Dresden Titans II vs. DJK Neustadt an der WAlnaab

Am Sonntag stand für die Titans-Reserve das erste Spiel im Jahr 2018 an. Zum Beginn der Rückrunde war der DJK Neustadt an der Waldnaab zu Gast in der Halle der 101. Mittelschule. Bei kühlen Temperaturen auf dem Feld war das Ziel der Dresdner 2018 positiver zu starten als 2017 beendet wurde und die 4 Spiele anhaltende Niederlagenserie zu stoppen. Das Hinspiel vor eigenem Publikum, zum Start der Saison, gewann die DJK noch mit 73:63 aber eine Niederlage mit mehr als 10 Punkten würde sie in der Tabelle wieder hinter die Titans rutschen lassen.

Gleich von Minute eins zeigte der Gast die Ausrichtung seines Spielsystems auf die Innenspieler. Die Mitspieler setzten ihren Center Jonas Meißner immer wieder gut in Szene und der bedankte sich mit 6 Punkten in den ersten fünf Minuten (9:9). Dann begann allerdings die Show des Nils Niendorf, dessen Würfe von Downtown alle nix als Nylon berührten. Fünf Dreier sowie zwei von zwei Freiwürfen später war das erste Viertel vorbei und die Nummer Elf der Titans hatte entspannte 17 Punkte auf dem Konto. Getragen von dieser Performance ging sein Team mit einer acht Punkte Führung ins zweite Viertel (28:20). Dresden konnte die Führung sogar noch auf 12 Zähler ausbauen, aber Neustadt legte plötzlich eine Schippe in der Defense drauf und spielte zudem eine Zonenpresse. Kaum noch einfache Abschlüsse erlaubte man dem Heimteam und wenn, dann wurden diese vergeben. Selber holte man einen Offensivrebound nach dem anderen und erarbeitete sich Freiwurf nach Freiwurf. Allein 13 Mal stand ein Spieler aus der Oberpfalz in diesem Viertel an der Linie. Für Dresden dagegen konnte nur noch Noah Berge scoren (7 Punkte im Viertel). Dies hatte zur Folge, dass der ganze Vorsprung verspielt wurde und Neustadt mit 2 Punkten Vorsprung in die Halbzeitpause gehen konnte (43:45).

Im dritten Viertel holte man sich, durch einen Dreier von Noah Berge, die Führung zwar zurück (49:45), aber fand gegen die Reboundarbeit und das Insidespiel der Gäste noch kein richtiges Mittel. Neustadt warf weiter Freiwürfe und Dresden hatte Probleme zu punkten. Zum Ende des vorletzten Abschnitts konnte der Gast sich durch Fastbreaks und Freiwurftreffer sogar eine fünf Punkte Führung erarbeiten (59:64). Zu Beginn des letzten Viertels stellten die Titans die Intensität ihrer Defense endlich auf „Gamemode“ und erlaubten damit dem Gast fast keine Punkte mehr. Weil man in der Offensive jetzt selber die Fouls zog, konnte man sich an der Freiwurflinie die Führung zurückholen. Zwei Minuten vor Ultimo traf Nils Niendorf einen vorentscheidenden Dreier zur 10 Punkte Führung (81:71). Neustadt konnte zwar nochmal per And-One punkten (81:74) und den folgenden Angriff der Titans blocken, aber in einer wilden Sequenz im folgenden Angriff zerschlugen sich alle Sieghoffnungen des Gastes. Nach einem Drive der Neustädter versuchte die Nummer 13 zum Offensivrebound zu gehen, traf dabei aber Dresdens Nummer 15 mit dem Ellenbogen am Kopf, was einen Foulpfiff zur Folge hatte. Während nun drei Spieler am Boden lagen, regte sich der Coach der Neustädter über den nichtgegeben Foulpfiff beim Drive so sehr auf, dass er zwei Technische Fouls in Folge bekam und somit die Halle verlassen musste. Mit vier anstehenden Freiwürfen und Ballbesitz ging es jetzt für Dresden darum neben dem Spiel auch noch den direkten Vergleich zu gewinnen. Man konnte durch Noah Berge im folgenden Angriff nochmals scoren und ließ selber keine Punkte mehr zu, wodurch auch dieses Ziel erreicht wurde. Mit 87:74 gewann man sowohl das Spiel als auch den direkten Vergleich der beiden Teams, was zur Folge hat, dass man jetzt vor der DJK Neustadt an der Waldnaab in der Tabelle steht.

Topscorer der Partie waren Noah Berge mit 26 Punkten (4 Dreier) und Nils Niendorf 21 Punkte (6 Dreier) für Dresden sowie Lukas Jakob Bieber mit 15 Punkten für Neustadt a. d. Waldnaab.

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.