Spielberichte

Spielbericht zum 2. Regionalliga Basketballspiel BG Litzendorf - TV Goldbach 1897

Die Hausherren starteten sehr schwerfällig in die Partie gegen den Aufsteiger aus Goldbach. In der Offensive lief wenig zusammen und defensiv agierte die BGL mit zu wenig Intensität. Zudem konnte der Gästespieler Schütz bereits 3 Dreier bis zur Halbzeit einnetzen (31:40). Nach einer lautstarken Halbzeitansprache von Trainer Sandyk rissen sich die Litzendorfer am Riemen und die Verteidigung stand nun wieder wie gewohnt. Bis Ende des dritten Viertels war der Spielstand fast wieder ausgeglichen (48:50). Auch im Schlussabschnitt zwang die BGL die Gäste zu schweren Abschlüssen und Ballverlusten. Litzendorf konnte erstmals seit dem Spielbeginn wieder die Führung zurückerobern. Die Gäste ließen sich aber nicht abschütteln und die Begegnung blieb bis zum Ende sehr spannend. Am Ende traf die BGL aber die richtigen Entscheidungen und fährt am Ende dank einer hervorragenden kämpferischen Leistung in der zweiten Halbzeit verdient den dritten Saisonsieg ein.

BG Litzendorf: Kolbert (16), Rockmann (12), Wimmer (8), Zach (8), Sperke (6), Ruhl (5), Ziegmann (4), Slabu (3), Roch (2), Schlaug (2), Tuttor (1)

Chemnitz mit zweitem Sieg in Folge

 Am vergangenen Samstag konnten sich die Sachsen mit einem 86:81 Erfolg in Bayreuth ihren zweiten Saisonsieg sichern.

 

Direkt zu Spielbeginn zeigten beide Mannschaften in welche Richtung es an diesem Nachmittag gehen sollte. Mit schönen Offensivkombinationen fand man immer wieder den Weg zum Korb und konnte sich freie Würfe erarbeiten. In den ersten vier Minuten fanden direkt vier 3-Punkt Würfe ihren Weg zum zwischenzeitlichen 9:9 ins Ziel. Auch im weiteren Spielverlauf zeigten beide Teams ein ansehnliches Angriffsspiel mit einem guten Gleichgewicht von Distanzwürfen und Penetrations. Da sich beide Teams langsam warm geschossen hatten, fielen bis zur ersten Viertelpause vier weitere 3-Punkt Würfe. Da sich keins der beiden Teams wesentlich absetzen konnte, ging es mit einer 25:22 Gästeführung in die erste Pause

Im zweiten Spielabschnitt sahen die Zuschauer dann ein ähnliches Bild wie schon in Viertel eins. Es ging munter hin und her und beide Mannschaften punkteten eins um andere Mal. Zur Mitte des zweiten Viertels konnten sich die Sachsen dann zum ersten Mal mit einem 8:0 Lauf etwas absetzen. Diesen Lauf konterten die Franken allerdings mit einem 12:4 Lauf ihrerseits, sodass man mit 46:44 aus Sicht der Gastgeber in die Halbzeit ging.

Offensitlich hatte der Coach der Bayern in der Pause die richtigen Worte gefunden. Wärhrend die Bayreuther jetzt stark das Chemnitzer Brett attackierten, schienen eben jene noch gedanklich in der Kabine zu sein. In dieser Phase konnte von Team Defense bei den Gästen keine Rede sein. auch offensiv lief es nun nicht mehr rund. Allein Andrew Jones und Bruno Albrecht verhinderten in dieser Phase, dass das Spiel zu Gunsten der Gastgeber kippte. Stand 26. Minute - 63:54. In den zweiten 5 Minuten des dritten Viertels schienen die Chemnitzer dann wieder so langsam auf dem Parkett zu sein. Vorne fand man nun wieder den Weg zum Korb und hinten konnte man sich den ein oder anderen Stop erkämpfen und so den Rückstand etwas verkürzen. Mit 72:67 ging es dann in die letzte Pause.

Im letzten Viertel schienen die Gäste aus Sachsen dann wie ausgewechselt. Man verteidigte nun sehr engagiert und attackierte fokusiert. Im gesamten vierten Spielabschnitt gestattete man den Gastgebern lediglich sieben Feldpunkte, während man selbst 17 Punkte aus dem Feld machen konnte. Dazu kam etwas Glück, dass die Bayreuther nur zwei ihrer sechs Freiwürfe verwerten konnten, um am Ende knapp, aber doch verdient mit 86:81 zu gewinnen.

2. Regionalliga Regnitztal baskets– Auswärtsniederlage in Würzburg (62:83)

Auch die zweite Auswärtsfahrt der neuen Saison sollte glücklos für die Regnitztal Baskets enden. Mit einer 62:83-Niederlage ist die 2. Regionalligamannschaft der Brose Bamberg Youngsters aus Würzburg zurückgekehrt.

Durch das parallel stattfindende ProA-Spiel und einige Verletzte konnte das Coaching-Duo Kositz/Finsinger gegen die TG Tropics Würzburg erneut nur auf eine NBBL-Rumpftruppe zurückgreifen. Diese erwischte allerdings einen guten Start ins Spiel und gestaltete das erste Viertel ausgeglichen. Doch im zweiten Spielabschnitt geriet die Youngsters-Mannschaften in Foulprobleme und konnte so nicht mehr wie erhofft agieren. Besonders die Fehler in der Transition sorgten dafür, dass man sich zur Pause mit einem Zehn-Punkte-Rückstand zufrieden geben musste (46:36).

Auch nach der Pause schien die junge Mannschaft verunsichert und schaffte es nicht wirklich zurück ins Spiel. Die TG TRopics nutzten dies konsequent aus und vergrößerten ihren Vorsprung zusehends. Die individuellen Fehler auf Seiten der Regnitztal Baskets wurden von den Hausherren weiterhin bestraft, was sich auch auf der Anzeigetafel wiederspiegelte. Mit 62:83 unterliegt Bamberg in Würzburg.

Für die Brose Bamberg Youngsters (Regnitztal Baskets) spielten: Tischler, N. (25 Punkte), Uysal (11), Nicklaus (6), Nowak (6), Ueberall (5), Beck (4), Tischler, B. (3), Saffer (2), Brevet, Höhmann

Saisonauftakt geglückt - Spielbericht vom Basketballspiel BG Litzendorf - NINERS Chemnitz 2

Vor ca. 100 Zuschauern empfing die BG Litzendorf zum Saisonauftakt das ersatzgeschwächte Nachwuchsteam der NINERS Chemnitz 2 in der heimischen Seehofhalle. Zu Beginn taten sich beide Mannschaften offensiv lange schwer. Die 1. Halbzeit war geprägt durch Kampf, viele Foulpfiffe und gute Defensivarbeit. Zur Pause lag die BGL knapp in Führung (26:22). Im dritten Viertel platzte dann der Knoten in der Offense der Litzendorfer. Durch starke Verteidigung zwang man die Gäste zu Fehlern, die zu einfachen Fast-Break-Punkten führten. Zudem wurden nun die Löcher in der Zone der Chemnitzer effizienter genutzt und auch die Wurfquoten von außen besserten sich. Mit einem 16-Punkte Vorsprung ging es dann in den Schlussabschnitt. Hier war die Gegenwehr der Gäste schnell gebrochen und die BG Litzendorf konnte ihre Führung bis zum Schluss ausbauen. Die Aussagekraft des Ergebnisses ist jedoch nicht allzu groß, da Chemnitz nicht in Bestbesetzung antrat. Trotzdem war die Verteidigungsarbeit der Hausherren bemerkenswert und entscheidend für den Auftakterfolg. Hier gilt es, den Rest der Saison anzuknüpfen.

BG Litzendorf: Kolbert (18), Rockmann (13), Wimmer (8), Sperke (7), Ziegmann (7), Knauer (6), Slabu (6), Roch (4), Schlaug (2), Tuttor (2), Zach (1)

2. Regionalliga regnitztal baskets– Niederlage ohne Auswirkung auf die Klasse (65:83)

In der letzten Partie der Saison 2016/17 unterlagen die Regnitztal Baskets in der 2. Regionalliga Nord der BG Litzendorf mit 65:83.

Da das Bamberger Farmteam Baunach Young Pikes zeitgleich in der ProA antritt, stand dem Trainerduo an diesem Samstagabend eine Vielzahl seiner Stammspieler nicht zur Verfügung. So nutzte man die Chance und gab den JBBL-Youngsters die Möglichkeit, sich erneut in der 2. Regionalliga zu beweisen. Dass dies logischerweise ein hartes Stück Arbeit war, zeigte sich bereits nach dem ersten Viertel, welches mit 28:19 an die Hausherren der BG Litzendorf ging.

Die BG war es auch, die in den folgenden 10 Minuten das Spiel dominierte und die Youngsters nur bedingt zum Zug kommen ließ. Abschütteln ließ sich die junge Truppe trotzdem nicht, und konnte ihren Rückstand zur Pause sogar auf minus sieben Punkte (36:43) verkürzen.

Nach dem Seitenwechsel fanden die Regnitztal Baskets nur schwer zurück ins Spiel, sodass die Litzendorfer weiter an ihnen vorbeizogen. Durch viele Ballverluste stieg der Vorsprung der BG somit zu Beginn des letzten Spielabschnittes auf 18 Punkte, sodass die Youngsters nur noch Ergebniskorrektur betreiben konnten. Trotzdem gaben die Kositz/Hwastunow-Schützlinge an beiden Enden des Feldes ihr Bestes, mussten sich aber in der letzten Partie der Saison mit 65:83 in der Seehofhalle geschlagen geben.

Somit beschließt die junge Mannschaft die diesjährige Saison in der 2. Regionalliga auf einem akzeptablen achten Tabellenplatz, resultierend aus neun Siegen und 13 Niederlagen. Coach Kositz ist zufrieden mit der Saison: „Wir sind zufrieden mit der Saison in der 2. Regionalliga. Unsere Mannschaft hat gezeigt, dass sie aus den Erfahrungen der Hinrunde gelernt hat und hat zum Ende der Saison konstanter gespielt. Die Erfahrungen, die unsere Jungs aus der NBBL und JBBL in der Regionalliga sammeln konnten, waren wichtig und werden den Spielern auch in der kommenden Spielzeit helfen.“

Für die Brose Bamberg Youngsters (Regnitztal Baskets) spielten: Uysal (13 Punkte/1 „Dreier“), Tischler, B. (12/2), Bruhnke (12/3), Ueberall (10), Bergmann (6), Tischler, N. (4), Höhmann (3), Will (3/1), Nieslon (2), Brevet, Nowak, Ulshöfer

Erfolg gegen Würzburg zum Abschluss

chemnitz99Den letzten Spieltag der Regionalliga bestritten die NINERS gegen die Würzburg Tropics in der heimischen Hartmannhalle. Der Ausgang des Spiels hatte für beide Teams keine signifikante Bedeutung mehr, da beide sicher im oberen Tabellendrittel standen und auch keine Möglichkeiten mehr hatten nach oben zu rutschen.

Für die NINERS die in dieser Regionalliga wohl das jüngste Team der Liga stellen, ging es darum eine erfolgreiche Saison möglichst positiv zu beenden und den starken Entwicklungsverlauf zu bestätigen.

Aufgrund vieler Ausfälle und einer Überschneidung mit dem Pro A Spielplan standen dem Team von Sascha Prötzig und Christian Franz nur acht Akteure zur Verfügung.

Im ersten Viertel zeigte sich dann die ganze Erfahrung und Routine der starken Würzburger Mannschaft. Immer wieder bestraften sie die Fehler der Chemnitzer Verteidigung, die sonst die große Stabilität im Spiel der Sachsen war, gekonnt. Lediglich einer schlechten Freiwurfquote der Tropics war es zu verdanken, dass man nach den ersten zehn Minuten „nur“  11:17 hinten lag. Zwar schafften es die Chemnitzer im zweiten Viertel den Verlauf ausgeglichen zu gestalten, doch wirklich überzeugend war der Auftritt immer noch nicht. Somit sah man sich beim Kabinengang weiter 32:37 in Rückstand liegen.

Nach einer klaren Kabinenansprache schafften es Hoppe, Buschbeck, Berge und Co besonders  offensiv mehr Bewegung ins eigene Angriffsspiel zu bringen, was maßgeblich dazu beitrug den Rückstand bis zum Schlussviertel (49:52) weiter zu reduzieren. Die letzten zehn Minuten des Spiels und der Saison gehörte dann klar der Chemnitzer Jugend. Defensiv schaffte man es jetzt immer häufiger Stopps und Ballgewinne zu erzielen und daraus den eigenen Angriff einzuleiten. Besonders Kapitän Noah Berge und Leon Hoppe agierten jetzt offensiv als tragende Säulen und führten das Team zu einem verdienten 76:67 Sieg gegen ein über die gesamte Saison stark agierendes Würzburger Team.

Mit diesem Sieg schließen die NINERS die Saison nicht nur auf dem vierten Platz ab, sondern stellen auch noch das beste Verteidigungsteam der Liga. Lediglich 61,2 Punkte gestattete man dem Gegner durchschnittlich. Topscorer des Teams wurde gleich in seiner ersten Regionalligasaison Leon Hoppe. In 14 Spielen erzielte er 11,6 Punkte pro Spiel und verwandelte 2,0 Dreier im Schnitt.

Die Mannschaft hat sich nach einem schwierigen Saisonbeginn ab Dezember sehr gut gesteigert und eine klar zu erkennende Entwicklung genommen. Wir haben es geschafft einige Jungs an das Herrenniveau heranzuführen und zu stabilisieren. Das wir mit einem Kader in dem keiner älter als 18 Jahre war am Ende relativ souverän unter den ersten vier ankommen, freut uns sehr. Am wichtigsten sind aber die Erfahrungen, die die Spieler in dieser Saison machen konnten. Sie mussten Verantwortung übernehmen, Hürden überwinden und lernen mit Druck umzugehen. Das ist für uns und die individuelle Spielerentwicklung sehr wichtig“, so die Trainer Sascha Prötzig und Christian Franz nach dem Spiel. 

TTL Basketball Bamberg mit Kantersieg

TTL Basketball Bamberg vs. BC Erfurt 113:57
Ein erfolgreicher Ligaabschluss für die 1. Herren - mit 113:57 besiegte man vollkommen verdient den BC Erfurt und untermauerte deutlich den zweiten Tabellenplatz. 
Die Gäste aus Thüringen waren nur mit acht Spielern angereist und konnten nur im ersten Viertel (19:15) einigermaßen mithalten, was aber mehr an der mäßigen Leistung der TTL-Jungs lag. Im zweiten Viertel leitete dann MarkusM Müller mit zwei erfolgreichen Dreiern die Wende ein. In der Offense konnten die Bamberger nun alle Register ziehen - trafen sicher aus der Distanz - insgeamt 13 Dreier - und zogen immer wieder mit Schnellangriffen zum gegnerischen Korb. Diesem Angrifsswirbel konnte der BC Erfurt nichts entgegensetzen und lag schon zur Halbzeit mit 58:28 zurück. Endstand 113:57.
Da zeitgleich im Süden die München Baskets verloren, ist man nun bester Zweitplatzierter der beiden 2. Regionalligen und darf sich noch vage Hoffnungen als Nachrücker für den Aufstieg in die 1. Regionalliga machen.
Jetzt gilt es die Konzentration hoch zu halten - steht denn noch am nächsten Wochende als krönender Saisonabschluss das Final-Four im Pokalwettbewerb in Treuchtlingen auf dem Spielplan.
TTL Bamberg:
Krauß 24/4, Reichmann 16/4, Schmitt M. 13/1, Müller M. 13/2, Crittenden 12/0, Hubatschek 9/0, Jefferson 8/0, Weiß 7/1, Hager 4/0, Duckarm 4/0, Land 3/1, Thomas
BC Erfurt:
Hochbach 22/0, Beese 12/2, Mann P. 6/2, Weise 6/1, Mecke 5/1, Rothenberg 5/1, Benneckensterin 1/0, Hüller, 

2. Regionalliga Regnitztal Baskets – Grundsolide Leistung sichert Klassenerhalt (79:70)

Im Freitagsspiel der 2. Regionalliga Nord besiegten die Regnitztal Baskets im Dress der Brose Bamberg Youngsters die Mannschaft der DJK Neustadt an der Waldnaab und sichern sich durch den 79:70-Erfolg den Klassenerhalt.

Von Beginn an zeigte sich die Kositz/Hwastunow-Truppe wacher als ihre Gäste und konnte sich schnell einen komfortablen ersten Vorsprung erarbeiten, der auch bis zum Ende der Partie Bestand haben sollte. Angeführt von Felix Edwardsson, der erneut einen sehr guten Tag erwischte und für sein Team einnetzte, schloss Regnitztal zunächst das erste Viertel mit 26:17 ab und konnte auch den zweiten Spielabschnitt souverän für sich gewinnen. Alle Spieler zeigten eine solide Leistung an beiden Enden des Feldes, wo sich besonders Nicolas Wolf, Felix Edwardsson und Heinrich Ueberall hervortaten. Zum Pausentee trennte man sich 47:34.

Die DJK Neustadt, lautstark von den mitgereisten Fans unterstützt, fand allerdings nur Schwer wieder in die Partie und konnte gegen die Youngsters zunächst kein Mittel finden.  Lediglich Tobias Merkl, der am Ende 23 Punkte markierte, kam zum Zug und versuchte den Vorsprung der Bamberger zu minimieren. Regnitztal, angeführt von Nicolas Wolf, schaffte es aber, ihre Leistung konstant zu halten und sicherte sich vor den letzten zehn Minuten einen komfortablen 59:46-Vorsprung. Auch im letzten Viertel sollte sich dies nur bedingt ändern. Zwar konnte die DJK nochmals herankommen und brachte die Bamberger Jugend damit in Zugzwang, doch die Brose Bamberg Youngsters ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und sicherten sich mit 79:70 den Sieg. Damit ist der Klassenerhalt für die Mannschaft von Kevin Kositz und Pat Hwastunow gesichert.

Für die Brose Bamberg Youngsters (Regnitztal Baskets) spielten: Wolf (20 Punkte/0 „Dreier“), Uysal (15/1), Drell (10/1), Edwardsson (8), Hoffmann (7/1), Nicklaus (6), Ueberall (6), Tischler, N. (4),  Tischler, B. (2), Fichtner (1), Bruhnke, Höhmann

Titans II gegen Regensburg

Vierter gegen Elfter hieß das Matchup am Sonntag in Dresden. Während draußen bestes Wetter herrschte, versuchten die 7 Mann aus Regensburg gegen 9 Titanen etwas zählbares nach Hause zu holen. Weil die Gäste es nicht schafften den Korb, sportlich äußerst fair (Emoticons können hier nach Belieben eingefügt werden), während der Erwärmung abzureißen, musste man dann doch Basketball spielen. Allerdings schien man bei der Fahrt in die sonnige Landeshauptstadt oder beim Demolieren der Anlage einiges an Kraft gelassen zu haben. Regensburg startete mit einem Turnoverfestival ins Spiel. So hieß es schnell 8:1 (3. Minute). Dresden spielte allerdings selber nicht allzu konsequent, weshalb man ‚nur‘ mit 28:14 das Viertel beendete. Regensburg versuchte im zweiten Abschnitt vermehrt über ihren Center Alsen zu Punkten zu kommen. Durch ihr Inside-Out-Game fand das Spielgerät häufiger das Ziel als noch ein paar Minuten zuvor und verhinderte vor allem dresdner Schnellangriffe. Im Setplay fand das Heimteam allerdings immer ihre Schützen von außen und baute, bis zum Ende des Viertels, weiter ihren Vorsprung aus (58:40).

Wenig änderte sich in der zweiten Halbzeit. Dresden machte vorne konstant weiter Punkte, während man in der Defense nicht mit allergrößter Intensität den Gegner am Spiel hinderte. Trotz dessen wuchs der Vorsprung erstmals auf über 20 Punkte an (79:56). Coach Dainius wollte im letzten Abschnitt vor allem den Bankspielern etwas mehr Spielzeit geben, was sich aber nicht sonderlich negativ aus das Spiel der Titans auswirkte. Als dann der regensburger Spielertrainer Alsen genug vom Spiel hatte und sich nach seiner Auswechslung lieber zum Duschen begab als sein Team weiter zu unterstützen (Teamsport Olé) war die Messe schon lange gelesen. Dresden legte einige kleine Runs hin, die nur von Fouls und Unkonzentriertheiten in der Defense unterbrochen wurden. Am Ende konnte das Heimteam sich über den 100. Punkt von Robert Zobel und kommende Kaltgetränke freuen. Mit 112 zu 76 gewannen die Dresden Titans II ihr letztes Heimspiel der Saison und fahren nächste Woche zum allerletzten Spiel an die Waldnaab um sich den 4. Platz in der Abschlusstabelle zu sichern.

Tropics verlieren Spitzenspiel

wuerzburg tgwSpielbericht TG Tropics Würzburg – TTL Baskets Bamberg 66-69 (31-28)

In der Feggrube trafen die Basketballer der TGW auf den Tabellenzweiten aus Bamberg, TTL Baskets Bamberg.

Weiterlesen ...

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.