Vorberichte

Young Heroes erneut nur krasser Außenseiter

Zum letzten Spieltag der Hinrunde in der Regionalliga Süd-Ost empfangen die TenneT Young Heroes Bayreuth am kommenden Sonntag um 17:30 Uhr den Zweitplatzierten TuS Bad Aibling. Nach der unglücklichen Niederlage in Coburg vom vergangenen Wochenende wollen die Bayreuther nun den nächsten Favoriten ärgern.

Ebenso wie der Tabellenerste aus Coburg, ist auch der TuS Bad Aibling als Aufsteiger aus der zweiten Regionalliga direkt an die Tabellenspitze der höheren Spielklasse gestürmt und kann als einer der Top-Anwärter auf den Aufstieg angesehen werden. Mit gleich vielen Siegen aber einer Niederlage mehr, sind die Oberbayern fast gleichauf mit dem Tabellenführer Coburg. Im direkten Duell der beiden Aufsteiger konnte sich Bad Aibling sogar mit 77:81 in Oberfranken durchsetzen, verlor aber im weiteren Saisonverlauf gegen Treuchtlingen und Breitengüßbach.

In David Bergfeld hat der TuS den ligaweit besten Scorer. Der Guard erzielt fast 25 Punkte pro Partie, außerdem holt er sich 9 Rebounds. Neben ihm scoren 4 weitere Spieler im Kader zweistellig. Sie verhelfen Bad Aibling mit 92 Punkten pro Spiel zur zweithöchsten Punktausbeute der Liga, nach dem BBC Coburg.

Die Bayreuther hatten den oberfränkischen Rivalen Coburg am vergangenen Wochenende am Rande einer Niederlage. Lediglich die letzten 5 Spielminuten, in denen das komplette Team einbrach, verhinderten eine mögliche Überraschung beim Tabellenersten. Dennoch kann die Mannschaft von Trainer Darko Mihajlovic insgesamt gesehen auf eine gute Leistung zurückschauen. Man konnte zeigen, dass man selbst mit den Top-Mannschaften der Liga mithalten kann. Deshalb werden die Wagnerstädter durchaus selbstbewusst gegen den nächsten haushohen Favoriten Bad Aibling antreten.

„Bad Aibling hatte bereits in der letzten Saison eine Mannschaft, die in der ersten Regionalliga hätte auflaufen können. Im Sommer haben sie sich dann noch einmal verstärkt. Offensiv sind sie sehr vielseitig. Wir wollen an die 35 starken Minuten aus der Partie in Coburg anknüpfen.“, so Bayreuth-Trainer Darko Mihajlovic.

Letztes Spiel des Jahres für die Kangaroos

Die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen bestreitet am Samstagabend das letzte Spiel des Jahres in der 1. Regionalliga Südost. Gegner der aktuell stark abstiegsbedrohten Kangaroos ist dann der Tabellenvierte Baskets Vilsbiburg. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr, nach der Partie findet anschließend noch eine kleine Weihnachtsfeier mit Spielern und Fans im Foyer der Stadtberger Sporthalle statt. Am Sonntag wird dann das Basketballjahr mit Spielen der U16 sowie der dritten und der zweiten Herrenmannschaft (2. Regionalliga –Süd, 16.30 Uhr gegen Gröbenzell) endgültig ausgeläutet.

Die guten Nachrichten sind ja bekanntermaßen rar in diesen Tagen bei der BG. Und die Ausfallliste bei den Kangaroos wurde nicht wirklich kürzer unter der Woche, denn nun erwischte es auch Emanuel Richter. Der 29-jährige Guard und zweitbesten Scorer der Leitershofer fällt mit Windpocken aus, was mit 10 Tagen absoluter Bettruhe verbunden ist. Ein fast schon grotesker Ausfallgrund. Dominik Veney wurde unter der Woche erfolgreich von Mannschaftsarzt Dr. Rolf Pesch im Diakonissenhaus operiert. Die Verletzung an Knorpel und Patellasehne war sogar noch einen Tick schlimmer als befürchtet, ein Ausfall bis zum Saisonende ist bei Veney nicht ausgeschlossen. Josh Hart und Max Uhlich sind weiterhin angeschlagen, können aber wohl am Samstag zumindest auflaufen. Leitershofens Abteilungsleiter Andres Santiago zieht bereits seine Jahresbilanz: „Wenn wir jetzt auf das Jahr 2016 zurückblicken, hatten wir ein tolles erstes Halbjahr und leider eben auch ein zweites sogenanntes Seuchenhalbjahr. Aber wir nehmen es wie es kommt, was sollen wir auch tun. Schön wäre natürlich, wenn am Samstag die Fans nochmals ein Zeichen setzen und mit einem Besuch in der Sporthalle ihre Solidarität mit dem Team bekunden. Darüber würden wir uns freuen. Und dann greifen wir 2017 natürlich auf jeden Fall wieder an, keine Sorge“, so Santiago. Trainer Adnan Badnjevic, der Veney gleich nach dessen Operation im Krankenhaus besuchte, gibt sich ebenfalls kämpferisch: „Die Mannschaft wird sich nochmals voll reinhauen, das steht außer Frage. Die Ausfälle sind bitter, aber jetzt haben eben andere Spieler die Gelegenheit, nicht nur zu spielen sondern auch zu zeigen, dass mit ihnen zu rechnen ist. Ich habe da vollstes Vertrauen in die Jungs. Danach sind wir aber erst einmal froh, dass wir bis Ende Dezember Pause machen, durch schnaufen und uns auch ein wenig auskurieren können“, so Badnjevic.

Der samstägliche Gegner hat es – wieder einmal – in sich. Die Vilsbiburger zählten vor der Saison zum Kreis der absoluten Topfavoriten, kamen aber dann auch nicht ganz einfach in die Saison. Darauf wechselte man kurzerhand einen der Importspieler, William McDonald, der bis dahin fast 20 Punkte im Durchschnitt erzielt hatte, aus. Er wurde ersetzt durch Kendall Timmons. „Das ist eine andere Welt“, schwärmte Baskets Coach Holger Prote im Gespräch mit seinem alten Trainerfreund Adnan Badnjevic. Die beiden Protagonisten an der Seitenlinie kennen und schätzen sich seit Jahren. Nach der Personalrochade ging es auch prompt aufwärts, man verzeichnete vier Siege in Folge, die auch noch zumeist dreistellig ausfielen. Zuletzt fegte man mit Breitengüssbach ein anderes Topteam förmlich aus der Halle. Der Wechsel auf der Ausländerposition zeigt, dass man den Aufstieg in die zweite Bundesliga bei aktuell vier Zählern Rückstand auf Tabellenführer Coburg noch nicht abgeschrieben hat. Im tiefen Niederbayern scheut man dafür auch keine Mühen, immerhin hat man mit Lubos Novy, John Boyer und Joshua Guddemi noch drei weitere Ausländer mit EU-Pass im Team. Dazu ergänzen eine Reihe sehr routinierte Spieler wie Andreas Goderbauer oder Michael Mayr, aber auch einige vielversprechende Talente wie Josef Leierseder oder Eduard Hoffmann den Kader der Baskets, welche auch das erfolgreichste Team von jenseits der Dreipunktelinie stellen. Bleibt die Hoffnung bei der BG, dass man zuletzt immer dann eine gute Partie abgeliefert hat, je stärker der Gegner war.

Treppchen rückwärts – Jenaer Regionalliga-Basketballer empfangen Tabellendritten

jena scDie Herausforderungen im letzten Monat des Basketball-Jahres 2016 bescheren der Regionalliga-Mannschaft von Science City Jena innerhalb von nur drei Wochen den dritten Kontrahenten auf dem Treppchen der Regionalliga-Südost. Von der Platzierung rückwärts kletternd, trifft der Kader von Trainer Farsin Hamzei nach dem Spitzenreiter BBC Coburg, dem Tabellenzweiten aus Bad Aibling nun auf den Tabellendritten VfL Treuchtlingen. Die Franken gastieren am Samstag, den 17.12.2016 ab 15.00 Uhr in der kleinen Sparkassen-Arena, wollen ihre starke 9:2-Bilanz beim Regionalliga-Aufsteiger aus Ostthüringen ausbauen. Die 2. Mannschaft von Science City rangiert unterdessen mit einer ausgeglichenen Bilanz (6 Siege, 6 Niederlagen) auf einem mehr als respektablen 8.Platz im 14er Feld der neuen sportlichen Umgebung.

Weiterlesen ...

Seriensieger unter sich zum Jahresabschluss

coburg ballZum letzten Spiel des Jahres 2016 reist Erstregionalliga-Tabellenführer BBC COBURG in südliche Gefilde. Am Sonntagnachmittag um 16 Uhr tritt die Mannschaft von Trainer Simon Bertram bei den Tropics des TSV Oberhaching an. Beide Teams surften zuletzt auf einer Erfolgswelle.

Während die Oberfranken sage und schreibe neun Ligasiege in Serie bejubeln durften, gingen die Münchner immerhin in den vergangenen vier Partien als Gewinner vom Parkett und arbeiteten sich so ins Mittelfeld der Tabelle vor. Vor Wochenfrist gab es trotz einiger Ausfälle ein souveränes 100:88 in Rosenheim. Was macht die Truppe aus der Landeshauptstadt so stark? Zum einen wäre da Headcoach Mario Matic. Der frühere Zweitligacenter war in der abgelaufenen Spielzeit in Diensten der Giants Nördlingen immerhin Trainer des Jahres in der 2. Bundesliga Pro B und hat auch bei den Tropics nicht lange gebraucht, um dem Klub seinen Stempel aufzudrücken.

Weiterlesen ...

Der Tabellenführer kommt – BBC Coburg zu Gast am Kyberg

oberhaching 2016Eine Serie wird am kommenden Sonntag (Spielbeginn 16 Uhr) zu Ende gehen. Mit zuletzt insgesamt neun Siegen in Folge wurde der absolute Topfavorit Coburg seiner Favoritenrolle gerecht und steht völlig zurecht an der Spitze der Regionalliga. Die Tropics Ihrerseits haben mit vier Siegen ebenfalls eine eindrucksvolle Serie hingelegt und gehen mit breiter Brust in das Topspiel gegen die Oberfranken.

Das Projekt Basketball in Coburg gehört sicherlich zu einem der interessantesten unterhalb der EasyCredit BBL. Die bundesligataugliche HUK Arena und ein breiter Sponsorenpool bieten beste Vorrausetzungen um mittelfristig hochklassigen Basketball in der freien Kreisstadt zu etablieren. Zu Beginn der Saison wurde nicht nur in die Mannschaft investiert, sondern auch im Managementbereich ist den Verantwortlichen mit der Verpflichtung von Matthias Haufer ein großer Coup gelungen. Haufer arbeitete jahrelang als Spielervermittler und genießt in der Branche einen exzellenten Ruf. Der gebürtige Hesse professionalisierte nicht nur sämtliche Strukturen innerhalb des Vereins, sondern nutzte auch sein breites Netzwerk auf dem Spielermarkt und holte einige Kracher zum BBC.

Weiterlesen ...

Schweres Gastspiel beim Tabellenzweiten

jena scVor einer äußerst straffen, 450 Kilometer langen Auswärtsfahrt steht das Regionalligateam von Science City Jena am bevorstehenden Basketball-Wochenende. Die Mannschaft von Trainer Farsin Hamzei gastiert in unmittelbarer Nähe zur Österreichischen Grenze, trifft am Samstagabend ab 19.00 Uhr im Sportpark Bad Aibling auf die favorisierten Gastgeber aus Bayern. Während die Saalestädter als Aufsteiger der Regionalliga Südost beim Tabellenzweiten vor einer enorm großen Herausforderung stehen, sieht Jenas Trainer Farsin Hamzei viel Potential beim anstehenden Kontrahenten.

Weiterlesen ...

Letztes Auswärtsspiel 2016 führt Tropics zum Derby nach Rosenheim

oberhaching 2016Es läuft rund in Oberhaching! Drei Siege in Serie konnten die Tropics zuletzt einfahren und sind dem Abstiegskampf entkommen – zumindest vorerst. Denn das letzte Auswärtsspiel der Hinrunde ist in mehrfacher Hinsicht richtungsweisend! Als erstes ist festzuhalten, dass es sich wieder einmal um ein Vier-Punkte-Spiel handelt: Der Sieger der Partie wird nach dem Spiel in der Tabelle vor dem Verlierer stehen – besonders spannend ist es wieder, da zeitgleich mit Ansbach und Zwickau zwei direkte Verfolger aufeinandertreffen. Dann kommt noch hinzu, dass eine Serie reißen und eine weitergehen wird: Die Spartans aus Rosenheim haben ihre letzten beiden Spiele gewonnen, während die Tropics ihre Serie sogar auf vier Siege in Folge erhöhen könnten. Und zuletzt wird sich am Samstag zeigen, ob die Rosenheimer ihrem ersten Heimsieg der Saison, den sie am vergangenen Spieltag mit einem denkbar knappen 61:63 gegen Ansbach holen konnten, einen weiteren Sieg in eigener Halle folgen lassen können. Die Gäste aus Oberhaching werden in jedem Fall etwas dagegen haben!

Weiterlesen ...

Kangaroos gastieren im Herzen Münchens

Kan

Für die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen geht es am Wochenende in der 1. Regionalliga Südost im Jahr 2016 ein letztes Mal auf Reisen. Dabei sind die Entfernung und somit auch die Strapazen bei dieser Auswärtspartie sehr erträglich. Am Samstagabend treten die Kangaroos in München beim MTSV Schwabing Basketball an (Spielbeginn 20 Uhr, Morawitzkyhalle an der Münchner Freiheit, live im Ligaticker). Für die BG ist es das vorletzte Spiel im laufenden Jahr 2016, ehe es dann kommenden Samstag nochmals in eigener Halle gegen Vilsbiburg geht.

Die spannende Frage unter der Woche war natürlich, wie sich die zuletzt kritische Personalsituation bei den Stadtbergern entwickeln würde. Dabei gab eine gute und eine schlechte Nachricht zu verzeichnen. Die Gute: Josh Hart konnte am Mittwoch dieser Woche wieder das Training aufnehmen und dürfte am Samstag einsatzbereit sein. Und auch der angeschlagene Dominik Veney wird ein weiteres Mal voraussichtlich auf die Zähne beißen. Mit Veney sind aber auch die schlechten Neuigkeiten verbunden, denn der Zweitermann muss kommende Woche unters Messer. Die beim Spiel in Bad Aibling erlittene Verletzung erwies sich nun als Knorpelschaden im Knie unter Mitleidenschaft der Patellasehne. Mannschaftsarzt Dr. Rolf Pesch wird Veney am kommenden Mittwoch selbst operieren. Dabei kommt eine neuartige arthroskopische Methode zum Einsatz, welche den Spieler anschließend wieder schneller aufs Feld zurückbringen soll. Unter 6 Wochen Ausfallzeit wird das aber trotzdem nicht ablaufen, ein durchaus also schwerer Schlag für die leidgeprüften Leitershofer.

Zunächst steht aber nun die Partie in Schwabing auf dem Programm. Der MTSV befindet sich aktuell mit 12 Punkten im gesicherten Mittelfeld der Liga und profitiert in der Regionalliga in erster Linie von seinem herausragenden Jugendprogramm. So stehen die Landeshauptstädter unter dem Label Internationale Basketballakademie München in der Nachwuchsbundesliga (NBBL) Gruppe Südost als Tabellenführer aktuell vor den bayerischen Großmächten des FC Bayern und Bamberg. Dies liegt in erster Linie an den Topspielern Oscar da Silva (wechselt im kommenden Jahr in die USA), Fynn Fischer und Dimitije Mrda, die sowohl in der NBBL als auch in der Regio die besten Punktesammler sind. Dabei verfügen Fischer und da Silva, die beide 2,06 Meter groß sind, ebenso über Gardemaß wie der 2,10 Mann Anthony Okao. Weitere Leistungsträger im Regionalligateam sind Salman Manzur und Christoph Würmseher. Mit Valerian Zenk steht auch ein Ex-Kangaroo im Kader der Münchner.

„Auf uns wartet erneut eine schwierige Aufgabe. Wir sollten aber unbedingt mindestens eine der beiden Partien vor Weihnachten noch gewinnen, um dann im neuen Jahr aus einer halbwegs ordentlichen Ausgangslage heraus den Kampf um den Klassenerhalt aufnehmen zu können, gerade wenn dann Domi auch noch wochenlang ausfallen wird“, so BG-Coach Adnan Badnjevic.

Auf Heimspiele dürfen die Kangaroos Fans an diesem Wochenende vergebens warten. Die zweite Mannschaft spielt in der 2. Regionalliga Süd am Samstagabend das Lokalderby auswärts in Landsberg (19.30 Uhr Sportzentrum), für alle anderen Teams von der U10 bis hin zur dritten Mannschaft stehen dann am Sonntag ausschließlich Partien in fremden Hallen an.

Herzogenaurach kommt mit viel Talent

Am Samstag kommt es zum zweiten Mittelfranken-Derby der Saison. Mit den Longhorns aus Herzogenaurach gastiert dabei der Tabellen-13. in der Senefelder-Halle. Die Mannschaft von Benedikt Aumeier setzt sich zum Großteil aus erfahrenen Regionalliga-Veteranen wie Markus Person oder Mike Kaiser und sehr talentierten Spielern aus dem Nachwuchskonzept der Nürnberg Falcons zusammen. Dazu konnten die Longhorns mit Vedran Nakic einen sehr zuverlässigen Aufbauspieler verpflichten. Er legt bisher starke 13,9 Punkte und 3,2 Assists pro Partie auf. Topscorer ist aber immer noch Mike Kaiser. Der Österreicher kommt aktuell auf 14,5 Zähler. Gespannt sein dürfen die Treuchtlinger Fans, ob die Herzo-Baskets auch ihre Doppellizenzspieler Moritz Sanders und Robert Zinn mit zum Mittelfranken-Derby bringen. Warnung genug ist aber auch schon die Partie aus der letzten Woche. Dort musste sich die TSH erst nach Verlängerung dem Tabellen-Zweiten Bad Aibling geschlagen geben. Zum Topscorer avancierte der erst 17-Jährige Junioren-Nationalspieler Matthew Meredith, der 23 Punkte auflegte. Auf Treuchtlinger Seite hat sich die schwierige Trainingssituation aktuell noch nicht beruhigt. Welche Spieler Stephan Harlander am Samstag zur Verfügung stehen, wird sich frühestens im Abschlusstraining am Freitag entscheiden.

 

Hier der komplette Kader der VfL Baskets Treuchtlingen: Nico Jahnel, Kevin Vogt, Tim Eisenberger, Simon Geiselsöder, Claudio Huhn, Alexandros Mavropoulos, Stefan Schmoll, Jonas Rauch, Florian Beierlein, Jonathan Schwarz, Arne Stecher, Tobias Heinz

Der letzte Aufgalopp – Bergfeld vor letztem Heimspiel gegen Jena

 

bad aiblingAlles hat bekanntlich mal ein Ende. Nun trifft diese bittersüße Wahrheit auch die Fireballs Bad Aibling, denn am kommenden Samstag um 19 Uhr bestreitet Aiblings „Hometown Hero“ David Bergfeld sein letztes Heimspiel im Trikot der Fireballs.

Weiterlesen ...

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.