Vorberichte

Ansbach war eine Nummer zu groß

rosenheim sbr neuSBR-Basketballer verlieren erstes Auswärtsspiel

Nichts zu holen gab es für die Regionalliga-Basketballer des SB DJK Rosenheim am vergangenen Samstag beim ersten Auswärtsspiel in Ansbach. Trotz einer guten kämpferischen Leistung verloren die Rosenheimer am Ende mit 98:85 und bekamen dabei deutlich ihr derzeitiges Manko zu spüren: Vor allem durch den verletzungsbedingten Ausfall von Center Marco Lachmann fehlt es den Grünweißen momentan an schlagkräftigen Alternativen unter dem Korb.

Die Statistik spricht eine eindeutige Sprache: Satte 16 Rebounds holten die Ansbacher mehr als ihre Gäste, und dass sie diese Überlegenheit hauptsächlich in der Defensive ausspielen konnten zeigt, dass der eigentliche Plan der Rosenheimer an diesem Abend nicht aufging. Aufgrund der größenmäßigen Unterlegenheit wollte man die Gastgeber nämlich mit den starken Distanzschützen im SBR-Dress in Schach halten. Die Trefferquote vor allem von jenseits der Dreierlinie war dann aber nicht so stark wie erhofft und ermöglichte es den Mittelfranken erst, ihre Rebound-Überlegenheit voll auszuspielen.

Dies zeigte sich besonders in der Anfangsphase des Spiels - während die Ansbacher ihre Chancen konsequent nutzten, verschliefen die SBRler den Beginn komplett, sodass sie bereits Anfang des zweiten Viertels beinahe aussichtslos mit 30:10 zurücklagen. Dann besannen sich die Knezevic-Schützlinge aber auf ihre kämpferischen Qualitäten, wobei sich vor allem zwei Neuzugänge positiv in Szene setzten: Evans Ganapamo zeigte sich zwar nicht ganz so treffsicher wie zuletzt, steuerte aber trotzdem 17 Zähler bei und war mit starken zehn Rebounds der einzige, der den enorm physisch auftretenden Hausherren in dieser Kategorie Paroli bieten konnte. Zudem zeigte Shkelzen Bekteshi seine große Qualität, seinen 26 Punkten war es im Wesentlichen zu verdanken, dass die Grünweißen überhaupt zurück in die Partie fanden und fünf Minuten vor dem Ende beim Stande von 76:80 nochmals Hoffnung schöpften. Die Aufholjagd war aber letztlich zu kraftaufwendig, sodass die Ansbacher mit dem heimischen Anhang im Rücken das Spiel doch noch sicher nach Hause brachten. Trotz der Niederlage fiel das Fazit von Cotrainer Stephan Hlatky nicht durchwegs negativ aus: „Auch wenn es sich nach einer Niederlage vielleicht komisch anhört – im Vergleich zum Schwabing-Spiel war bei uns durchaus eine Leistungssteigerung erkennbar. Trotzdem haben wir insgesamt einfach zu viele Chancen liegen gelassen, um gegen einen physisch überlegenen Gegner bestehen zu können.“ Nun hofft man bei den Rosenheimern auf die Rückkehr von Marco Lachmann, der bereits beim anstehenden Heimspiel gegen Breitengüßbach für Entlastung unter den Körben sorgen könnte.

Für den SBR spielten (in Klammern die erzielten Punkte): Breitfeld, Hogges (14), Fliege (2), Ganapamo (17), Ebertz (12), Weigel (2), Gaizauskas (12), Bekteshi (26), Strasser und März.

 

TROPICS WOLLEN ERSTEN SAISONSIEG – ZWICKAU ZU GAST AM KYBERG

Oberhaching neuTrotz guter Leistung mussten die Tropics sich am Ende knapp in Vilsbiburg geschlagen geben und konnten die Punkte nicht nach Oberhaching entführen. Den ersten Saisonsieg wollen die Gelbhemden nun beim Heimauftakt am kommenden Sonntag gegen die GGZ Baskets Zwickau einfahren. Die Gäste konnten bereits zwei Punkte auf der Habenseite verbuchen und starteten mit einem 82-77 Sieg gegen die BG Leitershofen in die Saison.

Weiterlesen ...

OSB HELLENEN ZU BESUCH in BREITENGÜSSBACH

Am 30.09.2017 spielt das neu gebaute OSB Hellenen Herren Team gegen die talentierte Mannschaft aus Breitengüßbach. Die vielleicht vielfältigste Mannschaft der Liga und ganz heißer Aufstiegskandidat.

Während der Verein BC Hellenen daran arbeitet eine entsprechende Struktur zu schaffen für die Zukunft, ist Breitengüßbach seit Jahren schon so weit und kann sich getrost auf Punktespiele konzentrieren.

Der BC Hellenen kämpfte bis vor Kurzem noch damit eine Lösung zu finden für Spieler die bei der 1. Herren mitspielen und zeitgleich Jugendarbeit leisten als Jugendtrainer, Lösungen zu finden, um Überschneidungen aus den Weg zu gehen. Das ist meistens das Problem was man hat, wenn man Spieler für Jugendarbeit einsetzt. Eigentlich ist es nicht für Coach Christos Diktapanidis vorgesehen, Spieler der 1. Herren auch als Jugendtrainer einzusetzen, da sie sich auf das Training und auf Ihre eigene Saison konzentrieren sollen. Wenn aber der Verein ein Jugendkonzept etablieren möchte, müssen die Vorbilder selber anpacken, so die Meinung des Vorstandes von BC Hellenen.

Spät, aber noch rechtzeitig, können wir eine weitere, hochkarätige

Neuerwerbung bei uns begrüßen. Aufbauspieler David Markert  kommt aus der 2. Bundesliga Pro B,

wo er vier Jahre erfolgreich bei den Rostock Seawolves gespielt hat. Mit seinen 1,93 m Körper-

größe hat unser neuer Spielmacher Gardemaß, was auch den Wünschen unseres Trainers

entspricht. David ist gebürtiger Kölner  und hat mit seinem Alter von 23 Jahren schon sehr

viel Basketballerfahrung gesammelt. So zählte er als 17jähriger bereits zum BBL Bundesligakader

in Göttingen.

Wir sind froh, dass David, der bei unserem Hauptsponsor OSB  einen beruflichen Einstieg vornimmt,

unser neu formiertes 1. Regionalligateam verstärkt  und wünschen ihm bei uns einen guten Start und

viel Erfolg.

Gelingt in Ansbach der zweite Sieg?

SBR-Basketballer zu Gast in Mittelfranken

 rosenheim sbr neuSchnelllebig ist sie geworden, die Baskeball-Regionalliga. In den letzten Jahren reagiert auch in der dritten deutschen Liga mehr und mehr das Geld und es herrscht je nach finanziellen Rücklagen ein Kommen und Gehen. So auch in der letzten Saison: Während der eine Aufsteiger aus Coburg dank hohem Etat quasi auf der Durchreise in die ProB nur kurz für eine Spielzeit vorbeischaute, musste der andere Aufsteiger aus Aibling trotz guter Leistungen wieder die Segel streichen und den Gang in eine Liga tiefer antreten. Da sind die zwei Teams, die heute in Ansbach aufeinandertreffen, schon beinahe eine Ausnahme: Sowohl die Gastgeber als auch der SB DJK Rosenheim haben eine jahrzehntelange Tradition in der Regionalliga, wobei die Ansbacher dabei sogar noch etwas erfolgreicher waren und mehrmals den Sprung in die zweite Liga schafften.

Das unterscheidet sie auch gravierend vom ersten Gegner der Rosenheimer vom vergangenen Wochenende: Die unerfahrene Truppe aus Schwabing musste bei ihrer Niederlage in der Gaborhalle auch aufgrund ihrer Jugend Lehrgeld zahlen, zudem kam den körperlich nicht gerade groß aufgestellten Innstädtern entgegen, dass die Münchner ebenfalls keine Center-Hünen in ihren Reihen hatten. „Da erwartet uns heute ein ganz anderes Kaliber“, weiß Co-Trainer Stephan Hlatky. Die Franken sind stark unter den Körben und haben mit Akteuren wie Petrovic oder Freer einige erfahrene Spieler auf dem Parkett, auch wenn der Weggang von Urgestein Dean Jenko aus Ansbach sicher noch gewöhnungsbedürftig ist. Dementsprechend wollen die Rosenheimer, die mit Marco Lachmann nach wie vor auf ihren stärksten Center verzichten müssen, erneut schnell spielen und haben im Training einige Extraschichten in Sachen Distanzwürfe absolviert. Außer Lachmann sind aber alle fit und wollen in Ansbach zeigen, dass ihr Auftaktsieg keine Eintagsfliege war und sie in dieser Saison einen weiteren Schritt nach oben machen wollen.

 

Heimpremiere für Kangaroos

 

 

Nach der langen Sommerpause dürfen sich die Stadtberger Basketballfans nun endlich wieder einmal auf ein Heimspiel freuen. Die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen empfängt zur Heimpremiere der neuen Saison in der 1. Regionalliga Südost mit dem Farmteam der Oettinger Rockets Gotha gleich einen sehr ambitionierten Gegner. Spielbeginn ist am Samstagabend um 19.30 Uhr in der Sporthalle Stadtbergen. Die zweite Mannschaft startet zeitgleich auswärts bei der DJK SB München in der 2. Regionalliga Süd in die neue Spielrunde, alle anderen Kangaroo-Teams beginnen dann erst eine Woche später mit ihren Punktspielen.

Der an sich ungeliebte Wettbewerb Bayernpokal sorgte unter der Woche dafür, dass die Stadtberger nach der knappen Niederlage letzte Woche zum Saisonstart in Zwickau ein wenig Wunden lecken konnten. Beim 2. Regionalligisten SJ Gröbenzell gewann das Team von Trainer Ian Chadwick am Mittwochabend souverän mit 109:42, obwohl man nur mit acht Spielern in den Westen von München gereist war. Bester Werfer war dabei erneut Neuzugang Bernhard Behnke mit 22 Zählern. „Natürlich war das jetzt kein Gegner auf Topniveau, aktuell tut uns aber jedes Spiel gut, um die Abläufe zu automatisieren und die Verteidigung zu intensivieren“, zeigte sich Chadwick mit der etwas anderen Trainingseinheit diese Woche zufrieden.

Mit den Oettinger Rockets wartet da natürlich am Samstag ein ganz anderes Kaliber auf die BG. Die Thüringer stiegen letzte Saison verlustpunktfrei in die 1. Regionalliga auf und streben laut eigenen Angaben gleich den Sprung in die 2. Bundesliga PRO B an. In dieser Liga sehen die meisten Erstligisten in Deutschland inzwischen die optimale Liga, um ihren Nachwuchs an höhere Aufgaben heranzuführen. Demzufolge starteten die Raketen letzte Woche mit einem 25-Punkte Vorsprung Kantersieg gegen Herzogenaurach. Einen Gegner, der sich über den Sommer eigentlich auch namhaft verstärkt hatte. Gotha hat in der BBL ein Konzept entwickelt, welches in erster Linie auf deutsche Spieler setzt, was in sich viel Lob verdient. Wie bei allen Farmteams stellt sich natürlich gerade auswärts die Frage, welche Doppellizenzspieler eingesetzt werden können. Würde Gotha alle diese Spieler seines Kaders, die Jahrgang 1995 oder später geboren sein müssen, einsetzen, würde es in der Regionalliga wohl kein enges Spiel geben. Damit ist aber dann wohl eher nicht zu rechnen, einzelne Akteure werden die Leitershofer Fans aber sicher zu Gesicht bekommen. Insbesondere der 19-jährige Este Christian Kullamäe, dessen Vater schon einst bei Brose Bamberg spielte, setzte aber gegen Herzogenaurach mit sagenhaften 31 Punkten bereits ein Ausrufezeichen. Mit Rob Franklin hat das Team von Trainer Florian Gut dazu einen sehr spielstarken und mit 36 Jahren auch sehr routinierten US-Amerikaner an Bord.

Die BG will sich aber ohnehin auf ihr eigenes Spiel konzentrieren. Aufbauspieler Emanuel Richter, der in Gröbenzell wegen einer Erkältung fehlte, am Samstag aber fit sein wird: „Man weiß ehe nie, welche Akteure die Farmteams mitbringen. Daher versuchen wir unser Spiel durchzusetzen. Immer wenn uns das letzte Saison gelungen ist, waren wir auch gegen vermeintlich besser besetzte Mannschaften erfolgreich, gerade in der Rückrunde“, so Richter. Ob ein Einsatz des zuletzt verletzten Max Uhlich möglich sein wird, entscheidet sich wohl erst kurz vor dem Spiel. Fehlen wird auf jeden Fall noch Lewis Londene, der sich im Urlaub befindet.

Die zweite Mannschaft möchte eine Etage tiefer natürlich den vierten Platz der Vorsaison wiederholen. Ein sicherlich nicht ganz leichtes Unterfangen, weil mit Quentin Tucker sich der Topscorer zur ersten Mannschaft verabschiedet hat. Dafür konnte man mit den U18-Spielern Niklas Moosrainer, Nicolas Pinkernell sowie mit Kion Dunlap (Schwaben Augsburg), Mateusz Bobrowski und Magnus Sauter (beide Landsberg) und dem reaktivierten Christopher Baumer gleich sechs spielstarke Neuzugänge vermelden. Auf der Trainerbank hat Tom Oertel Robert Mattis abgelöst, der sich beruflich bedingt künftig nur noch als Jugendtrainer betätigen wird.

Zweite Bewährungsprobe für junges Jenaer Regionalliga-Team

jena sc

Nach dem verlorenen Heimspiel gegen Breitengüßbach ist vor dem Auftritt im mittelfränkischen Herzogenaurach. Die 2. Mannschaft von Science City Jena gastiert am Samstag ab 19.30 Uhr in der der Sportartikelhersteller-Metropole, will ungeachtet der Auftaktniederlage gegen die Rand-Bamberger mit einem Erfolgserlebnis an die Saale zurückkehren. Dass diese Herausforderung alles andere als ein Spaziergang wird, ist Cheftrainer Chris Schreiber vor dem Auftritt bei den Longhorns nicht zuletzt aufgrund der derzeitigen personellen Situation bewus

st. Schließlich wird die Bundesliga-Reserve mit Marco Rahn und Dominik Shusel verletzungsbedingt erneut auf zwei wichtige Leistungsträger verzichten müssen. Zudem steht der beruflich verhinderte Konrad Glück für einen Einsatz nicht zu Verfügung. Diese eher semi-optimalen Vorzeichen möchte Schreiber jedoch nicht gelten lassen. 

„Für uns sind die Liga-Duelle der Höhepunkt der Trainingswoche. Ungeachtet der Ausgangslage gehen wir in jedes Spiel, um es zu gewinnen, also auch am Samstag in Herzogenaurach. Nach dem ersten Spieltag ist noch nicht viel passiert. Breitengüßbach hat unter Beweis gestellt, dass sie sportlich das bessere Team waren. Für uns hatte diese Partie einen Lerneffekt-Charakter“, sagt Schreiber. „Herzogenaurach hat in seiner Eröffnungspartie in Gotha ebenfalls ziemlich deutlich verloren, im Verlauf der 40 Minuten nicht viel getroffen. Auch wenn die Longhorns aufgrund ihres Erfahrungsvorsprungs gegenüber unserem jungen Team als leichter Favorit ins Spiel geht, werden wir alles versuchen, um die zwei wichtigen Pluspunkte aus Herzogenaurach mitzunehmen“, so Schreiber. 

Die Mittelfranken unterlagen in ihrer Eröffnungspartie beim Regionalligateam der Oettinger Rockets mit 67:92, liefen den Westthüringern über den gesamten Spielverlauf hinterher. Vor allem der mit 31 Punkten dominierende und zum Bundesliga-Kader der Rockets gehörende Kristian Kullamäe brachte die Longhorns früh auf die Verliererstraße. In Kombination mit 17 Zählern des Gothaer US-Amerikaners Robert Franklin warn es am Ende zu viele Punkte, die von den Herzogenauracher Topscorern Stefan Dinkel (17 Punkte), Patrick Horstmann (13) und Ben Gahlert (12) nicht kompensiert werden konnten.

TTL BAmberg erwartet mit Baskets Vilsbiburg schweren GEgner

Logo neu 08TTL Basketball Bamberg vs. Baskets Vilsbiburg

Am Sonntag, um 15.00 Uhr, empfängt der TTL Basketball in der Halle Am Georgendamm die Baskets Vilsbiburg. mIt den Niederbayern erwarten die jungen TTLer einen schweren Gegner,  der den Hausherren einiges abverlangen wird. Im Gegensatz zu den Bambergern gewannen die Gäste ihr Heimspiel zum Saisonauftakt gegen TSV Oberhaching mit 81:76. Der TTL musste dagegen zum Saisonauftakt beim VFL Treuchtlingen Lehrgeld bezahlen und verlor mit 94:77. Die Vilsbiburger zählen zum Kreis der Meisterschaftsaspiranten in der ersten Regionalliga und sind gegenüber unserem jungen Team sicher haushoher Favorit. In der letzten Saison belegten die Gäste den zweiten Tabellenplatz in der ersten Regionalliga. Für den TTL gilt es, aus den Fehlern der Niederlage in Treuchtlingen die richtigen Schlüsse zu ziehen, den eigenen „Gameplan“ konsequent umzusetzen und sich nicht das Spiel von den Gästen diktieren zu lassen, um die Partie möglichst lange offen zu gestalten. Die Baskets Vilsburg überzeugten im ersten Spiel durch sicheres, schnelles Passspiel und suchen in der Offensive zügig den Abschluss.  Das Bamberger Team um Kapitän Kilian Hubatschek wird in der Abwehr ein besonderes Augenmerk auf die beiden Topspieler der Baskets Vilsbiburg legen müssen, Mit Jordan Aboki haben die Gäste im Spielaufbau einen starken Aufbauspieler in ihren Reihen, der seine Mitspieler gut in Szene setzen wird. Der Topscorer im ersten Spiel war Kendall Timmons, der mit 17 Punkten im letzten Spiel seine Geäfhrlichkeit bewiesen hat. Für den TTL gilt es hart zu verteidigen und im  Angriff konsquent den Abschluss zu suchen. Verantwortliche und Mannschaft des TTL Basketball Bamberg hoffen zum ersten Heimspiel auf starke Unterstützung der heimischen Fans. Einlass ist ab 14:00 Uhr.

Kaliber wartet gleich zum Heimspielauftakt

breitenguessbachAm kommenden Samstag empfängt der TSV Tröster Breitengüßbach zum ersten Heimspiel der diesjährigen Regionalliga-Saison um 19 Uhr in der heimischen Hans-Jung-Halle den ambitionierten Aufsteiger OSB Hellenen München.

Weiterlesen ...

Piranhas-Heimauftakt gegen Rosenheim

An den kommenden Gegner erinnern sich alle Piranhas-Anhäger sehr gut zurück. So konnte man in der letzten Saison gegen eben diesen Gegner mit einem Sieg den angestrebten Klassenerhalt vorzeitig buchen.

Weiterlesen ...

Saisonauftakt beim Aufstiegsfavorit – Tropics reisen nach Vilsbiburg

 

Oberhaching neu

Am kommenden Samstag hat das lange Warten und die Sommerpause endlich ein Ende. Die Regionalligasaison geht endlich los und auf die neuformierte Truppe von Trainer Mario Matic wartet gleich ein absoluter Härtetest. In Vilsbiburg erwartet die Gelbhemden neben dem letztjährigen Vizemeister auch ein absoluter Hexenkessel. Bis zu 1000 Zuschauer finden bei Spitzenspielen den Weg in die Ballsporthalle und sorgen für eine tolle Stimmung. Die Niederbayern um Trainerlegende Holger Prote gelten wie jede Saison als ein heißer Aufstiegsaspirant und starten mit großen Ambitionen in die neue Runde.

Weiterlesen ...

Schwere aufgaben zum saisonstart für den TTL Bamberg

Logo neu 08

Nachdem der TTL Basketball Bamberg noch kurz vor Meldeende als Tabellenzweiter in die erste Regionalliga nachrücken konnte (Rückzug von Bad Aibling), wurde die Mannschaft auf einigen Positionen neu aufgestellt. Aufgrund einiger beruflicher und verletzungsbedingter Absagen kam es nun doch zu größeren Wechseln im Team.

Mit den Neuzugängen Christoph Dippold, Michi Lachmann und David Schmitt holte sich das Trainergespann Wolfschmitt / Geigerhilk Spieler mit reichlich Spielerfahrung in der ersten Regionalliga ins Team. Als Rückkehrer stößt noch Felix Loch zum Team, der ein Jahr in Spanien ein Praktikum absolvierte. Aus der Jugend werden noch der 18jährige Michi Dorn und der noch 16jährige Simon Ulshöfer ihre Chance in der ersten Mannschaft  bekommen. 
Mit dem 22jährigen Niederländer Frerik Adriaans konnte man schließlich auch noch die Lücke auf der großen Position schließen. Der athletische Powerforward  kann mit seinem 202 cm auch auf der Position fünf spielen.   Der Holländer kommt vom niederländischen Erstligaclub Den Bosch, bei dem er das Jugendprogramm durchlaufen hat.    

Geschäftsführer Klaus Linsner: „wir haben letztendlich doch einen deutlichen Umbruch im Team und dabei auch bewusst auf junge Spieler gesetzt, die  sich noch entwickeln können. Als Aufsteiger in die erste Regionalliga ist unser Saisonziel mit dieser jungen Mannschaft klar definiert, „wir wollen uns möglichst von den Abstiegsplätzen fernhalten und die Klasse halten!“ 

Im Vorbereitungsturnier beim Ligakonkurrenten TSV Tröster Breitengüßbach belegte das junge TTL-Team einen beachtlichen dritten Platz. Im Halbfinale musste man mit 58:80 gegen das Pro-B-Team des BBC Coburg zwar zum Ende eine deutliche Niederlage hinnehmen. Die Mannschaft konnte aber über mehr als drei Viertel mit den Coburgern gut mithalten. Im Spiel um Platz drei gegen den FC Bayern München (Pro-B-Team) gab es dann nach einer deutlichen Steigerung der TTL-Jungs ein Spiel auf Augenhöhe, das nach großem Kampf nach Verlängerung noch mit 93:88 gewonnen werden konnte.

Man darf gespannt sein wie sich das neue TTL-Team zum ersten Spiel der neuen Saison in der ersten Regionalliga Südost präsentieren wird. Mit einem Durchschnittsalter von nur 21,5 Jahren zählt es zu den jüngsten Teams in der Liga. 

Zum Saisonauftakt startet das Team am kommenden Samstag um 19.00 Uhr beim VFL Treuchtlingen in das Abenteuer erste Regionalliga. Im letzten Spiel der vergangenen Saison spielte man im Finale um den Bayernpokal ebenfalls gegen den VFL Treuchtlingen. Die TTLer haben im Finale lange Zeit auf Augenhöhe agiert, am Ende aber doch noch den möglichen Sieg aus der Hand gegeben.

Die sehr erfahrene Mannschaft des VFL Treuchtlingen ist sicher haushoher Favorit gegen das junge TTL-Team. Trainer und Mannschaft des TTL zeigen sich aber kämpferisch und wollen den Hausherren möglichst lange Paroli bieten 

Vor dem heimischen Publikum wird sich der TTL dann erstmals am 01.10.17 um 15.00 Uhr präsentieren. Die Bamberger empfangen dann in der Halle Georgendamm einen der Meisterschaftsfavoriten in der ersten Regeionalliga - die Baskets aus Vilsbiburg.

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.