Vorberichte

Derby-Zeit in der Senefelder-Halle

Das letzte Derby war ein schmerzliches Erlebnis für unsere VfL-Jungs, aber das soll sich morgen wieder ändern. Mit zwei Siegen sind unsere Baskets in die Saison gestartet, Ansbach musste zum Auftakt eine Niederlage gegen Aufsteiger OSB Hellenen München. Eine Woche später rehabilitierte sich die Truppe von Martin Ides, der im Sommer Ansbachs Urgestein Dean Jenko ablöste, mit einem Heimsieg gegen Rosenheim. Beim 98:85-Erfolg überzeugte besonders Neuzugang Walter Simon. Der Center, der auch schon auf Erfahrung aus der ProB und ProA zurückgreifen kann, kam auf 24 Punkte und 7 Rebounds und avancierte damit zum Topscorer in einer ausgeglichenen TSV-Mannschaft. Neben ihm gehören weiterhin Nick Freer, Goran Petrovic, Paul Nzeocha und Christian Imberi zu den Leistungsträgern der Mittelfranken-Rivalen. Unter dem Korb sorgte gegen Rosenheim ein weiterer Neuzugang für Aufsehen. Kornelje Jezildzic kam gegen die Oberbayern auf 16 Zähler. Nachdem die Ansbacher letztes Jahr lange um den Klassenerhalt kämpfen mussten, dürfen sich die Bezirkshauptstädter mit ihrem neuen Trainer sicherlich Hoffnungen auf das obere Tabellendrittel machen. Bei den Baskets sind wieder alle Spieler an Bord, nachdem beim Pokalspiel am Dienstag (120:35 gegen Noris Baskets) Stefan Schmoll und Florian Beierlein krankheitsbedingt pausieren mussten.

Der Kader der VfL Baskets Treuchtlingen: Kevin Vogt, Moritz Schwarz, Tim Eisenberger, Simon Geiselsöder, Claudio Huhn, Stefan Schmoll, Tobias Horrn, Jonas Rauch, Florian Beierlein, Luca Wörrlein, Jonathan Schwarz, Arne Stecher.

GGZ Baskets empfangen TTL Bamberg

Am Samstag um 17 Uhr geht es für die Schumannstädter in der Sporthalle Mosel im zweiten Heimspiel der noch jungen Saison gegen den TTL Bamberg.

Nach der zuletzt schwachen Leistung gegen die starken Tropics in Oberhaching, gilt es nun die begangenen Fehler abzustellen und wieder stärker als Einheit aufzutreten. Denn obwohl die Gäste gegen Treuchtlingen und Vilsbiburg zweistellig unterlegen waren, zeigten sie deutlich dass sie in der 1.RLSO so schnell wie möglich zählbares einfahren wollen. Aus einer intensiv verteidigenden Mannschaft treten offensiv vor allem der aus den Niederlanden kommende Big Men F.Adriaans, die bekannten C.Dippold und M.Lachmann, sowie die Guards D.Schmitt und K.Jefferson heraus. Für die Zwickauer Verteidigung wird es also jede Menge Arbeit geben um wie gegen Leitershofen ein Erfolgserlebnis feiern zu können. Das Team hat gut trainiert und will den nächsten Schritt in der Entwicklung gehen. Ob dies gelingt, wird sich am Samstag ab 17 Uhr zeigen.  

Zweite Auswärtsfahrt in folge für die OSB Hellenen

Zweites Auswärtsspiel in Folge für die OSB Hellenen und zum zweiten Mal geht die Reise über mehr als drei Stunden. Gegner ist die Bundesliga Reserve von Jena.



Bisher konnten die Jenaer noch noch keinen Sieg aus den ersten beiden Partien holen. Gegen Breitengüßbach, die die sportlich bessere Leistung an den Tag legten, gab es eine 37:61 Pleite. In Herzogenaurach zeigten sie sich offensiv stark verbessert, verdoppleten gar ihre Punkteausbeute aus der ersten Partie, konnten aber die 104:86 Niederlage nicht verhindern. Eine dritte Niederlage gegen die OSB Hellenen aus München würde bedeuten den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze schon zu verlieren. Dementsprechend motiviert werden die Thüringer gegen die OSB agieren.



Nach der Niederlage in Breitengüßbach wollen die OSB Jungs wieder auf die Erfolgsspur kommen. Personell können die Hellenen fast aus den Vollen schöpfen. Center Mike Schmidbauer laboriert noch an eine Entzündung im Knie und Alex Kleingütl ist ebenfalls nicht verfügbar. Ben Kitatu sowie Omari Knox haben ihre Erkältungen überwunden und vor allem letzterer ist motiviert seine 4/23 Wurfquote aus dem letzten Spiel vergessen zu machen. Als Team gilt es die katastrophale Leistung im vierten Viertel in Güßbach zu korrigieren, in der nur vier Punkte erzielt wurden. Mit der leichten Favoritenrolle gehen die Gäste in die Partie und es gilt wieder in die Erfolgsspur zu kommen um den Anschluss an die oberen Plätze zu behalten.



Es gilt hier die Thüringer von der Freiwurflinie wegzuhalten, die in ihrer letzten Partie 30 Versuche hatten. Offensiv gilt es an an Jacob Lawson vorbeizukommen. Er führt aktuell die Liga mit sieben Blocks in zwei Spielen an.



Tip-Off zu diesem richtungweisenden Duell ist am Samstag Nachmittag um 15 Uhr.

Ein starker Gegner und eine offene Rechnung

 

rosenheim sbr neuSBR-Basketballer empfangen heute um 19Uhr Breitengüßbach

Es ist nicht so, dass Mario Knezevic, Trainer der Regionalliga-Basketballer des SB DJK Rosenheim, vor dem Spiel am heutigen Samstag gegen Breitengüßbach groß in die Motivationskiste greifen müsste: Ein Heimspiel gegen den Tabellenführer sollte für seine Schützlinge Ansporn genug sein, vor den eigenen Fans in der Gaborhalle alles zu geben. Nur für den Fall, dass ein zusätzlicher Motivationsschub nötig sein sollte – ein Blick in das Video vom letzen Aufeinandertreffen der beiden Teams an gleicher Stelle sollte genügen. Mit einem äußerst umstrittenen Dreier in letzter Sekunde brachten die Gäste den SBR in der vergangenen Saison nämlich noch um einen zum Greifen nahen Sieg.

Und auch am heutigen Samstag wartet eine schwere Aufgabe auf die Rosenheimer. Die Gäste aus Breitengüßbach, die traditionell eine starke Truppe in der Regionalliga stellen, sind heuer sehr gut in die Saison gestartet. Bei ihren Siegen über Jena und Hellenen München stellten sie ein weiteres Mal ihre große Stärke unter Beweis: Die Franken verfügen über einen äußerst ausgeglichenen Kader, der Star ist eindeutig die Mannschaft. Kein Spieler ragt in der Scoring-Liste auffallend heraus, dafür erhalten fast alle Akteure Spielzeit und nutzen diese zumeist auch effektiv. Ein Geheimnis dieser Ausgeglichenheit ist sicherlich die traditionell hervorragende Jugendarbeit des Vereins. Als anerkannte Talentschmiede bringen die Güßbacher immer wieder herausragende junge Spieler hervor, sodass die Mannschaft vorwiegend aus Eigengewächsen und Akteuren aus dem Großraum Bamberg besteht, die zum Teil schon über Erfahrung in höheren Ligen verfügen. „Die Breitengüßbacher sind auf den meisten Positionen ausgeglichen besetzt und somit immer schwer auszurechen“, so Cotrainer Stephan Hlatky, der aber gleichzeitig weiß, dass genau diese Ausgeglichenheit auch ein Trumpf seiner Mannschaft sein kann, wenn alle Spieler im SBR-Trikot ihr Potenzial aufs Parkett bringen. Einzig die Centerposition bereitet den Coaches noch Sorgenfalten, auch wenn der lange verletzte Marco Lachmann auf dieser Position am heutigen Abend wieder für etwas Entlastung sorgen könnte. Trotzdem hofft das Trainerduo auf einen Sieg, obwohl sie die Gäste in der Favoritenrolle sehen. „Wenn wir eine ähnliche Kulisse wie im ersten Heimspiel im Rücken haben, ist alles möglich“, hofft Mario Knezevic auf die erneute Unterstützung des heimischen Anhangs. Und damit dieser das Anfeuern auf der Tribüne entsprechend genießen kann, gibt es heute neben der traditionellen Kiosk-Verpflegung italienische Weinspezialitäten an der Ape von „Fatto in casa leo“. Sprungball an der Ebersberger Straße ist um 19Uhr.

 

Kangaroos reisen nach Herzogenaurach

 

 

Im dritten Saisonspiel möchte die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen am Samstagabend nun ihren ersten Sieg einfahren. Allerdings wartet auf die Kangaroos bei den Longhorns Herzogenaurach eine durchaus anspruchsvolle Aufgabe (Spielbeginn 19.30 Uhr Gymnasium Herzogenaurach, Liveticker auf der Ligahomepage). Die zweite BG-Garnitur feiert  eine Liga tiefer am Sonntagnachmittag ihre Heimpremiere gegen den TuS Bad Aibling (16.30 Uhr Sporthalle).

Zwei Spiele, zwei eigentlich ansprechende Leistungen, aber eben zwei knappe Niederlagen und bis dato keine Pluspunkte: Der Saisonstart hätte für die BG natürlich weitaus besser verlaufen können. Nun geht der Blick aber nach vorne. Unter der Woche wurde im Training intensiv an der bisher schlechten Wurfquote gearbeitet, die Trainer Ian Chadwick dafür ausgemacht hatte, dass seine Mannschaft sowohl in Zwickau als auch gegen Gotha gerade die Schlussphasen nicht erfolgreich genug gestalten konnte. Verzichten müssen die Leitershofer dabei definitiv auf Aufbauspieler Michael Dorsch, der sich letzten Samstag bekanntermaßen schwer am Knie verletzte und für den nach einigen Untersuchungen diese Woche bei Mannschaftsarzt Dr. Rolf Pesch die Saison wohl beendet sein dürfte. Da trifft es sich gut, dass mit Nachwuchsspieler Lewis Londene auf der gleichen Position zumindest ein Spieler wieder aufs Feld zurückkehren kann, ebenso wie Max Uhlich, der bereits letzten Samstag im Kader stand, aber noch nicht zum Einsatz kam.

Der Gegner aus Mittelfranken war letzte Saison eigentlich abgestiegen, blieb aber dann aufgrund der diversen Rückzüge der Zweitligaabsteiger doch noch in der Liga. Der Tatsache, dass man im abgelaufenen Spieljahr immer nur dann Spiele gewann, wenn die hochkarätigen Nürnberger Doppellizenzspieler aus der Pro A im Einsatz waren, wurde nun Rechnung getragen. Mit Daniel Krause, Patrick Horstmann und Stefan Dinkel wurden drei bundesligaerfahrene Akteure verpflichtet, da rieb sich die Konkurrenz doch verwundert die Augen. Zusammen mit den beiden letztjährigen Topscorern Nakic und Kaiser kann man nun auf eine äußerst routinierte und hochklassige Starting-Five bauen. Dies bekam letzte Woche Science City Jena bei der deutlichen 86:104 Schlappe gleich einmal zu spüren. Dabei punkteten alle Akteure dieses Quintetts mit 15 Zählern oder mehr.

Der Gegner der zweiten Mannschaft hingegen ist für die Young Kangaroos eher eine große Unbekannte. Die Bad Aiblinger beendeten ihr groß angelegtes Basketballprojekt schneller als erwartet und zogen als Topteam der 1. Regionalliga bereits nach einem Jahr Ligenzugehörigkeit die Mannschaft zurück. Die Oberbayern waren dazu am ersten Spieltag spielfrei, so dass der Gegner kaum einzuschätzen ist. Die Mannschaft von Leitershofens Trainer Tom Oertel kann nach dem souveränen Auftaktsieg letzte Woche in München aber unbeschwert an das Spiel herangehen.

TTL Bamberg vor schwerer Hürde in Zwickau

Logo neu 08Nach zwei Niederlagen zum Saisonauftakt gegen die Favoriten Treuchtlingen und Vilsbiburg hat der TTL Basketball Bamberg eine nicht minder schwere Auswärtsfahrt vor sich. Am Samstag, 17.00 Uhr, müssen die TTLer beim GGZ Basket Zwickau antreten. Im Gegensatz zu den Bambergern ist deren Konto nach zwei Spielen ausgeglichen. Mit einem Heimsieg gegen gegen Leitershofen und einer recht klaren Niederlage bei den starken Oberhachingern rangieren die Sachsen derzeit auf Platz 10 der Tabelle.

Für den TTL dürfte dieses Spiel zum Schlüsselspiel werden, um das Saisonziel nicht gleich nach drei Spielen aus den Augen zu verlieren. Schließlich wollte man sich ja im Mittelfeld der Liga einreihen und nicht gleich auf den Abstiegsplätzen landen. Allerdings hatten und haben die Mannen von Coach Wolfschmitt in den ersten vier Spielen gleich gegen drei Topteams der Liga zu spielen. Nach Treuchtlingen, Vilsbiburg folgt schon eine Woche nach dem Auftritt in Zwickau mit der Bundesligareserve von Gotha eine weitere Spitzenmannschaft. Um so mehr Aufmerksamkeit muss deshalb der Partie in Zwickau gelten.  
Besonderes Augenmerk müssen die TTL-Jungs dabei auf die beiden Topscorer von Zwickau richten, Flügelspieler Felix Fraas und Powerforward Sandro Kordes. Beide punkten sicher und sind immer für 20 Punkte gut. Insgesamt gilt das Team als heimstark und zeichnet sich durch eine aggressive Defense aus. 
Im Training hat der TTL intensiv am Reboundverhalten gearbeitet. Coach Wolfschmitt muss dieses Wochenende auf seinen Routinier Michi Lachmann verzichten. Allerdings stößt dafür wieder Center Hendrik Land zum Team. Bei einer guten geschlossenen Mannschaftsleistung kann sich das junge TTL-Team hier sicher auf Augenhöhe präsentieren und auch um den Sieg kämpfen.

TROPICS WOLLEN ZWEITEN SAISONSIEG – GASTSPIEL BEI DEN OETTINGER ROCKETS

Oberhaching neuJahrelang galt das Basketballprojekt von Gotha, mit der großen Oettinger Brauerei im Hintergrund, als eines der interessantesten in Deutschland. Nach der sensationellen Verpflichtung von Wolfgang Heyder, dem Mann der Bamberg groß gemacht hat, kam auch der sportliche Erfolg nach Thüringen. Die erste Mannschaft spielt inzwischen in der Easycredit Bundesliga. Für den Unterbau wird mit 400.000 ein stolzer Betrag in die Jugendarbeit investiert und mit insgesamt vier hauptamtlichen Trainern wird auch hier professionell gearbeitet. An der Spitze der Jugendabteilung, die nun auch über eine JBBL und NBBL Mannschaft verfügt, steht der die Bundesligareserve der Oettinger Rockets. Diese ist gespickt ist mit hochtalentierten Doppellizenzakteuren und  ist das Bindeglied zwischen Profiteam und Jugendprogramm.

Weiterlesen ...

Baskets empfangen Münchner Nachwuchsprogramm

Prote Team trifft am Samstagabend auf den MTSV Schwabing

Zwei Siele, zwei Siege – besser hätte der Saisonauftakt für die Baskets Vilsbiburg in der noch jungen Regionalligasaison nicht verlaufen können. Am Samstag soll im zweiten Heimspiel gegen den MTSV Schwabing der dritte Sieg in Serie eingefahren werden. Sprungball in der Vilsbiburger Ballsporthalle ist um 18.30 Uhr.

Weiterlesen ...

Gute Erinnerungen an Rosenheim

breitenguessbachAm dritten Spieltag gastiert der TSV Tröster Breitengüßbach am kommenden Samstag um 19:00 Uhr beim Sportbund in Rosenheim.

Weiterlesen ...

Ansbach war eine Nummer zu groß

rosenheim sbr neuSBR-Basketballer verlieren erstes Auswärtsspiel

Nichts zu holen gab es für die Regionalliga-Basketballer des SB DJK Rosenheim am vergangenen Samstag beim ersten Auswärtsspiel in Ansbach. Trotz einer guten kämpferischen Leistung verloren die Rosenheimer am Ende mit 98:85 und bekamen dabei deutlich ihr derzeitiges Manko zu spüren: Vor allem durch den verletzungsbedingten Ausfall von Center Marco Lachmann fehlt es den Grünweißen momentan an schlagkräftigen Alternativen unter dem Korb.

Die Statistik spricht eine eindeutige Sprache: Satte 16 Rebounds holten die Ansbacher mehr als ihre Gäste, und dass sie diese Überlegenheit hauptsächlich in der Defensive ausspielen konnten zeigt, dass der eigentliche Plan der Rosenheimer an diesem Abend nicht aufging. Aufgrund der größenmäßigen Unterlegenheit wollte man die Gastgeber nämlich mit den starken Distanzschützen im SBR-Dress in Schach halten. Die Trefferquote vor allem von jenseits der Dreierlinie war dann aber nicht so stark wie erhofft und ermöglichte es den Mittelfranken erst, ihre Rebound-Überlegenheit voll auszuspielen.

Dies zeigte sich besonders in der Anfangsphase des Spiels - während die Ansbacher ihre Chancen konsequent nutzten, verschliefen die SBRler den Beginn komplett, sodass sie bereits Anfang des zweiten Viertels beinahe aussichtslos mit 30:10 zurücklagen. Dann besannen sich die Knezevic-Schützlinge aber auf ihre kämpferischen Qualitäten, wobei sich vor allem zwei Neuzugänge positiv in Szene setzten: Evans Ganapamo zeigte sich zwar nicht ganz so treffsicher wie zuletzt, steuerte aber trotzdem 17 Zähler bei und war mit starken zehn Rebounds der einzige, der den enorm physisch auftretenden Hausherren in dieser Kategorie Paroli bieten konnte. Zudem zeigte Shkelzen Bekteshi seine große Qualität, seinen 26 Punkten war es im Wesentlichen zu verdanken, dass die Grünweißen überhaupt zurück in die Partie fanden und fünf Minuten vor dem Ende beim Stande von 76:80 nochmals Hoffnung schöpften. Die Aufholjagd war aber letztlich zu kraftaufwendig, sodass die Ansbacher mit dem heimischen Anhang im Rücken das Spiel doch noch sicher nach Hause brachten. Trotz der Niederlage fiel das Fazit von Cotrainer Stephan Hlatky nicht durchwegs negativ aus: „Auch wenn es sich nach einer Niederlage vielleicht komisch anhört – im Vergleich zum Schwabing-Spiel war bei uns durchaus eine Leistungssteigerung erkennbar. Trotzdem haben wir insgesamt einfach zu viele Chancen liegen gelassen, um gegen einen physisch überlegenen Gegner bestehen zu können.“ Nun hofft man bei den Rosenheimern auf die Rückkehr von Marco Lachmann, der bereits beim anstehenden Heimspiel gegen Breitengüßbach für Entlastung unter den Körben sorgen könnte.

Für den SBR spielten (in Klammern die erzielten Punkte): Breitfeld, Hogges (14), Fliege (2), Ganapamo (17), Ebertz (12), Weigel (2), Gaizauskas (12), Bekteshi (26), Strasser und März.

 

TROPICS WOLLEN ERSTEN SAISONSIEG – ZWICKAU ZU GAST AM KYBERG

Oberhaching neuTrotz guter Leistung mussten die Tropics sich am Ende knapp in Vilsbiburg geschlagen geben und konnten die Punkte nicht nach Oberhaching entführen. Den ersten Saisonsieg wollen die Gelbhemden nun beim Heimauftakt am kommenden Sonntag gegen die GGZ Baskets Zwickau einfahren. Die Gäste konnten bereits zwei Punkte auf der Habenseite verbuchen und starteten mit einem 82-77 Sieg gegen die BG Leitershofen in die Saison.

Weiterlesen ...

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.