Negativserie geht mit Derbysieg zu Ende

Vielleicht hatte es genau solch ein Spiel gebraucht, um bei den Green Devils noch einmal das Feuer für den Saisonendspurt zu entfachen. Nachdem es zuletzt so schien, als sei ein wenig die Luft raus, kämpfte sich das Team nun zum viel umjubelten 88:80 (26:25, 15:15, 22:19, 25:21)-Derbysieg gegen Ingolstadt.

Mit Thomas Assenbrunner auf Schrobenhausener Seite und Matthias Brüggemann bei den WestPark Baskets fehlten beiden Teams wichtige Akteure. Stattdessen machte Green-Devils-Winterneuzugang Simon Koch schon im ersten Viertel mit acht Punkten auf sich aufmerksam. Auch SSV-Topscorer Claus-Jürgen Ludwig erzielte zehn seiner 27 Punkte. Insgesamt verlief der erste Abschnitt genauso eng wie das komplette Spiel (26:25). Auch der zweite Durchgang, in dem sich die Gäste zwischenzeitlich etwas absetzen konnten (30:36) endete mit einer knappen Führung für die Green Devils (41:40).

Nach einem Acht-Punkte-Vorsprung der Gastgeber im dritten Viertel (58:50) kamen die WestPark Baskets ebenso wieder heran (61:59) wie nach der Acht-Punkte-Führung (73:65) im letzten Abschnitt. Kurz vor Ende der Partie stand es plötzlich 75:74, zu Beginn der letzten Spielminute 82:80. Letztlich brachten die Gastgeber den Sieg durch vier verwandelte Freiwürfe und einen Korb von Kapitän Matthias Straub nach Hause.

Während der Rest der 2. Regionalliga Süd am kommenden Wochenende spielfrei ist, steht für die Green Devils am Samstag (19 Uhr) das Nachholspiel beim Tabellendritten, den Dachau Spurs, auf dem Programm.

Beste Werfer:

Green Devils Schrobenhausen: Claus-Jürgen Ludwig (27 Punkte), Simon Koch (19) und Matthias Straub (18).

WestPark Baskets Ingolstadt: Jörg Haesser (18), Sebastian Ebner (17) und Tobias Ziehe (16).

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.