Spielberichte

Dresden Titans II vs BBC Bayreuth II

Am Sonntag, den 3. Advent, traf im Vorprogramm des Pro B Spiels die 2. Mannschaft der Titans auf die Zweitvertretung des BBC Bayreuth. Während die Titans nunmehr drei Niederlagen am Stück gesammelt hatten und es darum ging nicht komplett in den Tabellenkeller zu rutschen lautete die Vorgabe der Bundesligavertretung aus Bayreuth mit einem Sieg weiter oben in der Spitzengruppe der Tabelle zu bleiben um das erklärte Ziel Aufstieg im Auge behalten zu können.

Das Spiel startete mit 5 Punkten gut für den BBC, die Titans brauchten eine Weile um ihre offensive Abstimmung zu finden. Nach 4 Minuten brach Robert Zobel den Bann und verwandelte gleich drei Mal in Folge (zweimal per And One), ein weiterer Score von Point Guard Noah Berge stellte auf 10:8 für Dresden. Bayreuth antwortete durch gute Defense und daraus resultierenden Schnellangriffen mit einem 6:0 Lauf. Trotzdem zeigte schon das erste Viertel (16:12), dass das Spiel nicht so einseitig werden sollte, wie die Tabellensituation es vermuten ließ. Den zweiten Abschnitt begann das Heimteam mit einfachen, aber effektiven Pick and Roll Plays in denen Robert Haas all seine Erfahrung und Qualität zeigte und seine Farben das erste Mal mit 20:18 in Führung brachte. Einer Timeout von Bayreuth folgte allerdings ein 9:2 Lauf des Gasts (22:27). Dresden konnte sich zwar wieder fangen und scorte Inside, durch Ihren Center Jakob Kleine-Natrob, sowie von außen durch Nils Niendorf, aber in der Schlussphase der ersten Halbzeit übernahm der Import der Bayreuther, Matthew Peter Husek. Vorher nur in der Defensive durch Blocks auffällig zeigte er in den letzten zwei Minuten mit 8 Punkten (2 Dreier) seine Vielseitigkeit. Mit minus 4 (36:40) ging es somit für die Titans in die Kabine.

Die Pause schien vor allem dem Dresdner Center Kleine-Natrop gut getan zu haben, denn er startete mit 6 Punkten ins dritte Viertel um das Defizit aus der ersten Halbzeit auszugleichen und sein Team in der 24. Minute sogar in Führung gehen zu lassen (45:44). Die Bundesligareserve aus Oberfranken konnte jetzt nur noch von außen scoren, so dass sich ein spannender Schlagabtausch entwickelte bei dem die Titans bis zur 28. Minute auf 6 wegziehen konnten (60:54), aber den Gast bis Ende des Viertels nochmal auf 2 heran kommen ließen (64:62). Weiterhin in Zone verteidigend konnten sich die Titans zu Beginn des letzten Viertels gleich einen 7 Punkte Vorsprung erarbeiten (73:66). Freiwürfe und zwei schnelle Dreier von Nico Wenzl brachten den BBC allerdings wieder in Führung (73:75). Bei noch 2 Minuten zu spielen konnte das Heimteam von der Freiwurflinie allerdings nur Fahrkarten sammeln, anstatt auszugleichen und so geschah was geschehen musste. Husek, mit dem Gespür für die wichtigen Momente, klinkte einen Dreier ein um Bayreuth mit 5 in Front zu bringen (73:78). Den eigenen Angriff warfen die Titans in Aus und somit begann das bekannte Spiel gegen die Uhr mit Fouls auf der einen Seite und der Suche nach dem Dreier auf der Anderen. Ein Distanzwurf von Zobel und einer aus der Mitteldistanz von Haas brachte die Titans zwar nochmal auf 3 heran (78:81), aber Wenzl blieb an der Linie eiskalt und selber konnte man die folgenden Angriffe nicht verwerten. Beim Schlussbuzzer zeigte die Leuchttafel 79:85 und somit die 4. Niederlage in Folge für die Mannen von Dainius Pleta. Auf die gezeigte Leistung lässt sich zwar aufbauen, aber in 2018 gilt es trotzdem dringend wieder Siege einzufahren, will man am Ende der Saison nicht in Abstiegsnöte kommen.

Topscorer der Partie war Robert Zobel mit 24 Puntken (2 Dreier) für Dresden und Matthew Peter Husek mit 19 Punkten (4 Dreier) für Bayreuth.

Die Dresden Titans wünschen allen Spielern, Trainern und Anhängern der 2. Regionalliga Nord ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

NINERS MIT NIEDERLAGE IN LEIPZIG

Unsere U19 musste am Samstag eine 64:69 Niederlage beim USC Leipzig hinnehmen, geht aber dennoch als Tabellenführer und Erstplatzierter einer Fünf-Team-Großen Spitzengruppe mit gleicher Bilanz von 8 Siegen und 3 Niederlagen in die Weihnachtspause. Das Spiel in Leipzig begann bereits vor Anpfiff unerfreulich für unsere NINERS-Mannschaft, musste doch unser Big Man und frisch gekürter All-Star Aaron Kayser verletzungsbedingt das Spiel absagen. Nachdem sich dann im zweiten Viertel auch noch Shooting Guard Leon Hoppe, bis dahin mit drei Dreiern bestens aufgelegt, nach einem Schlag gegen den Oberschenkel aus dem Spiel verabschieden musste, wurde die Personaldecke unseres jungen Teams merklich dünner. Insofern war es als Erfolg zu werten, dass die eingesetzten Spieler dennoch alles dafür taten, am Ende um einen Sieg zu spielen. Wenige Minuten vor Ende sah es auch beim Spielstand von 60:55 so aus, als könnte der neunte Sieg in der Liga trotz der widrigen Umstände gelingen. Die Crunch-Time der letzten vier Minuten ging dann aber leider doch klar mit 14:4 an die Gastgeber, auf unserer Seite konnten wichtige Freiwürfe und Schnellangriffe leider nicht genutzt werden, die noch notwendigen Punkte für einen Sieg zu erzielen. 

Nicht nur auf Grund der aktuellen Verletzungen ist der Punkt erreicht, an denen sich alle U19-Spieler ganz sicher nach ein paar ruhigen, sportlosen Tagen sehnen nach vielen Wochen von ständigen Doppelbelastungen in der Regionalliga und NBBL. Im Januar will unser junges Team dann wieder angreifen und ihren Tabellenplatz auch bei dem sehr anspruchsvollen Programm zu Jahresbeginn verteidigen.

2. Regionalliga Regnitztal Baskets – Drei Punkte machten am Ende den Unterschied (65:68)

Mit einer denkbar knappen 65:68-Niederlage ist die 2. Regionalligamannschaft der Brose Bamberg Youngsters aus Nördlingen zurückgekehrt. Das direkte Kellerduell sollte eine spannende Partie für die Kositz/Finsinger-Jungs werden. Mit dem Gastspiel beim TSV 1861 Nördlingen gastierten die Bamberger Youngsters nämlich beim direkten Tabellennachbarn.

Der Start in das Spiel war allerdings anders als geplant. Die Hausherren legten einen 8:2-Lauf hin und brachten die Regnitztal Baskets in Zugzwang. Doch dann fingen sich die Bamberger schnell und brauchten das Spiel wieder auf Augenhöhe.  Besonders Big Man Andreas Nicklaus sowie Point Guard Heinrich Ueberall hielten ihre Farben gegen den TSV Nördlingen im Spiel. Zur Halbzeit lag man mit 35:39 aus Bamberger Sicht hinten.

Nach der kurzen Verschnaufpause verpasste die Kositz/finsinger-Truppe den Start in die zweite Hälfte ein wenig und verpasste den Anschluss an den TSV. Dieser nutzte die Unachtsamkeiten prompt aus und erarbeitete sich einen ersten deutlichen Vorsprung von zehn Punkten. Regnitztal blieb aber trotzdem in Schlagdistanz und war zudem nie mehr als zehn Punkte in Rückstand. In dieser Phase war es besonders Andreas Nicklaus, der den Nördlinger Tomic defensiv sehr gut im Griff hatte und dafür sorgte, dass der Vorsprung nicht weiter wuchs.Doch die Gegenwehr gegen die Nördlinger forderte viel Kraft, die dem Brose-Nachwuchs am Ende fehlte. Am Ende unterlagen die Oberfranken unglücklich mit 65:68.

So verbleibt die 2. Regionalligamannschaft auf Tabellenplatz 12 und ist damit das Schlusslicht der Liga. Zeit zum Trübsaalblasen bleibt allerdings nicht, denn schon am kommenden Freitag steht das wichtige Lokalderby gegen die BG Litzendorf in der Hauptsmoorhalle an.

Für die Brose Bamberg Youngsters (Regnitztal Baskets) spielten: Uysal (16 Punkte / 1 „Dreier“), Ueberall (16/1), Nicklaus (15), Nowak (6/2), Plescher (6/2), Beck (3), Höhmann (2), Bergmann (1), Brevet

Spielbericht zum 2. Regionalliga Basketballspiel BG Litzendorf - USC Leipzig

Die Gäste aus Leipzig waren zu Beginn sehr treffsicher und konnten sich bis Mitte des ersten Viertels absetzen (9:16). Nun trafen aber auch die Hausherren ihre Distanzwürfe und der Rückstand war bis Ende des Viertels aufgeholt. Im zweiten und dritten Abschnitt zeigten die Litzendorfer dann ihre bisher beste Saisonleistung. In der Defense wurde hart gearbeitet, den Leipzigern wurden keine einfachen Punkte erlaubt. Im Angriff zeigte die BGL endlich den Teambasketball, den man sich Tag für Tag im Training erarbeitet. Vor dem Schlussabschnitt schraubten die Jungs von Trainer Alex Sandyk die Führung so auf 23 Punkte (69:46). Damit war die Vorentscheidung gefallen. Im letzten Viertel war die Intensität beider Mannschaften nicht mehr hoch, die Gäste waren nicht mehr in der Lage, den Heimerfolg der BGL zu gefährden. Am Ende gewinnt Litzendorf hochverdient mit einer über weite Strecken sehr guten Leistung gegen Leipzig und bleibt weiter an der Tabellenspitze der 2. Regionalliga dran.

BG Litzendorf: Kolbert (22), Rockmann (16), Wimmer (13), Slabu (9), Sperke (9), Ziegmann (6), Ruhl (3), Tuttor (1), Knauer, Roch, Schlaug, Zach

NINERS II ERKÄMPFEN SICH ACHTEN SIEG IM ZEHNTEN SPIEL

Mit einem hart erarbeiteten 76:68 Sieg sichert sich die zweite Mannschaft der Niners Chemnitz die Tabellenführung in der zweiten Regionalliga Südost

Am vergangenen Samstag traf der Tabellenführer aus Chemnitz auf den Tabellenachten aus Erfurt. Auch wenn die Tabellensituation ein eindeutiges Spiel vorhersagte, so kam es doch an diesem Tag ganz anders. Während die Chemnitzer offensiv mit ihrem gewohnten Teambasketball zu gefallen wussten, konnten Sie diesmal defensiv nicht zu Normalform finden und gaben immer wieder freie Würfe ab, welche die Gäste aus Thüringen konsequent nutzten. Beide Teams trafen in den ersten zehn Minuten hochprozentig aus dem Feld, sodass sich die Sachsen erst zu Ende des ersten Viertels absetzen konnten. Der Stand nach zehn Minuten war 22:13.

Im zweiten Spielabschnitt riss dann der Angriffsfluss etwas ab und man erzielte nur wenige Punkte aus dem Feld. Allein eine gute Dreierquote hielt die Gastgeber zu diesem Zeitpunkt auf Distanz zu den Erfurtern. Mit der zweiten Hälfte von Viertel zwei lief es dann mit der Offense wieder etwas besser und man konnte den Abstand erstmals auf 15 Punkte bringen. Leider verliefen die letzten beiden Minuten vor der Halbzeitpause dann nicht mehr ganz nach Plan, sodass die Gäste sich wieder Schritt für Schritt herankämpfen konnten und man lediglich mit einer 42:33 Führung in die Pause ging.

Nach dem Seitenwechsel zeigten dann die Sachsen ihre ganze Qualität und starteten mit einem starken 9:1-Lauf in den dritten Spielabschnitt. Nach einer Auszeit in der 25. Minute durch den Gästetrainer drehte sich das Blatt wieder und die Erfurter kämpften sich nun Stück für Stück heran. In dieser Phase sicherte vor allem die gute Wurfquote den Thüringern den Erfolg. Glücklicherweise fingen sich die Sachsen nach drei Minuten wieder und so konnte das dritte Viertel doch noch knapp gewonnen werden. Nach 30 Minuten stand es also 65:54.

Im letzten Spielabschnitt veränderte sich dann nicht mehr viel am Spiel. Obwohl die defensive Intensität des Tabellenführers immer weiter nachließ, konnten die Gäste nur selten aus dem Feld scoren und mussten sich die meisten Punkte an der Freiwurflinie erarbeiten. Am Ende stand dann doch ein recht ungefährdeter 76:68 Sieg für die Chemnitzer zu Buche. Auch wenn man an diesem Tag nicht gerade geglänzt hat, so hat man doch das Nötige getan um das gewünschte Ergebnis einzufahren.

2. Regionalliga Regnitztal Baskets– Der langersehnte zweite Saisonsieg (83:72)

Mit einer überzeugenden Teamleistung ist der 2. Regionalligamannschaft der Brose Bamberg Youngsters der nächste Saisonsieg gelungen. Gegen die DJK Neustadt an der Waldnaab gewannen die Regnitztal Baskets mit 83:72.

Der altbekannte Gast aus Neustadt erwischte den schlechteren Start in die Partie und bescherte den Youngsters von Head Coach Kositz und seinem Assistenten Finsinger die ersten Punkte der Partie. Bamberg nutzte seine Chancen gut und zeigte sich von Beginn an besonders von jenseits der Drei-Punkte-Linie treffsicher. Mit lautstarker Unterstützung von der Bank führte Regnitztal nach den ersten zehn Minuten mit 22:15, zur Halbzeit gar mit 42:32.

Auch der Seitenwechsel sollte der fokussierten Leistung keinen Abbruch tun: Besonders Nicholas Tischler und Felix Edwardsson führten ihre Farben an und netzten ein. Die DJK Neustadt kam nur schwer zu punkten, sodass die Hausherren stets acht bis zwischenzeitlich sogar 14 Punkte in Front lagen. In Zusammenspiel mit der Reboundüberlegenheit – dieses Duell gewannen die Youngsters mit 40:33 – brachte die junge Mannschaft den zweiten Saisonsieg sicher nach Hause. Mit diesem wichtigen Sieg hat sich die Kositz/Finsinger-Truppe zwar noch nicht endgültig aus dem Tabellenkeller befreit, konnte aber mit den Vorplatzierten aus Nördlingen gleichziehen. Passenderweise kommt es am kommenden Wochenende zum Duell gegen den TSV 1884 Nördlingen. 

Für die Brose Bamberg Youngsters (Regnitztal Baskets) spielten:  Tischler, N. (21 Punkte / 5 „Dreier“), Edwardsson (21/4), Uysal (11/1), Plescher (9/1), Beck (9), Nicklaus (4), Nowak (3/1), Brevet (2), Bergmann, Saffer

Titans II vs Niners Chemnitz II

Am Samstag stand, in ungewohnter Halle, das zweite Sachsenderby nacheinander für die Dresden Titans II an. Dieses Mal war die Reserve der Niners aus Chemnitz in Dresden zu Gast, die sich nach einem Sieg gegen Würzburg letzte Woche die Tabelle vom Sonnenplatz anschauen konnten. Nach der Niederlage gegen Leipzig wollten es die Schützlinge von Coach Pleta ihrer ersten Mannschaft gleichtun und einen Sieg am Wochenende einfahren.

Das erste Viertel begann ausgeglichen und mit wenigen Punkten (13:14). Wenn gescort wurde, dann vom Gast von Downtown (4 Dreier im 1. Viertel) und von Dresden durch ihren Center Michael Zenker (7 Punkte im Viertel). Im zweiten Viertel ging es wesentlich ruppiger zu. Dresden konnte sich ganze 16 Mal von der Freiwurflinie versuchen, traf allerdings nur mickrige 8 Versuche. Chemnitz konnte sich in den ersten Minuten des Viertels weiter auf den Dreier und vor allem ihren Maskenmann Leon Hoppe (9 Punkte in den 5 Minuten, 2 Dreier) verlassen. Danach reichte ein Dreier und eine perfekte Ausbeute von der Linie dem Gast aus um ihren Vorsprung auf 10 Zähler anwachsen zu lassen, da Dresden ihrerseits von der Linie viele Fahrkarten sammelte (Ende 2. Viertel 27:37).

Einfach geschlagen wollte sich Dresden in der zweiten Halbzeit nicht geben und so knapste man Chemnitz im 3. Viertel Punkt für Punkt ab und kam bis zur 27. Minute auf 42:45 ran. Auf Chemnitzer Seite konnte sich bis dahin einzig Baris Ünlü mit 8 Punkten auf dem Bogen eintragen. Die letzten 90 Sekunden des Viertels stellten allerdings alles wieder auf den Kopf. Gästekapitän Andrew Jones läutete mit seinem Dreier nochmal einen Run ein, in dem die Niners Dresden komplett auseinandernehmen sollten. Die Titans fingen sich einen Fastbreak nach dem anderen und trafen vorn nur noch schlechte Entscheidungen. So machte man aus minus 3 bis zum Viertelende happige minus 15.

Im letzten Viertel wollte Dresden trotzdem nochmal alles versuchen um sich wenigstens in die Verlängerung zu retten. Eine wesentlich aggressivere Defense und geduldiges, cleveres Spiel in der Offensive ließen erneut den Gästevorsprung Punkt für Punkt schmelzen. Chemnitz konnte jetzt nur noch durch Andrew Jones scoren, was zur Folge hatte, dass es 60 Sekunden vor Ende nur noch 69:71 stand. Chemnitz war im Angriff, konnte zwar nicht scoren, aber holte sich den Offensivrebound. Die anschließenden 14 Sekunden spielten die Niners runter und konnten mit dem Buzzer wiederrum durch Andrew Jones scoren und auf 69:73 stellen. Im anschließenden Play der Dresdner konnte Camillo Thieme nicht aus der Corner für Drei verwandeln, weshalb man gezwungen war zu Foulen um den Gast an die Linie zu stellen. Diese Taktik zeigte allerdings kein Erfolg, weshalb Dresden in diesem spannenden Spiel mit 73:77 den Kürzeren zog und so auch das zweite Sachsenderby nacheinander verlor.

Topscorer der Partie waren Noah Berge mit 23 Punkten für Dresden und Andrew Jones mit 25 Punkten (6 Dreier) für Chemnitz.

Spielbericht zum 2. Regionalliga Basketballspiel BG Litzendorf - TSV 1861 Nördlingen

Zu Beginn des Spiels taten sich beide Mannschaften offensiv sehr schwer. Nach dem ersten Viertel war die Begegnung sehr ausgeglichen (14:12). Im Laufe des zweiten Abschnitts kam die BGL immer besser in die Partie und konnte sich ein wenig absetzen (29:21). Doch nach einem überraschenden 9:0-Run der Gäste konnten diese zur Halbzeit knapp in Führung gehen. Nun war der Kampfgeist der BGL endgültig geweckt. Mit einer hervorragenden Verteidigung hielt man Nördlingen, die den Ligatopscorer Cratit in ihren Reihen haben, bei fünf Punkten im dritten Viertel. Allerdings blieb das Spiel weiter spannend, da die Offense der Hausherren weiter nicht ins Rollen kam. Im letzten Viertel platzte im Angriff der Knoten und Litzendorf behauptete stets eine 5-Punkte-Führung. Nördlingen konnte keine erneute Aufholjagd mehr starten. Damit hat die BG Litzendorf den dritten Sieg in Folge eingefahren und kann sich in der oberen Tabellenhälfte behaupten.

BG Litzendorf: Ruhl (15), Rockmann (10), Sperke (9), Kolbert (8), Slabu (6), Wimmer (5), Tuttor (3), Ziegmann (2), Roch (1), Knauer, Schlaug

NINERS Chemnitz gewinnen in Dresden und verteidigen die Tabellenführung

Ein sehr erfolgreiches Wochenende mit wichtigen Siegen konnte unsere U19 feiern.

Am Samstag konnte man in Dresden einen am Ende sehr engen Sieg mit 77:73 feiern und so den ersten Tabellenplatz in der Regionalliga Südost Nord

behaupten. Nach einem ersten umkämpften Viertel (14:13) konnten sich die NINERS zur Halbzeit schon einen etwas höheren Vorsprung erspielen (37:27) und sahen

nach dem dritten Spielabschnitt wie ein Mannschaft aus, die das Spiel souverän nach Hause bringt (62:47). Weit gefehlt aber, die Gastgeber kämpften sich gegen die auch

zunehmend schwächere Verteidigung unseres Team Punkt für Punkt zurück ins Spiel und standen kurz vor dem Ende sogar vor der Möglichkeit das Spiel auszugleichen (71:68 eineinhalb Minuten vor Ende). Letzlich behielt die Mannschaft aber die Nerven und führte das Spiel an der Freiwurflinie in den siebenten Saisonsieg.

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.