Aktuelles der RLSO

Niners 2 vor Schwerer Auswärtsaufgabe in Bayreuth

Das junge Nachwuchsteam aus Chemnitz steht an diesem Samstag vor seiner zweiten Bewährungsprobe auswärts. Nachdem das erste Auswärtsspiel in Litzendorf deutlich verloren wurde, ist die Herausforderung in Bayreuth um so größer, konnte der Gastgeber doch bisher beide Saisonspiele gewinnen. Der Heimsieg zuletzt gegen Goldbach macht den NINERS allerdings sicherlich Mut, nicht völlig chancenlos zu sein. Die Qualität der Bayreuther zeigt sich nicht zuletzt dadurch, dass in beiden Spielen bereits vier verschiedene Spieler mehr als 15 Punkte erzielen konnten. Jonas Riester, Marius Adler, Matthw Husek und Nico Wenzel waren als schlagkräftiges Quartett maßgeblich verantwortlich für die beiden Auftaktsiege.

Da die Nachwuchsförderung allerdings oberste Priorität hat in Chemnitz, präsentieren die NINERS zu diesem Spiel auch keinen Neuzugang mit dem Kaliber eines zukünftigen TopScorers in der Liga, sondern ein weiteres Puzzlestück für den U19 Jahrgang. Shooting Guard Uros Vucevic wird die junge Mannschaft verstärken und wird sicherlich wie alle anderen Spieler aus Chemnitz auf jeden Fall einen harten Kampf liefern wollen. Die Nachwuchskräfte Aaron Kayser und Arne Wendler sind mit der Pro-A Mannschaft in Hamburg.

Rockets 2 empfangen starke Oberhachinger

 

Am Samstag kommt ein Topteam der 1. Regionalliga nach Gotha

 

Den Oberbayern ist, trotz des Ausfalls von zwei wichtigen Leistungsträgern, ein guter Start in die Saison gelungen. Am 1. Spieltag musste sich das Team des erfahrenen Trainers Mario Matic zwar mit fünf Punkten knapp gegen die starken Vilsbiburger geschlagen geben. Am letzten Wochenende folgte jedoch ein deutlicher 92:74-Sieg gegen Zwickau. 

 

"Oberhaching gehört für mich zu den besten Mannschaften der Liga. Sie haben gute Einzelspieler, sind hervorragend gecoacht und verfügen über einen gefährlichen Spielstil." betont der Gothaer Trainer Florian Gut die Qualität des nächsten Gegners. "Für uns ist dies eine Herausforderung, vor der wir großen Respekt haben, auf die wir uns gleichzeitig aber auch sehr freuen. Hilfreich ist sicherlich, dass bei uns mit Janó Lange ein wichtiger Leistungsträger wieder fit ist." 

 

Und in Bezug auf den Vorbericht der sympathischen, oberbayerischen Gäste ergänzt der Rockets-Trainer: "Nachdem ich einige Spieler und Verantwortliche der Tropics bereits über Jahre kenne und schätze, bin ich gerne bereit deren Anfrage nach einem guten Bier für die lange Rückfahrt zu erfüllen. Da es ja aus Bayern sein soll, werden wir einen Kasten einer traditionellen Biermarke aus Oettingen besorgen."

eRSTE Auswärtsfahrt in der 1. Regionalliga für die OSB Hellenen München

Nach dem ersten Heimspiel steht nun die erste Auswärtsfahrt nach Breitengüßbach auf dem Programm. Durch die gelungene Heimpremiere und solider Verteidigung ab der 5. Spielminute, auf der man aufbauen kann, die man aber in Breitengüßbach von der ersten Minute braucht. TSV Tröster Breitengüßbach hat ebenfalls einen Auftaktsieg eingefahren. Sie gewannen 61:37 bei den Science City Jena und setzten eine starkes Ausrufezeichen in der Defense, wo Breitengüßbach nur 37 Punkte auswärts zugelassen hat. Außerdem haben sie ein ziemlich ausgeglichenes Team, wo jeder scoren kann. Für OSB Hellenen wird es ein weiterer Härtetest in der 1. Regionalliga Südost und es wird sich zeigen in welche Richtung es in dieser Saison geht. Das Spiel findet am 30.09.2017 um 19:00 Uhr in der Hans-Jung-Halle in Breitengüßbach statt.

MTSV Schwabing: Saison mit Paukenschlag beendet

Eine lange Saison 2016/2017 ging am Samstag zu Ende. Der MTSV Schwabing schließt auf dem siebten Platz ab, punktgleich mit dem sechsten Science City Jena. 14 Siege und 12 Niederlagen stehen auf dem Konto der jungen Münchner Mannschaft. Den letzten Baustein setzte die Mannschaft am Samstagabend mit einem 85:61 Heimieg gegen Herzogenaurach. In der eigenen Halle gelang damit vor den treuen eigenen Fans ein wunderbarer Saisonabschluss.

Im ersten Viertel behielten aber zunächst die Gäste die Oberhand. Sie stürmten aus der Kabine und schockten die Schwabinger, die in Gedanken schon bei der Abschlussfeier zu sein schienen, mit einem Lauf an dessen Ende es 5:14 stand. Dabei lief Herzogenaurach leicht geschwächt auf. Es spielten nur zwei Spieler aus dem NBBL-Projekt Nürnberg, obwohl diese normalerweise einen wichtigen Bestandteil des Teams darstellen. Nach einer Auszeit von Headcoach Marc-Joe Wenger, der am Samstag - zusammen mit Ralf Bachmeier - den Job an der Seitenlinie übernahm, fand Schwabings 'Erste' endlich ins Spiel und verkürzte bis zum Viertelende auf 13:14.

Das folgende Viertel lief aus Münchner Sicht deutlich besser. Ein 23:6 Lauf, der sich von der 11. bis zur 19. Spielminute erstreckte stärkte dem MTSV den Rücken und sicherte einen Vorsprung von elf Punkten. In der verbleibenden Minute bis zur Halbzeit holten die Gäste noch ein kleines Stück auf. Mit 36:26 ging es in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit konnte Schwabing seine Führung weiter ausbauen. Auf Seiten der Gäste sorgte hauptsächlich Vedran Nakic für Probleme in der Schabinger Verteidigung. Er sammelte 22 Punkte. Unterstützt wurde er von 15 Punkten von Michael Kaiser. Die Gastgeber blieben allerdings konzentriert und konnten viel rotieren. Ein Punkt, der den Gästen gegen Ende vielleicht zusetzte - waren sie doch nur zu siebt angereist. Für Schwabing hingegen erzielte jeder Spieler mindestens einen Feldkorb und auch Spieler jüngerer Jahrgänge konnten ihr können unter Beweis stellen. So zum Beispiel der 16-jährige Joshua Obiesie mit neun Punkten und neun Rebounds. Im letzten Viertel sah man beiden Mannschaften jedoch zunehmend die Müdigkeit nach sechs Monaten Basketballsaison an. Schwabing konnte seine Führung von ungefähr zwanzig Punkten bis zum Schluss halten und gewann zum Schluss der Saison seine letzten fünf Spiele.

Für Schwabing spielten: Ballhausen (8), Klughardt (2), Würmseher (9), Mrdja (5), McDonald (10), Obiesie (9), Rosenthal (2), Okao (8), Bessoir (10), da Silva (5), Fischer (14), Svinger (3).

Die Saison neigt sich dem Ende

Die Spielzeit 2016/17 in der 1. Regionalliga Südost neigt sich dem Ende. Die Spieler der ersten Mannschaft des MTSV Schwabing werden sich kommenden Samstag ein letzes Mal für diese Saison die Trikots überstreifen. Gegner sind die Longhorns aus Herzogenaurach, die Regionalligamannschaft, die in das Nürnberger Leistungsprojekt integriert ist. Zu den Leistungsträgern gehören dort auch Stammspieler der Nürnberg Falcons NBBL, die letztes Wochenende knapp gegen Frankfurt in den NBBL Playoffs ausschied. Frankfurt steht nun in der nächsten Runde gegen die IBAM, die ihrerseits als Leistungsprojekt aus dem MTSV Schwabing hervorging. Erster Spieltermin ist der 23. April um 15.00 Uhr.

Der MTSV gewann vergangenes Wochenende in einem spannenden Spiel mit 92:99 beim BG Leitershofen gegen einen ausgezeichneten Gegner, der diese Saison allerdings ein wenig hinter seinem Potential zurückblieb und die Saison zwischen Plätzen neun bis elf beenden wird. In München kann man auf eine gemischte Saison zurückblicken. Einerseits wurde der Klassenerhalt nach einer längeren Schwächephase gesichert und mit vier Siegen in Folge steht man mit dem siebten Platz wieder recht solide in der Tabelle. Jedoch fiel die zweite Saisonhälfte eher ernüchternd aus- hatte man 2016 doch gut gestartet. Bis nach der Weihnachtspause der Wurm drin war. Sechs Spiele waren es, die man am Stück verlor, meist mit weniger als zehn Punkten, selbst gegen Topteams wie Coburg oder Treuchtlingen. Hätte die Mannschaft zumindest drei Siege aus den sechs Partien mitgenommen, wäre ein Saisonabschluss auf Platz fünf oder noch besser möglich gewesen.

All das soll die Münchner nun aber nicht mehr beschäftigen. Am Samstag gastiert im letzten Spiel Herzogenaurach in der Morawitzkyhalle. Die Longhorns hatten dieses Jahr weniger Glück. Aktuell auf Platz 13 der Division können sie sich selbst mit einem Sieg nicht mehr vor dem Abstieg retten. Ein interessantes Spiel ist dennoch zu erwarten. Die jungen Spieler aus der NBBL um Nils Haßfurther und Matthew Meredith sorgten vor einigen Wochen schon einmal für Tumult in der Mora, als sie der IBAM ihre zweite Saisonniederlage verpassten. An ihrer Seite spielen außerdem Veteranen wie Michael Kaiser, die in der Liga schon über viele Jahre Erfahrung sammeln.

Schwabing kann angesichts der aktuellen Siegesserie von vier Spielen jedoch selbstbewusst in die Partie gehen. Gerade mit dem Sieg letzte Woche bewiesen sich die Schwabinger, dass sie verdient in der oberen Hälfte der ersten Regionalliga anzusiedeln sind. Spielbeginn ist um 18.00 Uhr. Im Anschluss wird außerdem der Saisonabschluss der Herren, sowie der Damen gefeiert.

Kampf über 40 Minuten: Der MTSV Schwabing bezwingt den TSV Breitengüßbach

   Was für ein spannender Abend in der Morawitzkyhalle. Am Samstag bezwang die erste Mannschaft des MTSV Schwabing das Veteranen-Team vom TSV Breitengüßbach mit 80:71. Im drittletzten Spiel holten die Münchner damit ihren zwölften Saisonsieg und den dritten in Folge seit Überwindung der Niederlagenserie von Januar und Februar.

   Für den MTSV starteten Chris Würmseher, Joshua Obiesie, Oscar da Silva, William McDonald und Anthony Okao. Ihre Gäste vertrauten zu Beginn auf Alexander Engel, Sven Lorber, Jörg Dippold, Jonas Klaus und Erik Land. Wie auch weitere Spieler der Mannschaft kann Land ein Basketball-Curriculum vorweisen, das sich sehen lässt. Nach mehreren Stationen bei Erst- und Zweitligaklubs kehrte er zur aktuellen Spielzeit zu seinem Jugendverein aus Breitengüßbach zurück. Dem Trainer der Gäste stand somit ein extrem erfahrener Kader zur Verfügung. Das Kommando rissen aber zunächst die jungen Großstädter an sich. Da Silva verwandelte gleich im ersten Angriff für drei, Okao und Würmseher zogen nach. Schon nach wenigen Minuten zeichnete sich allerdings ein spielprägendes Schema ab: unsichere Schiedsrichter ließen einige Fouls gerade abseits des Balls auf beiden Seiten ungeahndet. Über die gesamte Dauer des Spiels fanden diese keine kontinuierliche Linie, wodurch das Spielverhalten beider Teams stetig physischer wurde und gerade gegen Ende leicht ausartete. Zurück im ersten Viertel fand Güßbach überraschend schwer ins Spiel. Zwölf Punkte Vorsprung hieß es nach den ersten zehn Minuten für Schwabing. Bis zum 30:14 hielt dieser den Vorsprung, bevor die Gäste, angeführt von ihrem Exprofi Erik Land ein Comeback einleiteten. Er sammelte insgesamt 25 Punkte und acht Rebounds. Bis zum Seitenwechsel verkürzten sie auf 39:31.

   Gleich nach der Halbzeit sah sich Trainer Robert Scheinberg obendrein dazu gezwungen einen der Leistungsträger des Teams auf die Bank zu setzen. Oscar da Silva erhielt sein viertes persönliches Foul und viel somit zwangsweise für den Rest des Viertels aus. Für ihn kam Fynn Fischer. Dieser musste sich bis Spielende einen regelrechten Faustkampf mit den über zehn Jahre älteren Centern der Güßbacher liefern, um die Zone des MTSV freizuhalten. Er beeindruckte mit bärenstarker Defense gegen die Big Men der Gäste. Mit ihm schalteten sich Dimi Mrdja und William McDonald ins Spiel ein. Beide halfen enorm dabei offensiv den Rhythmus beizubehalten und punkteten immer wieder von außen und von innen. Im dritten Viertel verkürzte der TSV weiter, glich auf 56:56 aus und übernahm dann kurz die Führung, bevor Mrdja mit einem seiner vier Dreier den Spieß wieder umdrehte. Später kehrte auch da Silva wieder aufs Parkett zurück, was der Mannschaft dabei half etwas ruhiger und strukturierter zu agieren. Allerdings holte er sich in der 37. Minute sein fünftes persönliches Foul ab und war fiel somit für den Rest des Spiels aus. Zu diesem Zeitpunkt betrug die Schwabinger Führung jedoch wieder zehn Punkte und der TSV Breitengüßbach schaffte es nicht mehr diesen Vorsprung in den verbleibenden drei Minuten aufzuholen.

Für Schwabing spielten: Darouiche, Würmseher (13), Mrdja (20), McDonald (16), Klughardt, Rosenthal, Okao (7), Ballhausen (4), Obiesie (2), da Silva (12), Fischer (6), Bongo.

   Die Saisonbilanz des MTSV heißt nun zwölf Siege und zwölf Niederlagen. Damit teilt er sich den siebten Tabellenplatz punktgleich mit dem Stadtrivalen TSV Oberhaching. Ein Abstieg ist völlig ausgeschlossen, obwohl man sich noch vor wenigen Wochen in der Krise befand. Freuen durfte man sich außerdem über die Rückkehr von Kamillo Rosenthal nach sechs Spielen Sperre.

   Weiter geht es kommenden Samstag in Leitershofen.

Endspurt: Schwabing empfängt Breitengüssbach im drittletzten Spiel

Die Saison ist unter Dach und Fach. Mit einem Auswärtssieg in Zwickau rettete sich die erste Mannschaft des MTSV Schwabing endgültig vor dem Abstieg. Aktuell rangiert der MTSV wieder auf dem siebten Tabellenplatz, strebt jedoch gleichzeitig danach, die Saison mit einer positiven Sieg/Niederlagen-Bilanz zu beenden und in der Tabelle noch den einen oder anderen Platz höherzuklettern.

Nächster Gegner ist am Samstagabend der TSV Tröster Breitengüssbach. Die ehemalige Kooperationsmannschaft der Brose Baskets aus der 1. Regionalliga belegt zurzeit den fünften Platz. Dank einer grandiosen Leistung des Güssbachers Dimi McDuffie entscheidete der TSV die erste Begegnung beider Mannschaften für sich. Damals verwandelte McDuffie vor heimischem Publikum alle sieben seiner Versuche von der Drei-Punkte-Linie. Allein in der zweiten Halbzeit wohlgemerkt.

Solch eine Show wollen die Münchner dieses Wochenende kein zweites Mal zulassen. Nachdem sie im Hinspiel obendrein nicht vollzählig auflaufen konnten, werden sie am Samstag alles daran setzen, zwei weitere Punkte auf ihrem Konto verbuchen zu können. Mit Point Guard Dimi Mrdja zurück in der Lineup und außerdem verstärkt durch William McDonald und Oscar da Silva die im Hinspiel beide fehlten darf man gespannt einer Partie auf Augenhöhe entgegenblicken.

Spielbeginn ist am Samstag, 25.3., um 20.00 Uhr in der Morawitzkyhalle.

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.