 und bleibt somit weiter ungeschlagen.

Weiterlesen ...

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok