Spurs finden keinen Zugriff

81 Punkte gerade auf fremdem Terrain zu sammeln, stellt eigentlich eine ordentliche Ausbeute dar. Gleichzeitig aber 96 Punkte vom Gegner eingeschenkt zu bekommen, spricht nicht für eine funktionierende Verteidigung – egal ob in heimischen oder in fernen Gefilden. Insofern liegt die Vermutung nahe, dass die Spurs in Leitershofen Defizite in der Abwehrarbeit offenbarten. „Wir haben das Penetration und auch die Blocks ganz schlecht bekämpft“, bestätigt Dachaus Coach Werner Mühling diese These. „Vor allem hat es bei uns keiner geschafft, den überragenden Daniel Nimphius in den Griff zu bekommen.“


Der junge Rückraumspieler der Schwaben hatte einen absoluten Sahnetag erwischt, erzielte 34 Punkte. Ob mit Distanzwürfen oder auf dem Weg zum Korb – Nimphius war von den Spurs oft nur mit Fouls zu stoppen: 16 Mal trat er an die Freiwurflinie, 12 Mal versenkte er das Leder. In seinem Windschatten zeigten die Leitershofer eine der besten Offensivleistungen dieser Spielzeit. Drei weitere Spieler kamen jeweils auf eine zweistellige Punkteausbeute.


Bis Mitte des dritten Viertels etwa sahen die Zuschauer dennoch ein ausgeglichenes Spiel. Die Schwaben setzten sich erst ab diesem Zeitpunkt Punkt um Punkt ab, machten den Vorsprung schließlich zu Beginn des vierten Viertels zweistellig und ließen die Dachauer in der Folge nicht mehr herankommen.

Suchen

User Anmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2015. All Rights Reserved.