Aufatmen beim MTSV: Siegesdurststrecke beendet

'Ein hartes Stück Arbeit' nennt Trainer Robert Scheinberg den gestrigen Erfolg in der 1. Regionalliga Herren. Seit Januar war es den Schwabinger Jungs nicht mehr gelungen ein Spiel für sich zu entscheiden. Nach der Partie am Samstagabend waren Trainer und Team dann endlich erleichtert. Gegen die hapa Ansbach sicherte ein 87:84 Erfolg das Standing in der Tabelle der Regionalliga. Zumindest vorerst.

Dass ein Sieg hermusste, stand für den MTSV bereits vor der Partie fest. 'Mit Beginn der NBBL-Playoffs nächstes Wochenende hilft es sehr in der Regionalliga nicht mehr den Druck schultern zu müssen unbedingt eines der bevorstehenden Spiele zu gewinnen' erklärt Scheinberg. Ein Erfolg entlaste diejenigen Spieler, die sowohl in der NBBL, als auch in der Regionalliga zu den Stützen der Mannschaft zählen, wie zum Beispiel Fynn Fischer, Anthony Okao oder Oscar da Silva. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf schickte Scheinberg anfangs Chris Würmseher, Henning Ballhausen, da Silva, Wiliam McDonald und Salman Manzur aufs Parkett. Und zunächst schienen die Gastgeber wieder in alte Muster zurückzufallen. Nach den ersten vier Punkten auf beiden Seiten zwang ein Lauf der Ansbacher Robert Scheinberg beim Spielstand von 4:13 zu einer Auszeit. Ein Dreier von Imberi, sowie zwei weitere schnelle Abschlüsse durch Hertlein und Freer ließen den MTSV nach knapp fünf gespielten Minuten ins Hintertreffen geraten. Die Auszeit schien ihre Wirkung nicht zu verfehlen, denn die jungen Schwabinger erkämpften sich fortan Punkt für Punkt den Anschluss zurück. Zum Viertelende stand es nach zwei Freiwürfen von Chris Würmseher, der das Spiel mit beeindruckenden neun von neun verwandelten Freiwurfversuchen und 16 Punkten beendete, 18:22.

Im zweiten Abschnitt spielten die Gastgeber weiterhin beherzt auf und setzten sich angeführt von da Silva, Würmseher, Manzur und Fischer nach 17 gespielten Minuten auf ganze 14 Punkte ab. Leider konnten sie, wie nur zu oft, ihre Konsequenz nicht dauerhaft beibehalten und so ließen sie einige offensiv Rebounds und zu leichte Würfe zu, was den Vorsprung bis zur Halbzeit auf nunmehr sechs Punkte schmelzen ließ.

Im dritten Viertel kam es nach wenigen Spielzügen Ansbachs sogar wieder zum Ausgleich. In den folgenden Minuten konnte sich keine der beiden Mannschaften richtig absetzen. Vom 44:44 in der 22. SPielminute bis zum 58:58 in der 27. Minute punkteten beide Mannschaften abwechselnd, wobei der Abstand niemals mehr als drei Punkte betrug. Goran Petrovic, der Veteran der Ansbacher, der seit mehr als einem Jahrzehnt in der Regionalliga Südost aufläuft, punktete für zwei zum 58:58, bevor die Münchner zum Viertelende noch einen Spurt hinlegten. Okao, von der Bank kommend, traf direkt nach seiner Einwechslung mit einem wichtigen Dreier seinen einzigen erfolgreichen Feldwurf, gefolgt von weiteren Punkten von Manzur und da Silva. Sie beendeten das Viertel mit sieben, bzw. 19 Punkten. Spielstand zum Viertelende: 65:58.

Im letzten Viertel schien ein Sieg der Schwabinger zunächst nicht mehr sonderlich gefährdet, nachdem sie sich auf 16 Punkte Vorsprung abgesetzt hatten und einen Vorsprung von über zehn Zählern bis drei Minuten vor Schluss halten konnten. Dann drehte jedoch einer aus den Reihen der Gäste so richtig auf. Christopher Roll verwandelte in drei Angriffen in Folge einen Dreipunktewurf und vollendete seinen Streich mit einem And-One zum 83:82. Er kam auf 18 Punkte. Nach vergebenem Freiwurf nutzte Oscar da Silva seinerseits seine Chance und Punktete samt Foul am anderen Ende des Spielfelds. Auf seinem Konto standen nach verwandeltem Bonus-Freiwurf 27 Punkte, dazu zehn Rebounds und fünf Assists. Imberi punktete im folgenden Angriff noch einmal für Ansbach und es stand 86:84. Fynn Fischer verwandelte nach einem Foul noch einen Freiwurf zum Endergebnis von 87:84. Er sammelte 12 Punkte.

Für Schwabing spielten: Ballhausen (9), Bessoir, da Silva (27), Fischer (12), Klughardt, Manzur (16), McDonald (4), Obiesie, Okao (3), Raisch, Würmseher (16).

Nach dem Sieg heißt es Aufatmen bei Mannschaft und Coaching Staff. Ein wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt ist getan. Der MTSV steht nun mit zehn Siegen auf dem achten Tabellenplatz, Ansbach verbleibt auf Platz zehn. Vier SPiele bleiben noch zu spielen. Weiter geht es kommendes Wochenende auswärts gegen die GGZ Zwickau.

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.