Niners Chemnitz mpssen dämpfer hinnehmen

Am 7. Spieltag der 2. Regionalliga Südost müssen sich die Niners aus Chemnitz den Aufsteigern aus Wolnzach mit 72:78 geschlagen geben.

 

Zu Beginn der Partie starteten die Sachsen noch mit viel Selbstbewusstsein und einer hohen Intensität und konnten so in den ersten beiden Minuten mit 7:1 in Führung gehen. Leider führte die hohe Intensität auch zu einigen Fouls, sodass Trainer Mohammed Hajjar zeitig foulbelastete Leistungsträger auswechseln musste. Die folgenden Minuten nutzten die Gastgeber um wieder etwas aufzuschließen und den Rhythmus der Sachsen zu brechen. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem es kein Team schaffte das Momentum auf seine Seite zu ziehen. Als bei den Gästen in den letzten beiden Minuten gar nichts mehr gelingen wollte, liefen die Wolnzacher dann langsam heiß und konnten nur noch mit Fouls gestoppt werden. zu allem Übel gelang es ihnen mit einem Buzzerbeater vom Perimeter mit der Schlusssekunde noch den Ausgleich zum 20:20 zu erzielen.

Nach dem doch eher bitteren ersten Viertel aus Sicht der Chemnitzer, starteten die Jung-Niners dann sehr verunsichert in den zweiten Spielabschnitt. Da Wolnzach nun auf eine 3-2 Zone umstellte war das Chaos in der Offense perfekt. Ganze sechs Minuten dauerte es bis die Sachsen wieder scorten. Diese Phase des Spiels nutzten die Erfahrenen Bayern um sich einen 12 Punkte Vorsprung zu erarbeiten. Erst mit der Einwechslung von Routinier Andrew Jones auf Seiten der Gäste gelang es, wieder etwas Ruhe und Struktur ins Angriffsspiel zu bringen. Nun fand man auch wieder öfter den Weg zum Korb. Bis zum Viertelende gelang es dann noch den Rückstand etwas zu verkürzen, sodass man mit 29:37 in die Pause ging.

Der Chemnitzer Trainer schien in der Halbzeitpause die richtigen Worte gefunden zu haben. Die Chemnitzer fanden nun an beiden Enden des Spielfeldes wieder zu ihrer Intensität zurück und konnten sich so Stück für Stück zurück kämpfen. Vor allem die ausbalancierte Offense macht den Gastgebern zu schaffen. Mit einem furiosen 18:7-Lauf holte man sich die Führung zurück. Mit einer Auszeit stoppte der Heimcoach dann den Chemnitzer Lauf und brachte seine Mannen wieder zurück ins Spiel. Bis zur Pause wechselte die Führung dann regelmäßig bevor beide Teams das Viertel mit einem 3er beendeten. So ging es mit 56:57 aus Sicht der Gäste in den Letzten Abschnitt.

In Viertel Nummer 4 hatten die Gäste dann mit argen Foulproblemen zu kämpfen. Gleich zwei Spieler mussten vorzeitig das Spielfeld verlassen und einige weitere standen kurz davor. Das alles ging sehr zu Lasten der Intensität in der Defense und eröffnete den Gastgebern immer wieder Räume. Nichtsdestotrotz hielt man das Spiel bis zur letzten Minute offen und konnte sogar auf 72:73 verkürzen. Als dann ca. 30 Sekunden vor Schluss der Wolnzacher Valerian Zenk zum Korb zog, foulte man ihn unglücklich und schenkte so nicht nur 2 Punkte, sondern auch einen Freiwurf ab. Da der Freiwurf daneben ging, hatte man keine Chance auf eine Auszeit, um geordnet in den letzten Angriff zu gehen. Etwas überhastet suchte man den Abschluss und vergab. Bei ca. 12 Sekunden auf der Uhr war man nun 3 tief und musste dementsprechend foulen. Der Erste fiel, der Zweite ging vorbei und man musste wieder bei herunterlaufender Uhr um den Ball ringen. Wieder hatte man die Chance noch einmal zu verkürzen und wieder spielte man zu aufgeregt. So musste man sich am Ende mit 72:78 geschlagen geben.

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.