Vorberichte

letztes Spiel spitzenspiel für leitershofen

Bereits um 13 Uhr gastiert die zweite Mannschaft der BG Leitershofen/Stadtbergen am Samstag zum das Spitzenspiel der 2. Regionalliga Süd bei der dritten Garnitur des FC Bayern München. Im neuen Nachwuchleistungszentrum des FCB an der Ingolstädter Straße kommt es zum Duell Erster gegen Dritter in der Liga. Die Münchner stehen mit 18:2 Punkten aber bereits als Herbtsmeister fest, die BG kann bei aktuell 14:6 Zählern den Rückstand gegen den Aufsteiger, der in der 2. Regio wohl nur 1 Jahr verbringen wird, lediglich verkürzen. Demzufolge müsste das Team von Trainer Tom Oertel wohl schon in Bestbesetzung antreten müssen, um eine echte Chance zu haben. Danach sieht es augenblicklich aber verletzungs- und berufsbedingt nicht aus. Am Sonntag peilt das JBBL Team der baramundi basketball akademie dann gegen die Nürnberg BC Falcons den fünften Sieg in Folge an (Spielbeginn 12.30 Uhr), gefolgt vom Mini-Spiel gegen den TSV Nördlingen. Um 16.30 Uhr folgt dann noch die „Mutter aller Basketballspiele: Die Leitershofer Ü40 trifft dann im schwäbischen Regionalfinale auf den TSV Etting. Erst danach ist das Basketballjahr 2017 in Stadtbergen dann tatsächlich definitiv beendet.

Wolves gegen Milben

passauIn der 2. Regionalliga der Herren, Gruppe Süd, empfangen die White Wolves am Sonntag diesmal den TSV Milbertshofen (Spielbeginn 16:00 Uhr). Die „Milben“, wie sie in „verniedlichend“ genannt werden, stehen zur Zeit im Kraft strotzenden Mittelfeld der Liga auf Rang 8, sind aber nur einen Sieg hinter den Wolves, die auf Rang 4 rangieren. Dies zeigt, wie ausgeglichen die Liga ist. Die Münchener haben einen Lauf aus drei Siegen zu bieten und haben Gröbenzell, SB München und Schrobenhausen hintereinander besiegt. Ihr Topscorer Marco Hillebrecht (18 Pkt./Spiel) und die Spieler Stein (13,7) und Deinhardt (12,2) pflegen zusammen mit der ausgeglichenen, groß gewachsenen Mannschaft einen körperbetonten, kräftigen Basketballstil, der den Passauern schon in der vergangenen Spielzeit Probleme bereitete. Die Münchener sind erfahrene Lowscoring – Game  Spezialisten, die ihre Erfolge in der Defense suchen. Die Wölfe sind auch nach dem Auswärtserfolg über Schrobenhausen letzte Woche wieder auf die Siegerstraße abgebogen und möchten das letzte Heimspiel des Jahres 2017 vor heimischem Publikum natürlich erfolgreich beenden. Dazu werden große Konzentration von der ersten Minute an und viel Einsatz nötig sein. Es wird derselbe Kader auflaufen wie letzte Woche. Manuel Eggs aus der zweiten Mannschaft wird wieder zum Einsatz kommen. Coach Köplin: „Es wird darauf ankommen die körperliche Spielweise anzunehmen. Damit hatten wir bislang bei allen Niederlagen Probleme. Sollte uns dies gelingen, könnten wir in der oberen Tabellenhälfte überwintern.“

Spurs-Gegner hat einen Lauf

Vier Siege in Folge, darunter zuletzt ein Kantersieg in Passau - der nächste Gegner der Dachau Spurs in der 2. Basketball-Regionalliga hat definitiv einen Lauf. Die 1865er treten bei München Basket an. Erneut fehlen einige wichtige Akteure bei den Spurs, und auch die jungen Spieler können diesmal nicht helfen, da die meisten mit der ebenfalls dezimierten zweiten Mannschaft zum wichtigen Auswärtsspiel zum Bezirksliga-Spitzenreiter Burghausen fahren.


Es war ja ein Aufwärtstrend deutlich erkennbar bei den Dachau Spurs, auch wenn es gegen die starken Bad Aiblinger vergangenes Wochenende nicht zu einem Sieg gereicht hat. Doch der Blick auf die Tabelle lässt bei Coach Werner Mühling Sorgenfalten auf der Stirn erscheinen. "Wir müssen jetzt vor der Weihnachtspause höllisch aufpassen, dass wir nicht nach hinten durchgereicht werden und uns plötzlich einen Abstiegskampf einhandeln."


Mit vier Siegen und fünf Niederlagen sind die 1865-Korbjäger auf den 9. Tabellenplatz zurückgefallen, während München Basket nach seiner Siegesserie ein 5:4-Verhältnis und damit Platz 5 aufweist. "Wenn wir bei München Basket verlieren, dann hätten wir nächste Woche gegen den Tabellenzehnten Schrobenhausen fast schon ein kleines Endspiel", fürchtet Mühling.
Er hofft, bei diesem in den vergangenen Jahren stets hart umkämpften Derby zumindest wieder die zuletzt verhinderten Flo Widmann und Johannes Schwarz zur Verfügung zu haben.

Spurs gegen die Fireballs

Die Dachau Spurs wollen versuchen, ihren Aufwärtstrend fortzusetzen. Allerdings wird das kein leichtes Unterfangen, denn zum einen fehlen Coach Werner Mühling einige wichtige Spieler, und zum anderen gibt mit den Fireballs aus Bad Aibling erneut eine der stärksten Mannschaften der 2. Basketball-Regionalliga ihre Visitenkarten an der Jahnstraße ab.

Es ist die unstreitig offensivstärkste Mannschaft der 2. Regio, die morgen zu Gast sein wird. Mit den Scharfschützen Simon Bradaric, Marco Hack-Vazquez und Miodrag Mirceta haben die Aiblinger die höchste Feuerkraft der Liga. Bradaric, Hack-Vazquez und Mirceta erzielen im Schnitt gemeinsam 9,5 Dreier und 52,6 Punkte.

Der 1865-Trainer muss voraussichtlich auf Steffen Haberland und Johannes Schwarz (Urlaub), Flo Widmann (verhindert), Sebastian Hufgard (verletzt) sowie Qendrim Hajdaraj (gesperrt) verzichten. „Wir müssen das Beste draus machen und über 40 Minuten hochkonzentriert bleiben, wenn wir gewinnen wollen“, betont Mühling. „Und vor allem dürfen wir uns ähnlich wenige Ballverluste erlauben wir gegen Leitershofen, dann haben wir eine Chance.“

Von den letzten drei Spielen vor der Weihnachtspause wünscht sich der 1865-Coach mindestens zwei Siege, um mit einem positiven Zwischenstand zur Halbzeit dazustehen. Die Aufgabe gegen Bad Aibling (5./5:3 Siege) wird dabei für die Dachau Spurs (8./4:4) sicherlich nicht die einfachste. Mühlings Pendant auf Bad Aiblinger Seite ist übrigens ein alter Bekannter bei den Spurs: Roland Sovarzo ist der Coach der Fireballs, der in Dachau der Vorgänger von Werner Mühling gewesen war.

DERBY für YOUNG KANGAROOS

Die zweite Mannschaft der Kangaroos spielt am Samstag zeitgleich zur Ersten das Derby der 2. Regionalliga Süd bei der DJK HSB Landsberg und möchte nach zwei Niederlagen in Folge beim Tabellenletzten auch wieder einmal einen Erfolg einfahren. Dieser wäre von Nöten, um an den Spitzenteams der Liga in der Tabelle dran zu bleiben. Auf welchen Kader Trainer Oertel zurückgreifen kann entscheidet sich erst kurzfristig, bei einigen Spielern stehen noch verletzungs- und berufsbedingt Fragezeichen für die Reise lechaufwärts. "Wir dürfen Landsberg nicht am aktuellen Tabellenplatz festmachen und den Gegner unterschätzen, das wäre fatal. Außerdem munkelt man, dass die Landsberger auf die prekäre Situation reagiert und sich namhaft verstärkt haben", so Oertel. Beim Gegner sitzt seit dieser Saison ein Ex-Leitershofer auf der Bank: Michael Teichner spielte vor JAhren auch schon für die Kangaroos in der 1. Regionalliga, gilt aber inzwischen als DAS Landsberger Urgestein schlechthin, auch wenn der Start in die Trainerkarriere bisher noch nicht so erfolgreich verlief wie seine unbeschreibkiche Ära als Spieler.

Am Sonntag steht dann in Stadtbergen die JBBL-Bundesligamannschaft der baramundi basketball akademie Augsburg gegen Packservice SSV Karlsuhe (12 Uhr) im Mittelpunkt des Geschehens, gefolgt von den Partien der U18 gegen Kaufbeuren und der dritten Herrenmannschaft gegen den TSV Haunstetten. Auch das Achtelfinale des Bayernpokals wurde ausgelost, hier trifft die erste Mannschaft der BG voraussichtlich am 7.1. auf Ligakonkurrent Vilsbiburg, während die Zweite beim Bayernligisten Wasserburg/Inn antreten muss.

Wolves empfangen München Basket

passauDas Hauptspiel des Tages folgt um 16:00 Uhr, die H1 der White Wolves Passau gegen das schwer einzuschätzende München Basket in der 2. Regionalliga der Herren – Süd. Beide Teams liegen in der Tabelle nur einen Sieg entfernt voneinander. Letzte Saison mussten die Wolves die Punkte in beiden Begegnungen in die Hauptstadt geben. Das Team von Coach Sippach ist als Mitfavorit der Liga heuer etwas holprig in die Spielzeit gestartet  und hat  gegen die Bayern, Leitershofen und Bad Aibling Federn lassen müssen. Aber letztes Wochenende haben die groß gewachsenen Münchner in Gröbenzell die Punkte geholt und nehmen anscheinend Fahrt auf. Topscorer der Hauptstädter ist Felix Stauch (12,8 Punkte/Spiel), aber auch Pikl und Tsoraklidis verdienen Beachtung. Vor allem die Defense der Hauptstädter scheint klasse zu sein. Die TV`ler sind derzeit gut drauf nach den Siegen gegen Leitershofen und Aibling, sie wollen den Run – wenn möglich – fortsetzen. Vor allem möchte man einmal gegen „Basket“ zuhause gewinnen. Köplin, Mayer und Co. Können bis auf Cornelius Ferber voll auflaufen und setzen auch auf die Zuschauer im Rücken. Trainer Köplin meint: „Insbesondere zuhause haben wir bislang gute Spiele gezeigt. Bis Weihnachten sind es nun noch drei Partien, jetzt gilt es am Ball zu bleiben und den Schwung aus den letzten Begegnungen mitzunehmen.“

Gegen den Tabellenzweiten

Erneut wartet ein schwerer Brocken auf die Dachau Spurs: die BG Leitershofen/Stadtbergen – der Tabellenzweite. „Wir müssen alles in die Waagschale werfen“, beschwört Spurs-Coach Werner Mühling den Kampfgeist seiner Mannschaft. Der war zuletzt trotz einer Niederlage gegen Spitzenreiter FC Bayern München wieder zu Leben erwacht: „Wenn wir in der Verteidigung so wie gegen Bayern arbeiten, sind wir gut dabei“, sagt Mühling, „wir müssen nur endlich lernen, unsere Ballverluste zu verringern.“

Wie ein roter Faden ziehen sich in dieser Saison die Unwägbarkeiten bei den gegnerischen Aufstellungen durch die Liga. Immer wieder fehlen bei fast allen Mannschaften wichtige Spieler, was die Ergebnisse etwas verzerrt. So verloren die Leitershofener vergangene Woche noch dazu klar mit 65:86 in Passau. Sie waren nur zu siebt angetreten, Schlüsselspieler wie die starken Guards Daniel Nimphius und Christopher Baumer fehlten da zum Beispiel.

In welcher Besetzung die Dachau Spurs selbst antreten können, steht im Übrigen auch noch nicht fest. Definitiv fehlen werden Kapitän Sebastian Hufgard (Bänderris im Sprunggelenk), Qendrim Hajdaraj (er wurde von der Spielleitung wegen Schiedsrichterbeleidigung für vier Spiele gesperrt) sowie Steffen Haberland (mehrwöchiger Amerika-Trip). Und Matheus Holderer de Vasconcelos konnte bis Mitte der Woche nicht trainieren, ist immer noch stark erkältet.

Da kommt es zur richtigen Zeit, dass sich mit Forward Johannes Schwarz ein Routinier zu einem zumindest vorübergehenden Comeback überreden ließ. „Bis Weihnachten wollen wir uns unbedingt wieder im oberen Mittelfeld festsetzen“, sagt Trainer Werner Mühling. Dafür wäre ein Sieg gegen die Schwaben fast schon Pflicht.

TEIL 2 der auswärtsodyssee

Die Young Kangaroos der BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen hoffen im zweiten von vier Auswärtspartien in Folge auf die Rückkehr einiger der zuletzt in Passau schmerzlich vermissten Akteure. Die Dachauer stehen im Mittelfeld der Tabelle. Dorthin hofft das Team von Trainer Tom Oertel nach den vielen Reisen in die Ferne vor Weihnachten eben nicht hingeschoben zu werden. Vielmehr möchte man weiterhin an der Spitze der 2. Regio mitmischen. Trainer Tom Oertel: "Das wird mit einem Minikader wie in Passau aber kaum funktionieren, vor allem weil die aktuellen Gegner natürlich zumeist besser sind als die Teams, gegen die wir zu Saisonbeginn gewonnen haben. Welche Spieler zur Verfügung stehen wird sich erst am Spieltag entscheiden, eventuell müssen wir auch Abstellungen für die Herren 1 tätigen", so Oertel. Die Jugendteams der BG und der baramundi basketball akademie treten am Wochenende ebenfalls auswärts an.

Spurs wollen etwas wiedergutmachen

Nach der schlimmen Pleite in Freising wollen die Dachau Spurs etwas gutzumachen. Gegen die Mannschaft des FC Bayern München III ist das kein leichtes Unterfangen. Die Reserve der Bayern-Reserve steht mit fünf Siegen aus sechs Spielen auf dem zweiten Tabellenplatz.


Erste Liga (BBL), dritte Liga (pro B) und jetzt also 2. Regionalliga - die Bayern sind mit ihren Seniorenteams derzeit nicht nur im Bezirk Oberbayern das Maß der Dinge. Dass der Bayernligameister der vergangenen Saison auch in der 2. Regionalliga für Furore sorgen würde, ahnten die meisten Experten. Die Dachau Spurs wussten es schon vor der Saison sicher, als man im Audi-Dome ein Testspiel gegen die junge Münchner Mannschaft austrug.
Zwar dominierten die Spurs damals drei Viertel lang das Match, bevor man es in den Schlussminuten noch aus der Hand gab.


Die jungen Bayern haben zuletzt beeindruckende Siege gefeiert: 80:47 gegen Passau und 88:81 beim Meisterschaftsmitfavoriten Bad Aibling Fireballs. Die Spurs konnten bisher dagegen noch nicht an die Form des besagten Testspiels anknüpfen. Licht wechselte mit Schatten, und zappenduster wurde es gar vergangene Woche beim 67:102 in Freising.
Die Vorstellung der 1865-Basketballer in der zweiten Halbzeit in der Luitpoldhalle gab Coach Werner Mühling derart zu denken, dass er seine Mannschaft Anfang der Woche zur Aussprache bat. "Es kann nicht sein, dass man sich so aufgibt, das darf nicht nochmal passieren", sagt er. "Wir müssen als Mannschaft wieder viel mehr zusammenrücken. Und wenn's auch mal in der Offensive nicht so klappt: Verteidigung geht immer. Das ist eine Einstellungssache."

BGL 2 in niederbayern

Die zweite Mannschaft der Kangaroos gastiert am Sonntag zeitgleich zum Heimspiel der Ersten auswärts beim TV Passau und möchte in Niederbayern natürlich die Tabellenführung in der 2. Regionalliga verteidigen. Es ist das mit Abstand weiteste Auswärtsspiel der Saison in der eher als "Münchner Stadtliga" geltenden 2. Regio-Süd. Auch hier gibt es aufgrund von Verletzungen einige Fragezeichen im Kader, auch weil je nach Stand der Dinge in der ersten Mannschaft eventuell der ein oder andere Akteur oben aushelfen muss. Inwiefern Oettl & Co damit und mit den Reisestrapazen zurechtkommen wird sich zeigen. Passau zählte bereits vor Saisonbeginn zu den Ligatopteams, die Young Kangaroos stehen ja doch etwas überraschend am Platz an der Sonne. Somit kann man unbeschwert antreten. Die Jugendteams der Kangaroos gastieren inklusive der Mannschaften der baramundi basketball akademie Augsburg allesamt auswärts an diesem Wochenende. Die Dritte empfängt in der BOL zu Hause Diedorf (Sonntag 14.15 Uhr).

Tabellenführer Leitershofen II in der Dreiflüssestadt zu Gast

passauAm kommenden Sonntag treffen die White Wolves – Basketballer in der 2. Regionalliga der Herren, Gruppe Süd, auf den derzeitigen Tabellenführer BG Leitershofen / Stadtbergen II. Die „Kangaroos“, die in der vergangenen Saison zweimal die Punkte gegen den TV Passau liegenlassen mussten, sind diese Saison schwungvoll gestartet und führen mit 6 Siegen die Tabelle an, allerdings mit einem Spiel mehr, als die Konkurrenz. Das Match, das um 16:00 Uhr in der städtischen Dreifachhalle steigt, wird für die Einheimischen kein leichtes, mussten sie doch zudem die hohe Niederlage von letzter Woche gegen den FC Bayern Basketball III irgendwie wegstecken. Vielleicht kommt ein Aufbäumen der Hausherren zustande und sie zeigen, dass dies ein Ausrutscher war. Die bisherigen Spiele waren - bis auf letzte Woche - alle knapp gestaltet. In Passau mussten schon so manche Spitzenmannschaften hart ran und taten sich nie leicht. Coach Köplin: „Leider konnte in den letzten zwei Wochen aufgrund der Personalsituation kein normales Mannschaftstraining stattfinden. Dies spiegelt sich auch in Fehlern bei unseren Automatismen wieder. Wir müssen uns wieder finden und die einfachen Dinge richtig machen. Hoffentlich können bis Donnerstag zum Training alle Krankheiten und Verletzungen auskuriert werden.“

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.