Selbstvertrauen nicht mit Arroganz verwechseln

Baskets Vilsbiburg planen gegen GGZ Basket Zwickau den zehnten Streich

Wann endet die Siegesserie der Baskets Vilsbiburg? Das Prote-Team beschäftigt sich mit dieser Frage nicht und peilt am kommenden Wochenende den zehnten Sieg in Folge an. Dann steht, nach zwei Auswärtsspielen in Folge, endlich wieder ein Heimspiel auf dem Programm. Am Samstagabend (Spielbeginn 18.30 Uhr) gastiert der Tabellenvorletzte GGZ Basket Zwickau in der Vilsbiburger Ballsporthalle.

 

Spätestens seit letztem Wochenende sind die Baskets gewarnt, dass die Tabellensituation alleine nichts über das Leistungsvermögen einer Mannschaft aussagt und kein Gegner in dieser Liga auf die leichte Schulter zu nehmen ist. Beim Tabellenschlusslicht in Jena (79:75) mussten die Prote-Schützlinge bis zur letzten Minute zittern. Am Ende profitierten die Baskets von ihrer Erfahrung und konnten mit dem neunten Sieg im Gepäck die Heimreise aus Thüringen antreten. Dass Coach Prote trotz des Siegs mit der gezeigten Leistung nicht zufrieden war, bekamen seine Schützlinge unter der Woche zu spüren. „Das Dienstagstraining war nicht ganz so entspannt wie wir uns das vielleicht gewünscht hätten und wie man sich das nach dem neunten Sieg in Serie vorstellt. Vielleicht war es das richtige Signal zum richtigen Zeitpunkt“, schmunzelt Kapitän Michael Mayr und ergänzt: „Egal ob wir gegen den Tabellenzweiten oder Tabellenvorletzten spielen, nur wenn wir auf dem Boden bleiben und Selbstvertrauen nicht mit Arroganz verwechseln, können wir unsere unglaubliche Serie weiter ausbauen.“

Zwickau befindet sich wie Jena im Tabellenkeller und kämpft auch in diesem Jahr um den Klassenerhalt. Mit erst einem Saisonsieg (82:77 gegen Leitershofen) bei acht Niederlagen stehen die Schumannstädter aktuell auf dem vorletzten Tabellenplatz und brauchen dringend Punkte, um den Anschluss an die Nichtabstiegsplatze nicht zu verlieren. Auch am vergangenen Spieltag reichte es für Zwickau nicht zum zweiten Saisonsieg. Zwar hatte man Treuchtlingen am Rande einer Niederlage, konnte aber im letzten Viertel den Ausfall von Hendrik Bellscheidt nicht kompensieren und stand am Ende beim 81:89 erneut mit leeren Händen da. Neuzugang Sandro Kordis avancierte gegen Treuchtlingen mit 24 Punkten einmal mehr zum Topscorer der GGZ’ler. Überhaupt ist der Kroate gleich in seinem ersten Jahr in Zwickau absoluter Leistungsträger und steuert pro Partie 18,8 Punkte und 8,7 Rebounds bei. Neben ihm punkten auch der erfahrene Pro-A Guard Hendrik Bellscheidt (12,2), Center Mario Nagler (11,9), Felix Fraas (11,8) und Andreas Endig (11,2) zweistellig. „Zwickau hat gegen Treuchtlingen gezeigt, dass sie nicht zu unterschätzen sind. Unabhängig vom Gegner müssen wir es schaffen, Tempo ins Spiel zu bekommen. Wenn uns dies gelingt, sehe ich sehr gute Chancen mit unseren Fans im Rücken den zehnten Sieg in Serie einzufahren“, so Prote.

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.