Ungefähr 42 Minuten Hochspannung in Freising

Der Tabellenzweite Bad Aibling zu Gast bei den ersatzgeschwächten Freisingern, die aufgrund Sprühwurst, akuter Übercoolness, chronischem Übergewicht und erhöhtem Fahndungsdruck der Polizei auf mehrere Spieler verzichten musste. Maxi Hellmich war das aber ziemlich Wurst (vermutlich ohne Sprüh), und startete sogleich mit drei zünftigen Dreiern in die Partei, äh, Partie.

Die Gäste aus dem Bergenland zeigten sich nur begrenzt irritiert und konterten amtlich mit unzögerlichem Zug zum Korb - zumindest mit mehr Zug als die Deutsche Bahn seit der Fahrplanumstellung letzte Woche. 17:23 stand es damit fast unentschieden nach dem ersten Viertel.

Die gröhlenden Zuschauer in der Luitpoldhalle ließen sich vom Mangel an alkhoholfreien Getränken am Pausenverkauf kaum stören, sondern zeigten sich dadurch mehrheitlich inspiriert: So prügelten sie die Hausherren mittels Dutzender Dezibel Richtung Halbzeit, welche dank modernster LED-Technik gerundete 43:43 Korbpunkte anzeigte. Die beiden obstfarben (Orange!) gewandeten Schiris meckerten nicht, also schien es zu stimmen. In der Halle herrschte breite Zustimmung.

In Spielabschnitt 3 sah es wieder mal so aus, als nähmen die Hausherren das Thema Gastfreundschaft zu wörtlich, was Bad Aibling dankend und höflich annahm - warum auch nicht. Die Flügel der Gäste waren ziemlich flott unterwegs und definitv mehr im Einsatz, als die der Air Berlin. Apropos Berlin: Die Defense der Freisinger sah hierbei manchmal etwas arm aus, aber zum Ende des 3. Viertels gings wieder bergauf: Berat Kllapija (ebenfalls Flügel!) traf endlich einen Dreier wie ein Huhn das Korn und konnte das LED auf 62:63 stellen - und die Halle auf den Kopf. Die Gäste aber ganz trocken so: Freiwurf, Freiwurf, Freiwurf, 4 Punkte vor. 

Da der Autor dieser Zeilen aber bald ins Bett will/muss, hier der Rest in aller Kürze: Letztes Viertel fett umkämpft wie Google auf Seite 1, letzte Minute ziemlich verrückt weil Mirceta mit dem Dreier für plus zwei für Aibling, dann aber Pathekas kalt wie Hundeschnauze (danke Buschi!) mit dem Ausgleich, letzte 2,7 Sekunden keine Punkte mehr Verlängerung... In jener welchen Freising ziemlich ausgelaugt, konnte ja auch keiner ahnen, dass man mehr als 40 Minuten ran muss. Aibling dagegen ziemlich humorlos (nicht witzig!) und erfolgreich - mit satten 20 Punkten und damit dem letzten Endes nicht gaaaaaaanz unverdienten Sieg. Anyway: Geiles Spiel, tolle Stimmung, klasse Anzeigentafel, Sonntag fast rum, frohe Weihnachten!

 

Beste Werfer: folgen noch, da der Statistiker neben mir einfach zu langsam arbeitet! 

Zuschauer: einige, wir schätzen 170 (ehrlich!)

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.