Viele strahlende Gesichter im Landsberger Sportzentrum.

Die Basketballer hatten gerade ihr letztes Saisonspiel bestritten und durch den 68:54-Heimsieg gegen Regensburg einen versöhnlichen Abschluss hingelegt. Auch wenn der sportliche Wert der Begegnung des Tabellensechsten gegen den -siebten überschaubar war, wollten beide Mannschaften die Saison mit einem Sieg beenden.

Die Gäste legten gut los und konnten durch den ersten Korberfolg in Führung gehen. Es sollte in diesem Spiel jedoch das letzte Mal gewesen sein. Denn nach gut zwei Minuten besorgte Christopher Hoffmann per Dreier die Führung, die das Team Heimerer Schulen Basket Landsberg mal mehr, mal weniger komfortabel gestaltete. Es war kein Feuerwerk, was beide Mannschaften in der ersten Halbzeit zündeten. Viel mehr glich es zwischenzeitlich einem Fehlwurffestival. Die Abwehrreihen bestimmten die Partie und das Tempo wurde nicht besonders hochgehalten. Da die Landsberger anfangs ein paar Prozent mehr in die Waagschale warfen, konnten sie sich früh absetzen. Das erste Viertel ging folglich mit 17:12 an das Heimteam.

Im zweiten Viertel wirkten nun auch die Gäste agiler und es entwickelte sich ein umkämpftes Spiel, in dem vor allem das Duell der großen Leute unter den Körben im Vordergrund stand. Regensburg konnte den Vorsprung auf zwei Punkte reduzieren. Nachdem mit Mateusz Bobrowski und Lorenz Schwinghammer die entscheidenden Akteure jedoch wieder eingewechselt wurden, konnte das Team von Coach Roman Gese zurückschlagen und baute den Vorsprung bis zur Pause wieder aus (32:25).

Die letzte Halbzeit dieser Saison eröffnete Hoffmann aus Landsberger Sicht wie schon in Hälfte eins mit einem Dreier und läutete so ein Viertel ein, das man nach den ersten 20 Spielminuten nicht unbedingt erwarten durfte. Den Gästen aus Regensburg gelang es nun immer wieder, gegen die Zonenverteidigung den freien Spieler an der Dreipunktlinie zu finden. Und plötzlich trafen die Gäste nahezu alles und konnten somit beim Stand von 39:38 Mitte des dritten Viertels erstmals seit der Anfangsphase wieder auf einen Punkt verkürzen. Doch die Landsberger ließen sich dadurch nicht beunruhigen. Sie spielten weiter ihr Spiel, kamen durch Fastbreaks nun erstmals auch zu leichten Punkten und konnten so wieder etwas davonziehen.

Mit 49:46 ging es ins Schlussviertel. Da war den Regensburgern die kräftezehrende Aufholjagd anzumerken und das Team HSB hatte nach und nach leichteres Spiel. „Mehr als zufrieden“, zeigte sich nach dem Spiel Coach Roman Gese. Durch den Sieg beendet Landsberg die Saison als Fünfter.

Landsberg: Bobrowski 18, Hoffmann 15, Schwinghammer 13
Regensburg: Mayer 20, Alsen 15

Suchen

User Anmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2015. All Rights Reserved.