Erfolgreicher Saisonabschluss für Nördlingen

TSV Nördlingen - ChemCats Chemnitz    54:45noerdlingen tsv

Am vergangenen Wochenende bestritten die Regionalliga-Damen des TSV ihr letztes Saisonspiel in eigener Halle. Obwohl die Gäste aus Chemnitz das Hinspiel für sich entscheiden konnten und zudem mit nahezu vollem Aufgebot anreisten, handelte es sich definitiv um einen schlagbaren Gegner. Folglich war es das feste Ziel, die Saison erfolgreich abzuschließen und sich mit einem Sieg von den Zuschauern zu verabschieden.

Die Nördlingerinnen starteten fokussiert in die Partie und erzielten innerhalb kurzer Zeit die ersten Zähler. Leider folgte eine kleine offensive Flaute, in der man mehrere Minuten keine weiteren Punkte mehr erzielte, was allerdings durch eine hervorragende Verteidigungsarbeit ausgeglichen wurde. Über die ausgezeichnete Defense, die den ChemCats lediglich sieben Zähler gestattete, kam man dann auch im Angriff besser ins Ziel und konnte sich im ersten Viertel beim schon einen kleinen Vorsprung herausspielen (16:7).

Nachdem man die Führung im zweiten Spielabschnitt zwischenzeitlich auf 13 Punkte ausbauen konnte, ließ die Konzentration auf Seiten der Heimmannschaft leider etwas nach. Mehrere Ballverluste in Folge wurden von den Gästen gnadenlos ausgenutzt und ein 0:9-Lauf war die Folge. So hatten sich die Chemnitzerinnen zur Halbzeit auf 28:23 herangekämpft.

Dieses Bild änderte sich unglücklicherweise auch nach dem Seitenwechsel zunächst nicht. Während die Mannschaft aus Sachsen konstant weiter zu Punkten kam, wollte den Gastgeberinnen einfach nichts mehr gelingen. Als die Gäste in der 25. Minute sogar erstmals wieder in Führung gehen konnten, traf Trainer Imre Szittya die Entscheidung auf Zonenverteidigung umzustellen, war sich als Schlüssel zum Erfolg herausstellte. Die Defense funktionierte nun wieder deutlich besser und Paula Wittig sammelte einen Rebound nach dem anderen für ihr Team. Katharina Schenk gelang es schließlich mit sieben Punkten hintereinander die Führung wiederherzustellen (41:37).

Noch war aber natürlich überhaupt nichts entschieden und entsprechend umkämpft war die Partie im letzten Spielabschnitt. Die beiden Mannschaften schenkten sich nichts und so fielen zunächst nur äußerst wenige Körbe. Auf Nördlinger Seite spielte man nun vor allem über Luisa Geiselsöder, die ihre technische Überlegenheit am Brett geschickt ausspielte. Dennoch war die Partie drei Minuten vor Schluss beim 47:45 noch völlig offen. Dann schlug jedoch die Stunde von Isabella Schenk, die mal wieder eine überragende Partie ablieferte und in der entscheidenden Phase per Korbleger und Dreipunktwurf den Vorsprung auf sieben Punkte ausbaute. Dem hatten die Chemnitzerinnen letztlich nichts mehr entgegenzusetzen und man konnte das Spiel mit 54:45 für sich entscheiden.

Für Nördlingen spielten: I. Schenk (13/1 Dreier), P. Steinmeyer (5/1), K. Schenk (7/1), L. Mussgnug (6/1), P. Wittig (2), S. Keller (2), M. Modrzik, A. Sredl (4), K. Gerstmeyr, Lu. Geiselsöder (15)

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.