1. Regionalliga Herren

2. Regionalliga Herren & Regionalliga Damen

Regionalliga-Riesen beenden Heimspielsaison mit Sieg

jena scMit einem verdienten 90:78-Sieg gegen TuS Bad Aibling verabschiedete sich die 2. Mannschaft von Science City Jena erfolgreich aus der Heimspielsaison der vierthöchsten Spielklasse. Das Team von Trainer Farsin Hamzei bezwang den Kontrahenten aus dem Landkreis Rosenheim nach einer konzentrierten Vorstellung, profitierte dabei allerdings auch von der kurzen Rotation der Bayern. Die Gäste waren lediglich mit sieben Akteuren nach Thüringen gefahren, kassierten den spielentscheidenden Jenaer Lauf in der Schlussphase der Partie.

Mit diesem Erfolg im vorletzten Auftritt des Spieljahres zementierte das Team von Trainer Farsin Hamzei seinen hervorragenden 6. Platz im 14er Feld der Regionalliga. Als vermeintlich chancenlos eingestufter Liga-Neuling in die neue Spielklasse gestartet, präsentierten sich die Saalestädter trotz vereinzelter Niederlagen als homogenes und talentiertes Team, konnten im Saisonverlauf zahlreiche etablierte Teams ärgern und bezwingen. Während am 08. April beim VfL Treuchtlingen die erfolgreiche Spielzeit der Bundesliga-Reserve enden wird, können die Saalestädter auf eine glänzende Bilanz von 14 Siegen und elf Niederlagen zurückschauen.

Im Duell mit Bad Aibling gingen die Jenaer Korbjäger früh mit 11:6 (3.) in Front, verwalteten ihren Vorsprung bis zur ersten Viertelpause mit 24:18. Auch der zweite Abschnitt stand ganz im Zeichen der Saalestädter, die in der 14.Minute nach einem Korbleger von Vincent Garrett erstmalig auf zehn Punkte enteilen konnten. Doch die Bayern kamen nach der Jenaer 34:24-Führung noch vor der Halbzeitpause zurück, verkürzten unmittelbar vor dem Kabinengang auf 44:38. Zu Beginn der zweiten Hälfte kontinuierlich aufschließend, meldete sich Bad Aibling spätestens mit dem Korb zum 49:46 (23.) im Spiel zurück, hielt die Partie bis ins Schlussviertel offen. Durch zahlreiche enge Duelle und Situationen mit einem guten Nervenkostüm ausgestattet, blieb Science City in dieser kritischen Phase stabil, fand immer wieder die richtigen Antworten und sicherte sich zwei Sekunden vor der Viertelsirene zwei wichtige Zähler zum 68:63. Mit diesem 5-Punktevorsprung in das Schlussviertel startend, hielt das Team aus Bayern zunächst noch dagegen, verlor erst ab der 35. Minute den Faden. Ein wichtiger Distanzwurf von Konrad Glück zur 75:69-Führung wurde zwei Minuten später durch Moritz Morschhäuser veredelt, der Science City Jena mit seinem Korbleger zum 82:71 auf die Siegerstraße abbiegen ließ. Dem energischen Endspurt der Thüringer hatte der bis dato Tabellendritte nichts mehr entgegenzusetzen.

„Es war bis in die Schlussphase eine spannende Partie, die wir durch unsere hohe Intensität in der entscheidenden Phase entscheiden konnten. Natürlich hat uns die kurze Rotation der Bad Aiblinger dabei in die Karten gespielt“, sagte Jenas Coach Farsin Hamzei nach dem Sieg. „Durch unseren späten Run Meine Jungs haben einige wichtigen Ballverluste erzwungen und mit einem Run im letzten Viertel das Duell gewonnen. Unsere Defense stand im Vergleich zum letzten Spiel deutlich besser, war heute der Schlüssel zum Sieg“, sagte Hamzei.

SCJ: Garrett 33 (10 Reb.), K. Glück 19, G. Glück 7, Heber 7, Rahn 6, Morschhäuser 5, Kadasi 5, Schneider 3, Lange 3, Shusel 2 – Hamzei (DNP)

Suchen

Benutzeranmeldung

Social Network

Die ständigen Mitglieder:

 

LV Bayern

LV Sachsen

LV Thüringen

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.