Spielberichte

Regensburg Baskets verlieren erneut

Regensburg muss weiter auf den dritten Saisonsieg warten. Nach der 76:93-Heimniederlage am vergangenen Samstag gegen die Dresden Titans wird langsam klar, dass man größere Probleme hat, sich in der Nordstaffel der zweiten Regionalliga zu behaupten, als zunächst erwartet.

Die letzten Jahre waren die Regensburger Basketballer stets im Mittelfeld oder im oberen Drittel der Tabelle der zweiten Regionalliga Süd zu finden. Diese Saison ist jedoch alles anders. Seit Oktober spielen die Baskets in der Nordstaffel der gleichen Liga. Damit verbunden sind nicht nur wesentlich längere Auswärtsfahrten. Immerhin heißen die Gegner jetzt nicht mehr Ingolstadt oder München, sondern Gotha, Würzburg oder Dresden.

Auch das allgemeine Niveau der Liga ist deutlich höher. Denn in Franken hat Basketball als Sportart einen gänzlich anderen Stellenwert als im Rest Bayerns. Gleiches gilt für die Vereine aus den neuen Bundesländern, die allesamt sehr professionell aufgestellt sind. So war durchaus zu erwarten, dass man eine gewisse Zeit brauchen würde, um sich an die härtere Konkurrenz zu gewöhnen. Doch dass am zehnten Spieltag erst zwei Spiele gewonnen werden konnten zeigt, wie schwer diese Anpassung tatsächlich ist.

Dass sich das Regensburger Team noch nicht wirklich gefunden hat, war auch bei der Niederlage gegen Dresden zu erkennen. Wie bereits so oft in dieser Saison zeigte Regensburg über weite Strecken solide Leistungen. So stand es noch zur Halbzeit 42:44. Doch dann kam es, wie es kommen musste. Fast in jedem Spiel hatten sich die Regensburg Baskets bislang eine Phase erlaubt, in der einfach gar nichts funktioniert. Genau das passierte auch im dritten Viertel gegen die Titans.

Der dritte Spielabschnitt ging mit 15:25 an die Gäste. Die daraus resultierende zwölf-Punkte-Führung der Dresdener zu Beginn des Schlussviertels konnten die Hausherren nicht mehr drehen. Auch der gut aufgelegte Center Ole Alsen konnte dies trotz seiner 26 Punkte nicht verhindern. Der Grund für die Niederlage ist aber auch wohl eher in der Defensive zu suchen. 93 Punkte des Gegners in eigener Halle sind zu viel. Vor allem die zwölf verwandelten Dreipunktewürfe der Dresdner waren nur schwer zu verkraften.

Nach der Partie appellierte der 22 Jahre junge Abteilungsleiter Franz Vilsmeier an die Mannschaft, den Kopf nicht hängen zu lassen. Er betonte, dass man in dieser harten Liga nur als „Team und mit kämpferischer Einstellung“ bestehen könne. Es bleibt nun zu hoffen, dass sich die Mannschaft seine Worte zu Herzen nimmt. Immerhin geht es kommendes Wochenende beim Tabellenschlusslicht Nürnberg um nicht gerade wenig für die Regensburg Baskets.

TTL erobert Tabellenplatz Zwei

TTL erkämpft sich mit Sieg gegen Tropics Würzburg Tabellenplatz 2.
TTL Basketball Bamberg vs, Tropics Würzburg (78:71)
 
In einem hochklassigen Spiel der 2. Regio war zu nächst bei beiden Teams eine sehr gute Defense zu beobachten. Den Tabellenzweiten aus Würzburg  gelang es dann nach dem ersten Viertel (17:16) noch eine Schippe drauf zu legen und nun auch in der Offense durch schnelles Passspiel und Fastbreaks zu überzeugen. So gingen die Gäste dann auch verdient mit 7 Punkten Vorsprung in die Halbzeitpause. (34:41).
Die Hausherren konterten angeführt von den beiden Aufbauspielern M. Weiß und K. Hubatschek mit einem hervorragenden dritten Viertel und überzeugten sowohl in der Defense als auch im Angriff. Jetzt endlich konnten die TTLer mit J. Kennerly auch am Brett immer wieder erfolgreich abschließen. Die Bamberger gingen dann mit einem hochverdienten 10 Punkte-Vorsprung (63:53) in das Schlussviertel.
Hier konnten  die Hausherren in einem spannenden Schlussviertel die Würzburger erfolgreich auf Distanz halten und gewannen schließlich mit 78:71. Auf Bamberger Seite waren neben dem Center J. Kennerly besonders M. Krauß und Geburtstagskind Niko Reichmann hervorzuheben die immer wieder erfolgreich abschliessen konnten.
 
TTL BA: Kennerly 18/0, Krauß 16/1, Reichmann 15/3, Hubatschek 7/0, Jefferson 6/0, Land 5/1, Duckarm 4/0, Weiß 4/0, Müller 3/1, Hager, Schmitt

2. REGIONALLIGA regnitztal baskets –LETZTES AUSWÄRTSSPIEL 2016

Am kommenden Samstag bestreitet die 2. Regionalligamannschaft der Regnitztal Baskets ihr letztes Auswärtsspiel im alten Jahr. So empfängt die DJK Neustadt an der Waldnaab den Nachwuchs der Brose Bamberg Youngsters um 17.35 Uhr zum Gastspiel. Durch den letztwöchigen Sieg der Mannschaft von Kevin Kositz und Pat Hwastunow haben sich die Bamberger vorerst aus dem Tabellenkeller gerettet und finden sich auf dem achten Tabellenplatz wieder. Mit nunmehr drei Siegen liegen sie fünf Tabellenplätze hinter dem diesmaligen Gegner, der aktuell hinter Tabellenführer Gotha und dem Zweitplatzierten Würzburg auf Rang Drei der Liga steht. Besonders wurfgewaltig zeigten sich bisher Tobias Merkl und Michael Kurz im Dress der Neustädter, die von ihren Teamkollegen Jonas Meißner und Adrian Saro Montana Unterstützung erhalten. Doch auch wenn die Hausherren um einige Jahre älter sind als die Brose-Vertretung, so wird die junge Truppe sich nicht davon abschrecken lassen. Im letzten Spiel bewies die Mannschaft, dass sie durchaus in der Lage ist, aus eigener Kraft ein Spiel zu drehen und durch eine geschlossene Teamleistung einen Sieg einzufahren. Ein Sieg soll sich daher auch in dieser Auswärtspartie einstellen.

Die Heimserie geht weiter

erfurt bcDer BC Erfurt empfing am Samstag die Fibalon Baskets aus Neumarkt in der Sporthalle des Pierre-de-Coubertin Gymnasiums. Für beide Mannschaften war es vorab ein wichtiges Spiel, um sich von der Konkurrenz abzusetzen bzw. seinen Platz zu sichern.

Weiterlesen ...

TGW verlieren Spitzenspiel

wuerzburg tgwSpielbericht TG Tropics Würzburg – Oettinger Rockets Gotha 2                               74-92 (51-47)

Am Samstag 03.12.2016 kam es in der Feggrube am Heiner-Dikreiter-Weg zum Topspiel in der 2. Regionalliga Südost Gruppe Nord.

Weiterlesen ...

TTL Basketball Bamberg auch in NürnberG Siegreich

Post-SV Nürnberg – TTL Basketball Bamberg 75:84

Nach einem katastrophalen Start haben die Bamberger TTL-Basketballer ihren sechsten Saisonsieg, den dritten in Folge, eingefahren. In Abwesenheit von Headcoach Rainer Wolfschmitt startete das von Jochen Geigerhilk betreute Team ohne Aggressivität. Die erste Auszeit beim Stand von 0:7 verpuffte. Der  von Neuzugang Yasin Turan angeführte sieglose Tabellenletzte zog auf 21:3 (8. Min.) davon, ehe Geigerhilks zweite Auszeit fruchtete. Nach  einem 11:0-Lauf waren die Gäste im Spiel. Vor dem Seitenwechsel sorgte Moritz Schmitt mit zehn Punkten innerhalb von vier Minuten dafür, dass die Bamberger mit 41:41 in die zweite Hälfte starteten. Nach der Pause drehte Marius Weiß auf. Der 18-jährige Aufbauspieler erzielte nach der 25. Min. zehn Punkte in Serie zur 54:48-Führung und setzte seine Mitspieler mit acht Assists in Szene. Nürnberg kämpfte sich zurück (56:56), doch als dann noch Kevin Jefferson als Scorer einstieg, führte der TTL drei Minuten vor Schluss mit 77:67. Davon zehrte Bamberg bis zum Ende und erwartet am kommenden Sonntag (14 Uhr) im Verfolgerduell den Tabellenzweiten TG Würzburg in der Stauffenberg-Halle.

TTL Bamberg: Duckarm (2 Punkte), Hager 3Punkte/1 Dreier), Hubatschek (0 ), Jefferson (17), Kennerly (13), Kohn 2, Krauß (17/1), Müller (2), Reichmann (4), Schmitt (6/2), Weiß (18)

TTL Basketball Bamberg auch in NürnberG Siegreich

Post-SV Nürnberg – TTL Basketball Bamberg 75:84

Nach einem katastrophalen Start haben die Bamberger TTL-Basketballer ihren sechsten Saisonsieg, den dritten in Folge, eingefahren. In Abwesenheit von Headcoach Rainer Wolfschmitt startete das von Jochen Geigerhilk betreute Team ohne Aggressivität. Die erste Auszeit beim Stand von 0:7 verpuffte. Der  von Neuzugang Yasin Turan angeführte sieglose Tabellenletzte zog auf 21:3 (8. Min.) davon, ehe Geigerhilks zweite Auszeit fruchtete. Nach  einem 11:0-Lauf waren die Gäste im Spiel. Vor dem Seitenwechsel sorgte Moritz Schmitt mit zehn Punkten innerhalb von vier Minuten dafür, dass die Bamberger mit 41:41 in die zweite Hälfte starteten. Nach der Pause drehte Marius Weiß auf. Der 18-jährige Aufbauspieler erzielte nach der 25. Min. zehn Punkte in Serie zur 54:48-Führung und setzte seine Mitspieler mit acht Assists in Szene. Nürnberg kämpfte sich zurück (56:56), doch als dann noch Kevin Jefferson als Scorer einstieg, führte der TTL drei Minuten vor Schluss mit 77:67. Davon zehrte Bamberg bis zum Ende und erwartet am kommenden Sonntag (14 Uhr) im Verfolgerduell den Tabellenzweiten TG Würzburg in der Stauffenberg-Halle.

TTL Bamberg: Duckarm (2 Punkte), Hager 3Punkte/1 Dreier), Hubatschek (0 ), Jefferson (17), Kennerly (13), Kohn 2, Krauß (17/1), Müller (2), Reichmann (4), Schmitt (6/2), Weiß (18)

2. Regionalliga REgnitztal Baskets – Spiel gedreht, Sieg gefeiert (83:73)

Erleichterung bei den Regnitztal Baskets – mit einem 83:73-Sieg gegen Tabellennachbarn Regensburg konnte die 2.Regionalligamannschaft der Brose Bamberg Youngsters endlich wieder einen Sieg feiern.

Die Schützlinge von Kevin Kositz und Pat Hwastunow traten ersatzgeschwächt gegen Regensburg an und hatten von Anfang an mit der Konkurrenz aus dem Freistaat zu kämpfen. Nach guten vier Minuten stand es lediglich 6:6, ehe Regnitztal durch zu viele Ballverluste mit 6:11 ins Hintertreffen geriet. Henri Drell und ein stark aufspielender Heinrich Ueberall brachten ihre Mannen wieder heran, spannend blieb es allerdings trotzdem (Stand nach dem ersten Viertel: 16:13). Regensburg verlangte den Brose-Jungs alles ab, dennoch schafften sie es, sich wenn auch nur knapp mit 25:22 abzusetzen. Doch die Gäste nutzten jede noch so kleine Lücke und Unstimmigkeit der Bamberger aus, sodass zur Halbzeit die Führung erneut zu Gunsten der Regensburger wechselte (29:33). Die Regensburger waren es auch, die besser aus der Pause kamen und erspielten sich in den darauffolgenden zehn Minuten einen komfortablen 13-Punkte-Vorsprung. Wer aber gedacht hatte, dass die Bamberger Jugend nun aufgeben würde, wurde eines Besseren belehrt. Plötzlich wurde der Ball laufen gelassen und offene Wurfchancen, die sich auftaten, wurden erfolgreich genutzt. Besonders Finn Nowak, der mit einer Drei-Punkte-Quote von 71 Prozent an diesem Abend überzeugte, war maßgeblich daran beteiligt, dass Regnitztal den Rückstand zunächst aufholte und Regensburg schließlich überholte. Nach 40 intensiven Minuten konnten sich die Brose Bamberg Youngsters über den erlösenden Sieg und damit über den ersten Schritt aus dem Tabellenkeller freuen.

Für die Brose Bamberg Youngsters (Regnitztal Baskets) spielten:  

Drell (24 Punkte/3 Dreier), Tischler, N. (17/1), Nowak (15/5), Tischler, B. (11/2), Ueberall (11), Nicklaus (4), Will (1), Uysal, Höhmann

Heimsieg der BG Litzendorf gegen DJK Neustadt a.d. Waldnaab

Am Sonntag, dem 4. Dezember, war die DJK Neustadt a.d. Waldnaab zu Gast bei der BG Litzendorf.

Im ersten Abschnitt fanden beide Teams schnell zu ihrem offensiven Rhythmus. Mit einem knappen Vorsprung von 2 Punkten gingen die Hausherren ins 2. Viertel (22:20). Nun zeigte die BGL wieder ihre gewohnt starke LitzendorfVerteidigung und konnte dadurch die Führung bis zur Pause weiter ausbauen (40:32). Auch nach der Halbzeit blieb Litzendorf am Drücker und hatte bei Korberfolgen der Gäste aus Neustadt stets eine Antwort parat. Im letzten Viertel kamen die Oberpfälzer zwar nochmals auf 7 Punkte heran, Litzendorf ließ sich den Sieg am Ende aber nicht mehr nehmen. Damit konnte der Aufsteiger ein weiteres Topteam der Liga durch eine überzeugende Leistung besiegen und weist nun wieder eine positive Bilanz auf. 

 Litzendorf:
Kolbert (28), Rockmann (22), Ziegmann (10), Sperke (6), Roch (4), Ruhl (4), Slabu (2), Tuttor (1), Schlaug

2. Regionalliga Regnitztal Baskets – Weiterhin sieglos (54:71)

Erneut musste die 2. Regionalligamannschaft der Brose Bamberg Youngsters (Regnitztal Baskets) ohne Sieg nach Oberfranken zurückkehren. In Chemnitz setzte es eine deutliche 54:71-Niederlage.

Es schien nicht der richtige Tag zu sein für die Schützlinge um Kevin Kositz und Pat Hwastunow. Bereits drei Minuten nach Spielbeginn führten die Hausherren aus Chemnitz mit 12:2, sodass Kositz zu seiner ersten Auszeit gezwungen wurde. Seine Ansprache zeigte jedoch nur selten Wirkung, denn die Regnitztaler wurden regelrecht von den Niners aus Sachsen überrannt, sodass die Partie bereits zur Halbzeit (Stand: 42:25) aus der Hand gegeben war.

Auch nach der Pause wurde es zusehend schwerer für die Regnitztal Baskets. Zunächst fanden sie kein Mittel gegen einen 8:0-Lauf der Chemnitzer, um folglich gänzlich aus dem Konzept zu geraten. Das ganze Spiel über fanden die Brose Youngsters nicht in die Partie, bestritten das Duell ohne Intensität und fanden auch als Team an beiden Enden des Feldes nicht zueinander. Zwar zeigten die Spieler um Henri Drell und Kay Bruhnke phasenweise, dass sie die Anweisungen ihrer Head Coaches umsetzen wollten, und netzten immer wieder ein, doch dies änderte am großen Vorsprung der Niners nichts mehr. Nach vierzig kräftezerrenden Minuten mussten sich die Brose Bamberg Youngsters mit 54:71 geschlagen geben.

Regnitztal findet sich damit auf dem 10. Tabellenplatz wieder und ist punktegleich mit der Konkurrenz aus Regensburg, die am kommenden Freitag in der Hauptsmoorhalle zu Gast sein werden. Damit wird offiziell der Abstiegskampf in der 2. Regionalliga Nord eingeleitet.

 Für die Brose Bamberg Youngsters (Regnitztal Baskets) spielten: Drell (14 Punkte/2 Dreier), Bruhnke (14), Tischler, N. (9/1), Höhmann (6), Uysal (4), Nowak (3/1), Ueberall (2), Nicklaus (2), Tischler, B.

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.