Vorberichte

Derby in Bad Aibling – Fireballs empfangen Spartans

 

bad aiblingIn Bad Aibling jagd ein Basketball-Highlight das Nächste. Nachdem am vergangenen Wochenende Titelfavorit Coburg zu Gast in der Kurstadt war, empfangen die Regionalliga-Basketballer des TBA am ungewohnten Sonntag (16 Uhr) den SB DJK Rosenheim zum Derbykracher.

Weiterlesen ...

Kangaroos empfangen bundesligaerfahrene Breitengüssbacher

 

 

Eine Woche nach dem 88:81 Auswärtssieg in Zwickau möchte die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen am Samstagabend im Abstiegskampf der 1. Regionalliga Südost weiter an Fahrt aufnehmen. Die Hürde ist aber keine ganz kleine, denn zu Gast ist der Tabellenfünfte TSV Tröster Breitengüßbach. Anpfiff ist um 19.30 Uhr in der Sporthalle Stadtbergen, das Vorspiel bestreitet um 16.45 Uhr die Bambini Mannschaft der Kangaroos gegen den TV Memmingen.

In früheren Jahren hießen Spiele Leitershofen gegen Breitengüssbach zumeist immer, dass die BG auf hochtalentierte Nachwuchskräfte des deutschen Basketballaushängeschilds Brose Baskets Bamberg traf. Inzwischen hat sich dies deutlich gewandelt. Der fränkische Nachwuchs tummelt sich nun in den Farmteams der PRO A in Baunach oder der 2. Regionalliga in Regnitztal. Die Güßbacher hingegen stellen zwar noch das NBBL Team im Programm, in der 1. Regionalliga spielen aber nun ehemalige Erst- oder Zweitligaakteure wie Erik Land, Alexander Heide, Alexander Engel oder Dimitry Mc Duffie. Diese sind gleichsam nicht dem alten Eisen zuzuordnen, sondern allesamt noch im besten Basketballalter und könnten wohl jeder Zeit problemlos auch noch in höheren Ligen mitmischen. Mit McDuffie taucht dabei wieder einmal ein alter Bekannter in Stadtbergen auf, denn tatsächlich erlernte der 27-jährige Powerforward seinerzeit bei den Kangaroos das Basketballspielen, ehe es ihn nach Bamberg zog, wo er nach weiteren Zwischenstationen in der ersten und zweiten Bundesliga nun endgültig heimisch geworden ist. BG-Headcoach Stefan Goschenhofer erinnert sich gerne zurück: „Ich habe Dimitry bereits als D-Jugendlichen trainiert. Ich hoffe das rächt sich nicht am Samstag. In einem der letzten Spiele hat er tatsächlich von neun Dreierversuchen deren neun getroffen. Eine beeindruckende Leistung, aber ich glaube, das will am Samstagabend kein Stadtberger Zuschauer sehen“, so Goschenhofer. Zu verschenken haben die Oberfranken nichts, aktuell liegen sie mit 22 Pluspunkten vier Zähler hinter dem Spitzenduo in der Tabelle, Coburg und Treuchtlingen, und werden wohl nur mit einem weiteren Sieg den Anschluss wahren können.

Auf Seiten der BG wird wohl die Rumpftruppe, die letzte Woche in Zwickau durchaus zu überzeugen wusste, wieder an den Start gehen. Von den verletzten Spielern wird definitiv am Wochenende keiner zurückkehren. Das Hinspiel dürfte den Stadtberger auch nicht in besonders guter Erinnerung sein, als man in letzter Sekunde durch einen Wahnsinnsdreier des Gegners unglücklich 78:81 unterlag. Noch einmal Stefan Goschenhofer: „Ich weiß dass ich immer dasselbe erzähle. Demzufolge haben wir auch in dieser Woche an unserer Verteidigungsarbeit gefeilt und wollen uns so die Sicherheit im Angriffsspiel holen. Die Stimmung im Team war nach dem Sieg in Sachsen natürlich bestens und beim Heimspiel hoffen wir natürlich auch, dass unsere Fans uns wieder kräftig unterstützen. Auch weil wir anschließend dann zwei Mal auswärts antreten müssen“.

Auch am Sonntag gibt es Basketball in der Stadtberger Sporthalle zu sehen. Ab 10 Uhr treten die U12 der BG gegen den TV Augsburg, die U18 gegen den TSV Haunstetten, die dritte Mannschaft gegen Schrobenhausen und schließlich noch um 16.30 Uhr die zweite Herrenmannschaft gegen Ingolstadt an.

Young Heroes empfangen Vilsbiburg

Mit einer Niederlagenserie von mittlerweile 11 Spielen im Rücken empfangen die TenneT Young Heroes Bayreuth am kommenden Wochenende (17 Uhr, Oberfrankenhalle) den Tabellenvierten aus Vilsbiburg in Oberfranken. Trotz der aktuell schlechten Ausgangslage der Bayreuther vor der Partie gibt es einen Mutmacher: Im Hinspiel aus dem vergangenen Jahr konnte man bereits unter Beweis stellen, dass man mit dem Favoriten mithalten kann.

Damals, im vergangenen Oktober, zeigten die Bayreuther auswärts in Niederbayern eine ihrer besten Saisonleistungen und hatten den haushohen Favoriten in fremder Halle am Rande einer Niederlage. Nur denkbar knapp mit 91:87 konnten sich die Baskets aus Vilsbiburg durchsetzen. Das Erfolgsrezept war damals die gute Mischung aus Inside- und Outside-Plays. Außerdem trafen die Bayreuther überragende 44,8% ihrer Würfe von hinter der Dreierlinie.

Der Vilsbiburger Topscorer aus dem Hinspiel, William McDonald, wird den Baskets nicht mehr zur Verfügung stehen, da er zur Winterpause zum Ligakonkurrenten MTSV Schwabing wechselte. Dennoch sind sie mit Lubos Novy (15 Punkte und 6 Rebounds) und Joshua Guddemi (10 Punkte und 5 Rebounds) auf den großen Positionen und Point Guard John Boyer (16 Punkte und 7 Assists), der im Hinspiel noch fehlte, stark besetzt. Außerdem verpflichteten die Baskets kurz vor der Winterpause in Kendall Timmons einen amerikanischen Flügelspieler, der mit 15 Punkten im Schnitt sofort auftrumpften konnte.

Die TenneT Young Heroes haben weiterhin mit Personalproblemen (Kapitän Jonas Riesner fehlt weiterhin) und mangelndem Selbstvertrauen aufgrund der letzten Ergebnisse zu kämpfen. Weiterhin beträgt der Rückstand der Bayreuther auf den Tabellenvorletzten vier Punkte. Um nicht abzusteigen, reicht jedoch der Vorletzte Tabellenplatz nicht aus, weshalb in den kommenden Spielen unbedingt gepunktet werden muss. Zwar wird es in der verbleibenden Rückrunde deutlich angenehmere Gegner für die Wagnerstädter geben, als die Baskets Vilsbiburg vom kommenden Wochenende, doch konnte man bereits im Hinspiel beweisen, dass durchaus etwas zu holen ist gegen den Tabellenvierten. Auch Trainer Darko Mihajlovic erinnert seine Jungs vor der Partie an das gute Hinspiel: „Gegen Vilsbiburg hatten wir in den letzten Jahren sehr viele knappe Spiele, wie auch bereits im Hinspiel. Allerdings haben wir letztlich noch kein einziges gewinnen können. Sie gehören dieses Jahr zu den besten Mannschaften der Liga und haben in John Boyer einen echten Leader in ihren Reihen, der es weiß, ein Spiel zu steuern. Nach der Leistung vom letzten Wochenende sind wir eindeutig nur Außenseiter in dem Spiel und müssen auf positiven Elementen, wie z. B. das erste Viertel in Schwabing, aufbauen.“

Derby am Kyberg – MTSV Schwabing zu Gast bei den Tropics

oberhaching 2016Nach drei Spieltagen am Stück, an denen man jeweils gegen den Tabellenführer spielen musste, steht am Sonntag das nächste heiße Duell für die Tropics an: Mit dem MTSV Schwabing kommt der aktuelle Tabellensechste zum Derby nach Oberhaching.

Die Schwabinger haben bisher eine erfolgreiche Saison gespielt und können eine Bilanz von neuen Siegen bei sechs Niederlagen vorweisen. Auffälligster Akteur im Team von Trainer Robby Scheinberg ist Oscar Da Silva, der durchschnittlich 18,8 Punkte pro Partie auflegt. Unterstützung erhält er von Christoph Würmseher (13,3), Salman Manzur (12,5) und seit kurz vor Weihnachten auch von William McDonald (12,3), der während der Saison von Vilsbiburg nach Schwabing gewechselt ist. Auch in der Tiefe ist der Kader des MTSV gut besetzt. Mrda, Hustert, Okao oder Fischer sind allzeit gefährlich und auch die Routiniers Rosenthal und Wohlers können mit ihrer Erfahrung immer wieder Akzente setzen.

Weiterlesen ...

Schweres Gastspiel für jena beim Tabellenvierten in Niederbayern

jena scMit einer gleichermaßen langen wie schweren Fahrt nach Vilsbiburg steht den Regionalliga-Basketballern von Science City Jena am kommenden Wochenende ein sportlich ausgesprochen dicker Brocken ins Haus. Der Aufsteiger aus Ostthüringen gastiert am Samstagabend ab 18.30 Uhr in der Vilsbiburger Ballsporthalle, betritt das Parkett des Tabellenvierten im Landshuter Landkreis dabei nur als krasser Außenseiter.

Weiterlesen ...

Tropics zu Gast beim Tabellenführer VfL Treuchtlingen

oberhaching 2016Die nächste schwere Aufgabe für die Tropics steht am kommenden Samstag in Treuchtlingen an. Dort ist man beim derzeitigen Tabellenführer und Team der Stunde zu Gast.

Die Treuchtlinger haben nämlich im letzten Spiel der Hinrunde den damaligen Tabellenführer Coburg vom Spitzenplatz verdrängt und diesen auch im vergangenen Spiel gegen Bayreuth verteidigt. Nur in Vilsbiburg und in Zwickau musste das Team von Coach Harlander bisher Niederlagen einstecken. In eigener Halle fällt den meisten Treuchtlingern die Erinnerung an die letzte Niederlage schwer – zu lange ist es schon her, dass man die Punkte den Gegner überließ. Das macht die Altmühlfranken zu den absoluten Favoriten und beschert den Tropics die Rolle des Underdogs.

Weiterlesen ...

Heimserie soll halten

Am Samstag ist mit dem TSV Oberhaching-Deisenhofen der nächste unangenehme Gegner in der Senefelder-Halle zu Gast. Denn mit Omari Knox hat Tropics-Trainer Mario Matic einen der Top-Athleten der Regionalliga in seinen Reihen. 22,5 Punkte und 7,3 Rebounds erzielt der quirlige US-Boy aus New York aktuell. Dass der Name einigen Baskets-Fans ein Begriff sein könnte, liegt an seiner sehr erfolgreichen Zeit bei den Dachau Spurs, in der er sich regelmäßig zum Topscorer der Regionalliga krönte. Und auch Coach Mario Matic ist kein unbeschriebenes Blatt. Zweimal führte er die Giants Nördlingen zum Aufstieg in die Pro B und schaffte es dort auch regelmäßig in die Playoffs. Persönliche Gründe sorgten dann im Sommer für den Wechsel in die Münchner Vorstadt. Dort kann er sich auch auf Janosch Kögler (14,9 Punkte) und Jermaine Lippert verlassen. Ein X-Faktor könnte Frieder Diestelhorst werden. Der Flügelspieler schloss sich kurz vor Weihnachten dem TSV an und verfügt über jede Menge Erfahrung aus der Pro B und auch Pro A. Vor Weihnachten mussten sich die Tropics recht deutlich dem damaligen Tabellenführer aus Coburg geschlagen geben. Am vergangenen Wochenende empfingen die Oberhachinger den TuS Bad Aibling und mussten sich am Ende knapp mit 70:79 geschlagen geben. Bei den Baskets hat sich die Personalsituation aktuell noch nicht entspannt. Wen Stephan Harlander am Samstag ins Rennen schickt entscheidet sich im Abschlusstraining.

 

Hier der komplette Kader der VfL Baskets Treuchtlingen: Nico Jahnel, Kevin Vogt, Oliver Linss, Tim Eisenberger, Simon Geiselsöder, Claudio Huhn, Alexandros Mavropoulos, Stefan Schmoll, Lars Stecher, Jonas Rauch, Florian Beierlein, Jonathan Schwarz, Arne Stecher, Tobias Heinz.

Kangaroos reisen nach Zwickau

 

 

Eine weite Auswärtsfahrt steht für die Basketballer der BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen am Samstag auf dem Programm, wenn die Kangaroos bei GGZ Basket Zwickau gastieren (Anpfiff bereits 17 Uhr, Liveticker auf der Ligahomepage). Für die zweite Mannschaft steht in der 2. Regionalliga sogar eine Art Spitzenspiel an, die Young Kangaroos spielen als Tabellenvierter auswärts beim Tabellenzweiten München Basket (19.45 Uhr, Sporthalle Dachauer Straße), wobei die Favoritenrolle hier sicherlich beim Aufstiegsaspirant aus der Landeshauptstadt liegt.

Auswärtspartien in der 1. Regionalliga Südost in Sachsen und Thüringen zählen ja aufgrund der großen räumlichen Distanz zumeist nicht zu den Lieblingsreisen der Teams aus Südbayern. Die Aus- und Nachwirkungen der aktuellen Wetterlage rund um Tief Egon dürften da den Spaßfaktor für die Leitershofer nicht gerade erhöhen, weshalb gleich nochmals vorsorglich der Abfahrtszeitpunkt nach Zwickau am Samstagvormittag vorgeschoben wurde. Das eigentliche Tief unter der Woche bei der BG begann zwar auch mit dem Buchstaben E, hieß aber bei den Stadtbergern nicht Egon, sondern Emanuel. Denn der BG-Kapitän riss sich im Montagstraining die Bänder am Sprunggelenk, wodurch sich die unglaubliche Verletztenserie in dieser Saison nahtlos fortsetze. Richter fehlte ja bereits vor Weihnachten wegen einer Windpocken Erkrankung, nun erwischte es ihn also erneut. Mannschaftsarzt Dr. Rolf Pesch diagnostizierte dank der raschen Erstversorgung fürs erste eine Pause von rund drei Wochen, je nach Heilungsverlauf kann so etwas aber natürlich auch länger andauern.

BG-Trainer Stefan Goschenhofer nahm die Situation insgesamt gelassen. „Es war klar, dass das alles nicht so einfach ist. Aber ich blicke jetzt auf die Jungs, die einsatzfähig sind. Nach der zweiten Trainingswoche kann ich durchaus feststellen, dass die Mannschaft motiviert und gewillt ist und der Teamzusammenhalt überdurchschnittlich hoch ist. Wir arbeiten aktuell hart an unserer Defense, denn das ist das größte Problem. Natürlich fehlen uns jetzt unsere beiden Routiniers, aber Spieler wie Nedim Hadzovic und Milan Tesic zeigen im Training durchaus, dass sie mehr Verantwortung übernehmen wollen. Mal sehen, vielleicht gelingt uns in Zwickau ja eine Überraschung“ so Goschenhofer. Zumindest kehrte Nico Breuer nach seiner schweren Grippe während der Woche wieder ins Mannschaftstraining zurück.

Die sehr ausgeglichen besetzten Sachsen haben mit Hendrik Bellscheidt, Alexei Andrus, Andreas Endig, Mario Nagler, Uwe Kupfer-Zwingelberg, Felix Fraas und Kemal Velishaev gleich sieben Spieler in ihren Reihen, welche im bisherigen Saisonverlauf zweistellig gepunktet haben. Mit dem sehr körperbetonten Spiel des samstäglichen Gegners hatten die jungen Leitershofer bereits im Hinspiel so ihre Mühe und verloren die Partie relativ sang- und klanglos mit 63:81.

Richtungweisendes Spiel für GGZ Baskets Zwickau

Im zweiten Spiel der Rückrunde empfangen die Zwickauer Regionalliga-Basketballer den Tabellennachbarn aus Leitershofen. Für die Zwickauer, die personell nach wie vor durch eine lange Verletztenliste gehandicapt sind wird es wichtig sein, an die gute Offensivleistung aus dem letzten Spiel gegen Breitengüßbach anzuknüpfen daneben aber auch in der Defense Stabilität zu finden. Gegen die acu in einer kleinen Krise steckenden Gäste will Zwickau endlich wieder punkten.

Vilsbiburger Korbjäger wollen Rhythmus wiederfinden

Baskets empfangen um 18.30 Uhr Science City Jena 2

Mit einem zähen 86:80-Auswärtserfolg in Herzogenaurach sind die Baskets Vilsbiburg am vergangenen Wochenende erfolgreich in die Rückrunde gestartet. Am kommenden Samstag soll nun im ersten Heimspiel des Jahres gegen die Bundesligareserve von Science City Jena der erste Erfolg vor heimischem Publikum folgen. Spielbeginn in der Ballsporthalle ist ausnahmsweise bereits um 18.30 Uhr.

„Man hat uns in Herzogenaurach schon noch angemerkt, dass wir nach der Weihnachtspause erst wieder unseren Rhythmus finden müssen. Die eiskalten Hallenverhältnisse in Herzogenaurach haben dann noch ihr Übriges dazu beigetragen, dass wir nicht zu unserem Spiel gekommen sind“, blickt Holger Prote auf das vergangene Match zurück. Die Baskets hatten dabei gegen den Tabellenvorletzten größere Probleme als gedacht, doch am Ende behielt man in einer knappen Partie die Nerven und konnte die Punkte nach Niederbayern entführen. Die Woche über haben die Baskets gut trainiert, sodass man vor eigenem Publikum hoffentlich wieder an die starken Leistungen aus der Hinrunde anknüpfen kann.

Weiterlesen ...

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.