Ein richtungsweisendes Spiel

Nach einer vierwöchigen Pause starten die Dachau Spurs mit einem Heimspiel in die Rückrunde der 2. Regionalliga Süd. Es für beide Mannschaften ein ausgesprochen richtungsweisendes Spiel, denn es treffen der Tabellenneunten TSV 1865 Dachau und der Achte Mil Baskets Milbertshofen aufeinander. Beide Teams weisen fünf Siege und sechs Niederlagen auf und kämpfen um den Anschluss ans Mittelfeld bzw. darum, nicht in den Abstiegskampf verwickelt zu werden.

Im dritten Jahr der Zugehörigkeit der Dachau Spurs zur 2. Regionalliga gibt es rückblickend nur eine Mannschaft, gegen die die Schützlinge von Coach Werner Mühling kein einziges Mal gut aussahen: Milbertshofen. Die „Milben“ haben sich fast schon zu einem Angstgegner entwickelt. Als die 65er Ende September in die Vorrunde starteten, verdarb ihnen die Milbertshofener Truppe prompt den Spaß, gewann mit 66:54.

Geschuldet war die Auftaktschlappe vor allem einer eytrem hohen Ballverlustquote und nach der Pause einer unterirdischen Vorstellung der Dachauer in der Offensive. Mickrige 23 Punkte erzielten die Spurs in diesen 20 Minuten. Es war ein Auftakt zu einer höchst durchwachsenen Vorrunde für den TSV 1865. Die drittbeste Offensive der Liga, gepaart mit der zweitschlechtesten Defensive, sorgten für ein ständiges Auf und Ab. Selten konnte Trainer Werner Mühling zudem die gleiche Formation aufbieten, immer wieder fehlten wichtige Spieler aus den verschiedensten Gründen.

Ob die 1865-Korbjäger gegen Milbertshofen ihren Komplex ablegen können, wird sicher von der Leistung der Langen abhängen – aber auch davon, ob die Rückraumspieler ihre Ballverluste gegen Nik Syrrakos und Co. in Grenzen halten können und Center Marco Hillebrecht in seinem Wirkungskreis eingeschränkt werden kann. Syrrakos und Hillebrecht sind ja beides ehemalige Spurs-Spieler.

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.