Vorberichte

Jenas Regionalliga-Basketballer reisen nach Oberhaching

jena sc

Mit einem Gastspiel bei der TSV Oberhaching am 29.10.2017 beendet die 2. Mannschaft von Science City Jena den 6. Spieltag in de Regionalliga Südost. Das Team von Trainer Chris Schreiber trifft am Sonntag ab 15.00 Uhr auf die vor den Toren Münchens beheimateten Bayern, will versuchen, den ersten Saisonsieg einzufahren. Ungeachtet der langen Fahrt in den Süden der Republik gehen die jungen Saalestädter als Underdog in die Partie, wollen sich trotz der klaren Rollenverteilung so teuer wir möglich verkaufen.

„Die Oberhachinger sind mit drei Siegen und zwei Niederlagen gut aus den Startlöchern gekommen. Der TSV verfügt über zahlreiche routinierten Akteure, aus denen mit Aufbauspieler John Boyer und Insidespieler Miljan Grujic die beiden wichtigsten Korsettstangen genannt sind. Aber auch Spieler wie Peter Zeis oder Ex-A2-Nationalspieler Moritz Wohlers müssen wir auf dem Zettel haben. Die Gastgeber sind ein homogenes Team, welches über zahlreichen Optionen verfügt. Für unseren jungen Kader wird der Auftritt bei dem erfahrenen Team der Hachinger eine echte Herausforderung“, sagt Jenas Coach Chris Schreiber vor der Abfahrt nach Bayern.

 

Zu Gast in Oberbayern

 

Am Samstag müssen die VfL Baskets zum schweren Auswärtsspiel nach Rosenheim. Die Oberbayern haben zwar bisher erst zwei Partie gewonnen, wie unangenehm sie als Gegner sein können, haben die Treuchtlinger letztes Jahr im Heimspiel leidvoll erfahren. Mit Jguwon Hogges (18,6 Punkte pro Spiel), Evans Ganapamo (21,8), Osvaldas Gaizauskas (13,6), Sebastian Ebertz (10,8) und Shkelzen Bekteshi (10,2) punkten gleich fünf Rosenheimer zweistellig. Am vergangenenen Wochenende gelang beim Auswärtsspiel in Jena der zweite Sieg. Mit 85:82.setzte sich die Truppe von Mario Knecevic durch. Besonders Evans Ganapamo trumpfte mit 31 Punkten und 12 Rebounds groß auf. VfL-Coach Stephan Harlander kann fast auf seinen ganzen Kader zählen. Hinter Youngster Moritz Schwarz steht ein kleines Fragezeichen, nachdem sich der 17-Jährige am vergangenen Wochenende am Oberschenkel verletzte. 

Hier der komplette Kader der VfL Baskets Treuchtlingen: Kevin Vogt, Moritz Schwarz, Tim Eisenberger, Simon Geiselsöder, Claudio Huhn, Stefan Schmoll, Tobias Horrn, Jonas Rauch, Florian Beierlein, Luca Wörrlein, Jonathan Schwarz, Arne Stecher. 

Rockets II reisen NACH ANSBACH

Von Gotha aus macht sich die 2. Mannschaft der Rockets am Samstagmittag auf den Weg ins mittelfränkische Ansbach. Die Gastgeber stehen aktuell auf dem 8. Platz. Das letzte Spiel in Zwickau konnten die Franken um die erfahrenen Leistungsträger Walter Simon, Kornelije Jezildzic und Nicholas Paul für sich entscheiden. Rockets-Trainer Florian Gut warnt vor den Stärken des Gegners: "Ansbach ist eine sehr erfahrene Mannschaft, die sicher im Spielaufbau und mit einer guten Ballkontrolle agiert. Zudem sind sie in der Verteidigung sehr stabil." Nachdem die Bundesliga-Mannschaft erst am Donnerstag spielt, wird die Regionalliga auch mit den Doppellizenz-Spielern Kullamäe und Stanic antreten können.

Tropics brennen auf Wiedergutmachung

Oberhaching neuDie Niederlage in Leitershofen wurde genau analysiert und die Oberhachinger Basketballer richten den Blick nun auf das nächste Heimspiel gegen die Bundesligareserve von Science City Jena. Die bisher sieglosen Thüringer in irgendeiner Form zu unterschätzen wäre außerst fahrlässig. Denn die talentierte Truppe vom neuen Cheftrainer Chris Schreiber zeigte trotz der bisherigen Niederlagen phasenweise tollen Basketball. Die sehr gut ausgebildeten Nachwuchsspieler sind perfekt eingespielt, verteidigen äußerst agressiv und bewegen in der Offense den Ball sehr gut.

Weiterlesen ...

Hochklassiger Basketball-Samstag in der Gaborhalle

rosenheim sbr neuSBR-Herren und Wasserburger Zweitliga-Damen mit Heimspielen

 Basketballerherz, was willst du mehr? Alle Fans des attraktiven Hallensports kommen am heutigen Samstag in der Gaborhalle voll auf ihre Kosten:  Für den Auftakt sorgen bereits um 13.30Uhr die Herren II des SBR, die den TSV Wasserburg zu Gast haben. Anschließend gibt es Damen-Basketball auf höchstem Niveau, wenn das Wasserburger Zweitligateam um 16Uhr an gleicher Stelle Bad Homburg empfängt. Finales Highlight soll dann ab 19Uhr die Partie der Rosenheimer Regionalliga-Herren gegen die Topmannschaft aus Treuchtlingen werden.

„Gegen Treuchtlingen können wir heute nur bestehen, wenn wirklich alles passt“, weiß SBR-Coach Mario Knezevic um die Stärke des Gegners, der zu den absoluten Topfavoriten auf den Meistertitel in der Regionalliga Südost gehört. Ein Blick in die Statistik genügt, um die Stärke der Treuchtlinger zu erkennen: Sie stellen das vielleicht effektivste Team der Liga und überzeugen nicht nur mit der besten Wurfquote, sondern vor allem mit den mit Abstand meisten direkten Korbvorlagen, was ein Indiz für das hervorragende Zusammenspiel der Gäste ist. Mit Guard Tim Eisenberger haben sie zudem einen der komplettesten Regionalligaspieler in ihren Reihen, aber auch Schroll, Geiselsöder und Beierlein gehören vor allem in Sachen Distanzwürfe zum Besten, was die Liga zu bieten hat. Dass die Rosenheimer sich trotzdem Chancen ausrechnen, liegt auch an den Erfahrungen aus der letzten Saison: Nachdem man zu Hause noch knapp unterlegen war, konnte man aus dem Treuchtlinger Hexenkessel in einem Basketball-Krimi vom Feinsten die Punkte nach Rosenheim entführen. Zugute kommen könnte den Grünweißen dabei auch in dieser Saison, dass der Tabellenvierte ähnlich wie der SBR seine Stärke weniger unter dem Korb, sondern vor allem im Spiel von außen hat.

Die Personaldecke bei den Hausherren ist anders als beim Auswärtserfolg zuletzt in Jena wieder dicker – lediglich vor dem Einsatz von Basti Ebertz und Youngster Basti März steht noch ein Fragezeichen. Da die Treuchtlinger auch in fremder Halle für ihren frenetischen Anhang bekannt sind, hoffen die Grünweißen auf eine ähnlich tolle Unterstützung der heimischen Fans wie in den ersten beiden Heimauftritten. Fürs leibliche Wohl ist dabei ab 16Uhr am Kiosk gesorgt, später kommen auch die Liebhaber italienischen Weins am Stand von Piero Leo wieder auf ihre Kosten.

 

Kangaroos wollen in Bamberg Siegesserie fortsetzen

 

 

Nach dem überzeugenden Heimsieg gegen den TSV Oberhaching am letzten Samstag geht es für die  BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen an diesem Wochenende  in der 1. Regionalliga Südost wieder auf Reisen. Am Sonntag gastiert man beim Aufsteiger TTL Bamberg (Sprungball 16 Uhr Graf Stauffenberg Schule, Bamberg, Liveticker auf der Ligahomepage). Die zweite Mannschaft der Kangaroos gastiert ebenfalls in der Fremde, bereits am Samstagabend tritt man in der 2. Regionalliga Süd bei den Milbertshofen Baskets an. Alle anderen Leitershofer Teams haben zu Beginn der Herbstferien spielfrei, lediglich die JBBL-Mannschaft spielt am Sonntag auswärts bei Bayern München.

Mit drei Siegen aus fünf Spielen und dem aktuell fünften Tabellenplatz kann man bei den Stadtbergern aktuell mehr als zufrieden sein, auch weil die drei Erfolge ja bekanntermaßen zuletzt in Serie erfolgten. „Kaum vorstellbar, wo wir stehen würden, wenn wir die beiden ersten Partien nicht so knapp verloren hätten“, gibt sich BG-Cheftrainer Ian Chadwick in diesen Tagen sehr gelöst, ergänzt aber auch dann gleich: „Nein, wir müssen natürlich auf dem Boden bleiben. Mein Team zeigt trotz der aktuellen Verletzungen eine tolle Entwicklung, es gilt aber nach wie vor, die Punkte sukzessive einzusammeln und sich von den hinteren Tabellenregionen fernzuhalten. Da wäre es aber natürlich schön, auch aus Bamberg etwas Zählbares mitzunehmen. Dazu müssen wir aber von der ersten Sekunde an hellwach sein, der Gegner hat es in sich“, so Chadwick nach der wöchentlichen Videoanalyse. Ob es für Emanuel Richter am Sonntag für einen Einsatz reicht, wird sich erst kurzfristig nach einer weiteren Untersuchung bei Mannschaftsarzt Dr. Rolf Pesch entscheiden. Der Flügelspieler musste gegen Oberhaching ja zuletzt wegen einer Ellenbogenverletzung pausieren.

Die Oberfranken selbst erwischten auch einen guten Start in die Saison und gewannen bereits zwei Spiele. Auf eigenem Terrain wartet man aber noch auf den ersten Sieg, hatte mit Gotha und Tabellenführer Vilsbiburg aber auch nicht gerade Laufkundschaft in Bamberg zu Gast. Demzufolge soll dieses Unterfangen nun gegen die Kangaroos gelingen. Die Nordbayern profitieren natürlich vom Basketballboom rund um Bamberg, dessen herausragende Jugendarbeit unzählig viele Spieler produziert und demzufolge immer mehr Vereine aus der Region in obere Ligen vorstoßen. Demzufolge hat der TTL auch ein sehr junges und talentiertes Team, das sehr ausgeglichen besetzt ist und dazuhin mit Frederik Adriaans auch einen sehr guten ausländischen Profi in seinen Reihen hat. Als Saisonziel hat Trainer Rainer Wolffschmitt den Klassenerhalt ausgegeben.

Den zweiten Tabellenplatz eine Etage tiefer möchten die Young Kangaroos in Milbersthofen natürlich verteidigen. Das Team aus dem Norden Münchens steht aktuell zwar nur auf Platz acht, die Liga ist aber derart ausgeglichen, dass dies nicht viel zu bedeuten hat. Leitershofen muss weiterhin auf den verletzten Aufbauspeiler Daniel Nimphius verzichten.

TTL BasketBall Bamberg erwartet BG Leitershofen

Logo neu 08

Mit der BG Topstar Leitershofen erwarten die Bamberger  ein starkes Team das sich mit drei Siegen und zwei Niederlagen in der vorderen Tabellenhälfte etabliert hat und derzeit auf Rang fünf direkt hinter den vier Spitzenteams der Liga rangiert.

Die Augsburger Vorstädter überzeugten dabei am letzten Wochenende mit einem überraschend deutlichen Heimsieg gegen die hochgehandelte Mannschaft aus Oberhaching (92:71). Die Schwaben zeigten dabei, dass sie breit aufgestellt und auch nicht leicht auszurechnen sind. Fünf Spieler punkteten dabei gleich zweistellig. Als besonders gefährlich sind dabei Center Bernhard Benke und der slowenische Flügelspieler Emanuel Richter einzuschätzen.
Will man am Ende erfolgreich sein bedeutet das für die junge TTL-Mannschaft eine geschlossene Teamleistung über 40 Minuten zu bringen. Die in den  bisherigen Spielen Schwächen, vor allem in der Reboundarbeit, gilt es abzustellen und vor heimischer Kulisse aggressiv in der Defense und konzentriert in der Offense aufzutreten.  Kann die Mannschaft das umsetzen, sollte auch der erste Heimsieg möglich sein.
Co-Trainer Jochen  Geigerhilk muss leider immer noch auf den verletzten Spielmacher David Schmitt verzichten. Ansonsten sind alle Spieler an Bord. Headcoach Rainer Wolfschmitt ist am Wochenende beruflich verhindert und fiebert aus der Ferne mit.

Ansbach erwartet Gotha

In einem sehr talentierten Kader sticht der in Estland geborene 18-Jährige Kristian Kullamäe (#13), dessen Vater unter anderem für den GHP Bamberg (2002 - 2004) in zwei Final-Serien stand, mit einem außergewöhnlichen Talent heraus.ansbach 2012

Dies durfte er unter anderem schon in der diesjährigen BBL-Saison gegen Serien-Meister aus Bamberg zeigen (Insgesamt: 3 Spiele bisher). In 26 Minuten Spielzeit brachte er es auf beeindruckende 10 Punkte, 4 Rebounds und 3 Vorlagen. Auch in der Regionalliga durfte er sein volles Talent unter Beweis stellen. Beim Spiel gegen Leitershofen war er mit 42 Punkten kaum zu stoppen. Diese Leistung garnierte der 1,95 m große Aufbau mit 10 Rebounds. So bringt er es im Schnitt auf 23,8 Punkte, 4,8 Rebounds und 3,4 Vorlagen.

Tatkräftig unterstützt wird er hierbei von Robert Franklin (#1). Der 1,96 m große Flügel-Spieler bringt es auf 13,4 Punkte sowie starke 11,8 Rebounds pro Spiel. Gegen Herzogenaurach trumpfte er mit 17 Punkten und unvorstellbaren 19 Rebounds groß auf. Aber auch die anderen Mitspieler sind nicht zu unterschätzen. So bringen es bisher 7 eingesetzte Spieler auf einen Punkte-Schnitt von über 7 Punkten und können von überall auf dem Feld heißlaufen.

Mit bisher 206 Rebounds (TSV Ansbach: 188) weisen die Thüringer zusammen mit Breitengüßbach den Liga-Bestwert in dieser Kategorie auf und stellen das zweitbeste Ranking bei den geholten Offensiv-Rebounds (68; Ansbach: 48).Auch aus dem 2-Punkte-Bereich treffen sie mit 51,2% (hapa Ansbach: 52,9%) gut. Einzig die Quote von der Dreierlinie (28,4%; Ansbach: 35,8%) ist noch ausbaufähig.

Umfänglicher Spielbericht unter : http://www.ansbach-piranhas.de/ansbach-erwartet-gotha/

Weiterlesen ...

OSB Hellenen München vs Baskets Vilsbiburg (28.10.2017 20:00 in der KAPSCH STR. 4)

Die ausgeglichene Truppe aus Vilsbiburg mit 4 Spielern die über zehn Punkte im Schnitt scoren,
und 9 Spielern die als Scorer gezählt werden, mit einer sehr interessanten Teamleistung,

bestehend aus Timmons (19,2 Pkt), Guddemi (14,5 Pkt), Novy (12,2 Pkt), Mayr (12 Pkt), Leierseder (9,2 Pkt), Hoffmann (8 Pkt), Aboki (7 Pkt), Goderbauer (6 Pkt) und Theisinger (2,5 Pkt),
besuchen den Liganeuling am 28.10.2017 OSB Hellenen in München.

Klarer Favorit aus Sicht der Münchner natürlich die erfahrene Truppe mit Headcoach Holger Prote aus Vilsbiburg.
Schon beim Freundschaftsturnier "Bartelscup" zeigte sich Vilsbiburg extrem stark, knüpften direkt daran an,
so dass die Baskets wahrlich von einem Traumstart in die neue Regionalligasaison sprechen können.

Die OSB Hellenen Jungs werden trotzdem alles geben und freuen sich sehr auf dieses konkrete Spiel.

Jenaer Regionalliga-Basketballer empfangen Rosenheim

jena scMit einem Heimspiel gegen den SB DJK Rosenheim eröffnet die 2. Mannschaft von Science City Jena den 5. Spieltag der Regionalliga Südost. Die jungen Ostthüringer empfangen die Gäste aus dem Alpenvorland am Samstag ab 15.00 Uhr auf dem Parkett des meTecno court, der Trainingshalle hinter der Sparkassen-Arena in Jena-Burgau. Vor seiner Premiere steht unterdessen Flügelspieler Marco Rahn, der im bisherigen Saisonverlauf verletzungsbedingt pausieren musste. Somit starten Jenas Regionalliga-Riesen bis auf die mittel- und längerfristig ausfallenden Lasse Meier (Muskelfaserriss) und Jacob Lawson (Achillessehnenriss) in das wichtige Heimspiel. 

„Rosenheim hat einen Sieg mehr auf dem Konto, kommt mit der Empfehlung einer erst in der Schlussphase kassierten Niederlage in München, in deren Verlauf die DJK bis zur 38. Minute das Duell offenhalten könnte“, sagt Jenas Trainer Chris Schreiber vor der Partie gegen die Süddeutschen. „Mit dem Aufbauspieler Jguwon Hogges und dem Franzosen Evans Ganapamo verfügen die Gäste über ein sehr dynamisches Anführer-Duo, dessen Kreise wir einengen müssen, ohne die anderen Spieler zu vernachlässigen“, blickt Schreiber auf das Samstagspiel voraus. „Das Spiel der Rosenheimer ist sehr ähnlich unserem Stil, mit viel Tempo, intensiver Verteidigung und vielen Würfe aus der Distanz. Ich denke, dass wir uns auf ein sehr interessantes Duell freuen dürfen“, so Schreiber, der seinem Kader bezgl. der Entwicklung eine positive Tendenz attestiert. „Ich bin der Meinung, dass unser Team in seinem Entwicklungsprozess nach den ersten Begegnungen nunmehr die entsprechende Reife besitzt, um Spiele zu gewinnen. Bisher war es die fehlende Konstanz über volle 40 Minuten, die uns in Schlüsselsituationen bessere Ergebnisse verwehrt hat. Sollten wir diese Beständigkeit am Samstag konservieren könne, steht unserem erhofften Heimsieg nicht viel entgegen“.

GGZ Baskets empfangen starke ANSbACHEr

Am Samstag um 17 Uhr gibt es in der Sporthalle Mosel das aufeinander Treffen dem aktuell Tabellen 13. Zwickau und den Tabellen 9. Ansbach.

Doch beide Teams haben das gleiche Punktekonto und verbuchten bisher erst einen Sieg bei 3 Niederlagen. Während Zwickau vor allem gegen Schwabing und Bamberg schwächelte, verlor Ansbach nur deutlich gegen Vilsbiburg. Zwei physisch starke Mannschaften mit viel Erfahrung werden ein sicherlich spannendes Spiel liefern. Ansbach hat sicherlich das tiefere Kader, aber nach der Schlappe in Schwabing dürfen wir in dieser Phase nur auf uns schauen. Somit wurde im Training die Intensität erhöht und der Focus neu gesetzt. Suboptimal kam da eine Grippewelle in die Quere die das halbe Team niederstreckte und vor allem in der 2. Wochenhälfte alles andere als eine perfekte Vorbereitung zu lies. Wer am Samstag alles für die Sachsen auflaufen wird ist somit noch unklar und wird sich erst am Vormittag entscheiden.

Das gesamte Team freut sich auf tatkräftige Unterstützung.

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.